Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

37 Ergebnisse für „kündigung frage sozialplan kschg“


| 9.12.2015
von Rechtsanwältin Dr. Jana Mühlsteff
Sollte der Sozialplan besser als der Aufhebungsvertrag ausfallen, so wird eine Nachzahlung fällig. ... Auf den sich aus dem Sozialplan evtl. ergebenden Anspruch wird die Abfindung gemäß … dieser Vereinbarung dann angerechnet" Zudem war die Salvatorische Klausel Bestandteil, sowie der Verzicht auf § 17 KSchG („Herr…bestätigt, dass der Vertrag wirksam ist, obwohl die Entlassung nicht nach § 17 KSchG angezeigt wurde."). ... Der Sozialplan ist nun besser, als der Aufhebungsvertrag, ausgefallen.
3.5.2007
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Der Betriebsrat ist im Moment dabei einen Sozialplan aufzustellen. Hier nun mehrere Fragen: Gelten nur die Kriterien des Sozialplanes oder darf auch die jeweilige Umsatzsituation des Mitarbeiters mit einbezogen werden, wenn es darum geht wer bleibt oder wer geht?
8.8.2010
Im Sozialplan steht, dass die vereinbarte Stundenzahl in die Berechnung der Abfindungsformel eingeht - allerdings nicht wann welche... Ich will noch einmal mit meinem Chef sprechen, aber er ist im Urlaub und die Zeit hinsichtlich der Kündigungsschutzklage wird knapp. ... Lohnt sich eine Kündigungschutzklage?

| 14.3.2010
von Rechtsanwalt Michael Vogt
Anfang des Monats am 2.3.2010 (datiert auf Ende Februar) habe ich nun eine „Kündigung aus betriebswirtschaftlichen Gründen“ (übrigens ohne weitere Angabe zu Paragraphen etc.) zum 31.05.2010 erhalten. Auch habe ich eine weitere zweite „Kündigung aus betriebswirtschaftlichen Gründen“ (auch ohne weitere Angabe zu Paragraphen etc.) zum 31.08.2010 erhalten, da der Chef die genaue Kündigungsfrist nicht kennt. ... Soweit ich informiert bin müsste von der Betriebszugehörigkeit her die Kündigungsfrist 7 Monate zum Monatsende sein, ist das auch bei einer Kündigung aus betriebswirtschaftlichen Gründen (übrigens wegen drohender Zahlungsunfähigkeit!)
6.2.2009
von Rechtsanwalt Mirko Ziegler
Ich habe bisher keine Arbeitsschutzklage eingereicht, wahrscheinlich ist die Frist auch schon verstrichen, jedoch war der Sozialplan, meiner Meinung nach, nicht rechtswirksam. ... Nach meiner Kündigung wurde bekannt, dass die Firma übergehen soll in eine andere Firma. Dieser Übergang erfolgte am 01.01.2009, also nach meiner Kündigung, aber noch vor meinem letzten Tag.

| 18.6.2014
von Rechtsanwalt Peter Dratwa
Es ist eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses notwendig. ... Der Stellenabbau bietet jedoch die Möglichkeit zur Kündigung durch den Arbeitgeber. ... Besteht eine Chance, die Sperrfrist zu vermeiden durch eine Kündigung durch den AG unter den geschilderten Bedingungen?
9.11.2009
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Dabei fällt mein IT-Arbeitsplatz betriebsbedingt weg (Kündigung zum 31.10). ... Meine Kündigung wurde einerseits damit begründet, dass es dem Unternehmen schlecht geht, und andererseits damit, dass die Aufgaben für Anwendung A und B von einem Kollegen übernommen werden und der Service für Anwendung C wegfällt, ohne die Angabe von einem Termin.

