Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

20 Ergebnisse für „rückzahlung ablauf bereits vertraglich“


| 29.4.2009
von Rechtsanwalt Mirko Ziegler
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe mein Arbeitsverhältnis am 12.01.2009 unter Einhaltung der Vertraglichen Kündungsfrist von 2 Monaten zum Monatsende, zum 31.03.2009 gekündigt. ... Ist das Arbeitsverhältnis gekündigt oder tritt seine Beendigung bis zum Ablauf des auf die Auszahlung der Gratifikation folgenden Kalendervierteljahres ein, so entfällt der Zahlungsanspruch. Bereits ausbezahlte Gratifikationen sind, sofern sie € 100,00 übersteigen , zurückzugewähren.
9.10.2013
von Rechtsanwältin Daniela Weise-Ettingshausen
Bisher wurden noch keine Rückzahlungsansprüche gestellt, jedoch könnte ich mir vorstellen, dass diese nicht mehr lange auf sich warten lassen. Wie ich es in anderen Beiträgen bereits gelesen habe, werde ich um eine Rückzahlung dann wohl kaum herum kommen. ... Ist es grundsätzlich so, dass mit dem Ablauf der Bindungsfrist auch der Rückzahlungsbetrag sinkt, auch wenn dies vertraglich nicht geregelt ist?

| 7.12.2010
von Rechtsanwalt Peter Trettin
Sehr geehrte Damen und Herren, gern möchte ich mich mit folgendem Sachverhalt an Sie wenden. Es geht hierbei um eine Rückforderung einer vom Arbeitgeber geleisteten Bonuszahlung. Sachverhalt: Der Arbeitgeber zahlt dem Arbeitnehmer zwei Bonuszahlungen mit dem Dezembergehalt per 15.12.2010.

| 19.3.2011
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Sollten Sie bereits gekündigt haben oder bis zum 31. ... Inwiefern ist die Rückzahlungsklause bezogen auf eine zukünftige Kündigung zulässig? ... Inwiefern spielt bei der Überlegung der Rechtmäßgikeit einer Rückzahlungsforderung die Höhe der Sonderzahlung eine Rolle?
22.1.2020
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Sehr geehrte Damen und Herren Anwälte, ich bitte folgende Klausel eines Arbeitsvertrages hinsichtlich unten stehender Fragen zu prüfen: Gratifikation (1) Der Arbeitnehmer erhält jährlich mit dem Junigehalt bzw. mit dem Novembergehalt eine Gratifikation in Höhe von jeweils 50% des vertraglich vereinbarten Bruttogehalts. ... Ist eine so lange Bindung zulässig und hat der Arbeitgeber folglich Rückzahlungsanspruch? ... Schließt diese die Rückzahlung aus?

| 23.7.2009
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Folgende Klauseln stehen in meinem Arbeitsvertrag: 1) Gratifikationen (Weihnachtsgeld/Urlaubsgeld) 1.1) Der Arbeitnehmer erhält zusätzlich ein Urlaubsgeld (Gratifikation) in Höhe von xxx DM, sowie ein Weihnachtsgeld (Gratifikation) in Höhe von xxx DM. 1.2) Falls der Arbeitnehmer während des Kalenderjahres in die Firma eintritt, erhält er die Gratifikationen, sofern er im Auszahlungszeitpunkt bereits im Beschäftigungsverhältnis beim Arbeitgeber stand, anteilig nach der Anzahl der Monate seiner Betriebszugehörigkeit. 1.3) Das Weihnachtsgeld wird mit dem Novembergehalt, das Urlaubsgeld mit dem Junigehalt ausgezahlt. 1.4) Der Anspruch auf Gratifikationen ist ausgeschlossen, wenn das Arbeitsverhältnis im Zeitpunkt der Auszahlung gekündigt ist oder zum 31.12. ... 7) Kann auch zum 15.10 gekündigt werden, und wie würde sich dies dann auf die Rückzahlungsklausel auswirken ?

| 25.7.2014
Meine Arbeitszeit umfasst vertraglich 24 Wochenstunden, was mit einem Bruttolohn von 4303,00 € vergütet wird. ... Muss im Falle einer Ablehnung bis zum Ablauf der Kündigungsfrist (15.02.2015) das volle Gehalt von 4700,00 weitergezahlt werden (also inkl. der Nachmittagsstunden)? ... Im Arbeitsvertrag ist eine Klausel, die eine Rückzahlung des 13.
16.8.2008
von Rechtsanwalt Peter Dratwa
Hallo! Ich habe im September 2006 eine Fortbildung begonnen und diese auch im Frühjahr 2008 erfolgreich abgeschlossen. Meine Chefin hat die Fortbildungskosten übernommen.

