Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

835 Ergebnisse für „kündigung frist urlaub arbeitgeber“


| 29.7.2016
Bei einer Kündigung in der zweiten Jahreshälfte steht mir der volle Jahresurlaub zu. ... Mein Arbeitgeber hat mir mitgeteilt, dass er mir am liebsten meinen Urlaub entweder auszahlen oder "auf den neuen Arbeitgeber übertragen (?)" ... Kann mein Arbeitgeber mir den Urlaub verweigern und auf eine Auszahlung bestehen, selbst wenn ich dem nicht zustimme?
5.6.2012
Guten Tag, folgender Sachverhalt liegt vor: Mein Arbeitgeber hat vor ca 3 Monaten in einer Dienstberatung vor allen Mitarbeitern des Hauses (7 Leute) gesagt, dass wir aufgrund der Umstrukturierungsmaßnahmen in der Firma fristlos kündigen dürfen. ... Theoretisch stehen mit noch 5 Tage Urlaub zu, bei einem Jahresurlaub von 24 Tagen wovon bereits 5 Tage in Anspruch genommen wurden. ... Die schriftliche Kündigung wird am kommenden Donnerstag überreicht.
14.6.2017
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Ich würde gere wissen ob die Möglichkeit gibt, sich Urlaubstage vom Arbeitgeber auszahlen zu lassen. ... Die Kündigung zum 30. ... Bei fristloser Kündigung oder bei Freistellungen ist der Urlaub finanziell abzugelten.

| 23.6.2006
Er kann mir also am 01.03 die Kündigung geben. Im erhaltenen Vertrag steht " mit einer Frist von 4 wochen zum 15. oder Monatsende, sofern sich nicht aus anderen Vorschriften eine längere Frist ergibt". Die Frage: Sind es nun 4 Wochen oder nach Beschäftigungsjahren oder wie ist die Frist?

| 14.9.2014
von Rechtsanwalt Michael Pilarski
Vor dem Tag der Kündigung wurde ein mangelnder Einsatz meinerseits auch mit keinem Wort erwähnt. ... Wie ich im Internet erfahren habe, ist die Kündigung wirkungslos, da sie schriftlich hätte erfolgen müssen. ... Urlaub habe ich in diesem Jahr auch noch nicht genommen.
28.3.2013
Guten Tag, ich war fast das ganze Jahr 2012 krankgeschrieben und hatte daher keinen Urlaub. ... Im Oktober 2012 habe ich von meinem Arbeitgeber die Kündigung erhalten. ... Muss ich die Frist 31.03.2013 beachten?

| 6.5.2014
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Im laufenden Jahr 2014 habe ich bereits 7 Arbeitstage Urlaub bezogen - weitere 17 Arbeitstage Urlaub (im Juli 2014) wurden mir bereits genehmigt. ... Da ich bis August jedoch gemäß der 1/12-Berechnung nur Anrecht auf 20 Tage Urlaub hätte, befürchte ich, dass mir mein Arbeitgeber trotz § 5 Teilurlaub BUrlG bei einer Kündigung vor Juli 2014 meinen bereits genehmigten Urlaub im Juli entsprechend kürzen könnte, zumal in der betrieblichen Urlaubsordnung steht: "Der Urlaub kann widerrufen werden, wenn durch die Abwesenheit die Erledigung dringender Dienstgeschäfte gefährdet ist. Nachgewiesene Aufwendungen, die durch den Widerruf entstehen, trägt der Arbeitgeber."
10.11.2012
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Da ich nach meiner ersten Freistellung wieder im Betrieb erscheinen musste, habe ich am diesem Tag auch meine Kündigung fristgerecht eingereicht. In der Kündigung hatte ich vermerkt, das ich meine offenen Urlaubstage und Überstunden entsprechend anrechnen werde. ... Da ich noch 120 Überstunden und 20 Tage Urlaub zu bekommen hatte, möchte ich diese nun einklagen, damit der Arbeitgeber mir die offenen Stunden und Tage auszahlt.
15.1.2008
Da ich bei meinem neuen Arbeitgeber erst mal Probezeit habe, wäre es für mich sehr vorteilhaft, diesen Urlaub noch zu nehmen. ... Kann das der Arbeitgeber machen? ... Kann mir der Arbeitgeber aus irgendwelchen Gründen meinen Urlaub nicht gewähren?
17.1.2009
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
sehr geehrte damen und herren, am 29.09.2008 meldetet mein damaliger arbeitgeber insolvenz an. ich habe noch 28 tage urlaub und offene positinen aus reisekosten inhöhe von 2000euro. da ich eine variable vergütung durch erträge aus umsätzen erhielt und meine fixvergütung nur 1800euro brutto ausmachte und alle geschäfte und somit auch umsätze zum 29.09 eingestellt wurden reichte ich eine fristlose kündigung zum 30.09.2008 ein um einen neuen job zu beginnen welcher mein wettbewerbsrecht in meinem bestehenden vertrag mit dem insolventen unternehmen gebrochen hätte. bis dato habe ich innerhalb von 3 jahren niemals mehr als 10 tage am stück urlaub nehmen können, da immer etwas extrem wichtiges für die firma dazwischen kam. im jahre 2005 nahm ich 22 tage urlaub mit ins jahr 2006 welche laut vertrag im märz 2006 verfielen. im 2006 nahm ich 15 tage mit ins jahr 2007 welche laut vertrag im märz 2008 verfielen. nun frage ich mich fehle summe ich in die unterlagen welche ich dem insolvenzverwalter bis zum 27.01 übergeben muß um meine forderungen gelten zu machen eintragen soll. mein schnittverdienst betrug 2200euro netto. also im schnitt 400euro brutto monatlich. gibt es hier einen richtwert welchen ich inkl. zinsen und nicht genommenem urlaub einbringen kann. in anderen ausführungen konnte ich lesen, dass mein arbeitgeber dazu verpflichtet war mir 14tage urlaub im jahr am stück zur verfügung zu stellen. welches recht tritt ein, wenn dies nicht umgesetzt wurde? kann ich hier eine öffentliche stelle ansprechen, da ich nicht damit rechne, dass mein früherer arbeitgeber noch zahlungsfähig ist tritt ggf eine behörde ein?
17.4.2012
Man zielt also auf eine betriebsbedingte Kündigung ab. ... „Unter Anrechnung der vorhandenen Urlaube stellen wir Sie mit sofortiger Wirkung frei". ... Kann ich vom Arbeitgeber verlangen, dass dieser die Gründe der Kündigung schriftlich mitteilt?

