Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

149 Ergebnisse für „kündigung arbeitgeber krankheit lohnfortzahlung“

8.3.2013
Im September wurde mir von meinem Arbeitgeber während einer mehrmonatigen Krankschreibung zum 31.03.2013 gekündigt. ... Meine Frage hierzu ist jetzt folgende: Falls ich vor Eintritt der Kündigung wieder erkranke, ist der Arbeitgeber dann dazu verpflichtet, meine Gehaltszahlungen für maximal 6 Wochen weiterzuführen, obwohl die Krankheit über den 31.03.2013 hinaus besteht? ... Die 6 Wochen Lohnfortzahlung beziehen sich ja immer auf das laufende Kalenderjahr, oder?

| 28.8.2015
von Rechtsanwalt Christian D. Franz
Mir ist auch bewusst, dass ich auch während der Krankheit kündigen kann. ... Muss ich befürchten, dass eine Kündigung am ersten Tag der erfolgte Genesung / am ersten Arbeitstag auch den Anschein einer krankheitsbedingten Kündigung erweckt? ... Wie lange muss ich Lohnfortzahlung bei erneuter Krankschreibung leisten?
21.10.2005
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Seit Anfang Oktober erkrankt wegen eines privaten Unfalls für voraussichtlich 8 Wochen. 2 Tage nach Abgabe der Krankmeldung Kündigung durch Arbeitgeber (angeblich wegen Arbeitsmangel, obwohl der Arbeitgeber mündlich äusserte, mich ggf. nach der Erkrankung wieder einzustellen). 1. Ist die Kündigung rechtens? ... Wie verhält es sich mit der Lohnfortzahlung?
21.9.2012
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Ich habe folgende Fragen: Ich habe einen Vertrag für ein befristetes AV, in dem ich erkrankte, der AG will keine Lohnfortzahlung leisten, obwohl er dies ab der 5. ... Weiterhin wurde auch eine ersatzweise Kündigung mitgeschickt, die jedoch rückdatiert war – man wollte bereits im Juli kündigen, oder zum Ende des Monats August. ... Ich gehe davon aus, dass mir Lohnfortzahlungen bis heute zustehen, da die Kündigung weder korrekten Inhalts ist, noch korrekt versandt wurde?
7.5.2013
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Guten Tag, meine Frau ist seit Ende letzten Jahres krankgeschrieben (bis einschl. 15.05.) und hat heute die Kündigung aus betriebsbedingten Gründen (nicht aus Gründen der Krankheit) erhalten. ... Die Kündigung ist ausgestellt auf den 30.04. und Kündigungstermin ist der 30.05.Erhalten hat sie Diese aber erst am 03.05. ... Daher meine Frage, darf der AG Sie wähend der Krankheit kündigen mit dieser Begründung.
7.10.2005
Meine Fragen: 1.)Ist es richtig, dass bei erneuter Krankheit erst wieder ein Anspruch auf 26 Wochen Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber besteht, wenn 13 Wochen ohne Unterbrechung gearbeitet wurde? ... Wie lange besteht dann der Anspruch auf Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber? ... Ist es für die Dauer der Lohnfortzahlung von Bedeutung, ob es sich um dieselbe oder eine andere Krankheit handelt, oder ist das bei der Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber beim öffentlichen Dienst nicht von Bedeutung sondern nur bei Bezug von Krankengeld durch die Krankenkasse?
31.1.2014
Als ich meine Gehaltsabrechnung bekam, sind mir für den dem Zeitraum der Krankheit Überstunden aus dem Ausgleichskonto abgezogen worden. ... Dieser beruft sich auf die Agentur für Arbeit, dass es in der Schlechtwetterzeit, während des Bezuges von Saison-Kurzarbeitergeld keine Lohnfortzahlung gibt. ... Ist dies als mündliche Kündigung zu werten?
17.10.2013
Als ich mich telefonisch mit meinem Arbeitgeber in Verbindung gesetzt habe um Ihm die Neuigkeiten mitzuteilen, das ich operiert werden muss und somit noch weiter krank sein werde, hat er/sie mir mitgeteilt, das er/sie sich somit meine Weiterbeschaeftigung nicht mehr leisten koennte und er/sie mich kuendigen muesste oder wir einen Aufhebungsvertrag machen muessten und das er/sie sich nachdem er/sie sich mit seinem Chef in Verbindung gesetzt hat, mich zurueckrufen wird um denweiteren Verlauf mit mir zu klaeren. Laut meiner Recherche, da ich schon über 4 Wochen dort beschäftigt bin, steht mir wohl eine Lohnfortzahlung von max. sechs Wochen zu (wenn so lange krank geschrieben), falls er/sie mich wegen Krankheit oder ohne Grund zu nennen in der Kuendigung entlaesst.
17.7.2013
von Rechtsanwalt Peter Dratwa
Kündigung in der Probezeit erhalten am 11.07.2013 (2 wöchige Kündigungsfrist) zum 31.07.2013. ... Kündigung erfolgte OHNE einen Krankheitsfall!! ... Im Internet sind nur Aussagen zu finden, dass der Arbeitgeber nur dann bis zu 6 Wochen zahlt, wenn die Kündigung auf die Krankheit zurückzuführen war - springt dann die Krankenkasse ein?
24.12.2015
von Rechtsanwalt Hans-Jochen Boehncke
Leider bin ich erkrankt und würde mich umgehend krankmelden wollen ( also innerhalb einer versicherten Anstellung)Meine Frage: erhalte ich von meinem jetzigen AG eine Lohnfortzahlung für 6 Wochen über den 31.12. hinweg?
25.5.2018
von Rechtsanwalt Jürgen Vasel
Der Arbeitgeber kündigt innerhalb der Probezeit mit einer Kündigungsfrist von 4 Wochen zum 31.05.Arbeitsverhältnis begann am 1.03 Am 3.5 sendete er mir eine Kündigung , die ich am 4.5 erhielt. ... Dies bedeutet seitdem 24.04 fortlaufend krank ( Arbeitgeber hat in seiner Kündigung auch die Freistellung zum 31.5 angeboten), aber krank ist nun mal krank. ... Wenn der Arbeitgeber die Krankmeldungsverlängerung bis zum 5.6 oder 6.5 erhält.
23.6.2009
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Das problem ist das ich bis dato nur 800€ Abschlag erhalten habe, und der arbeitgeber sich A weigert mir den Genommenen Urlaub zu bezahlen da er er angeblich aus kulanz gewährt worden ist und B meint die Lohnfortzahlung wärezu klären da meine lange abwesenheit ja selbstverschuldet sei und so möglicherweise der arbeitgeber nicht verpflichtet sei zu zahlen.
29.5.2015
von Rechtsanwalt Stefan Steininger
Danach hatte ich ein Personalgespräch in dem ich in Richtung Kündigung "gedrängt" wurde, was mir nach dem Versuch, wieder dort zu arbeiten, ganz recht war. ... Auf Nachfrage beim Anwalt sagte er mir dass ich vom Kündigungstag bis zum Kündigungsende eine Lohnfortzahlung ohne Arbeitsleistung bekommen hätte; für mich nicht nachvollziehbar da ich durchgehend arbeitsunfähig war, also keinen Tag arbeitsfähig gewesen bin. ... Und: Warum wurde der ausgezahlte Urlaub weder vom Arbeitsamt vorher bearbeitet (hatten sofort die Kündigung vorliegen und wußten von langer Krankheit wegen Aussteuerung bei KK) noch vom ehemaligen AG beim AA gemeldet (diese hatten ein sogenanntes Abtretungsschreiben der Ansprüche vom AA bekommen)?
30.11.2015
von Rechtsanwalt Tamás Asthoff
Nov uns sagte dass er krankheitsbedingt leider nur 50% arbeiten könne.

