Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

1.062 Ergebnisse für „tarifvertrag frage rechtlich“


| 6.7.2014
von Rechtsanwalt René Piper
Nach einer erneuten nicht erfolgreichen Gehalts-Diskussion kam mir folgende Frage in den Kopf: In meinem Arbeitsvertrag steht, wörtlich: "Auf das Arbeitsverhältnis finden die jeweiligen für den Arbeitgeber geltenden Tarifverträge in ihrer jeweils geltenden Fassung Anwendung. Dies sind gegenwärtig folgende Tarifverträge:Verträge der IG-Metall (Bezeichnung der geltenden Tarifverträge) Durch diese Vereinbarung soll der Arbeitnehmer für den Fall, dass er nicht Tarifgebunden ist, einem Tarifgebundenen Arbeitnehmer gleichgestellt werden." ... Diese vereinbarte Bruttovergütung ist allerdings geschätzt 20% geringer als das laut Tarifvertrag / ERA geltende Bruttogehalt.

| 10.9.2007
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Es handelt sich um den Tarifvertrag der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft.

| 17.3.2015
von Rechtsanwältin Dr. Jana Mühlsteff
Der Tarifvertrag, dem ich unterliege (hier § 33 Abs. 4 TV-BA), sieht Folgendes vor: "Innerhalb der Probezeit kann der Arbeitsvertrag mit einer Frist von zwei Wochen zum Monatsende gekündigt werden."

| 15.4.2013
Kündigungsfrist laut TARIFvertrag: 6 Wochen zum Schluss eines Kalendervierteljahres Kündigungsfrist laut ARBEITSvertrag: Das Arbeitsverhältnis kann durch beide Parteien mit einer Frist von drei Monaten zum Quartalsende schriftlich gekündigt werden. ... Die Vertragsparteien sind in diesem Fall verpflichtet, die unwirksame Bestimmung durch eine solche zu ersetzen, die dem mit der unwirksamen Bestimmung rechtlich und wirtschaftlich Gewollten am nächsten kommt. ... Soweit in diesem Vertrag keine besonderen Vereinbarungen getroffen worden sind, gelten in Ergänzung hierzu die Bestimmungen der Tarifverträge für das private Bankgewerbe in ihrer jeweils gültigen Fassung.

| 14.7.2014
von Rechtsanwalt René Piper
Ich habe seit über 10 Jahren eine Arbeitsvertrag nach IKK-TV. Mein AG ist vor einigen Jahren aus dem IKK-Tarifverband ausgetreten. Meine Frage: Bleibt mein Arbeitsvertrag wie von Beginn an nach IKK-TV weiterhin gültig und muss entsprechend dem aktuell gültigen IKK-TV weiterhin angepasst werden?

| 21.10.2014
Ich arbeite in einem Betrieb, in welchem jede Tätigkeit im Tarifvertrag in eine Einstiegsstelle und eine Stammstelle eingeordnet wird.
15.10.2009
von Rechtsanwalt Guido Matthes
Unter Punkt 1 ist die Anwendung von Tarifverträgen vereinbart, u. a. der Manteltarifvertrag für Zeitarbeit.

| 13.10.2009
von Rechtsanwalt Michael Vogt
Hinweis: Einziger Verbandszweck ist der Abschluss von Tarifverträgen für das Praxispersonal (Quelle: Bundesärztekammer, 16.10.2008). Unter §2 (2) des Tarifvertrages wird ausgeführt: Sind nicht beide Partner des Arbeitsvertrages Mitglied der Tarifvertragspartner, so gelten dei tariflichen Bestimmungen, wenn im Arbeitsvertrag auf den Gehaltstarifvertrag .... ausdrücklich oder stillschweigend Bezug genommen wird. Problem: Im Arbeitsvertrag wurde die Formulierung: "Im übrigen finden die Bestimmungen der von der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelfer/Arzthelferinnen mit den Gewerkschaften abgeschlossener Tarifverträge für Arzthelferinnen/Arzthelfer in der jeweils gültigen Fassung Anwendung." gestrichen.
10.2.2008
Fehlt sie, so sind die von der XYZ abgeschlossenen Tarifverträge, die den Anssprüchen des Klägers gemäß § 9 Nr. 2 Satz 2 AÜG entgegenstehen, unwirksam."

