Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
482.317
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

233 Ergebnisse für „lohnfortzahlung wochen“


| 4.12.2015
418 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Jan Wilking
Ab Mitte September erfolgte eine weitere Arbeitsunfähigkeit von 6 Wochen. ... Als die sechs Wochen Lohnfortzahlung um waren, stellten wir die Zahlung ein, da er uns berichtete, dass es sich um die selbe Ursache handelt. ... Die Gesetzeslage ist ja momentan so, dass wir zahlen müssen (es handelt sich um 50 Stunden weitere Lohnfortzahlung).
20.6.2017
| 25,00 €
99 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin stellvertretender Abteilungsleiter in einer Firma (grade erst geworden) und stehe nun vor folgendem Sachverhalt: Ein Mitarbeiter ist innerhalb der ersten vier Wochen seiner Beschäftigung für eine Woche krank geworden. Die Personalabteilung möchte keine Lohnfortzahlung durchführen und meinte, dass der Mitarbeiter sich das Geld von der Krankenkasse wiederholen kann.
12.11.2013
385 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Raphael Fork
Hätte ich mit einer anderen Diagnose wieder Anspruch auf Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber.
13.8.2015
478 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Christian D. Franz
Als IT Administrator bin ich Angestellter mit einer 35 Stunden Woche. Bedingt durch das Berufsbild arbeite ich iaut einem Schichtplan regelmäßig alle 4 Wochen in der sogenannten "Spätdienstwoche" so viele Stunden, dass der Freitag vor und der Montag nach dieser Woche als Ausgleich frei sind. Durch eine Hüft Operation habe ich 6 Wochen Lohnfortzahlung erhalten, aber man hat die letzten 2 Wochen der LFZ in einem neuen Monat nach Arbeitstagen berechnet und dabei die freien Tage, die ich in der Spätdienstwoche" herausgearbeitet habe aus der LFZ herausgerechnet.
29.12.2010
2646 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Thomas Zimmlinghaus
Teilweise auch länger als 6 Wochen krank aber nie wegen der gleichen Ursache. Seit Beginn der SS stellt mein Arbeitgeber immer wieder die Lohnfortzahlung ein und besteht darauf ein Schreiben des Arztes einzureichen, der mich krankgeschrieben hat um zu beweisen das es sich nicht um ein und die selbe Krankheit handelt sondern um eine erneute Erkrankung.
21.9.2012
1294 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Ich habe folgende Fragen: Ich habe einen Vertrag für ein befristetes AV, in dem ich erkrankte, der AG will keine Lohnfortzahlung leisten, obwohl er dies ab der 5. Woche ohnehin muss. ... Ich fasse noch einmal zusammen: Mich interessiert, ob der AG Lohnfortzahlungen leisten muss – meine Info ist ja, ab der 5 Woche muss er das unabhängig davon, ob ich 4 Wochen zuvor durchgängig gearbeitet habe oder nicht, Grundlage sei lediglich, dass der Vertrag 4 Wochen bestand.
8.3.2013
4555 Aufrufe
Meine Frage hierzu ist jetzt folgende: Falls ich vor Eintritt der Kündigung wieder erkranke, ist der Arbeitgeber dann dazu verpflichtet, meine Gehaltszahlungen für maximal 6 Wochen weiterzuführen, obwohl die Krankheit über den 31.03.2013 hinaus besteht? ... Die 6 Wochen Lohnfortzahlung beziehen sich ja immer auf das laufende Kalenderjahr, oder?
7.5.2010
4110 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Ein Arbeitnehmer ist in seiner Freizeit beim Reitturnier betrunken vom Pferd gefallen, brach sich Bein und Rippen und fällt nun mindestens 8 Wochen aus. Ein Krankenschein liegt auch nach einer Woche Krankenhausaufenthalt nicht vor. Kann man in diesem Fall die Lohnfortzahlung verweigern?
11.8.2004
3909 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Klaus Wille
Bei einen zufälligen Treffen mit einem Kunden wurde ich gefragt was los ist und ich sagte einfach und simpel die Wahrheit, daß ich freigestellt bin und bis Datum noch nicht mein ausstehendes Gehalt habe und wahrscheinlich beim Arbeitsamt ein Konkurzverfahren wegen Lohnfortzahlung einleiten muß.Von diesem Gespräch erfuhr mein Arbeitgeber und will auf Grund meiner Aussage beim Kunden jetzt natürlich erst recht nichts mehr zahlen. Eine Kündiung oder Abmahnung ist mir bis heute nicht zugegangen auch wenn der Geschäftführer schon vor über zwei Wochen von dem Gespräch mit dem Kunden erfahren hat.
24.12.2015
383 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Hans-Jochen Boehncke
Leider bin ich erkrankt und würde mich umgehend krankmelden wollen ( also innerhalb einer versicherten Anstellung)Meine Frage: erhalte ich von meinem jetzigen AG eine Lohnfortzahlung für 6 Wochen über den 31.12. hinweg? ... Zu welchem Prozentsatz wird von welcher Kasse nach den 6 Wochen gezahlt? Muss ich nach den 6 Wochen erneut ALG beantragen?
20.7.2005
16357 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Habe icheinen Anspruch auf Lohnfortzahlung wenn ich als Aushilfe arbeite ? ... Ich arbeite an 2 Tagen die Woche je 1,5 Stunden und bei einem anderen : 2 Tage die Woche je 2,5 Stunden Habe ich nun Ansrpcuh auf Lohnfortzahlung im Urlaubsfalle oder nicht ?

