Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
507.473
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1.479 Ergebnisse für „kündigung aufhebungsvertrag“

19.3.2015
657 Aufrufe
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Laut Arbeitsvertrag gilt eine Kündigungsfrist von 6 Monaten zum Quartalsende. ... Nun meine Fragen: 1, Kann der AG eine Kündigungsfrist von 6 Monaten zum Quartalsende rechtlich durchsetzen ? ... Welche alternativen Möglichkeiten der Kündigung gibt es um das Arbeitsverhältnis schnellstmöglich zu beenden ?
29.8.2015
473 Aufrufe
von Rechtsanwalt Peter Dratwa
Guten Tag, am gestrigen Tage habe ich nach einem guten Jahr Betriebszugehörigkeit eine fristgerechte Kündigung zu Ende September erhalten. Grund: Umsatzeinbruch und Kündigung einiger Stabsstellen. ... Um keine Sperre zu erhalten , soll ich die ordentliche Kündigung nehmen fürs Arbeitsamt.
11.5.2016
456 Aufrufe
von Rechtsanwältin Daniela Désirée Fritsch
Guten Tag Am 28.04.16 habe ich die Kündigung erhalten per 30.05.16. ... Am 9.05.16 erhielt ich einen Aufhebungsvertrag mit dem Versprechen, die Summe per Ende Mai auf mein Konto zu überweisen. ... Ich habe ja zuerst die Kündigung erhalten und erst nachher den Aufhebungsvertrag.
10.1.2017
272 Aufrufe
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Sehr geehrte Damen und Herren, folgendes Problem: Ich habe heute ein Personalgespräch gehabt und erfahren, dass ich fristlos gekündigt werden soll oder darauf eingehe einen Aufhebungsvertrag bis Ende Februar zu unterschreiben. ... Ich soll noch heute den Aufhebungsvertrag unterschreiben. Andernfalls leitet die Personalchefin alles weitere zur fristlosen Kündigung über den Betriebsrat ein.
27.4.2017
207 Aufrufe
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Ich bin seit fast drei Jahren in der Praxis angestellt und habe eine Kündigungsfrist von 4 Wochen zum Monatsende. Mir wurde gestern ein Aufhebungsvertrag nahe gelegt. ... Wenn ich dem Aufhebungsvertrag zustimmen würde, wie ist es denn dann mit Arbeitslosengeld, werden die 2 Monatsgehälter Abfindung angerechnet?

