Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
494.969
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

48 Ergebnisse für „resturlaub berechnung“


| 12.8.2013
519 Aufrufe
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Sehr geehrte Damen und Herren, da ich mein Arbeitsverhältnis zum 30.09. diesen Jahres aufgekündigt habe würde ich gerne von Ihnen meinen Resturlaubsanspruch errechnen lassen und wissen, ob ich diesen ausbezahlt bekommen darf und wie dort ggf. gesetzliche Regelungen zur Berechnung der Vergütung wären.
26.3.2012
28314 Aufrufe
von Rechtsanwältin Karin Plewe
Ich habe mein Angestelltenverhältnis gekündigt, mein Arbeitgeber hat beschlossen, mir meinen Resturlaub von 11 Tagen auszuzahlen, womit ich auch einverstanden bin.

| 29.7.2017
| 51,00 €
150 Aufrufe
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Ich errechne hier nach der Abgeltungsformel 4x28:5 insgesamt 22,4 Tage Resturlaub. Der Arbeitgeber, vertreten durch einen Anwalt, will nur "anteiligen" (was immer darunter zu verstehen ist) Resturlaub von 16 Arbeitstagen gelten lassen.
20.4.2009
1659 Aufrufe
Der AGer möchte nun keine Kulanz mehr zeigen und den Resturlaub nicht mehr gewähren. ... Januar 2009 ersatzlos verfallen, da Sie keine Übetragung des Resturlaubs bis zum 31. ... Wir entschuldigen uns für die fehlerhafte Berechnung!
9.8.2016
284 Aufrufe
von Rechtsanwalt Alexander Park
Falls ich nicht an den Arbeitsplatz zurückkehren könnte, würde der Berechnung in diesem Fall das letzte Arbeitseinkommen oder das ALG I zugrunde gelegt? ... Des weiteren habe ich noch Resturlaub aus den Jahren 15 und 16. 3. ... Oder könnte ich ggf. theoretisch den Resturlaub nehmen, bevor die Stundenreduzierung greift?

| 27.12.2009
3502 Aufrufe
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Sehr geehrte Damen und Herren, meine Frage ist die Berechnung des Zuschusses zum Mutterschaftsgeld beim 2.

| 21.4.2010
2139 Aufrufe
von Rechtsanwalt Ralf Morwinsky
Laut meiner Berechnung stünden mir für das Jahr 2010 noch 9,5 Tage Resturlaub zu,mein Derzeitiger AG sagt aber ich hätte keinen Anspruch auf Resturlaub. ... Allerdings sagt mein AG jetzt,den Betriebsurlaub könne man nicht mit Resturlaub verrechnen,er würde immer nur vom neuen Urlaub abgezogen werden,deshalb sei mein ganzer Urlaub jetzt verfallen. Was ich nicht verstehe denn das Formular das ich immer einreichen mußte sieht folgender maßen aus. zuerst schreibe ich von wann bis wann ich Urlaub haben möchte und wieviel Tage dies insgesamt sind . unten steht dann Resturlaub (z.B.)2009XXXTage plus Urlaubsanspruch (z.B.)2010xxx Tage = xxxTage minus eingereichte Tage ist gleich XXX Tage für mich bedeutet das,dass die Tage zusammengezählt werden,also ich damit meinen Resturlaub miteinbeziehe.

| 5.2.2018
| 25,00 €
76 Aufrufe
von Rechtsanwalt Stefan Pieperjohanns
Frage: wie berechnet sich der der Resturlaub/abgeltungsanspruch des urlaubs? Wird als „durchschnittseinkommen" das brutto oder nettogehalt bei der berechnung zugrunde gelegt? ... Wie hoch ist der Anspruch auf Resturlaub?

