Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

7 Ergebnisse für „urlaub arbeitgeber vergütung rufbereitschaft“

23.8.2018
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Nun ist neuerdings im Gespräch, dass wir als Helfer auch noch zwischendurch Rufbereitschaft übernehmen sollen, um im Falle einer Störung (Stromausfall, Wasserschaden, abgebrochener/verlorener Schlüssel) zum Gelände fahren und den Notdienst übernehmen. Die Vergütung der Rufbereitschaft liegt dann bei 12.5% von Mindestlohn für jede volle Stunde, der Einsatz selbst wird mit Mindestlohn zzgl. eventueller Zuschläge bezahlt. Frage: Kann ich mich gegen die Rufbereitschaft erfolgreich wehren, bzw. darauf verweisen, dass dann nach BAT bezahlt werden müsste?
12.8.2005
von Rechtsanwalt Fabian Sachse
"Urlaube müssen so geplant werden, dass die 8 Bereitschaften trotzdem im jeweiligen Monat abgeleistet werden." Der Arbeitgeber berief sich bei einer Nachfrage meinerseits auf den BAT- Vertrag, nach dem Bereitschaftsdienst von der Krankeits- und Urlaubsregelung ausgenommen sei. ... Und wie sieht es dann mit der Vergütung zusätzlicher Bereitschaften aus, die bei plötzlichem Krankheitsfall durch Kollegen entstehen (wie bereits geschehen)?
16.12.2008
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
hallo,ich bin angestellter in einem dienstleistungsunternehmen mit 130 arbeitern im hamburger hafen.außer an 5 tagen wird das ganze jahr rund um die uhr gearbeitet.ich bin für die einteilung der arbeiter für alle schichten zuständig.von 7 uhr bis 15 uhr sitze ich im büro und bereite die einteilung für die spätschicht,die nachtschicht und der frühschicht des nächsten tages vor.da die anzahl der schiffe ja ständig variiert,kann man die einteilung auch nicht viel weiter vorrausplanen und es gibt auch oftmals änderungen,wenn schiffe z.b.zu spät kommen oder nicht wie geplant fertig werden. ich erhalte ein grundgehalt plus ein extra gehalt für samstags,sonntags und feiertags.ich arbeite jedes zweite wochenende.ich muß 24 stunden am tag erreichbar sein,um z.b. auf änderungen zu reagieren oder auch fragen der vorarbeiter auf den schiffen zu beantworten.bis ca. 20 uhr klingelt ca.alle viertel stunde das handy,und manchmal auch nachts oder morgens um 5,wenn sich jemand z.b. krank abmelden muss. meine frage: für angestellte gilt doch die 38,5 stunden woche.die wochenendarbeit bekomme ich ja extra vergütet,aber was ist mit der zeit von 15 uhr bis 7 uhr,wo ich erreichbar sein muss.steht mir da auch eine extra vergütung zu oder vielleicht freizeitausgleich? ich bin am überlegen,ob ich meine urlaubsvertretung voll mit einbeziehen laß und wir uns vielleicht jede woche abwechseln. vielen dank im vorraus für ihre antwort.
27.7.2017
von Rechtsanwalt Ralf Hauser
Das alle Mitarbeiter zu dieser Zeit Urlaub haben ist nicht vorgesehen. ... Im konkreten Fall ist durch Sie festzulegen und sicherzustellen, dass es auch an diesen Tagen eine Rufbereitschaft gibt. ... Die Begründung, das es zu Rufbereitschaft des Hausmeisters gehört, ist mir zu wenig.

| 16.10.2008
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Das wurde mir von meinem Arbeitgeber untersagt. ... Kann ich darauf dringen, dass der Arbeitgeber die Betriebsvereinbarung (Freizeitgewährung für Mehrleistung) einhält? ... Kann ich irgendwie auf meinen Arbeitgeber einwirken, damit die Arbeitsbelastung wieder ein erträgliches Maß erreicht?

| 14.10.2009
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Mein Arbeitgeber ist Mitglied der VKA. ... Die Vergütung der Bereitschaftsdienste entfällt gänzlich (dadurch finanzielle Einbußen, wie auch schon durch den Wegfall der Zeitzuschläge für Überstunden). ... Wie könnte der Arbeitgeber schlimmstenfalls auf unser Anliegen reagieren??
1