Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

451 Ergebnisse für „urlaub arbeitgeber anspruch krankheit“


| 8.11.2015
von Rechtsanwalt Johannes Kromer
Darf der Arbeitgeber nach über einem Jahr Krankheit den laut Firma zustehenden Urlaub von 27 Tagen auf 20 Tage kürzen und dürfen sogenannte Minusstunden mit dem Urlaub verrechnet werden?... Für 2014 standen mir ursprünglich 27 Tage Urlaub zu. ... Kann mein Arbeitgeber diese Freizeiten abziehen?

| 7.3.2014
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Ich bin Arbeitgeber und möchte eine Rechtssicherheit. ... Besteht dieser Anspruch immer, auch wenn man durch Urlaub oder Krankheit nur einen Teil der Woche arbeitet? Muss man sich den Anspruch auf einen freien Tag nicht erst "verdienen"?

| 5.5.2013
Ein Erholungszweck entfällt jedoch bei einer lang andauernden Krankheit. Aus diesem Grund ist ein über mehrere Jahre in Folge arbeitsunfähiger Arbeitnehmer nicht berechtigt, die im Zeitraum seiner Krankheit erworbenen Ansprüche auf bezahlten Jahresurlaub unbegrenzt anzusammeln. Das Landesarbeitsgericht Hamm hat diese Rechtsprechung des EugH entsprechend angewendet und der Entscheidung des EuGH folgend den Arbeitgeber verurteilt, für 15 Monate den Urlaub abzugelten und im Übrigen die Klage zuweisen.
22.3.2014
von Rechtsanwalt René Piper
Ich bin Arbeitgeber. ... Verfällt dieser Urlaub? ... Bis wann sind diese Ansprüche "haltbar"?
27.12.2008
von Rechtsanwalt Michael Vogt
Bis Februar 2008 war ich als Angestellte im öffentlichen Dienst (über 20 Jahre bei diesem Arbeitgeber ) beschäftigt. ... Frage: Es bestand keine Möglichkeit, den restlichen Urlaub zu nehmen, habe ich deshalb Anspruch auf Auszahlung des restlichen Urlaubs?
7.4.2015
von Rechtsanwalt Johannes Kromer
wurde, für Oktober und November keinen Urlaub zu nehmen. ... Habe ich in dieser Situation (Krankheit von Januar bis März und somit Unmöglichkeit, den Resturlaub abzutragen, das Ganze vor dem Hintergrund, dass mir noch im Herbst nahegelegt wurde, im Oktober und November aufgrund betrieblicher Umstände keinen Urlaub zu nehmen) einen Anspruch auf den vollen Resturlaub? ... Und falls ich richtig liege, kann ich meinem Arbeitgeber ruhigen Gewissens sagen, dass ich ein Recht darauf habe?
12.5.2008
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Ich erhalte das Gehalt für 100 Stunden, zusätzliche Stunden werden mit Stundenlohn 19 € vergütet. - Mein Arbeitgeber zahlt den Arbeitgeberanteil zur gesetzlichen Rentenversicherung und an die berufsständische Vorsorgeeinrichtung (ersichtlich in der Lohnsteuerbescheinigung). - Mein Arbeitgeber zahlt keine Zuschüsse zur Kranken- und Pflegeversicherung (ersichtlich in der Lohnsteuerbescheinigung) - Mein Urlaub in 2006 und 2007 betrug je 10 Tage und wurde nicht vergütet. - Bei kurzer Krankheit (1-2 Tage) wurde mir kein Geld gutgeschrieben. ... - bezahltem Urlaub – zukünftig und rückwirkend? - Krankheit?
26.7.2006
Obwohl festangestellt gibt es keinen bezahlten Urlaub sondern man muß sich seine Vertretung unter den anderen Mitarbeitern selbst suchen.Findet man keine gibts auch keinen Urlaub. Bei Krankheit, selbst mit Fieber, ist man angehalten selbst eine Vertretung zu finden.
7.10.2005
Meine Fragen: 1.)Ist es richtig, dass bei erneuter Krankheit erst wieder ein Anspruch auf 26 Wochen Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber besteht, wenn 13 Wochen ohne Unterbrechung gearbeitet wurde? Wenn nicht, wieviel Zeit muss zwischen den Krankheiten liegen bis wieder ein voller Anspruch besteht? ... Wie lange besteht dann der Anspruch auf Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber?

| 2.9.2010
Hallo, Sachlage: Arbeitsvertrag endet (wegen häufiger Krankheit, wurde ja nicht bedründet nur mündlich ) Ende September. ... Heute rief mein Arbeitgeber an und sagte das mein Wunsch Urlaub ab Mittwoch bis Vertragsende (Urlaubstage passen genau bis zum Ende) nicht stattgeben wird im Gegenteil, er verlangt nun das ich erstmal 14 Tage Arbeite um zu sehen ob ich wirklich Arbeitsfähig sei !!!!! Ich bin ja zudem 20% Schwerbehindert auf meine Ohren, ist das Rechtens was der Arbeitgeber verlangt mich 14 Tage zu Testen um dann Urlaub zu nehmen?????

