Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

81 Ergebnisse für „urlaub arbeitgeber freistellung tätigkeit“

24.9.2011
von Rechtsanwältin Astrid Altmann
Ich habe zum Ende Oktober mit meinem aktuellen Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag geschlossen. darin ist eine unwiderrufliche Freistellung von der Arbeit enthalten. ... Die Freistellung erfolgt unter Abgeltung von Urlaubsansprüchen und Zeitguthaben). ... Ich bräuchte dann beim neuen Arbeitgeber eine zweite Lohnsteuerkarte.
28.10.2012
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Dieser ist sehr unbeliebt beim Arbeitgeber, besonders beim Vorgesetzten. ... Muss eine Freistellung, insbesondere wenn sie nicht mit einer Kündigung einhergeht, begründet werden vom Arbeitgeber? ... Kann der Arbeitgeber verlangen, dass der Dienstwagen ebenfalls zurückgegeben wird?
2.7.2017
von Rechtsanwalt Ralf Hauser
Eine geregelten Tätigkeit kann ich nicht mehr ausüben, da ich innerhalb kürzester Zeit erschöpft bin und deshalb kaum meinen Alltag bewältigen kann. ... Die Firma, bei der ich noch angestellt bin, hat mir eine Abfindung oder eine Freistellung für ein halbes Jahr angeboten. ... Nun zu meiner Fragen: Was ist sinnvoller, Abfindung oder Freistellung?

| 15.1.2009
Arbeitgeber steht folgender Absatz: "Der Arbeitgeber stellt den Arbeitnehmer bis zum Beendigungstermin unwiderruflich unter Fortzahlung der Vergütung sowie unter Anrechnung noch offener Urlaubsansprüche mit sofortiger Wirkung von der Tätigkeit frei." Mein letztes Monatsgehalt hat der Arbeitgeber nun um etwa die Hälfte gekürzt. Begründung: Es wären durch die Freistellung - nach Abzug der Urlaubstage und Überstunden - Fehlstunden übriggeblieben, die vom letzten Gehalt abgezogen werden müssten.

| 20.12.2009
Es ist möglich, dass der Arbeitgeber weder zu einer un-widerruflichen (!) Freistellung bereit ist noch den Urlaubs- und Zeugnisanspruch im Rahmen des Aufhebungsvertrags regeln möchte. ... Der Urlaubsanspruch dürfte daher zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht verjährt sein Mir ist bekannt, dass der Urlaubsanspruch eines Arbeitnehmers durch den Arbeitgeber nicht mit einer nur widerruflichen Freistellung verrechnet werden kann.

| 5.10.2015
von Rechtsanwalt Aljoscha Winkelmann
Zum 30.9.15 habe ich bei meinem letzten Arbeitgeber gekündigt, um ab 1.10.15 eine neue Tätigkeit zu beginnen. Ich hatte meinen Arbeitgeber angeboten, die mir zustehenden Urlaubstage zu arbeiten, um neue Mitarbeiter einzuarbeiten,was sie dankend annahmen.Bei der letzten Gehaltsüberweisung musste ich festellen, daß die mir das Geld dieser Urlaubstage nicht überwiesen wurde. Als ich heute das Gespräch mit meinem letzten Arbeitgeber gesucht habe, sagte sie mir, daß sie das Geld nicht auszahlen müsste und dass sie für meinen neuen Arbeitgeber eine Urlaubsbescheinigung fertig machen würde, die enthält , wieviel Urlaub ich genommen habe und was mir noch zusteht.
13.2.2008
von Rechtsanwältin Gabriele Lausch
Die widerrufliche Freistellung besagt ja, dass ich ständig zur Verfügung stehen muss. ... Heute habe ich auf mein Schreiben vom 02.Februar schriftlich folgende Antwort erhalten: „Vom 04.01.2008 bis 24.01.2008 wurde mit der Freistellung der Ihnen noch zustehende Urlaub von 15 Tagen verrechnet und vom 25.01.2008 bis 29.02.2008 eine bezahlte Freistellung gewährleistet, damit sind alle Urlaubsansprüche abgegolten“ Meine Frage: Habe ich unter diesen Umständen die Möglichkeit meinen Resturlaub ausbezahlt zu bekommen? Mein derzeitiger Arbeitgeber möchte natürlich, dass ich für Rückfragen laufender Projekte ständig zur Verfügung stehe, was ich auch täglich praktiziere (Telefonate sind jedoch kaum beweisbar) und sich auch in der Überlassung des Fahrzeuges und des Telefons bekräftigen lässt.
4.3.2015
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Mein Arbeitgeber hat mich für diese drei Tage unbezahlt freigestellt und mir diese Tage aber auch gleichzeitig von meinem Jahresurlaub abgezogen. ... Müsste mir aber der Urlaub nicht wieder gutgeschrieben werden, also als nicht genommen gelten? Ist mein Arbeitgeber eigentlich verpflichtet, mich für solche Weiterbildungen freizustellen?