| 3.6.2017
| 51,00 €
120 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Daniel Saeger
Es ist immer die Rede von "6 Wochen pro Jahr". Doch wie bemessen sich diese 6 Wochen? ... Bin ich also mit meinen <42 (aber > 30 Tagen) Tagen, die ich bislang pro Jahr "gefehlt" habe unter oder über den 6 Wochen?
15.4.2015
443 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Hans-Jochen Boehncke
Nun habe ich von meinem Arbeitgeber in den ersten 6 Wochen der Erkrankung keine Lohnfortzahlung bekommen sondern nur Saison Kug. ... Soweit ich weis, waren auch in den 6 Wochen meine Kollegen nicht die ganze Zeit wegen Schlecht wetter zuhause, ggf ein paar Tage. ... Und damit für die Dauer meiner Krankschreibung (die ersten 6 Wochen) Anspruch auf eine normale Lohnfortzahlung besteht, auch wenn nach meiner Krankschreibung im Betrieb Saison Kug angeordnet wird ?
7.10.2005
13791 Aufrufe
Durch die längjährige Dienstzugehörigkeit habe ich im Krankheitsfall Anspruch auf 26 Wochen Lohnfortzahlung vom Arbeitgeber. Diese 26 Wochen habe ich bis 05.08.2005 durch Krankeit in Anspruch nehmen müssen. Meine Fragen: 1.)Ist es richtig, dass bei erneuter Krankheit erst wieder ein Anspruch auf 26 Wochen Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber besteht, wenn 13 Wochen ohne Unterbrechung gearbeitet wurde?
30.7.2014
2460 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Raphael Fork
Seit Januar dieses Jahres bin ich krankgeschrieben und erhalte keine Lohnfortzahlung mehr, sondern Krankengeld. ... Die Dauer dieser Maßnahme beträgt fünf Wochen. ... - Ist es arbeitsrechtlich in Ordnung, wenn ich meinem Arbeitgeber die Dauer zunächst mit drei Wochen melde und dann zwei Mal eine Woche als Verlängerung?

| 29.1.2013
638 Aufrufe
Hallo, ich arbeite in einem Sicherheitsunternehmen und hab laut Arbeitsvertrag eine 6-Tage-Woche. ... Steht mir Lohnfortzahlung für einen Feiertag zu, wenn dieser in den Urlaub fällt?
15.4.2015
432 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Raphael Fork
Im Februar war er zwei Wochen krank geschrieben. ... Und wenn der Antrag nicht gestellt wurde und er somit ganz normale Lohnfortzahlung hätte bekommen müssen müssten wir ihn verklagen?
20.8.2015
218 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Pierre Aust
Habe ich Anspruch auf Lohnfortzahlung? ... Falls ich länger als 6 Wochen krank bin, besteht dann wieder Anspruch auf Krankengeld?
123·5·10·12