Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

36 Ergebnisse für „klage frage kosten krankengeld“

1.9.2010
Die Krankenkasse weigert sich Krankengeld zu zahlen, mit dem Hinweis, dass die Krankheit während der Sperrfrist auftrat.
23.6.2018
Nach 6 Wochen Lohnfortzahlung begann der Krankengeldbezug Mitte Februar, den die Krankenkasse zunächst auch korrekt berechnet hatte, aber nach ca. einem Monat deutlich reduzierte und im gesamten Zeitraum weniger als die Hälfte Krankengeld gezahlt hat. ... Was kann / muss ich nun tun um an mein Krankengeld zu kommen? ... Was würde eine anwaltliche Vertretung in diesem Fall kosten ( es fehlen ca. 2600EUR) und kann ich im Erfolgsfall diese Kosten der Gegenseite (Krankenkasse) auferlegen?
12.3.2005
KV BKK weigert sich irgendwelche Kosten zu über- nehmen. ... Die Krankenkasse zahlt weiterhin aber nur 50% Krankengeld. ... Wie soll ich gegen diese Kürzung des Krankengeldes vorgehen?
4.11.2014
Es wurde KSch-Klage wegen Verstoß gegen die guten Sitten (Maßregelung/ Rachsucht) erhoben. ... Ansonsten würde das Arbeitsverhältnis ja zum 31.12. enden, was das Kostenrisiko des AG herabsetzt. ... Der AN ist seit der ersten AU durchgehend wegen Burnout krankgeschrieben gewesen, hätte also von einer Lohnnachzahlung bei unwirksamer Kündigung nichts, da Krankengeld gezahlt wird.
17.7.2018
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Hallo, Eine kurze dezidierte Frage: Es geht darum ob es sich lohnt zu klagen gegen die Ablehnung meines ALG 1 Antrages. Die Kernfrage dahinter ist, ob es bei 354 Tagen anrechnungsfähigen Tagen (anstellung 27.02.17 bis 31.12.2017 (beendet mit aufhebungvertrag) und erkrankung bei unfall privat vom 26.12.2017 bis 15.02.2018 mit bezug krankengeld eine art "kollanzzeit" geben könnte, da die 360 Tage nur knapp nicht erfüllt sind? Die Anstellung war Assistenzarzt im Krankenhaus, wo nachweislich die 40 wochenstunden ständig überschritten werden durch die 24 h Dienste. zudem wäre es ein leichtes gewesen mich noch länger von einem kollegen weiter krank schreiben zu lassen - aber dass ging mir erst später auf. ergänzende Info: Ich war formal in den letzten 2 Jahren vor antragssstellung (16.02.18) mehr als 12 monate beschäftigt, nämlich Juni 16 - juni 17 ein Jahr in anderer Stelle (gleiche tätigkeit) - den anspruch hatte ich jedoch bereits in der zwischenphase aufgebraucht aber es wurde eine sperrfrist verhängt. laut bescheid wird daher jetzt der Zeitraum: 01 Jun 16 bis antragsstellung verwendet. zudem lag in diesem Zeitraum noch ein unbezahltes Praktikum für 1 1/2 Monate auf eigenen Wunsch Letzte Frage: wenn die klage abgelehnt wird, was würden dann für Verfahrenskosten auf mich zukommen?
25.5.2018
von Rechtsanwalt Jürgen Vasel
Ich versuche es schon ein wenig länger , aber ich bekomme immer nur schwammige Antworten und Verallgemeinerungen, die natürlich auch Geld kosten. ... Die Krankenkasse zahlt ab der 7.Woche ja das Krankengeld. ... Sicherlich hätte ich Recht auf eine Klage.
13.6.2019
| 51,00 €
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Jetzt meine Frage ; Für die ganzen sechs Wochen der Krankheit wurde kein Krankengeld bezahlt. Hierzu gab es die Aussage das es dieses jahr eine Änderung gegeben hätte und das Arbeitgeber nicht mehr solange sie in schlecht Wetter sind Krankengeld zahlen müssen ,da gewisse Arbeitnehmer im Bauwesen anfang des Jahres diese zeit ausgenutzt hätten. Ich habe für diese sechs Wochen kein Krankengeld bekommen , statt dessen wurdse mein Zeitkonto im Januar ausbezahlt.
7.1.2008
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Anfrage bei meiner Krankenkasse (gesetzlich/Taunus BKK) hin, bekam ich die spontane Antwort, dass Urlaub erst nach einer Krankengeldbezugsdauer von einem Jahr genehmigt wird.