| 24.12.2014
Die Chefin weis derzeit noch nichts von der Krankheit und hatte gestern meine Tochter hinter verschlossener Tür erneut verbal angegriffen, diffamiert und beleidigt. Morgens erfuhr meine Tochter von ihrer Krankheit und während des Arbeitstages wurde sie zweimal von dieser Frau im Hotel fertiggemacht, abends hatte sie geheult! ... - sich dauerhaft krankschreiben lassen, - oder -weiterarbeiten unter dem psychischen Druck und der Krankheit?
18.5.2013
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Mitte März 2013 erkrankte ich und erhielt innerhalb meines Krankenstandes die Kündigung von meinem Arbeitgeber zum 31.05.2013, ohne Angabe von Gründen und mit sofortiger Freistellung vom Arbeitsverhältnis mit Lohnfortzahlung. ... Zumal mein Ex-Arbeitgeber nun genau für meine Stelle wieder jemanden sucht? ... Herzlichen Dank P.S. im Übrigen ist nichts vorgefallen was eine Kündigung rechtfertigen würde, außer dass ich krank war..... -- Einsatz geändert am 18.05.2013 06:05:30

| 20.3.2013
Da ich aber schon über 4 Wochen dort beschäftigt bin steht mir wohl lt. meiner Recherche Lohnfortzahlung bis Ende März zu, ich bin aber sehr unsicher ob es wirklich so ist. ... muss der Arbeitgeber mir die bis dahin angefallenen Überstunden, die vor der Erkrankung geleistet wurden, ausbezahlen? muss der Arbeitgeber mir die zustehenden Urlaubstage von diesem Jahr 2013 ausbezahlen?

| 20.2.2012
von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Rücksprache mit mir auf jeden Fall schon eine Kopie der Kündigung haben. Ich habe ein gutes Verhältnis zu meinem Arbeitgeber und möchte für beide Seiten zu einem guten Ende kommen.Nur habe ich mehrere Befürchtungen(Fragen): 1)dass meine RSB versagt werden könnte, falls ich die Kündigung annehme,indem ich nicht Widerspruch dagegen eingelegt habe. 2)mein Resturlaub(ca. 21 Tage) u. Überstunden(ca. 80 h) durch die Kündigung in der Krankheitsphase verfällt, da mein AG in ca.1,5 Wochen aus der Lohnfortzahlung fällt und er mir somit den Urlaub nicht mehr geben kann.Wie verhält sich das?
123·5·8