Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

171 Ergebnisse für „lohn schwangerschaft“


| 14.11.2016
von Rechtsanwalt Peter Eichhorn
Vorher wurde sie gefragt ob sie nach der Schwangerschaft weiter in der Kinderkrippe arbeiten möchte. ... Ihren Lohn bekommt sie regelmäßig vom Arbeitgeber überwiesen. ... Bekommt sie dann ab dem 18.01.2017 keinen Lohn mehr?

| 21.4.2010
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Wie wirkt sich eine Schwangerschaft auf das Arbeitsverhältnis aus? ... Ist eine Schwangerschaft ein schuldhaftes/pflichwidriges Verhalten? ... Bei einem Bewerbungsgespräch für eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung kann ein Arbeitnehmer eine bestehende Schwangerschaft verschweigen.

| 29.3.2015
von Rechtsanwalt Johannes Kromer
Ist mein Arbeitgeber nun verpflichtet mir meinen Lohn für die Zeit der Schwangerschaft weiterzuzahlen, bzw evtl. einen Teillohn???
27.4.2017
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
(mein Vertrag läuft ja aus und ein Gespräch zum Thema Verlängerung / Entfristung hat mein Arbeitgeber erst für November angekündigt) Mein Arbeitgeber weiß bis dato noch nichts von meiner Schwangerschaft. Nun sehe ich mich gezwungen, das Thema der direkten Entfristung zunächst noch vor Verkündung der Schwangerschaft anzusprechen und durch das Druckmittel eines anderweitig vorliegenden Vertrages einen Stellenwechsel "anzudrohen". ... Oktober 2001 gelesen, der Arbeitnehmerinnen die Chance einer Entfristung einräumt, wenn "die Nichtverlängerung eines befristeten Arbeitsvertrags ihren Grund (nur) in der Schwangerschaft" hat.
29.12.2018
von Rechtsanwalt Peter Eichhorn
Meine Schwangerschaft mitgeteilt habe ich meinem Arbeitgeber Anfang November. ... Zum 01.10.18 hatte ich eine dauerhafte Lohnerhöhung bekommen (damals wusste ich noch nichts von meiner Schwangerschaft). ... Ich wünsche mir eine rechtsverbindliche Aussage, ob die Auszahlung des früheren Lohnes rechtens ist oder ob mir doch der höhere Betrag zustehen würde.
11.9.2013
Bei mir lag eine zusätzliche Schwangerschaft von Anfang April bis Mai vor, die leider zum Abort führte. ... Kann ich mir die Schwangerschaft trotz Abort bescheinigen lassen und wird dann ein anderer Zeitraum zur Berechnung herangezogen? ... März bis Januar bevor eine Schwangerschaft vorlag?

| 5.11.2013
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Falls ich (im entsprechenden Zeitraum) schwanger werde, würde ich wohl wie in der ersten Schwangerschaft Beschäftigungsverbot erhalten. Würde die Teilzeitarbeit im Januar und Februar in die Berechnung der "Ersatz-Lohns" mit einbezogen, obwohl diese ja nicht im Rahmen meines eigentlichen Arbeitsvertrages stattfindet oder werden dann die entsprechenden Gehälter VOR der aktuellen Elternzeit genommen?
22.6.2018
von Rechtsanwalt Ralf Hauser
Eine Frage zu meiner Schwangerschaft: Ich arbeite neben meinem Studium bei zwei verschiedenen Arbeitgebern als Aushilfskraft auf Abruf. ... Nun hat der Arbeitgeber mit dem Verdienst unter der 450,- Grenze bei bekannt werden meiner Schwangerschaft mir mitgeteilt, das er eine weitere Beschäftigung aus Sicherheitsgründen nicht bieten kann.
12.1.2008
von Rechtsanwältin Karin Plewe
Ich habe meinem Chef vor ca 3 Wochen von meiner Schwangerschaft erzählt (in der 10 Woche) und heute dafür wegen des "nicht stabilen Gesundheitszustandes" die Kündigung bekommen. ... Nicht die feine Art deswegen jetzt meine Frage: aufgrund der nicht zumutbaren Arbeiten in der späteren Schwangerschaft kann ich sowieso nicht mehr dort tätig werden, aber darf er mich überhaupt als Aushilfe in der Schwangerschaft kündigen?
30.9.2011
von Rechtsanwalt Mathias F. Schell
Aufgrund der AU bezog sie Lohnersatzleistungen (Krankentagegeld) von ihrer Krankenversicherung, dieses wäre im Oktober 2011 ausgelaufen.