| 5.9.2015
von Rechtsanwältin Astrid Altmann
Die Freistellungszeit wird auf etwaige Urlaubs- und Freizeitausgleichsansprüche angerechnet. Für den Fall einer anderweitigen Verwendung Ihrer Dienste für einen anderen Arbeitgeber während der Dauer der Freistellung müssen Sie sich den Wert der dadurch erlangten Vergütung anrechnen lassen. Sie sind verpflichtet, uns jede anderweitige Tätigkeit für einen anderen Arbeitgeber unverzüglich anzuzeigen und die Höhe der dadurch erlangten Vergütung unaufgefordert und unverzüglich mitzuteilen.
27.9.2012
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Da dies nicht möglich ist hat mich der Arbeitgeber für diese Zeit in den unbezahlten Urlaub geschickt (ohne mein Wissen, da die Krankenkasse die zu entrichtenen Beiträge erst 6 Monate später einfordert.). Ich habe jedoch die letzten beiden Jahre der Elternzeit bei diesem Arbeitgeber auf geringfügiger (400 €)Beschäftigung gearbeitet. Meine Frage wäre nun: Kann der Arbeitgeber mich während meiner laufenden geringfügigen Beschäftigung in den unbezahlten Urlaub schicken( ohne meine Zustimmung des unbezahlten Urlaubes)?
15.8.2012
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Im Falle der widerruflichen Freistellung ist der AN verpflichtet, offene Urlaubs,- oder Freizeitansprüche rechtzeitig vor Beendigung des Arbeitsverhältnisses in Natur zu nehmen. ... Muss der Arbeitgeber mir die restlichen 9 Tage auszahlen oder kann ich schon ab dem 4. September in den Urlaub gehen ?
22.7.2007
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Danach hat der Arbeitgeber eine unwiederrufliche Freistellung bis zum Ende der Kündigungszeit ausgesprochen. Nun möchte ich bei dem neuen Arbeitgeber aber früher anfangen, da die Kündigungsfrist ein halbes Jahr beträgt. Der alte Arbeitgeber beharrt auf die Freistellung und wird keinem Aufhebungsvertrag zustimmen.

| 1.3.2011
Nun ist es so, dass mich meine Büroleitung zwingt, für solche Fälle Urlaub oder dienstfreie Schichten zu nehmen, was wiederum m.
15.4.2010
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Die schriftliche Freistellung wurde bis zum 23.4. ausgesprochen. ... Ich bin ab Dienstag, 20.04. im Urlaub, deshalb rufe bitte schnell zurück. 2. ... Die schriftliche Freistellung wurde bis zum 23.4. ausgesprochen.Muß ich jetzt auch andere Tätigkeiten, wie oben genannt, in der Buchhaltung übernehmen.
19.3.2007
Hallo, mein Arbeitgeber (Zeitfirma) hat mir letzte Woche vorgeschlagen, die nächsten 14 Tage unbezahlten Urlaub zu nehmen, da es erst wieder einen Auftrag für mich ab 2.4. gibt. ... Ich habe einen Antrag auf unbezahlten Urlaub für die nächsten 2 Wochen unterschrieben. ... Die Zeitfirma hat mir den unbezahlten Urlaub vorgeschlagen.
7.1.2013
Sehr geehrte Damen und Herren, nach längerer Krankheit wurde ein Aufhebungsvertrag mit dem Arbeitgeber unterschrieben. Dieser beinhaltet eine unwiderrufliche Freistellung unter Einbezug aller Urlaubsansprüche und Überstunden bis Ende 4/2013 - bei Zahlung des monatlich vereinbarten Gehalts. ... Aufgrund meiner Tätigkeit (Zuständigkeit für das Online-Marketing) ist die Streichung (Name, Titel, Zuständigkeit) im Impressum für meinen aktuellen Bewerbungsprozess mehr als kontraproduktiv, zumal auch bei aktuellen Bewerbungen.
21.10.2009
von Rechtsanwalt Sascha Lembcke
Daraufhin habe ich eine schriftliche Bestätigung der Freistellung bei meinem jetzigen Arbeitgeber angefordert. ... Ist die schriftliche Bestätigung der Freistellung eine widerrufliche oder unwiderrufliche Freistellung? ... Darf ich ohne rechtliche Konsequenzen am 01.11.2009 eine neue Tätigkeit aufnehmen, ohne den alten Arbeitgeber zu informieren, oder muss dieser informiert und gefragt werden?
21.10.2010
von Rechtsanwalt Guido Matthes
Hallo, mir stellt sich folgende Frage: In einem Entwurf zum Aufhebungsvertrag befindet sich der Passus: Die Parteien verständigen sich darauf, dass der Arbeitsvertrag mit der Wirkung zum 31.März endet auf Veranlassung des Arbeitgebers zur Vermeidung einer betriebsbedingten Kündigung usw. ... Zum Thema Freistellung findet sich folgender Absatz: Das Unternehmen stellt den Mitarbeiter zum Datum xy unter Fortsetzung der bisherigen Vergütung und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche unwiderruflich von seiner Verpflichtung zur Arbeitsleistung frei. Bedeutet dies, dass theoretisch schon vor dem 31.Januar ein Arbeitsverhältnis aufgenommen werden darf ab dem Zeitpunkt der unwiderruflichen Freistellung, das Gehalt vom alten Arbeitgeber aber immernoch bezogen werden kann unter Abrechung über zwei Lohnsteuerkarten?
123·5