| 9.4.2008
4154 Aufrufe
Nun, nach 8,5 Monaten wurde vom Abeilungschef unter Anwesenheit eines Personalverantwortlichen in einem persönlichen Gespräch ein Aufhebungsvertrag angeboten. ... Man sei bereit, bei Einigung auf einen Aufhebungsvertrag eine Abfindung zu zahlen (quasi Abkauf der Kündigungsfrist) u. das Zeugnis sehr wohlwollend zu formulieren. ... Abfindung u. aller positiven Zusicherungen annehmen, unter Ausreizung der Möglichkeiten u. so schnell wie möglich einen neuen Job suchen / finden. 3. eine Kündigung zum 30.09. bekommen.
9.2.2017
190 Aufrufe
von Rechtsanwältin Elena Ronimi
Ich hatte jetzt noch einmal ein Gespräch, bei dem mir mündlich ein Aufhebungsvertrag zum 28.02.2017 angeboten wurde. ... Meine Kündigung ist also nach wie vor zum 31.03.2017 rechtswirksam. ... Muss in diesem Fall der Aufhebungsvertrag ebenfalls schriftlich sein ?
29.5.2013
1176 Aufrufe
von Rechtsanwalt Michael Pilarski
Kann der Arbeitgeber die betriebsbedingte Kündigung (bei der ggf. eine Abfindung resultiert) umgehen, wenn die vorgeschlagene Alternativposition abgelehnt wird? ... Entstehen in dieser Situation für den Arbeitgeber Vorteile, wenn ein Aufhebungsvertrag mit vorzeitigem Austritt (Austritt bereits nach 2 Monaten statt drei monatiger Kündigungsfrist) mit Abfindung geschlossen wird? Ziel der Fragen: Entscheidungshilfe, ob das Anstreben einer Abfindung durch einen Aufhebungsvertrag weiterverfolgt werden soll.
25.4.2012
6357 Aufrufe
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Anfang letzter Woche habe ich meinen Vorgesetzten erneut um ein Gespräch im Team gebeten .2 Tage später wurde ich zur Personalabteilung gerufen und mir wurde die Kündigung mit der Begründung auf fehlerhaftes Arbeiten sowie d grund dass ich nicht im Team passe. Ich habe 2 Fragen bezüglich meiner Situation: Die Firma hat mir angeboten einen Aufhebungsvertrag zu machen, das Arbeitsverhältnis würde bis Ende Juni gehen, d.h das Gehalt für Mai und Juni wird bezahlt und ich erhalte zusätzlich einen Abfindung von einem Monatsbruttogehalt.Die Firma sagte als Arbeitnehmer wäre es besser für mich als Kündigung bei künftige Bewerbungen.
19.7.2007
4939 Aufrufe
von Rechtsanwalt Guido Matthes
Sehr geehrte Damen und Herren, anbei habe ich einige Fragen zum Thema Aufhebungsvertrag und der weiteren Situation meiner Bekannten. ... Bruttogehalt 2200;- Chef bot nun folgenden Aufhebungsvertrag an: Aufhebungsvertrag zwischen... und ... §1Einvernehmliche Beendigung des Arbeitsverhältnisses Die Parteien sind sich einig, dass das Arbeitsverhältnis zur Vermeidung einer betriebsbedingten Kündigung auf Veranlassung des Arbeitgebers am 30.09.07 einvernehmlich endet. ... Bonuszahlung in 08/07 Höhe unklar . 1)Wird Sie bei Annahme des Aufhebungsvertrages mit Sperre des Arbeitslosengeld zu rechnen haben und mit erheblichen Nachteilen kämpfen?

| 10.8.2009
5580 Aufrufe
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
Er wolle aber mir nicht kündigen sondern mit mir einen Aufhebungsvertrag anbieten. ... Was ist der Unterschied zwischen einer Kündigung und einem Aufhebungsvertrag? ... Falls ich einem Aufhebungsvertrag zustimmen würde, wie sieht es dann mit Arbeitslosengeld, Krankenversicherung usw. aus?

| 21.2.2007
4310 Aufrufe
Ansonsten würde die Kündigung ausgesprochen werden. ... Soll ich den Aufhebungsvertrag annehmen? Oder es auf die Kündigung ankommen lassen?
17.1.2007
2784 Aufrufe
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Guten Tag, heute wurde mir ein Aufhebungsvertrag angeboten. ... Meine Eckdaten zur Firmenzugehörigkeit: -Ich bin 42 Jahre -am 1.3.07 8 Jahre beschäftigt -am 21.3.07 endet meine Elternzeit -während der Elternzeit habe ich reduziert (24 Stunden die Woche gearbeitet) -vor meine Elternzeit war ich als Team Leader beschäftigt -im Juli 2006 ging meine Firma an die Börse -450 Mitarbeiter -während der Elternzeit wurde mein Gehalt den reduzierten Arbeitszeiten angepasst aber nicht als solches gekürzt Nach der Elternzeit werden mir folgende Optionen gewährt (Habe meine Arbeitskraft wieder voll angeboten): Stelle als Mitarbeiterin (ohne Führungsaufgaben oder Perspektive auf eine solche oder ähnliche)diese ist gekoppelt mit mit Gehaltseinbußen von ca. 40% oder aber einen Aufhebungsvertrag. ... Aufhebungsvertragsangebot in Stichworten: -AV endet aus betriebsbedingten Gründen zum 30.06.2007, -Abfindung € 24.300,- (monatliche Gehalt vor der Elternzeit € 4.049,94 während der EZ ca. 2.500,-), -sofortige Freistellung, -gutes, berufsförderndes Zeugnis, -Übertragung der DV, -Urlaub etc. abgegolten Meine Fragen: Gibt es für mich wirklich nur die Alternative „Aufhebungsvertrag oder schlechteren Job“?
25.2.2009
2717 Aufrufe
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Nun strebt die deutsche Firma einen Aufhebungsvertrag an, um das Beschäftigungsverhältnis mit mir zu lösen (begründet durch eine schlechte Auftragslage und ebensolche Aussichten). ... Meine Vorstellung: Wenn die Kündigung/Aufhebung unvermeidlich sein sollte, sehe ich in einer freiberuflichen Tätigkeit in Deutschland meine Zukunft und stehe dem Aufhebungsvertrag positiv gegenüber. ... Fragen: Ist ein Aufhebungsvertrag oder eine Kündigung durch den Arbeitgeber in dieser Situation die bessere Wahl für mich?

