Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

211 Ergebnisse für „kündigung arbeitgeber krankschreibung krank“


| 8.7.2009
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Kündigungsfrist: drei Monate zum Monatsende (also 31.10.09). Der Kündigungsgrund liegt darin begründet, dass ich die erforderliche Reisetätigkeit (Mo-Fr mit Übernachtung) mit Kind nicht mehr leisten kann. ... Hätten wiederholte Krankschreibungen meines Kindes oder gar von mir in diesem Zeitraum Folgen?

| 19.8.2018
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Nun hat der Arbeitgeber ihr fristgerecht (Frist 6 Monate) ohne Angabe von Gründen gekündigt. Ist eine solche Kündigung während der Krankschreibung rechtens? ... Muss die Arbeitnehmerin die Kündigung ohne jeden Ausgleich hinnehmen?

| 29.5.2011
Ich wurde sofort krank geschrieben und bin jetzt noch bis 10.06 krank geschrieben. ... Ist diese Kündigung so rechtens (ein Betrieb mit 7 Mitarbeitern)oder müssen mir noch die Urlaubstage anteilig ausgezahlt werden? ... Das Arbeitsamt (ich bin doch krank geschrieben) die Berufsgenossenschaft zahlt ja erst bei der sechsten Woche Krankschreibung, oder?

| 29.9.2016
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Die Krankschreibung fand ich am nächsten Morgen im Briefkasten, vom 12.9. - 19.9.16. Inhalt der Freistellung in der Kündigung: "Die Anrechnung der Überstunden und des Jahresurlaubes, erfordern keine Anwesenheit innerhalb der Kündigungsfrist." Meine Frage: Da die Krankschreibung eindeutig nach der Freitstellung kam, habe ich diese Zeit nicht berücksichtigt.
26.1.2008
von Rechtsanwalt Manfred A. Binder
Ich bin seit dem 01.12.2007 bis auf weiteres krank geschrieben und bekam meine Kündigung am 14.12.2007. Meine Kündigung ist zum 31.01.2008 datiert(während meiner Krankschreibung) Ich wurde ab dem 02.01.2008 freigestellt unter Abgeltung meines Resturlaubes von 16 Tagen. Meine Frage: Verfallen meine 16 Tage Urlaub und darf der Arbeitgeber trotz meiner Krankschreibung mich "frei stellen" selbst wenn ich fortlaufend arbeitsunfähig geschrieben bin?
15.9.2013
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Diesen habe ich auch freudig angenommen, doch leider habe ich eine 3 Monatige Kündigungsfrist. ... Denn es ist mir einfach aus gesundheitlicher Sicht nicht mehr möglich für diesen Arbeitgeber zu arbeiten. Besteht die Gefahr, dass er mich verklagen könnte und beispielsweise die Kosten für einen Freelancer mir in Rechnung stellt, als Schadensersatz für eine frühzeitige Kündigung?

| 10.2.2010
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Ich bin jetzt allerdings schon seit dem 05.02.2010 krank geschrieben und werde eventuell auch noch bis Ende Februar krankgeschrieben sein. Das bedeutet, ich müsste die Kündigung während meiner Krankschreibung einreichen (genau genommen morgen per Einschreiben) und wäre auch vor dem Ende des Arbeitsverhältnisses nicht mehr im Betrieb (wegen der Krankschreibung). ... Steht mir eine Lohnfortzahlung während meiner Krankheit trozdem zu?

| 28.8.2015
von Rechtsanwalt Christian D. Franz
Ich: Kleinunternehmen mit weniger als 5 Beschäftigten Arbeitsvertrag sieht vor : 2 wöchige Kündigungsfrist im Rahmen der Probezeit (Probezeit 6 Monate) - Kündigung zur Mitte oder zum Ende des Monats Arbeitnehmer: seit 5 Monaten beschäftigt, seit 10 Tagen krank geschrieben Kündigungsgrund: Üble Nachrede, weitererzählen von Geschäftsinterna (nicht nachweisbar, da keine der Zeugen zu offiziellen Aussagen bereit), schlechte Arbeitsleistung (nur schwer nachweisebar) Angegebener Kündigungsgrund auf Kündigung: keiner geplanter Übergabetermin für fristgerechte Kündigung: erster Tag der Genesung / erster Arbeitstag Mir ist die Problematik der krankheitsbedingten Kündigung während der Probezeit bewusst. ... Muss ich befürchten, dass eine Kündigung am ersten Tag der erfolgte Genesung / am ersten Arbeitstag auch den Anschein einer krankheitsbedingten Kündigung erweckt? ... Wie lange muss ich Lohnfortzahlung bei erneuter Krankschreibung leisten?
8.3.2013
Im September wurde mir von meinem Arbeitgeber während einer mehrmonatigen Krankschreibung zum 31.03.2013 gekündigt. ... Meine Frage hierzu ist jetzt folgende: Falls ich vor Eintritt der Kündigung wieder erkranke, ist der Arbeitgeber dann dazu verpflichtet, meine Gehaltszahlungen für maximal 6 Wochen weiterzuführen, obwohl die Krankheit über den 31.03.2013 hinaus besteht? ... Unter Punkt 1 des Beschlusses steht: Das zwischen den Parteien bestehende Arbeitsverhältnis endet aufgrund ordentlicher personenbedingter Kündigung vom 30.08.2012 mit Ablauf des 31.03.2013.

