Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

55 Ergebnisse für „kündigung betriebsbedingt sozialauswahl verhalten“

23.11.2008
Sehr geehrte Damen und Herren, gestern erhielt ich per Einschreiben von meinem Arbeitgeber meine Kündigung. Darin verweist er auf die schwierige wirtschaftliche Situation und kündigt mir aus betriebsbedingten Gründen. ... Wie soll ich mich verhalten bzw. welche rechtlichen Möglichkeiten habe ich, der Kündigung entgegen zu wirken?

| 18.10.2007
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Wie soll ich mich verhalten? ... Wahrscheinlich werde ich dann die betriebsbedingte Kündigung erhalten. Würde eine Kündigungsschutzklage wegen einer fehlerhaften Sozialauswahl Erfolg versprechen?
10.10.2005
Ein anschließend geführtes Gespräch mit dem Betriebsrat offenbarte, dass es offensichtlich keine "Beschäftigungsgarantie" gibt, die diesen Namen verdient, und die über eine zeitlich nicht minimierte Prüfung, ob mildere Maßnahmen als eine betriebsbedingte Kündigung in Frage kommen hinaus geht, nicht existiert! Die erste Frage ist, da ich alles tun möchte, um den gegenwärtigen Job zu behalten, was ich tun kann, falls nicht ein alles überragender Aufhebungsvertrag angeboten wird, was ich nicht erwarte, um eine betriebsbedingte Kündigung abzuwehren, was in Frage kommt, mit Aussicht auf Erfolg, so dass meine Rechtsschutzversicherung die Kosten übernehmen muss. ... Wenn so etwas zulässig wäre, könnte ja jeder Arbeitgeber eine Umstrukturierung verkünden, und nach freiem Gutdünken zunächst die Arbeitnehmer, die er loswerden will, durch die ihm genehmen ersetzen, und sie dann als überzählig betriebsbedingt kündigen.
31.1.2008
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Ich habe eine betriebsbedingte Kündigung bekommen, die leider gut begründet ist in dem man argumentiert, dass der Hauptteil meiner Aufgaben zukünfitg bei unserem Mutterkonzern zentralisiert wird. ... Mein Anwalt hat mir immer, immer wieder gesagt, dass ich keinerlei Anspruch auf eine Abfindung habe, wenn die betriebsbedingte Kündigung folgende Kriterien erfüllt: erstens, dass die Tätigkeiten wirklich nicht mehr anfallen, zweitens, dass die Sozialauswahl berücksichtigt wurde und dass ein vergleichbarer Arbeitsplatz der stattdessen angeboten werden könnte, nicht existiert. ... Heißt das, ich hätte mich als Arbeitnehmer anders verhalten müssen um nun ein Recht auf Abfindung zu haben?
27.2.2008
von Rechtsanwältin Claudia Basener
Jetzt wurde mir eine Beendigungsvereinbarung mit zusätzlicher Betriebsbedingter Kündigung( bei 1000 Mitarbeitern) vorgelegt mit der Drohung auf Staatsanwaltschaft da ich durch diese Käufe das Unternehmen wissentlich geschädigt habe und der ABteilungsleiter die Ware nicht günstiger hätte an seine Mitarbeiter rausgeben dürfen. ... Habe die Kündigung und den Vertrag vor 27 Tagen unterschrieben gibt es trotzdem noch Möglichkeiten des Widerspruchs auf Widereinstellung oder ist dies verwirkt?

| 9.7.2013
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Kündigung am 06.Juni : „Hiermit kündigen wir Ihr Dienstverhältnis fristgemäß zum 31.12.2013. ... Integrationsamt und Schwerbehindertenbeauftragte sind nicht hinzugezogen worden, somit sollte die Kündigung unwirksam sein. In der Güteverhandlung hat der Richter folgendes festgelegt: 1.Kündigung betriebsbedingt zum 31.12.13, eigentlich ist es doch personenbedingt?!

| 14.10.2013
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Die Kündigungsfrist beträgt laut Arbeitsvertrag drei Monate zum Monatsende. ... AN hat auf Verlangen kürzlich ein Zwischenzeugnis bekommen, in dem ihm tadelloses Verhalten und gute Leistungen bescheinigt wurden. ... Und wenn ja: Muss hier eine Sozialauswahl stattfinden?
7.3.2015
von Rechtsanwalt Johannes Kromer
Ist die Kündigung zulässig? ... Aussicht auf Erfolg bei einer Kündigungsschutzklage), wenn man mir ein Angebot macht, dies aber etwas schlechtere Konditionen hat?
9.11.2009
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Sehr geehrte Damen und Herren, mir wurde betriebsbedingt gekündigt, da in meiner Agentur nicht mehr genügend Aufträge eingehen um meine und viele andere Stellen zu rechtfertigen. ... Von über 70 Mitarbeitern wurden in diesem Jahr bis jetzt bei mehreren Kündigungswellen bereits 26 Kollegen gekündigt. ... Eine Abfindung wurde wegen betriebsbedingter Kündigung von der Firma nicht angeboten und im Kündigungsschreiben auch nicht erwähnt.

