Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

2.853 Ergebnisse für „monat kündigungsfrist“


| 30.9.2010
Mit der Umstellung auf außertarifliche Anstellung gilt seit 5 Jahren ein Vertrag, der 3 Monate zum Quartalsende als Kündigungsfrist festlegt. Ich möchte im Laufe diesen Jahres noch kündigen und bin mir nun aufgrund verschiedener Informationen aus meinem Umfeld unsicher, wie lange meine Kündigungsfrist wirklich ist: Reiche ich meine Kündigung im Dezember ein, habe ich dann noch 3 Monate in der Firma zu verbleiben oder kann das aufgrund der langen Firmenzugehörigkeit bis zu 9 Monaten dauern?
15.6.2015
von Rechtsanwalt Mikio Frischhut
Hallo, ich bräuchte mal einen Rat zu meinen Kündigungsfristen. ... Die Kündigungsfrist ehöht sich nach einer Beschäftigungsdauer von 8 Jahren auf 4 Monate, nach einer Beschäftigungsdauer von 10 Jahren auf 5 Monate. ... BGB ist folgendes geregelt: § 622 Kündigungsfristen bei Arbeitsverhältnissen (1) Das Arbeitsverhältnis eines Arbeiters oder eines Angestellten (Arbeitnehmers) kann mit einer Frist von vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden. (2) Für eine Kündigung durch den Arbeitgeber beträgt die Kündigungsfrist, wenn das Arbeitsverhältnis in dem Betrieb oder Unternehmen 1. zwei Jahre bestanden hat, einen Monat zum Ende eines Kalendermonats, 2. fünf Jahre bestanden hat, zwei Monate zum Ende eines Kalendermonats, 3. acht Jahre bestanden hat, drei Monate zum Ende eines Kalendermonats, 4. zehn Jahre bestanden hat, vier Monate zum Ende eines Kalendermonats, Ich bin seit knapp über 10 Jahren in dem Unternehmen beschäftigt.
29.8.2012
Meines Wissens nach beträgt die Kündigungsfrist zum Ende der Elternzeit drei Monate. ... Also gehe ich davon aus, dass meine vertragsgemäße Kündigungsfrist außerhalb der Elternzeit nunmehr zwei Monate zum Quartalsende beträgt. ... (Bei einer Frist von zwei Monaten müßte die Kündigung ja noch während der Elternzeit erfolgen.)
23.5.2007
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Hallo, ich bin seit 17 Jahren in einer Firma beschäftigt. 2004 habe ich einen neuen Vertrag unterschrieben bei dem die Kündigungszeit auf 3 Monate zum Quartal festgelegt wurde. Der Vertag beinhaltet eine zusätzliche Klausel: "Im übrigen ist vereinbart, dass jede gesetzliche Verlängerung der Kündigungsfrist zugunsten des Mitarbeiters auch in gleicher Weise zugunsten der Firma wirkt" Momentan interessiere ich mich für eine neue Stelle. Mir ist nicht klar, ob meine Kündigunsgfrist nun 3 Monate oder 6 Monate beträgt und ob hier nicht das Günstigkeitsprinzip zu Gunsten des Arbeitnehmers zum tragen kommt. 6 Monate könnten hier ein Problem sein, um einen neuen Arbeitsplatz zu finden.

| 2.2.2015
von Rechtsanwalt Johannes Kromer
Arbeitsvertrag von 1993, in dem unter "sonstige Bestimmungen" ergänzt wurde, dass abweichend von § 4 (Thema Kündigung) die gesetzliche Kündigungsfrist von 4 Wochen gilt. 2. ... Leider kenne ich die Inhalte des Manteltarifvertrages nicht, so dass mir die dort aufgeführten Kündigungsfristen auch nicht bekannt sind.
4.7.2011
Nach der Probezeit gilt im übrigen eine beiderseitige Kündigungsfrist von vier Wochen. Für beide Vertragsparteien verlängert sich die Kündigungsfrist bei entsprechender Betriebszugehörigkeit im Rahmen der gesetztlichen Regelungen ... ... Habe ich eine Kündigungsfrist laut BGB §622 Absatz 1 von vier Wochen oder beträgt diese mehr, weil wie obenstehend für "beide Vertragsparteien" die Frist verlängert wird.

| 9.7.2009
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Nach einer Beschäftigung von mehr als fünf Jahren giltbeiderseitig eine Kündigungsfrist von sechs Monaten zum Monatsende. Verlängert sich die Kündigungsfrist nach dem Gesetz für "das Unternehmen", so gilt diese verlängerte Kündigungsfrist auch für die Kündigung des Arbeitnehmers. ... Nun meine Fragen: Welche Kündigungsfrist gilt aktuell für mich?