| 5.8.2012
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Sie hat 2,5 Monate dort gearbeitet und hat am Montag den 30.07.12 in der Probezeit ihre fristgerechte Kündigung zum 15.08.12 erhalten. ... Wenn sie am Montag den 06.08.12 zum Arzt geht und dieser sie krankschreibt, sie dann (belegbar) die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung an den (noch Arbeitgeber , da Kündigung zum 15.08) übergibt, faxt , sendet etc HAT SIE DANN ANSPRUCH AUF 6 WOCHEN ENTGELDFORTZAHLUNG IM KRANKHEITSFALL UND DANACH KRANKENGELDANSPRÜCHE VON DER KRANKENKASSE ? ... Oder hat sie gar keine Chance auf KG, weder Arbeitgeber noch Krankenkasse ?

| 28.4.2009
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
ich hab da mal eine frage wenn man als arbeitnehmer kündigen möchte oder gar muss weil es einem psychisch nicht gut geht und schon öfters deshalb krank war bzw immer wieder ist! ... denn so wie es momentan aussieht wird es bei diesem arbeitgeber nicht mehr besser,.. sondern man macht sich nur kaputt!! und wenn eine ausserordentliche kündigung wie ist das dann mit der kündigungsfrist??
5.2.2017
von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer
Habe meiner Zeitarbeitsfirma gesagt, dass ich vielleicht einen Aufhebungsvertrag machen will und sie auch gleichzeitig informiert, dass ich krank bin. ... Ich habe einen Arbeitgeber dementsprechend informiert, dass ich krank bin und die wollten, dass ich die Krankmeldung vorbei bringe. ... 2) Bekomme ich von der Krankenkasse Krankengeld für die Dauer der Krankschreibung 3) Muss ich von Arbeitsamt bzw Jobcenter eine Sperre erwarten?
29.12.2018
von Rechtsanwalt Michael Kinder
Ich habe gestern 28.12.18 die fristlose Kündigung ohne Angabe von Gründen im Briefkasten gehabt. Wie ich gelesen hab ist der Arbeitgeber auch nicht dazu verpflichtet den Grund in der Kündigung zu nennen, allerdings muss die Firma mir den auf Nachfrage mitteilen. ... Zum Zeitpunkt der Kündigung war ich krankgeschrieben, das Attest lag dem Arbeitgeber bereits am ersten Tag vor, ich war tatsächlich in der Firma kaum krank, hab mich auch oft mit Erkältung etc. dorthin geschleppt weil mir die Arbeit echt gefallen hat, eventuell haben die zwei Wochen Krankschreibung, dem Chef zu diesen Schritten veranlasst?

| 22.11.2019
| 25,00 €
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Mein Mann ist seit mehreren Monaten schon krank geschrieben, er ist als Postdienstleister angestellt und kann den Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben. ... Darf er trotz der Krankschreibung paar Stunden in der Selbstständigkeit arbeiten?
7.3.2017
Derzeit bis 31.03.17 auch Krankgeschrieben.
2.2.2009
Habe meiner Zeitarbeitsfirma gesagt, dass ich vielleicht einen Aufhebungsvertrag machen will und sie auch gleichzeitig informiert, dass ich krank bin. ... Ich habe einen Arbeitgeber dementsprechend informiert, dass ich krank bin und die wollten, dass ich die Krankmeldung vorbei bringe. ... 2) Bekomme ich von der Krankenkasse Krankengeld für die Dauer der Krankschreibung 3) Muss ich von Arbeitsamt bzw Jobcenter eine Sperre erwarten?
26.2.2016
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
Habe meiner Zeitarbeitsfirma gesagt, dass ich vielleicht einen Aufhebungsvertrag machen will und sie auch gleichzeitig informiert, dass ich krank bin. ... Ich habe einen Arbeitgeber dementsprechend informiert, dass ich krank bin und die wollten, dass ich die Krankmeldung vorbei bringe. ... 2) Bekomme ich von der Krankenkasse Krankengeld für die Dauer der Krankschreibung 3) Muss ich von Arbeitsamt bzw Jobcenter eine Sperre erwarten?
123·5·10·11