Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

538 Ergebnisse für „kündigung arbeitgeber aufhebungsvertrag abfindung“

27.4.2017
234 Aufrufe
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Mir wurde gestern ein Aufhebungsvertrag nahe gelegt. ... Mir wurde eine Abfindung von 2 Monatsgehältern angeboten. ... Wenn ich dem Aufhebungsvertrag zustimmen würde, wie ist es denn dann mit Arbeitslosengeld, werden die 2 Monatsgehälter Abfindung angerechnet?
29.5.2013
1204 Aufrufe
von Rechtsanwalt Michael Pilarski
Kann der Arbeitgeber die betriebsbedingte Kündigung (bei der ggf. eine Abfindung resultiert) umgehen, wenn die vorgeschlagene Alternativposition abgelehnt wird? ... Entstehen in dieser Situation für den Arbeitgeber Vorteile, wenn ein Aufhebungsvertrag mit vorzeitigem Austritt (Austritt bereits nach 2 Monaten statt drei monatiger Kündigungsfrist) mit Abfindung geschlossen wird? Ziel der Fragen: Entscheidungshilfe, ob das Anstreben einer Abfindung durch einen Aufhebungsvertrag weiterverfolgt werden soll.

| 9.4.2008
4175 Aufrufe
Nun, nach 8,5 Monaten wurde vom Abeilungschef unter Anwesenheit eines Personalverantwortlichen in einem persönlichen Gespräch ein Aufhebungsvertrag angeboten. ... Man sei bereit, bei Einigung auf einen Aufhebungsvertrag eine Abfindung zu zahlen (quasi Abkauf der Kündigungsfrist) u. das Zeugnis sehr wohlwollend zu formulieren. ... Abfindung u. aller positiven Zusicherungen annehmen, unter Ausreizung der Möglichkeiten u. so schnell wie möglich einen neuen Job suchen / finden. 3. eine Kündigung zum 30.09. bekommen.

| 10.8.2009
5609 Aufrufe
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
Er wolle aber mir nicht kündigen sondern mit mir einen Aufhebungsvertrag anbieten. ... Was ist der Unterschied zwischen einer Kündigung und einem Aufhebungsvertrag? ... Kann ich eine Abfindung verlangen?

| 21.10.2014
2744 Aufrufe
Beim meinen Arbeitgeber habe ich 2 Jahre Elternzeit beantrag, hatte aber vor, im August 2015 auf Teilzeit arbeiten zu gehen. ... Der Arbeitgeber hat mir einen Aufhebungsvertrag mit Abfindung vorgeschlagen. ... 2.Wäre eine Kündigung aus betrieblichen Gründen nicht besser (damit ich keine Sperre bei der Arbeitsamt bekomme)?
11.5.2016
474 Aufrufe
von Rechtsanwältin Daniela Désirée Fritsch
Guten Tag Am 28.04.16 habe ich die Kündigung erhalten per 30.05.16. ... Am 1,05.16 habe ich mit einer Mail meine Zustimmung für die Abfindung gegeben. ... Ich habe ja zuerst die Kündigung erhalten und erst nachher den Aufhebungsvertrag.

| 30.7.2013
7596 Aufrufe
Wir haben uns dann auf einen Aufhebungsvertrag geeinigt. ... Alles andere wäre ok (im Aufhebungsvertrag steht dass sie zur Vermeidung einer betriebsbedingten Kündigung ein Einvernehmen mit mir erzielt hätten). ... Er behauptet auch immer wieder, dass ich ja froh sein könne, dass ich die Abfindung vom meinen Vollzeitgehalt bekommen würde, was mir ja nicht zustehen würde, weil ich ja jetzt Teilzeit arbeiten möchte.
7.3.2008
11959 Aufrufe
von Rechtsanwalt Michael Kohberger
Ich bot an, auf eine Abfindung zu verzichten - schon um zu vermeiden, dass meinem Mann irgendwelche Repressalien durch unseren gemeinsamen Arbeitgeber drohen … Mein Arbeitgeber befürchtet allerdings, dass mich das Arbeitsamt dazu zwingen könnte, eine Abfindung gerichtlich einzuklagen. ... Ist es sinnvoller, einen derartigen Aufhebungsvertrag zu unterschreiben, oder auf eine offizielle, betriebsbedingte Kündigung zu bestehen? ... Gibt es andere Möglichkeiten als einen Aufhebungsvertrag?
3.10.2006
4800 Aufrufe
von Rechtsanwalt Elmar Dolscius
Was mich erwarten läßt: Ich erwarte, dass mir mein Arbeitgeber einen Art Aufhebungsvertrag anbietet. ... Einmal wegen der Abfindung (rechne fest damit) und einmal wegen der Sperrzeit! ... Wäre eine fristgerechte Kündigung seitens des Arbeitsgebers mit Zahlung einer Abfindung nicht besser?

| 21.2.2007
4334 Aufrufe
Ansonsten würde die Kündigung ausgesprochen werden. ... Soll ich den Aufhebungsvertrag annehmen? Oder es auf die Kündigung ankommen lassen?