| 30.3.2009
von Rechtsanwalt Manfred A. Binder
Hallo und bereits vorab besten Dank für Ihre Expertise, meinen Sitution stellt sich wie folgt dar: Einstellung zum 01.04.2007 (zunächst befristet auf 18 Monate) Seit 01.10.2008 unbefristet beschäftigt und kein Mitglied des Betriebsrates oder ähnliches, Behinderungen oder andere Gründe die Kündigungsfristen verändern könnten liegen nicht vor. ... Nach Ablauf der Probezeit ist das Anstellungsverhältnis von beiden Seiten kündbar, jeweils zum Ende eines Monats mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten. ... Muss sich die Firma an die drei Monate halten?

| 15.6.2016
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
D.h. es gibt ja den §622 der Kündigungsfristen regelt. ... D.h. ich hätte eine 2-Jährige Betriebszugehörigkeit und damit einen Monat zum Monatsende Kündigungsfrist wenn ich kündige? ... Zusätzlich kann es sein, dass bei dem neuen Arbeitgeber eine Kündigungsfrist von 6 Monaten angesetzt wird.
30.3.2015
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Nach Ablauf der Probezeit gelten die gesetzlichen Kündigungsfristen jeweils für beide Vertragsparteien. Heißt dies, dass ich als AN auch 4 Monate Kündigungsfrist einzuhalten habe ??
9.6.2015
von Rechtsanwältin Anja Möhring
Die verlängerten Kündigungsfristen gelten für beide Parteien. ...'''''''' Laut 622 habe ich als Arbeitnehmer eine Kündigungsfrist von 4 Wochen, sprich einen Monat zum 1. oder 15. hin. Heißt das jetzt für mich,das mit verlängerten Kündigungsfristen für beide Parteien., ich auch die drei Monate als Kündigungsfrist ansehen muß ?

| 10.2.2008
von Rechtsanwalt Manfred A. Binder
Ich befinde mich zurzeit in einem unbefristeten Arbeitsverhältniss mit einer vertraglichen Kündigungsfrist von 6 Monaten zum Monatsende. ... Anders gefragt, verlängert sich meine Kündigungsfrist automatisch um die zwei Monate der Elternzeit (Letzer Arbeitstag am 31.10.2008)? ... Kann ich damit die vertragliche Kündigungsfrist von 6 Monaten umgehen?
12.2.2016
von Rechtsanwalt Norman Schulze
Im Manteltarifvertrag steht: Die Kündigungsfrist für ArbeitnehmerInnen beträgt, wenn nichts anderes vereinbart ist, 6 Wochen zum Monatsende. Wird eine kürzere oder längere Kündigungsfrist vereinbart, muss sie für beide Teile gleich sein; sie darf nicht weniger als einen Monat zum Schluß eines Kalendermonats betragen. Für den Arbeitgeber verlängert sich die Kündigungsfrist nach: 5-jähriger Betriebszugehörigkeit auf 3 Monate zum Monatsende 8-jähriger Betriebszugehörigkeit auf 4 Monate zum Monatsende usw.

| 27.11.2014
von Rechtsanwalt Johannes Kromer
sehr geehrter anwalt, für mich stellt sich die frage der ordentlichen kündigungsfrist in einer kleinfirma mit weniger als 5 beschäftigten seit 10 jahren. so interessiert mich lediglich: wie lange ist die kündigungsfrist gem. beiliegenden arbeitsvertrag? ... Die Auszahlung erfolgt jeweils mit dem Arbeitsentgeld für den Monat November. ... Gesetzlich längere Kündigungsfristen gelten beiderseits nicht. 8.

| 7.10.2015
Die gesetzliche Verlängerung der Kündigungsfrist ab dem 2. ... Das Anstellungsverhältnis endet mit Ablauf des Monats, indem die Angestellte nach ihrem Lebensalter den vollen Altersrentenanspruch erreicht". ... Welche Kündigungsfrist habe ich ?
9.5.2017
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Ausbildungsbeginn 1.9.2006 Gesellenbrief 22.6.2009 Nie einen Arbeitsvertrag erhalten oder unterschrieben Jetzt Kündigung erhalten mit 2 Monats Frist zum 31.7. Nach BGB zählt die Ausbildung zur Betriebszugehörigkeit und somit meiner Meinung nach 3 Monate Kündigungsfrist Chefin kommt nun auf einmal mit einem Friseur Mantel Vertrag daher , in diesem zählt die Ausbildung nicht als Betriebszugehörigkeit. Was gilt nun für eine Betriebszugehörigkeit und somit welche Kündigungsfrist ??
18.6.2007
von Rechtsanwältin Stefanie Helzel
In meinem Anstellungsvertrag steht unter Kündigung folgendes: " Nach Ablauf der Probezeit beträgt die Kündigungsfrist 4 Monate." ... Gilt die im Anstellungsvertrag genannte Kündigungsfrist von 4 Monaten auch für den Arbeitnehmer oder kann der Arbeitnehmer in diesem Fall innerhalb der gesetzlichen Kündigungsfrist kündigen? ... Bei der Einstellung wurde bzgl. der Kündigungsfrist nichts weiter vereinbart.
123·25·50·75·100·125·143