| 29.11.2013
Davon hat meine Chefin nichts gesagt und in der Kündigung stand außer diesem Text nichts drin. ... Der genaue Wortlaut: Ordentliche Kündigung Sehr geehrte Frau...., hiermit kündige ich mit großem Bedauern unser Arbeitsverhältnis zum 31.01.2014. ... Laut AA müsste in der Kündigung die Abfindung erwähnt werden.
6.4.2009
von Rechtsanwalt Guido Matthes
Fragen: Besteht ein „Anspruch“ auf Abfindung oder kann eine solche mit realistischen Erfolgsaussichten verlangt werden (§ 1a KSchG)? ... Hinweise: a) Da es sich um ein kleines Tochterunternehmen (eines allerdings großen Konzerns) handelt, existiert kein Betriebsrat und auch kein Sozialplan. b) Die Kündigung ist Ende letzter Woche zugegangen und ich befinde mich jetzt folglich in der 1. ... Daher könnte das Schreiben ggf. auch lediglich als Mitteilung einer bevorstehenden Kündigung aufgefasst werden.
26.9.2013
von Rechtsanwalt Bernhard J. Faßbender
Ich habe am 25.09.2013 meine Kündigung bekommen.Ich bin in einer Leihfirma beschäftgt mit geschätzten 30 Mitarbeitern.Der Grund der Kündigung war,der Inhaber der Leihfirma möchte sich beruflich verändern und schließt deshalb die Firma zum 31.12.2013.Die Kündigung war fristgerecht,ausgestellt am 24.09.2013 und erhalten am 25.09.2013.

| 25.5.2013
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Ich habe ihm eindeutig zu verstehen gegeben, dass das nicht für mich in Frage kommt und ich auf eine ordentliche, fristgerechte Kündigung bestehe. ... Also bestehe ich auf eine ordentliche betriebsbedingte Kündigung. ... Bis wann muß mir die Kündigung zugestellt worden sein.
2.10.2014
von Rechtsanwalt Johannes Kromer
Weiterhin ist in der Kündigung kein Grund schriftlich vermerkt (zb "betriebsbedingt"), mündlich wurde ein Grund mitgeteilt ("Schlechte Zahlen") Darüber hinaus wurde mir zusammen mit der Kündigung ein neuer Arbeitsvertrag einer Schwesterfirma ausgehändigt, der bereits unterschrieben ist und nur noch von mir unterschrieben werden müsste. ... Nun meine Frage: Wie hoch sind die Erfolgsaussichten bei einer Kündigungsschutzklage?
27.11.2014
von Rechtsanwalt Johannes Kromer
Wenn nicht genügend Personal freiwillig geht, besteht wohl die Gefahr von Kündigungen nach Sozialplan für 2015 - dann sieht es für mich schlecht aus, da unverheiratet, keine Kinder. 1.

| 4.7.2011
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Gründe für eine Kündigung seitens des Arbeitgebers sind nicht gegeben.
24.4.2009
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe heute von meinem Vorgesetzten eine "betriebsbedingte Kündigung, aufgrund der wirtschaftlichen Lage" erhalten. ... Da ich aus verschiedenen Gründen nicht unbedingt gewillt bin den Arbeitsplatz mit aller Macht zu halten, diese Kündigung aber trotzdem als ungerechtfertigt ansehe, würde mich interessieren wie meine Chancen für eine Abfindung aussehen? ... Wenn dieser Schritt Sinn machen würde, müsste ich wissen wie ich weiter vorgehen soll(Zwecks Kündigungschutzklage)?

| 4.12.2010
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Ist die Kündigungsfrist von 1 Monat laut §622 BGB rechtswirksam, oder muß die Kündigungsfrist 2 Monate betragen? Mir liegt ein Zeitungsausschnitt vor, aus dem hervorgeht, daß bei einer Betriebszugehörigkeit bis zu 2 Jahren die Kündigungsfrist 1 Monat, bis zu 5 Jahren 2 Monate beträgt. Müßte der Arbeitgeber nach dem Sozialplanprinzip, später eingestellte Mitarbeiter zuerst kündigen,handeln?

| 16.8.2010
von Rechtsanwalt Guido Matthes
Ich bin 66 Jahre alt und habe einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Mein Arbeitgeber (RA) möchte mich zum Ende des Jahres los werden. Er bietet mir einen Abfindungsbetrag in Höhe von EUR 6.000,00.
4.8.2009
- Wie lange ist bei einer Kündigung, meine Kündigungsfrist und wo halte ich mich in der Zeit auf ? Mein Arbeitsplatz ist ja dann weg. - In wie weit kann ich gegen eine Kündigung klagen und auf die soziale Auswahl verweisen.
12