| 20.12.2009
Es ist möglich, dass der Arbeitgeber weder zu einer un-widerruflichen (!) Freistellung bereit ist noch den Urlaubs- und Zeugnisanspruch im Rahmen des Aufhebungsvertrags regeln möchte. ... Der Arbeitnehmer konnte in 2008 und 2009 aufgrund einer ununterbrochenen Krankheit keinen Erholungsurlaub nehmen.
25.6.2012
von Rechtsanwalt Dr. Aljoscha Winkelmann
Aufgrund einer sehr langen und schweren Krankheit konnte ich diverse Urlaubstage nicht "nehmen", so dass aus 2011 noch ca. 20 Tage übrig sind und aus 2012 der komplette Urlaub anteilig bis Ende des Vertrages. ... Eine geplante WIedereingliederung wenige WOchen vor ABlauf des Vertrages (dann mit Übergang in den "Gesund-Status" und ich hätte dann die restlichen WOchen meinen Urlaub wahrgenommen) scheiterte an einem WIeeraufflammen der Krankheit. ... Was kann ich tun, wenn der Arbeitgeber nicht auszahlt?

| 15.2.2011
von Rechtsanwältin Gabriele Lausch
Laut Arbeitsvertrag stehen mir 20 Tage gesetzlichen Urlaub und 5 Tage Sonderurlaub zu mit dem Ansprüche auf bezahlte Freistellung aus besonderen Anlässen abschließend abgegolten werden sollten. Nachdem trotz mehrfacher telefonischer Anfragen der Arbeitgeber sich nicht zum Resturlaub äußerte, habe ich selbst nachgerechnet. ... Und habe ich mit dem Schreiben an den Arbeitgeber die Ausschlussfrist gewahrt, obwohl ich konkret noch keinen Anspruch angemeldet habe?
28.3.2013
Guten Tag, ich war fast das ganze Jahr 2012 krankgeschrieben und hatte daher keinen Urlaub. ... Im Oktober 2012 habe ich von meinem Arbeitgeber die Kündigung erhalten. ... Ist mein Urlaub verfallen oder kann er noch genommen oder abgegolten für den Fall, dass ich die Klage gewinne/verliere?
8.2.2009
von Rechtsanwalt Guido Matthes
Fürs Jahr 2008 stehen mir noch 12 Tage Urlaub zu, ansonsten pro Monat im Jahre 2009 = 2,5 Tage Urlaub. ... - damit dieser Urlaub nicht verfällt; wie könnte ich dies sonst noch regeln ? ... Ist es richtig, dass mir auch im länger anhaltenden Krankheitsfall der komplette Urlaub zusteht ?
23.6.2009
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Hallo, mein Problem ist folgendes: Ich bin am 1.1.2009 neu im betrieb angefangen (zuvor 9 monate über eine Leihfirma im selbigen gearbeitet) und direkt mit Urlaub angefangen. ... Das problem ist das ich bis dato nur 800€ Abschlag erhalten habe, und der arbeitgeber sich A weigert mir den Genommenen Urlaub zu bezahlen da er er angeblich aus kulanz gewährt worden ist und B meint die Lohnfortzahlung wärezu klären da meine lange abwesenheit ja selbstverschuldet sei und so möglicherweise der arbeitgeber nicht verpflichtet sei zu zahlen.
4.2.2019
von Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer
Er sagte weiter das mir dann nur der gesetzliche Anspruch zusteht. ... Dies gilt auch für Fälle, in denen der Arbeitnehmer den zusätzlichen vertraglichen Urlaub aufgrund von Krankheit nicht in Anspruch nehmen kann. ... Im BO-Passus geht es um die Kürzung des zusätzlichen Urlaubs: Wird der zusätzliche vertragliche Urlaub nicht nach Maßgabe der vorstehenden Sätze auf das Folgejahr übertragen, dann verfällt er mit Ablauf des 31.12. des jeweiligen Kalenderjahres Wir übertragen den Urlaub durchaus in das Folgejahr, allerdings nur den gesetzlichen Mindestanspruch, das sind bei einer in deinem Fall geltenden 5-Tage-Woche 20 Tage Meine Frage ist nun ob die Betriebsordnung rechtens ist und ob ichs doch Anspruch auf die 10 Tage Resturlaub habe und wie ich dies meinem Arbeitgeber plausibel machen kann.

| 30.5.2006
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Einen Teil meines Gehaltes (für 5,5 h) erhalte ich von meinem Arbeitgeber, die restliche Zahlung übernimmt derzeit meine KV, da seitens der Berufsgenossenschaft noch einige Dinge zu klären sind. ... Bekomme ich meinen Urlaub wirklich nicht? ... Oder besteht möglicherweise doch Anspruch auf eine Abgeltung?
123·5·10·15·20·23