| 3.10.2013
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Ich habe vor, so zu kündigen, dass ich meinem Arbeitgeber die Kündigung überreiche und schon am nächsten Werktag nicht mehr zur Arbeit erscheine. ... Können sich für mich rechtlich negative Konsequenzen ergeben, wenn ich die Kündigung vorlege und ab dem nächsten Werktag ohne Zustimmung meines Chefs meinen Urlaub antrete? ... Das Mietverhältnis der Werkwohnung ist auf 5 Monate beschränkt und kann mit einer Frist von einem Monat zum Monatsende gekündigt werden.

| 29.6.2014
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Ich habe in meiner Kündigung nun geschrieben dass ich meinen Rest-Urlaubsanspruch von 16 Tagen sodann als frei beantrage. ... Kann ich nun den Anspruch auf die kompletten Urlaubstage noch nachträglich beim Arbeitgeber einreichen? 2te Frage: Kann mein Arbeitgeber grundsätzlich bestehen darauf, dass ich den Urlaub auszahlen lasse?

| 21.7.2010
Zur Hintergrundinformation: Ich werde dieser Tage bei meinem Arbeitgeber schriftlich kündigen, ein mündliches Vorab-Gespräch gab es schon. Für meine Kündigung gelten die gesetzlichen Kündigungsfristen, d.h. vier Wochen zum Ende eines Kalendermonats. ... Noch in der Kündigung?
29.4.2009
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
Sollte die betriebsbedingte Kündigung während meiner Abwesenheit zu mir nach Hause gesandt werden, wie kann ich dem Arbeitsamt nach Rückkehr gegenüber glaubhaft machen/ rechtskräftig beweisen, dass ich die 3-Wochen-Frist, um mich "arbeitssuchend" zu melden, nicht einhalten konnte, so dass mir keine finanziellen Nachteile/ Sperrfristen wegen Nicht-Einhaltung der Meldefristen entstehen? ... Ist die Tatsache, dass mein Lebensgefährte diesen Brief öffnen und lesen könnte, für das Arbeitsamt ausreichend, um darauf zu bestehen, dass ich somit auch Kenntnis von der Kündigung hätte erlangen können und daher die Fristen zur Meldung "arbeitssuchend" und später dann "arbeitslos" ab Zustellungszeitpunkt laufen? ... Ich würde tatsächlich erst nach Ende des Urlaubs zum Arbeitsamt gehen können. b) Wie schätzen Sie dieses ein?

| 6.7.2009
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Ich zitiere: "Das Arbeitsverhältnis kann von beiden Vertragsparteien mit einer Frist von 6 Wochen zum Quartalsende gekündigt werden. ... Ich möchte nach den 6 Wochen die Stelle verlassen, weil ich auch noch umziehen muss und einen Urlaub bereits gebucht habe. ... Zählt meine Situation als wichtiger Grund und muss die Firma meine gegebene Frist akzeptieren?
1.3.2017
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Es geht um eine vom Arbeitgeber nicht akzeptierte Kündigung. ... Das Verhältnis zum Arbeitgeber war meist gut. ... Am 27.02.17 bekam ich eine E-Mail von meinem alten Arbeitgeber, dass die Kündigung „zu 100% nicht rechtsgültig" sei.

| 19.7.2014
Nachdem mehrere Tage niemand aus der Personalabteilung und von der Geschäftsführung bereit war, über mein Gesuch zu sprechen, habe ich am 09.07.2014 die ordentliche Kündigung zum 10.10.2014 eingereicht, um nicht noch mehr Zeit zu verlieren. Diese Kündigung wurde mir bestätigt. ... Inwieweit könnte mir der Arbeitgeber auch hier einen Strich durch die Rechnung machen und den dann bereits genehmigten Urlaub anfechten und mich stattdessen zum Hochfahren der Maschinen zwingen?
123·5·10·15·20·25·30·35·40·42