| 19.9.2016
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Hier der Clou: Im Tarifvertrag ist geregelt, dass bei Ein- und Austritt im Jahr der Urlaub anteilig gewährt wird. ... Da die Regelungen des Arbeitsvertrages günstiger sind als die des Tarifvertrages, und bei den 30 Arbeitstagen Urlaub im Jahr auch kein Bezug zum Tarifvertrag hergestellt wird, müssten diese doch "für sich" gelten und nicht den tarifvertraglichen Regelungen unterliegen. Weiterhin steht zum Ende des Arbeitsvertrages allerdings der Passus: "Im Übrigen gelten für alle ansonsten nicht geregelten Tatbestände die gesetzlichen Bestimmungen, die Regelungen der Tarifverträge, die Dienstvereinbarungen und die Dienstanweisungen in der jeweils gültigen Fassung (...)."
19.2.2011
Einen gültigen Tarifvertrag gibt es nicht.
24.3.2014
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Zusätzlich greift der Tarifvertrag TVA-L.

| 25.8.2008
Im Tarifvertrag findet sich folgende Formulierung: "Fachlicher Geltungsbereich Dieser Tarifvertrag gilt fachlich für alle Unternehmen, Betriebe, Betriebsabteilungen sowie Hilfs- und/oder Nebenbetriebe, die Dienstleistungen in der Arbeitnehmerüberlassung erbringen." ... Kann in diesem Fall dieser Tarifvertrag wirksam vereinbart werden? ... Falls ja, welchem rechtlichen Zweck dient/welche rechtliche Folge hat überhaupt obiges Zitat?

| 27.6.2014
von Rechtsanwalt Andreas Wehle
Ich möchte später die Rückkehrmöglichkeit zu einer Vollzeittätigkeit nutzen, wie sie in meinem gültigen Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) § 7 geregelt ist, allerdings ist noch unsicher, wie lange ich die Teilzeittätigkeit tatsächlich in Anspruch nehmen möchte. ... könnte ich nach meiner eigenen Interpretation des TV-V wohl auch erstmals 7 Monate Teilzeit beantragen und dann jeweils monatlich Verlängerungen um 1 Monat beantragen, oder spricht rechtlich etwas dagegen? ... Formulierung des Antrages Mein Antrag würde ich gerne folgendermassen formulieren: "...hiermit beantrage ich gemäß § 7 des Tarifvertrages Tarifvertrages für Versorgungsbetriebe Teilzeitarbeit.

| 14.3.2008
Meine Fragen: Ist es zulässig, im Arbeitsvertrag die speziellen Kündigungsfristen des Tarifvertrages zu verändern oder welcher Vertrag hat hier Vorrang? Wenn der Tarifvertrag Vorrang hat, wie würde man vorgehen?

| 15.6.2010
Meine Anfrage in der PA zu diesem Thema wurde mit der Aussage "Veraltete Regelung und für mich gilt der Tarifvertrag" verneint.

| 28.8.2011
Rahmentarifvertrag §16 Erfolgsabhängige Vergütung a.F. ------------------------------------------------ 1. Der AN erhält jährlich im Monat nach verbindlicher Feststellung des Jahresergebnisses - frühestens im April - für das zurückliegende Geschäftsjahr eine variable erfolgsabhängige Vergütung in Höhe von einem Zwölftel der Bemessungsgrundlage pro vollem Monat eines bestehenden AV im zurückliegenden Geschäftsjahr. {...} 2. Die erfolgsabhängige Vergütung beträgt abhängig vom Geschäftserfolg zwischen 20% und 100% der Tabellenvergütung des AN.

| 23.5.2014
Daraufhin wird der informiert, dass speziell in dieser Abteilung (Abteilung ist weder Rechtlich noch sonst irgendwie vom Betrieb abgekoppelt) werden keine feste Stellen angeboten, da man heute "hier" und morgen "da" eingesetzt wird (hier/da werden verschiedene Abteilungen des Betriebes zb.Warenannahme, Produktion, Controlling, Verpackung, Versand....gemeint). Der AN(ANÜ) sagt den Betriebsrat daraufhin, dass es eine Vereinbarung im Tarifvertrag eines grossen Industrie Gewerkschft (Mai 2012) gibt (sowohl Betriebstrat, als auch der AN(ANÜ) sind Mitglieder der Gewerkschaft) die besagt, dass (wortlich)sollte es im Betrieb keine Betriebsvereinbarung bezüglich übernahme AN(ANÜ) geben, so ist dieser nach 24 Monaten ausnahmslos zu übernehmen.
123·5·10·15·20·25·30·35·40·45·50·54