Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

329 Ergebnisse für „lohn aufhebungsvertrag“


| 23.8.2011
Habe mit dem AG am 20.05.2011 einen einverständlichen Aufhebungsvertrag geschlossen, dessen Wirksamkeit ich nicht bestreiten möchte. ... Habe ich noch Lohnansprüche für unstreitig geleistete Arbeit vor dem 20.05.2011, die mir vom AG bislang noch nicht ausgezahlt worden sind u. dieser die Auszahlung mit Hinweis auf die Erledigungsklausel im Aufhebungsvertrag verweigert? ... Habe ich noch Lohnansprüche für die Tage der Freistellung bis zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses?
8.1.2016
Nun habe ich zum 21.12.2015 einen Aufhebungsvertrag unterschrieben.

| 21.2.2007
Guten Tag, ich befinde mich in folgender Situation: Ich wurde am 06.02.07 zu einem Termin in die Personalabteilung geladen, wo mir ohne vorherige Ankündigung ein Aufhebungsvertrag vorgelegt wurde. ... Der Aufhebungsvertrag lautete Gehalt -und Bonuszahlung bis 31.03.07 mit gleichzeitiger Freistellung. ... Soll ich den Aufhebungsvertrag annehmen?

| 21.10.2014
Der Arbeitgeber hat mir einen Aufhebungsvertrag mit Abfindung vorgeschlagen.

| 12.5.2017
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Da ich Berufsunfähig geworden bin und meine Arbeit als Klempner nicht mehr ausüben kann, habe ich mit meinem AG einen Aufhebungsvertrag geschlossen, um schnell frei für meinen neuen Arbeitgeber zu sein. Im Aufhebungsvertrag haben wir festgehalten, daß unter §2 Vergütungsfortzahlung: die Firma verpflichtet sich, bis zum Vertragsende die regelmäßige monatliche Vergütung in Höhe von.... weiterzuzahlen. ... Auf meine Rückfrage hin, meinte er, daß mit dem Aufhebungsvertrag alle Ansprüche abgegolten seien.
26.1.2015
Muss hierzu auch was im Aufhebungsvertrag stehen? Besteht für den AN vor dem Hintergrund des Aufhebungsvertrages ein Wahlrecht, ob er sich seinen Resturlaub auszahlen lässt oder diesen nimmt. ... Krankheit) überhaupt Anspruch auf Fortzahlung der Bezüge oder gilt eher die Devise "man muss nicht arbeiten und bekommt aber auch keinen Lohn".
18.7.2012
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Ich beziehe aktuell Krankengeld und mein Arbeitgeber möchte mit mir einen Aufhebungsvertrag ansetzen (ist auch in meinem Sinne). Die Konditionen im Aufhebungsvertrag sind 4 Monate von Juli bis Oktober voller Lohn und im September meinen Jahresbonus.

| 24.7.2018
von Rechtsanwalt Ralf Hauser
Hallo, ich habe mit meinem Noch-Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag vereinbart. ... Der Aufhebungsvertrag enthält eine (beidseitige) Abgeltungsklausel. Nun bekam ich heute, am 24.07. einen Brief, in dem von einer Lohnüberzahlung die Rede ist, welche zurückgefordert wird.
23.5.2007
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Es sind offene Lohnforderungen. ... Es wäre sodann ein Aufhebungsvertrag zu erstellen. Das Problem ist, dass mein Noch-Arbeitgeber in den Aufhebungsvertrag aufnehmen will, dass ich sodann auf alle Lohnforderungen verzichten soll.