| 19.12.2011
von Rechtsanwältin Maike Domke
Wie muss ich als Arbeitgeber über die bestehende Schwangerschaft informiert werden? Wenn meine Angestellte trotz Schwangerschaft nichts gegen die Kündigung unternimmt, ist die Kündigung dann auch rechtskräftig?

| 1.8.2018
Bzw. würde ich überhaupt Lohn von meinem AG erhalten, den sich dieser dann von meiner Krankenkasse wieder holen könnte? ... Habe ich es richtig verstanden, dass aber sowohl der Lohn während des Beschäftigungsverbotes der ersten Schwangerschaft, noch das Elterngeld mit eingerechnet werden? Dh. es würde nur der TZ-Lohn als Grundlage dienen?

| 9.12.2020
| 75,00 €
von Rechtsanwalt Jörg Klepsch
Ende Oktober hat mein Arbeitgeber von der Schwangerschaft erfahren.
4.1.2014
Wenn ich ein Mal wöchentlich meiner früheren Beschäftigung nachgehen würde, würden die Fahrtkosten ca. 140 Euro im Monat betragen, somit blieben ca. 300 Euro vom Lohn übrig. ... Angenommen ich werde bis März (also noch in der Elternzeit) Schwanger, dann gehe ich davon aus, dass mir wieder ein Beschäftigungsverbot erteilt wird, werde ich vom Arbeitgeber dennoch Arbeitsentgelt beziehen, wie im Falle der ersten Schwangerschaft oder ist er dann nicht mehr verpflichtet zu zahlen?

| 30.10.2013
Bei der ersten Schwangerschaft hatte ich gleich ab Januar 2012 ein Berufsverbot, da mir eine Immunität fehlte. Nun mache ich mir Gedanken über die zweite Schwangerschaft und habe dazu folgende Frage(n): Wir haben ab im September 2014 wieder mit der Babyplanung zu beginnen. ... Würde der Arbeitgeber mir dann wieder das volle Gehalt während der Schwangerschaft zahlen müssen?
2.11.2018
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Schwangerschaftmonats für das zweite Kind. Mein Ziel ist es nun, bis zum gesetzlichen Mutterschutz, mein volles Gehalt, also genauso wie vor und während der ersten Schwangerschaft, zu bekommen, egal ob ich der Arbeit tatsächlich nach meiner jetzigen Elternzeit wieder physisch nachgehen werde oder direkt nach dem Ende der Elternzeit meinen Resturlaub in Anspruch nehme und somit wieder theoretisch „tätig" bin oder ich direkt vom Arbeitgeber in das Beschätigungsverbot gedrängt werde. Des Weiteren sollte sich das zu errechnende Elterngeld für die zweite Schwangerschaft im Vergleich zur ersten Schwangerschaft nicht reduzieren.

| 29.9.2017
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Ich habe vor der Schwangerschaft weniger gearbeitet , war sogar im Krankengeld. ... Quasi so(netto) : Auf 80% gearbeitet : Monat 1 vor Schwangerschaft : 1500 Euro Monat 2 : 1700 Euro Monat 3 : 1100 plus krankengeld Seit der Schwangerschaft arbeite ich 90% und bekomme 1800 Euro. ... Es steht ja an den 12 Wochen vor der Schwangerschaft aber dann steht da was mit erhöhter lohnt in der schwangerschaft und Anpassung und das mir keine Nachteile entstehen dürfen.

| 27.1.2011
von Rechtsanwalt Sascha Lembcke
Woche wieder schwanger, habe aber meinen Arbeitgeber auf Anraten meiner Frauenärztin noch nicht über die erneute Schwangerschaft informiert. ... Soll ich sicherheitshalber meine Schwangerschaft bekanntgeben, bevor man mir mit einer Kündigung unternehmensseitig zuvor kommt?
123·5·9