Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

245 Ergebnisse für „kündigung aufhebungsvertrag kündigen arbeitsplatz“


| 10.6.2010
10960 Aufrufe
von Rechtsanwalt Peter Trettin
Würde ich diesen Aufhebungsvertrag nicht unterzeichnen, so würde der Arbeitgeber zeitgleich eine personenbedingte Kündigung aussprechen ( wegen Krankheit ), meinen Arbeitsplatz würde ich also " so oder so " verlieren. Nachdem mich der Betriebrat beraten hatte, unterzeichnete ich den Aufhebungsvertrag, um mir erstens die Abfindung zu sichern und zweitens einer personenbedingten Kündigung abzuwenden. ... Begründung: Ich hätte den Aufhebungsvertrag zugestimmt und dadurch selbst meinen Arbeitsplatz verloren.
25.4.2012
6397 Aufrufe
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Anfang letzter Woche habe ich meinen Vorgesetzten erneut um ein Gespräch im Team gebeten .2 Tage später wurde ich zur Personalabteilung gerufen und mir wurde die Kündigung mit der Begründung auf fehlerhaftes Arbeiten sowie d grund dass ich nicht im Team passe. Ich habe 2 Fragen bezüglich meiner Situation: Die Firma hat mir angeboten einen Aufhebungsvertrag zu machen, das Arbeitsverhältnis würde bis Ende Juni gehen, d.h das Gehalt für Mai und Juni wird bezahlt und ich erhalte zusätzlich einen Abfindung von einem Monatsbruttogehalt.Die Firma sagte als Arbeitnehmer wäre es besser für mich als Kündigung bei künftige Bewerbungen.

| 28.10.2010
5070 Aufrufe
von Rechtsanwalt Sascha Lembcke
Da es für mich keine Stelle im Unternehmen gibt, wollen mein AG und ich einen Aufhebungsvertrag mit einer Abfindung unter Einhaltung der Kündigungsfrist zum Ende der Elternzeit jetzt schon schließen. Meine Fragen: Kann man diesen Aufhebungsvertrag unter Einhaltung der Kündigungsfrist( bei mir 4 Monate zum Quartalsende) jetzt schon schließen?
19.7.2007
4964 Aufrufe
von Rechtsanwalt Guido Matthes
Chef teilte ihr mit er müsse wegen schlechter UN-lage betriebsbedingt kündigen. ... Bruttogehalt 2200;- Chef bot nun folgenden Aufhebungsvertrag an: Aufhebungsvertrag zwischen... und ... §1Einvernehmliche Beendigung des Arbeitsverhältnisses Die Parteien sind sich einig, dass das Arbeitsverhältnis zur Vermeidung einer betriebsbedingten Kündigung auf Veranlassung des Arbeitgebers am 30.09.07 einvernehmlich endet. ... Das Arbeitsverhältnis wird von beiden Parteien bis zum Ende ordnungsgemäß abgewickelt. §3 Abfindung Für den Verlust des Arbeitsplatzes erhält der Arbeitnehmer eine Abfindung in Höhe von EUR 2200 (brutto).

| 21.2.2007
4334 Aufrufe
Ansonsten würde die Kündigung ausgesprochen werden. ... Soll ich den Aufhebungsvertrag annehmen? Oder es auf die Kündigung ankommen lassen?
28.6.2010
4764 Aufrufe
Demnach hatte ich keinen Grund zu kündigen, zudem hätte ich eine ordentliche Kündigung, auch ohne Abfindung, vorziehen sollen und müssen. ... Ich sehe das so: Der Arbeitgeber signalisiert mir, Aufhebungsvertrag mit Abfindung, oder anderweilige Kündigung ohne Abfindung, also Arbeitsplatzverlust "so oder so". Nachdem nun der Aufhebungsvertrag unterzeichnet wurde, wird dann doch der Arbeitgeber nicht trotzdem noch das Integrationsamt benachrichtigen, sowie die Schwerbehindertenvertretung und in Sachen Kündigung trotzdem alles vorbereiten, als hätte ich den Aufhebungsvertrag gar nicht unterzeichnet.

| 12.9.2016
519 Aufrufe
von Rechtsanwalt Stefan Steininger
Jetzt habe ich aber in meiner Kündigung folgendes geschrieben: Kündigung des Arbeitsverhältnisses Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit kündige ich das mit Ihnen bestehende Arbeitsverhältnis fristgerecht zum 30.09.2016. ... Des weiteren bitte ich Sie um einen Aufhebungsvertrag zum nächstmöglichen Zeitpunkt. ... Denn einen Aufhebungsvertrag möchte er partout nicht machen.
29.8.2005
9470 Aufrufe
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Sehr geehrte Rechtsberatung, ich habe vor zwei jahren einen neuen arbeitsplatz angetreten der sich sehr schnell als schwierig für mich entpuppte. ich bin vom norden in den süden zu meinem lebensgefährten gezogen und hatte somit auch mit der mantalität der menschen ein zusätzliches problem. auf alle fälle gestaltete sich mein arbeitsplatz als nicht eigenständig und ich wurde im lauf der zeit auch durch meine direkte vorgesetzte immer unsicherer.schwierige arbeitskollegen taten den rest dazu.letztendliches resultat: ich fiel hier und da bereits einige male mit erkrankungen psychosomatischer art bedingt aus.ich trat eine therapie an. nun habe ich vor einigen wochen einen totalen zusammenbruch erlitten und hatte nur noch weinanfälle und magen darm erkrankungen - man riet mir einen psychotherapeuten aufzusuchen. dieser hat mich nun geraume zeit krankgeschrieben damit ich persönlich erst einmal zur ruhe komme.ich erhalte psychopharmaka. ich habe eine kündigungszeit von 3 monaten zum ende eines quartals. somit wäre ende september meine letzte möglichkeit kündigen zu können. ich trage mich nun mit dem gedanken selber zu kündigen und meinen arbeitgeber um einen aufhebungsvertrag zum ende september zu bitten. eine eventuelle sperre beim arbeitsamt sollte ich durch ein attest belegen können. meine frage lautet nun : wie sieht eine eigene kündigung von meiner seite aus? ich kann und möchte diesen arbeitsplatz nicht wieder antreten müssen. kann ich eine fristlose kündigung ausprechen um meine fristen zu umgehen oder welche möglichkeiten bleiben mir. und wie sieht es dabei mit einem aufhebungsvertrag aus. was ist daran anders. welchen weg raten sie mir. bitte geben sie mir einen rat da auch ich möglichst schnell und korrekt aus diesem arbeitsvertrag heraus möchte. ich persönlich würde mich wohler fühlen wenn ich bald wüsste das dies ein ende hat.

