Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

51 Ergebnisse für „urlaub arbeitgeber mitarbeiter lohnfortzahlung“

29.1.2013
von Rechtsanwalt Michael Pilarski
Frage 1: Stimmt es, dass ich Anspruch auf bezahlten Urlaub habe? ... Frage 2: Wenn ich Anspruch auf Lohnfortzahlung im Urlaub habe, kann ich rückwirkend Anspruch geltend machen? ... Frage 3: Wenn ich meine Chef auf Lohnfortzahlung im Urlaub anspreche und er darüber sauer ist, kann er mich einfach von jetzt 35% auf eine niedrigere Umsatzbeteiligung herabstufen?
26.7.2006
Obwohl festangestellt gibt es keinen bezahlten Urlaub sondern man muß sich seine Vertretung unter den anderen Mitarbeitern selbst suchen.Findet man keine gibts auch keinen Urlaub. ... Alle Mitarbeiter haben Angst ihren Job zu verlieren und halten den Mund.

| 2.4.2015
von Rechtsanwalt René Piper
Dieser Arbeitgeber möchte mir einen Stundenvertrag geben. ... Meine Befürchtung ist nun, dass ich aufgrund eines Stundenlohns und der Abrufbereitschaft und aufgrund keiner festgelegten wöchentlichen Stundenanzahl keinen Anspruch auf Lohnfortzahlung bei Krankheit und Urlaub etc. habe bzw. ... Mit der Bezahlung nach Stundenlohn bin ich grundsätzlich einverstanden, nur möchte ich halt auch Urlaub und Lohnfortzahlung bei Krankheit haben und auch bezahlte Feiertage.
29.1.2016
Uns wurde am gleichen Tag noch telefonisch durch die Krankenkasse mitgeteilt, daß der Mitarbeiter nicht erschienen sei. ... Da er jedoch nicht zum Medizinischen Dienst am 23.11.erschienen war, akzeptierten wir diese Krankschreibung nicht und rechneten ihm die letzten 5 Tage als Urlaub ab. ... Die Dame bei der Krankenkasse erklärte, daß wir verpflichtet seien, die Woche 23.11-27.11 den Lohn fortzuzahlen. ich verwies sie auf das nicht erscheinen beim MDK - daruf hin erklärte die KKMitarbeiterin, daß die KK leider nicht nachweisen könne, daß Herr XY wirklich die Einladung zum termin bekommen habe - zudem habe Herr XY ihr auch den Nichterhalt schriftlich bestätigt -- daher ist sie als KK verpflichtet Krankengeld zu zahlen und ich als Arbeitgeber muss die Lohnfortzahlung der besagten Woche leisten.

| 15.7.2009
Zudem wurde laut Vetrag vereinabrt, das keine Urlaubsansprüche und Urlaubsentgelte, sowie Lohnfortzahlung im Krankheitsfall besteht. ... Die befristeten Vetrage wurden alle 6 Moante verlängert, bis man 2 Jahre voll hatte, dann durfte man gehen und es wurden umgehen neue ungelernte Mitarbeiter eingestellt. ... Welche möglchkeiten bestehen noch, gegen meinen ehemaligen Arbeitgeber vorzugehen?

| 27.5.2010
Sind die Außendienstler überhaupt "Angestellte" oder eher "freie Mitarbeiter" oder sogar "selbstständig"? ... Anspruch auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall? ... Was müssen die Mitarbeiter tun, um mit uns einen Vertrag nach Pos. 4 einzugehen (also z.B.: Wo muss sich ein "freier Mitarbeiter" oder "Selbstständiger" anmelden, um die dargestellte Tätigkeit ausführen zu dürfen?)

| 30.5.2019
von Rechtsanwältin Dr. Stefanie Kremer
Ich bin Arbeitgeber und beschäftige im Rahmen der gewerbsmäßigen Arbeitnehmerüberlassung Mitarbeiter. ... Meine Frage ist nun, ob wir als Arbeitgeber auch in dem besagten Fall für die Lohnfortzahlung zuständig sind und der Urlaub des Mitarbeiters nachzuzahlen ist. Unserer laienhaften Meinung nach hat der Mitarbeiter durch die Arbeitsverweigerung und seinen erzwungenen Urlaub zum Ausdruck gebracht, dass ihm grundsätzlich die Leistungsbereitschaft fehlt und die Krankheit nicht der Grund für seinen Ausfall war und wir deshalb auch nicht für die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall zuständig sind.
31.1.2014
Anschließend gab es Betriebsurlaub (Weihnachten-Hl. 3 Könige), wo mir ebenfalls die Urlaubstage gekürzt wurden. ... Dieser beruft sich auf die Agentur für Arbeit, dass es in der Schlechtwetterzeit, während des Bezuges von Saison-Kurzarbeitergeld keine Lohnfortzahlung gibt.
23.4.2013
von Rechtsanwalt Peter Dratwa
Der Chef würde mich gern weiter als freien Mitarbeiter beschäftigen, kann dies lt Personalrat aber nicht, da ich mich sonst in eine Festanstellung einklagen könnte. ... (Da dies wohl erstmal der einzige Arbeitgeber wäre fuer den ich tätig sein werde und die Arbeit an sich schon der eines Mitarbeiters entspricht: weisungsgebunden, feste Arbeitszeiten etc.)