| 2.4.2013
von Rechtsanwältin Daniela Weise-Ettingshausen
Momentan bin ich noch im Krankenstand und bekomme seit dem 4.03.2013 Krankengeld.
11.12.2010
von Rechtsanwalt André Sämann
.: Muss mich mein Arbeitgeber wieder einstellen, da ja mein Arbeitsverhältnis noch ruht, und kann ich parallel dazu auch noch die Klage beim Sozialgericht weiterlaufen lassen. ??

| 28.2.2012
Einer meiner Mitarbeiter hat Krankengeld bezogen. Der Krankengeldbezug endete im Januar. ... Außerdem solle ich erklären daß ich auf die Geltendmachung von Außschlussfristen verzichte ansonsten würde Klage erhoben um die Frist zu waren.

| 11.12.2014
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Guten Tag, Punkt A) ich bin seit dem 30.07.14 arbeitsunfähig erkrankt und seit dem 11.09.14 beziehe ich Krankengeld. ... Meine Frage: Steht mir auch im Januar 2015 (selbst wenn ich da noch weiter arbeitsunfähig sein werde) wieder einen Sonderzahlung rückwirkend für 2014 zu - evtl. wieder nur anteilig, weil ich seit dem 10.09.14 Krankengeld beziehe?

| 3.12.2008
von Rechtsanwältin Gabriele Lausch
Kann ich auf Einstellung der Wertguthaben klagen und besteht Aussicht auf Erfolg? ... Frage 6: Meinen Urlaub für das Jahr 2007 hat der Arbeitgeber verfallen lassen da ich diesen krankheitsbedingt nicht antreten konnte; hätte er diesen nicht auch irgendwie als Wertguthaben einstellen können, bzw. kann man klagen, dass diese Zeiten als Wertguthaben eingestellt werden?
9.12.2010
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Hallo, Seit etwas über 2 Jahren arbeite ich nun schon mit meinem Chef als Assistentin. Er delegiert alle Arbeit nur, da er ein sehr ausschweifendes Privatleben hat, kritisiert und schreit nur und schiebt auch kleinste Fehler seinerseits. Er wird persönlich und beschipft auch gern mal, wenn er dazu Laune hat.

| 4.12.2017
von Rechtsanwalt Mikio Frischhut
Seither beziehe ich Krankengeld von der Krankenkasse. Ich liebe meinen Beruf und die Kinder und suche einen Weg, wie ich nach Gesundung - Ende des Krankengeldes, zwischenzeitlicher Bezug von ALG - wieder Fuss fassen könnte....
12.8.2016
Da ich nicht in Krankengeld rutschen will und kann, weiß ich nicht was ich nun tun soll. ... Daher die Frage, ob eine Anzeige wegen Mobbings mir Möglichkeiten eröffnet, um nicht wieder dort hin zu müssen, ohne dabei Arbeitslos zu werden, ins Krankengeld zu rutschen oder alternativ Schmerzensgeld einklagen zu können, womit ich etwas überbrücken kann.

| 20.2.2012
von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Guten Tag, ich bin seit dem 19.1. krank geschrieben und somit momentan in der 5. Woche krank. Da es sich hierbei um eine Depression handelt wird dies wohl auch noch länger so sein.
5.11.2007
von Rechtsanwältin Karin Plewe
- ich bekomme Krankengeld, was gerade meine fixen Kosten deckt. ... Wenn ich arbeitslos wäre bekäme ich ja immer noch Krankengeld, oder?
12