| 6.12.2009
5828 Aufrufe
von Notar und Rechtsanwalt Oliver Wöhler
Welche Möglichkeiten sehen Sie in meinem Fall, die Sperre zu vermeiden, wenn ich selbst kündige bzw. einen Aufhebungsvertrag unterzeichne? Und wenn ja zu welchen Datum sollte ich die Kündigung bzw. den Aufhebungsvertrag datieren? Was wird Ihrer Ansicht nach im Lebenslauf besser aussehen, eine eigene ordentliche Kündigung oder ein Aufhebungsvertrag?
3.10.2006
4779 Aufrufe
von Rechtsanwalt Elmar Dolscius
Was mich erwarten läßt: Ich erwarte, dass mir mein Arbeitgeber einen Art Aufhebungsvertrag anbietet. ... Wäre eine fristgerechte Kündigung seitens des Arbeitsgebers mit Zahlung einer Abfindung nicht besser? Jedoch wird wohl das Integrationsamt dieser Kündigung nicht zustimmen?
7.1.2016
809 Aufrufe
von Notar und Rechtsanwalt Oliver Wöhler
Arbeitsbeginn in der Firma 1.6.11 Mein AG bot mir die Kündigung zu besagtem Zeitpunkt an oder einen Aufhebungsvertrag zum 31.1.16 der aber nichts positives für mich beinhaltete. ... Nach erneutem Gespräch bot er mir folgendes: - Aufhebungsvertrag am 31.3.16 da ich ab da 50 bin und für 24 Monate Anspruch auf ALG 1 habe. - Lohnzahlungen gehen für die drei Monate weiter. - Freistellung bis ende März. - Minusstundenkonto wird auf null gesetzt. - Abfindung sei mit vorgenannten Punkten abgegolten Bei Kündigung zum 29.2.16 würde ich für Januar noch Lohn erhalten jedoch würden im für Februar der Lohn mit den Minusstundenkonto verrechnet sowie meine noch 12 Tage Resturlaub aus 2015. ... Welche Chancen sehen sie für mich in einer Kündigungsschutzklage?
28.6.2010
4744 Aufrufe
Ich sehe das so: Der Arbeitgeber signalisiert mir, Aufhebungsvertrag mit Abfindung, oder anderweilige Kündigung ohne Abfindung, also Arbeitsplatzverlust "so oder so". Nachdem nun der Aufhebungsvertrag unterzeichnet wurde, wird dann doch der Arbeitgeber nicht trotzdem noch das Integrationsamt benachrichtigen, sowie die Schwerbehindertenvertretung und in Sachen Kündigung trotzdem alles vorbereiten, als hätte ich den Aufhebungsvertrag gar nicht unterzeichnet. ... Nun meine Frage: Ist der Arbeitgeber verpflichtet, trotz unterzeichneten Aufhebungsvertrag, hier noch zweispurig zu fahren und eine außerordentliche Kündigung soweit "vorzubereiten", dass diese Kündigung dann auch noch zulässig wäre, also eine zustimmung vom Integrationsamt und Schwerbehindertenvertretung einzuholen ?
123·15·30·45·60·74