| 26.2.2007
2332 Aufrufe
Soll ich einen Aufhebungsvertrag (Abfindung?)verlangen oder selber kündigen? ... Aussicht auf Arbeitsplatz Ende 2007.

| 14.12.2012
2522 Aufrufe
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Falls dann die Kündigung kommt, siehe 2.)? ... Verhängt das Arbeitsamt bei einer betriebsbedingten Kündigung eine Sperrzeit, obwohl ich um den Erhalt des Arbeitsplatzes bemüht war? ... Kann ich hier eine Abfindung erwarten, falls es zum Aufhebungsvertrag kommt.

| 14.8.2012
2074 Aufrufe
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Meine Chefs wollten mich in der Schwangerschaft mit einem Aufhebungsvertrag losweden, weil schwanger=Ausfall. ... Bin laut anraten meines damaligen Anwaltes in das Beschäftigungsverbot gagangen, weil mir Mobbing und Gehaltskürzen (wegen eines anderen Arbeitsplatzes intern, mit weniger Verantwortung) angedroht wurde. ... Muss mich Abrbeitgeber nehmen oder kann er kündigen?
25.2.2010
3835 Aufrufe
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
In einem klärendem Gespräch haben wir uns mündlich auf einen Aufhebungsvertrag verständigt. ... Auch muss ich nicht kündigen, da ich ein beachtliches Grundgehalt und Firmenwagen innehabe, jedoch es für mich nun Zeit für eine neue Herausforderung. ... Bruttomonatslohn letzte 12 Monate +Kosten fuer Firmenwagen+Kosten fuer Fahrten von Wohnung zum Arbeitsplatz+umgelegtes Weihnachtsgelt+Tantiemen?

| 13.5.2012
2123 Aufrufe
Ich gehe davon aus, dass ich kein Recht habe, außerordentlich zu kündigen. Bleibt noch die Möglichkeit eines Aufhebungsvertrages. ... Welche mögliche negative Folgen hätte eine Kündigung des AG wegen Arbeitsverweigerung?

| 11.2.2009
4126 Aufrufe
Als Antwort bekam ich, dass bezüglich meiner Arbeitszeiten keine Ausnahme gemacht werden kann und mir auch kein anderer Arbeitsplatz im Unternehmen angeboten werden kann. Kündigen möchte man mir auch nicht. ... Oder ist es günstiger, auf das Angebot eines Aufhebungsvertrages einzugehen, oder kommt das in dem Falle auf das selbe heraus, wie eine eigene Kündigung?
5.2.2017
224 Aufrufe
von Rechtsanwalt Daniel Saeger
Die Verschlechterung meines Gesundheitszustandes wurde durch verschiedene Bedingungen am Arbeitsplatz ausgelöst. ... Außerdem möchte ich mich beruflich umorientieren, allerdings erst kündigen, wenn ich was Neues habe. (1) Wegen meiner körperlichen Beschwerden soll ich zum Betriebsarzt, es geht um ein Hilfsmittel, das ich bekommen könnte. ... (4) In meinem Arbeitsvertrag ist eine Kündigungsfrist von 6 Wochen zu Ende des Quartals vereinbart.

| 27.1.2011
8292 Aufrufe
von Rechtsanwalt Sascha Lembcke
Eben hat mir unser zuständiger Vorstand überraschenderweise einen Aufhebungsvertrag nahe gelegt. ... Soll ich sicherheitshalber meine Schwangerschaft bekanntgeben, bevor man mir mit einer Kündigung unternehmensseitig zuvor kommt?
19.3.2007
2393 Aufrufe
von Rechtsanwalt Stefan Steininger
Jetzt ist nur die Frage, wie wir das machen: 1) Als Kündigung von mir (falls das wegen Arbeitslosengeld wichtig wäre) müssten wir das rückwirkend noch für Februar machen (du hast 3 Monate Kündigungsfrist). 2) Als Kündigung von Dir 3) Als Gemeinsame Beendigung (können wir Jederzeit machen) Das Büro würden wir bis zum 04. April auf 30.09.2007 kündigen. ... - falls Aufhebungsvertrag gibt es einen Anspruch meinerseits auf Abfindung?
2.6.2009
1943 Aufrufe
Gäbe es noch die Möglichkeit einer Aufhebung oder einer Kündigung meines Arbeitgebers? Müßte ich mindestens einen Tag in der Firma sein, damit er mich kündigen kann, denn in der Elternzeit ist die Kündigung nicht möglich, soweit ich weiß? ... Kann ich vorab mit dem Arbeitgeber Kontakt aufnehmen, ob er überhaupt einen adäquaten Arbeitsplatz für mich hat?
123·5·10·13