| 9.1.2013
1187 Aufrufe
Er hat mit mir ein Gespräch geführt und angeraten, einen Aufhebungsvertrag mit einer Abfindung von einem Monatsgehalt zu unterschreiben, da ich dem Stress nicht gewachsen scheine und an meine Gesundheit denken soll. ... Mein Arbeitgeber hat mir geschrieben, dass ich ja der Auflösung des Arbeitsverhältnisses zugestimmt hätte (was so nicht stimmt) und ob er jetzt die Kündigung fertig machen kann mit Zahlung einer Abfindung von einem Bruttomonatsgehalt. ... Oder soll ich auf einer fristgemäßen Kündigung ohne Abfindung bestehen?
6.4.2015
1045 Aufrufe
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Durch viele Ausfalltage wäre mein Arbeitgeber wahrscheinlich sehr froh, mich loszuwerden. ... Wäre es vorteilhaft, von mir aus einen Aufhebungsvertrag anzusprechen? Natürlich strebe ich eine möglichst hohe Abfindung an, daher suche ich neben einer Antwort hier auch einen Anwalt, der hier eine Strategie und Prüfung eines möglichen Aufhebungsvertrags anbieten kann.
28.6.2010
4764 Aufrufe
Demnach hatte ich keinen Grund zu kündigen, zudem hätte ich eine ordentliche Kündigung, auch ohne Abfindung, vorziehen sollen und müssen. ... Ich sehe das so: Der Arbeitgeber signalisiert mir, Aufhebungsvertrag mit Abfindung, oder anderweilige Kündigung ohne Abfindung, also Arbeitsplatzverlust "so oder so". Nachdem nun der Aufhebungsvertrag unterzeichnet wurde, wird dann doch der Arbeitgeber nicht trotzdem noch das Integrationsamt benachrichtigen, sowie die Schwerbehindertenvertretung und in Sachen Kündigung trotzdem alles vorbereiten, als hätte ich den Aufhebungsvertrag gar nicht unterzeichnet.
25.2.2010
3835 Aufrufe
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
In einem klärendem Gespräch haben wir uns mündlich auf einen Aufhebungsvertrag verständigt. ... Meine Fragen: 1.Wie stellt sich die Höhe der Abfindung zusammen? ... Der Arbeitgeber nannte als ersten Vorschlag 1/3 vom Bruttoarbeitslohn/anno.

| 28.10.2010
5070 Aufrufe
von Rechtsanwalt Sascha Lembcke
Da es für mich keine Stelle im Unternehmen gibt, wollen mein AG und ich einen Aufhebungsvertrag mit einer Abfindung unter Einhaltung der Kündigungsfrist zum Ende der Elternzeit jetzt schon schließen. Meine Fragen: Kann man diesen Aufhebungsvertrag unter Einhaltung der Kündigungsfrist( bei mir 4 Monate zum Quartalsende) jetzt schon schließen?... Wird die Abfindung auf das Arbeitslosengeld angerechnet?

| 10.6.2010
10960 Aufrufe
von Rechtsanwalt Peter Trettin
Mein Arbeitgeber legte mir einen Aufhebungsvertrag vor mit einer Abfindung in Höhe von 25.000€ ( für 2 Jahre Tätigkeit ). ... Nachdem mich der Betriebrat beraten hatte, unterzeichnete ich den Aufhebungsvertrag, um mir erstens die Abfindung zu sichern und zweitens einer personenbedingten Kündigung abzuwenden. ... Dem ist aber nicht so, denn der Arbeitgeber hätte dann die personenbedingte Kündigung ausgesprochen.

| 7.11.2008
10170 Aufrufe
Sehr geehrte Damen und Herren, ich (44) habe mich mit meinem Arbeitgeber nach siebenjähriger Unternehmenszugehörigkeit als unbefristet Angestellter mittels Aufhebungsvertrag auf eine Beendigung des Arbeitsverhältnisses geeinigt. ... Im Vertrag wurde bewusst wie folgt formuliert: "(...) dass das Anstellungsverhältnis zwischen der Gesellschaft und dem Mitarbeiter aufgrund dringender betrieblicher Erfordernisse zur Vermeidung einer ansonsten unumgänglichen betriebsbedingten Kündigung unter Einhaltung der ordentlichen Kündigungsfrist zum xx.xx.2008 enden wird. (…)" Eine Abfindung wurde nicht gezahlt, allerdings wurde ich unter Fortzahlung des Gehalts für die letzten beiden Monate bis zur vertragsgemäßen Beendigung des Arbeitsverhältnisses freigestellt. ... Ich hatte mich zuvor informiert, dass eine Abfindung auf den ALG-Bezug angerechnet würde und dass es sehr wichtig sei, dass im Aufhebungsvertrag auf den Hinweis zur Einhaltung der ordentlichen Kündigungsfrist geachtet wird.
14.9.2015
527 Aufrufe
von Rechtsanwalt Tamás Asthoff
Sehr geehrte Damen und Herren, mein Freund hat heute die Kündigung bekommen fristgerecht zum 15.1.2016. (Luxemburg) Grenzgänger Jetzt kann er aber schon zum 1.10. in einer neuen Firma anfangen, der "noch"chef ist damit einverstanden und willigt einem aufhebungsvertrag ein. Aber was ist dann mit dem Anspruch auf Abfindung?
123·5·10·15·20·25·27