| 18.7.2015
von Rechtsanwalt Johannes Kromer
Absatz 1) zurückzuzahlen wenn er während der Ausbildung oder vor Ablauf der 3 Jahre nach deren Beendigung auf eigenen Antrag oder aus sonstigen in seiner liegenden Person liegenden Gründen, aus den Diensten des AG ausscheidet 3.
15.5.2013
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Für ein Ausscheiden aufgrund einer vom Arbeitnehmer veranlassten Kündigung ohne wichtigen Grund vor Ablauf der Bindungsfrist wurden folgende Rückzahlungsmodalitäten festgehalten: "Schulungskosten/Zuschüsse verteilt auf die Bindungsdauer in Monaten mal Anzahl der Monate, die der Mitarbeiter vor Ablauf der Bindungsfrist ausscheidet" Kosten für die freigestellte Arbeitszeit wurde vertraglich von der Rückzahlung ausgeschlossen. ... Nach Ablauf meiner Kündigungsfrist sind somit noch 11/12 des Zuschusses zurückzuzahlen. Gibt es auf Basis der von mir dargelegten Modalitäten Ansätze, aufgrund derer der Rückzahlungsvertrag unwirksam sein kann?

| 27.11.2014
von Rechtsanwalt Johannes Kromer
Arbeitsentgelt Der Lohn setzt sich zunächst wie folgt zusammen:Zeitlohn: Betriebliche Zulage persönliche Zulage Stundenlohn gesamt:€/Stunde Bei Tariferhöhungen für die Arbeiter in der IGM, wir nach Ablauf von spätestens 3 Monaten nach Inkrafttreten des Lohntarifvertrages das vereinbarte Arbeitsentgelt entsprechend angepasst. ... Bei Krankheit ist der Arbeitnehmer verpflichtet, spätestens vor Ablauf des 3. ... Der Arbeitnehmer ist zur Rückzahlung des Weihnachtsgeldes verpflichtet, wenn das Arbeitsverhältnis bis zum 31.3. des auf die Auszahlung folgenden Kalenderjahres durch Kündigung des Arbeitnehmers bzw. einvernehmlich auf seinen Wunsch oder durch Kündigung der Firma bzw. einvernehmlich beendet wird, sofern die Firma im Zeitpunkt der Kündigung oder Beendigung berechtigt war wegen vertragswidrigen Verhaltens des Arbeitnehmers (§ 626 BGB) fristlos zu kündigen.

| 12.2.2011
von Rechtsanwalt Guido Matthes
Oktober 2011 beendet oder ist die XXX durch ein vertragswidriges Verhalten des Arbeitnehmers veranlaßt, das Arbeitsverhältnis vor Ablauf dieses Zeitraums außerordenltich zu kündigen, so ist der Arbeitnehmer verpflichtet, der XXX die Kosten zu erstatten, die der XX durch seine Ausbildung entstanden sind.
21.6.2012
von Rechtsanwalt Dr. Aljoscha Winkelmann
Der ausgezahlte Betrag übersteigt den vertraglich vereinbarten.
3.11.2011
von Rechtsanwalt Mathias F. Schell
Beispiel: Jahresgehalt Unternehmen A: 38200€ Monatsbrutto: 3200€ Jahresgehalt Unternehmen B: 36000€ Monatsbrutto: 2938,46 (12x) Sonderzahlung: 2938,46 (Auszahlung November) Die Sonderzahlung ist im AG als Sonderzahlung deklariert und erfordert zum Auszahlunszeitpunkt ein ungekündigt Arbeitsverhältnis und legt fest, dass ein frühzeitiges Ausscheiden vor dem 01.04 des Folgejahres die Rückzahlung zur Folge hat.

| 17.3.2020
| 80,00 €
von Rechtsanwalt Jürgen Vasel
Ich habe im Internet bereits gelesen, dass wenn regelmäßige Überstunden geleistet werden, bei Lohnfortzahlung im Krankheitsfall der durchschnittliche Arbeitslohn der letzten 3 Monate Anwendung finden muss.

| 18.6.2014
von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Nun habe ich bereits die höchste bislang genannte Stufe erreicht. ... Der AN ist zur Rückzahlung der zuletzt erhaltenen Sondervergütung verpflichtet, wenn er die Kündigung durch den AG aus anderen als betriebsbedingten Gründen schuldhaft veranlasst hat.

| 8.2.2017
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Der Vertrag enthält keine Rückzahlungsklausel. ... Zum anderen enthält der Vertrag keine Rückzahlungsklausel. Ist diese Art von Vertrag auch ohne Rückzahlungsklausel zulässig?
1