| 18.12.2009
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Wir entschieden uns nun, OHNE Einhaltung der Kündigungsfrist von 7 Monaten für den angebotenen Aufhebungsvertrag inkl. ... Muss meine Frau unter diesen sozialen Umständen des Aufhebungsvertrages mit einer Sperre und der Anrechnung der Abfindung rechnen? ... Sie hätte in Eigenbemühung einen passenden Job in unbefristeter Stellung gefunden und um diesen anzutreten den Aufhebungsvertrag unterzeichnet.
11.1.2010
von Rechtsanwalt Michael Vogt
B. bei einvernehmlicher unwiderruflicher oder sonstiger Freistellung während der Kündigungsfrist oder Aussteuerung aus dem Krankengeldbezug). wurde als Grund "Krankheit ohne Lohnfortzahlung "eingegeben. Welche Konsequenzen (Sozialversicherungsrechtlich und für ALG I) kann eine Freistellung im Rahmen eines Aufhebungsvertrags haben?
2.3.2017
von Rechtsanwalt Peter Eichhorn
Um die 3-monatige Kündigungsfrist zu verkürzen, möchte ich einen Aufhebungsvertrag machen. ... Habe ich bei Unterzeichnung eines Aufhebungsvertrages Anspruch auf eine Nachzahlung von Urlaubsgeld/Überstundenabgeltung?
17.1.2007
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Guten Tag, heute wurde mir ein Aufhebungsvertrag angeboten. ... Meine Eckdaten zur Firmenzugehörigkeit: -Ich bin 42 Jahre -am 1.3.07 8 Jahre beschäftigt -am 21.3.07 endet meine Elternzeit -während der Elternzeit habe ich reduziert (24 Stunden die Woche gearbeitet) -vor meine Elternzeit war ich als Team Leader beschäftigt -im Juli 2006 ging meine Firma an die Börse -450 Mitarbeiter -während der Elternzeit wurde mein Gehalt den reduzierten Arbeitszeiten angepasst aber nicht als solches gekürzt Nach der Elternzeit werden mir folgende Optionen gewährt (Habe meine Arbeitskraft wieder voll angeboten): Stelle als Mitarbeiterin (ohne Führungsaufgaben oder Perspektive auf eine solche oder ähnliche)diese ist gekoppelt mit mit Gehaltseinbußen von ca. 40% oder aber einen Aufhebungsvertrag. ... Aufhebungsvertragsangebot in Stichworten: -AV endet aus betriebsbedingten Gründen zum 30.06.2007, -Abfindung € 24.300,- (monatliche Gehalt vor der Elternzeit € 4.049,94 während der EZ ca. 2.500,-), -sofortige Freistellung, -gutes, berufsförderndes Zeugnis, -Übertragung der DV, -Urlaub etc. abgegolten Meine Fragen: Gibt es für mich wirklich nur die Alternative „Aufhebungsvertrag oder schlechteren Job“?
1.2.2021
| 93,00 €
von Rechtsanwalt Michael Krämer
Unsere Frage, können wir mit dem AG einen Aufhebungsvertrag schließen ohne dass eine Sperre beim Arbeitsamt / Jobcenter ausgesprochen wird? Wenn ja, was muss dazu im Aufhebungsvertrag stehen.
8.12.2005
Ein Aufhebungsvertrag steht zur Unterzeichnung an. ... Mein Abschlußzeugnis soll ich bereits mit Unterzeichnung des Aufhebungsvertrages erhalten. ... Im Manteltarifvertrag und Lohn-und Gehalts-Rahmentarifvertrag habe ich keine Regelung für das anteilige 13.
17.1.2010
Weiterhin war geplant , mit dem Verkaufserlös auch das gesamte Konzept zu ändern wobei 3 Mitarbeiter entlassen und die offenen Löhne ausgezahlz werden sollten . ... Allerdings haben wir einen Aufhebungsvertrag geschlossen , welcher wie folgt lautet : "1. ... Hätte man die Möglichkeit , eine solche Frist ggf. auf den Lohn aufzurechnen ?
25.1.2007
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Nachdem er mir das alles vorgeworfen hat, hat er mir den Aufhebungsvertrag angeboten. Er ließ mir keine Bedenkzeit, meinen letzten Lohn habe ich auch nicht bekommen. Und dann hab ich den Aufhebungsvertrag unterschrieben (mit dem Gedanken ihn auch los zu sein).

| 12.4.2014
von Rechtsanwalt René Piper
Entweder fristlose Kündigung oder ein Aufhebungsvertrag der angeblich für sie viel Vorteilhafter sei, da es im Lebnslauf nicht gut aussieht, wenn eine fristlose Kündigung drin steht. ... Als Antwort kam daraufhin, dass dies keine Rechtfertigung dafür sei und sie gerade deswegen am besten den Aufhebungsvertrag unterschreiben solle. Aus Angst vor schlimmeren Konsequnzen unterschrieb sie den Aufhebungsvertrag.
123·5·10·15·17