| 19.10.2017
von Rechtsanwalt Dr. Lars Maritzen LL.B MLE
Eine gewerbliche Einrichtung, mit Öffnungszeiten 365 Tagen/Jahr (an Feiertagen sehr verkürzte Öffnungszeit) zahlt den Mitarbeitern die an diesen Feiertagen arbeiten, 100% Aufschlag zum eigentlichen Stundenlohn. ... Dienstplan nicht arbeiten, haben keine Lohnfortzahlung. ... Was müssen die Minijobber bekommen, die nicht an diesem Feiertag arbeiten- Lohnfortzahlung Feiertag ja oder nein ?
8.1.2014
Heißt in meinem Fall: 5 Jahre lang musste ich nur Heiligabend und Silvester frei nehmen, die Zeit "zwischen den Tagen" gab es eine Minimalbesetzung (meist ich, so dass ich nur 2 halbe Tage Urlaub opfern musste). 2013/14 mussten wir alle bis Neujahr frei nehmen - wir SOLLTEN noch mehr Urlaub nehmen, dafür war es jedoch zu spät, weil diese Zwangsurlaube viel zu spät angekündigt wurden. Für den nächsten Winter sollen wir nun aber vom 22.12.2014-6.1.2015 (also über 2 Wochen und somit 8 Urlaubstage) opfern - und dass nicht etwa, weil der Betrieb komplett schließt (Zitat der Leitung: ".... keine Aufträge.... kommt einer Betriebsschließung gleich" - dem kann ich mich so nicht anschließen, weil in der Tat hier noch eine Notbesetzung aus Festangestellten gesessen hat!)... Wer hat recht - und kann die Zeitarbeitsfirma mich trotzdem in Zwangsurlaub schicken, obwohl im Vertrag eine Lohnfortzahlung auch in Zeiten von Nichteinsatz vereinbart ist?
27.6.2020
von Rechtsanwältin Brigitte Draudt
Unser Arbeitgeber sagt, bei höherer Gewalt trage nicht er das Unternehmer/Betriebsrisiko, deshalb sei er nicht zu einer Lohnfortzahlung verpflichtet, so stünde es im Internet. ... (Von Urlaubsanspruch und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall hält er übrigens auch nichts, wir tauschen und legen unsere Dienste bei Urlaub und Krankheit jeweils um. Er ist ein ausgesprochen netter Chef, deshalb leben wir wohl damit :) Aber die Frage der Lohnfortzahlung während der Schließung beschäftigt uns doch sehr, wir standen ja alle zum Arbeiten zur Verfügung.

| 4.12.2015
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Da im August seine Hausärztin im Urlaub war, ging er zur Vertretung. ... Daraufhin riefen wir als Arbeitgeber bei der Krankenkasse an und schilderten den Fall. ... Die Gesetzeslage ist ja momentan so, dass wir zahlen müssen (es handelt sich um 50 Stunden weitere Lohnfortzahlung).

| 15.3.2020
von Rechtsanwalt Daniel Saeger
Bin ich grundsätzlich zu einer Lohnfortzahlung verpflichtet? ... Wie sieht es aus, die Mitarbeiter dazu zu verpflichten, Überstunden oder Urlaubstage einzusetzen (bzw. unbezahlter Urlaub) um zu Hause die eigenen Kinder zu betreuen? ... Unsere Mitarbeiter haben sogenannte Verfügungszeit.

| 23.6.2015
Urlaubstage sowie Lohnfortzahlung im Krankheitsfall werden ihnen nicht gewährt. ... Den betroffenen Mitarbeitern wurde nahe gelegt, noch zur Verfügung stehenden Urlaub in der letzten Woche vor Ablauf des Beschäftigungsverhältnisses zu nehmen, da der Vertrag des Unternehmens mit seinem Auftraggeber bereits dann ausläuft. ... In welchem Umfang steht mir Urlaub zu und kann eine Vereinbarung, aufgrund derer studentischen Mitarbeiter grundsätzlich auf Urlaub verzichten, rechtsgültig getroffen werden?

| 30.6.2020
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Nach dem mein Arbeitgeber mich persönlich in einem Gespräch davon unterrichtet hat, das die Lohnfortzahlung eingestellt wird, sobald der Betriebsarzt mein Attest bestätigen würde. ... Noch erwähnenswert, es gab noch weitere Mitarbeiter mit Attest. ... Die anderen Mitarbeiter sind dann wieder zur Arbeit erschienen.

| 20.2.2012
von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Ich habe ein gutes Verhältnis zu meinem Arbeitgeber und möchte für beide Seiten zu einem guten Ende kommen.Nur habe ich mehrere Befürchtungen(Fragen): 1)dass meine RSB versagt werden könnte, falls ich die Kündigung annehme,indem ich nicht Widerspruch dagegen eingelegt habe. 2)mein Resturlaub(ca. 21 Tage) u. Überstunden(ca. 80 h) durch die Kündigung in der Krankheitsphase verfällt, da mein AG in ca.1,5 Wochen aus der Lohnfortzahlung fällt und er mir somit den Urlaub nicht mehr geben kann.Wie verhält sich das?

| 22.4.2014
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Es wird im 2 - Schicht System gearbeitet - 2 x 9,0 h / Tag Es sei nun der Karfreitag, an dem die Hallen geschlossen seien. meine Fragen hierzu : a.) gibt es eine gesetzliche Grundlage, wieviele Arbeitsstunden auf wieviele Mitarbeiter für diesen "Schließtag" entfallen, bzw. welche Mitarbeiter haben nun wieviele Stunden "gesetzlichen" Anspruch auf Bezahlung eines "anteiligen Schließtages" - geht das durch 3 ? ... c.) wenn innerhalb der Firma bei gebuchten Urlaubstagen 8,0 Stunden bezahlt werden (wobei ein normaler Arbeitstag ja pro Schicht 9,0 Stunden hat) hat man dann nicht bei solchen Feiertagen denselben vollen 8,0 Stunden Anspruch, auch wenn die Halle von 3-4 Mitarbeitern betrieben wird?
123