| 9.6.2011
1590 Aufrufe
Da sich nach meiner Berechnung aber die Beträge je nach Variante sehr unterscheiden würden, brauche ich einen Rat, wie ich mich am besten verhalten soll. ... (Dann hätte ich ja finanzielle Nachteile dadurch, dass meine Kolleginnen bereits ab dem 14.06. meine Schichten mit übernommen haben und mir kein Urlaub genehmigt wurde, da dann 5 Wochen der letzen 13 Wochen mit 0 Arbeitsstd. mit in die Berechnung gehen würden). Oder wäre auch eine Berechnung des Urlaubsentgelts zum „Stichtag" der Antragsstellung (also spätestens am 15.06.) gerechtfertigt, weil es ja im Nachhinein gesehen keinen Grund gab, den Urlaubsanspruch nicht zu gewähren, wenn die Vertretung gesichert ist?
9.11.2012
3187 Aufrufe
von Rechtsanwalt Serkan Kirli
Elternzeit habe ich 2 Jahre beantragt mit der Option in der Elternzeit Teilzeit zu arbeiten.Seit 01.10.2012 arbeite ich wieder 3 Tage die Woche jeweils 8 Stunden( Zuvor waren es 40 stunden pro Woche) Ich habe noch Resturlaub von 17 Tagen, die mir unsere Personalabteilung nun auf 10 Tage herunterrechnen will und auch tut.
15.6.2014
1563 Aufrufe
von Notar und Rechtsanwalt Oliver Wöhler
Aus dem Vorjahr habe ich 9 Tage Resturlaub ins neue Jahr mitgenommen welche ich schon genommen habe.

| 27.9.2015
392 Aufrufe
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Können Sie mir rechtsverbindlich bestätigen, dass ich insgesamt Anspruch auf die vollen 30 Tage Urlaub habe und mir somit jetzt noch ein Resturlaub von 11 Tagen zusteht?

| 21.5.2015
329 Aufrufe
hallo, ich arbeite als physiotherapeutin in der Praxis aber werde auch von der Praxis aus im Krankenhaus eingesetzt. Hierfür habe ich zwei Arbeitsverträge, einen für die Praxis für 10h und einen fürs Krankenhaus mit 28h. Seit ca zwei Monaten habe ich ein Beschäftigungsverbot für das Krankenhaus wegen Schwangerschaft bekommen.

| 15.2.2011
4619 Aufrufe
von Rechtsanwältin Gabriele Lausch
Nachdem trotz mehrfacher telefonischer Anfragen der Arbeitgeber sich nicht zum Resturlaub äußerte, habe ich selbst nachgerechnet. Nach meiner Berechnung standen mir zum 31.10. 21 Urlaubstage zu (25:12x10) davon hatte ich 14 verbraucht, also wären 7 noch abzugelten gewesen. ... Im Vertrag ist Übertragung von Resturlaub über 31.03. hinaus ausgeschlossen.
25.9.2014
928 Aufrufe
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Aufgrund von zusätzlicher Samstagarbeit, Feiertagsarbeit und Resturlaub und Jahresurlaub haben sich zum Anfang 2014 46 Arbeitstage angesammelt. ... Jetzt, nach inzwischen 2 x Urlaub und einem abgelehntem Antrag wird plötzlich die Berechnung der Tage angezweifelt.
20.1.2010
1575 Aufrufe
von Rechtsanwalt Ralf Morwinsky
Hallo, ich bin am 02.12.2009 Fristlosgekündigt worden, jetzt möchte mein ehemaliger Arbeitgeber das Weihnachtsgeld zurück das ist auch OK, aber ich habe noch 15 Tage Resturlaub und das bei ein Bruttogehalt von 2500€ im Monat. ... Meine berechnung nach 2500:21 Tage = 119,04 und das ganze mal 15 = 1786,60 ist das Richtig ?

| 17.9.2014
6070 Aufrufe
von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Hallo, ich habe einen Minijobvertrag als Fahrer der am 7.1.2014 begann und den ich zum 30.9.2014 gekündigt habe. Im Sommer hatte ich 13 Arbeitstage Urlaub die nicht bezahlt worden sind, ebenso wurden die Feiertage in dieser Zeit nicht bezahlt. Im Vertrag ist Arbeit auf Abruf gemäß §12 TzBfG festgelegt, mündlich wurde eine vorraussichtlich Arbeitszeit von 10-13 Uhr festgelegt und prinzipiell auch fast eingehalten.
16.1.2008
1514 Aufrufe
Ich hatte bzw. habe bei meinem Arbeitgeber einen jeweils befristeten Vertrag von 1.3.2003-31.12.2003 in Abteilung bzw. Projekt A und seit 1.1.2004-31.12.2006 in Abteilung bzw. Projekt B, wobei ich weiterhin ganz "normal" für das Projekt B weiter arbeite.
123