| 7.7.2012
von Rechtsanwalt Bernhard J. Faßbender
Am 28.06.2012 habe ich von meinem Arbeitgeber eine Kündigung zum 30.09.2012 ohne Angabe von Gründen erhalten, mündlich wurde mir mitgeteilt sie sei betriebsbedingt. Soll ich nun eine Kündigungsschutzklage anstreben, um eine Freistellung ab sofort sowie eine Abfindung (Betriebszugehörigkeit 1 Jahr und 9 Monate) zu erhalten? Wie groß sind die Chancen auf Erfolg, wenn die folgenden Umstände gegeben sind: - ich muss einen Nachfolger einarbeiten - ich habe einige sehr lukrative Vertriebskontakte für die Firma hergestellt, die noch in der Verhandlungsphase sind - von der Firma werden in Bezug auf das Produkt neuen Kooperationen angestrebt - meine Hauptaufgaben haben den Bereich in den letzten 6 Monaten nur zu max. 15% betroffen, der nicht mehr lukrativ ist, so dass ich betriebsbedingt gekündigt wurde
25.6.2013
von Rechtsanwalt Pierre Aust
Kündigung nutzt mir also nichts. Wie soll ich mich verhalten?
24.7.2019
| 62,00 €
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Begründung: Kündigung sozial ungerechtfertigt. Der von mir zu führende Nachweis, dass Kriterien zur Sozialauswahl hinreichend beachtet wurden, könnte schwierig werden. ... Oder torpediert man damit die Kündigung, welche "betriebsbedingte" Gründe ausweist?
8.2.2014
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Diese Woche war ich krank geschrieben und bekam schriftlich eine Kündigung. ... Wieviele krankheitsbedingte Abwesenheitstage könnten zu einer Kündigung führen? ... Kündigung vom 03.02.2014: ...

| 15.4.2012
von Rechtsanwalt Aljoscha Winkelmann
Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen einer Kündigungsschutzklage zu einer betriebsbedingten Kündigung, die ich in erster Instanz gewonnen habe, erhielt ich ein Anschreiben des Arbeitgebers, das beendet wurde mit dem Satz: "Da wir Ihnen keine adäquate Tätigkeit anbieten können, stellen wir Sie weiterhin unter Fortzahlung der Bezüge frei." ... Meine Frage dazu lautet nun wie folgt: Wenn der Arbeitgeber mir während dieser unzulässigen Freistellung kündigen würde (die ich stillschweigend akzeptiert hätte), wäre eine solche Kündigung rechtswirksam, oder würde jegliche Kündigung aufgrund der Unzulässigkeit der vorangegangenen Freistellung daher auch unzulässig sein (d.h. würde dies meine Unkündbarkeit bedeuten) ?
14.12.2007
Da in meiner Firma vor dem Ende der Elternzeit ein Betriebsübergang vollzogen wird und für mich eine Beschäftigung bei dem neuen Arbeitgeber nicht in Betracht kommt, wie soll ich mich verhalten: 1.) lt. dem Benachrichtigungsschreiben des Betriebsübergangs, kann ich Widerspruch gegen den Übergang einlegen; muß der alte Arbeitgeber mich übernehmen (er hat eine weitere Firma) bzw. hätte dies Nachteile für mich ? 2.) wenn ich dem Übergang zustimme, wie sollte ich mich am Ende der Elternzeit verhalten ? ... 4.) welche Nachteile habe ich bei einer Kündigung meinerseits ?
3.5.2007
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Hallo, ich arbeite seit 11 Jahren für eine Pharmafirma als Pharmareferentin. Diese Firma ist im Begriff zu fusionieren. Uns als Außendienstler wurde schon mehrfach angetragen, sich nach einem anderen Job umzusehen, da noch nicht genau ab zu sehen sei, wie wiele Stellen gestrichen werden.

| 12.6.2015
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Es sind im Prinzip alle Voraussetzungen gegeben, dass das Integrationsamt die Zustimmung für die betriebsbedingte Kündigung erteilen müsste. ... Es handelt sich aus meiner Sicht nicht um eine wirklich betriebsbedingte Kündigung sondern eher um eine personenbedingte Kündigung die erheblich mit meiner Behinderung zusammen hängt. Ich kann mit die betriebsbedingte Kündigung tatsächlich nur so erklären!
27.3.2013
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Abfindung)+ Auszahlung eines Bonus für gesondert vereinbarte Ziele für Q1/2012 > Im Aufhebungsvertrag steht, dass mit dem Vertrag eine betriebsbedingte Kündigung vermieden werden soll. > In meiner persönlichen Situation (Familie, 2 Kinder 1 und 3 Jahre alt, Kreditverpflichtung Hauskauf) stellt Arbeitslosigkeit ein massives Risiko dar Ist in dieser Situation eine betriebsbedingte Kündigung möglich (ich bin nicht gewillt, den vorliegenden Aufhebungsvertrag zu unterschreiben)? Da es keine schriftliche Abmahnung gab, nehme ich an, dass mir nur betriebsbedingt gekündigt werden kann. ... Welche Möglichkeiten der Klage gibt es im Falle der Kündigung (auf Wiedereinstellung?
123