Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

118 Ergebnisse für „frist arbeitgeber beendigung zeugnis“


| 30.5.2010
, Beendigung des Arbeitsverhältnisses?) zum Beispiel: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Ende des Jahres, Zugang des Zeugnis im Februar. - Besteht eine Informationspflicht des Arbeitgebers bezüglich dieser Frist (vgl. ... - Kann die Frist durch schriftliche formlose Anzeige gegenüber dem Arbeitgeber gehemmt werden?
3.10.2008
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Ebenfalls kann sich das auch jeder zukünftigte Arbeitgeber denken, selbst wenn es „nett“ in einem qualifizierten Zeugnis formuliert sein sollte. ... Was spricht in meinem Fall für welches Zeugnis? ... Bis wann muß ich mich dazu beim Arbeitgeber geäußert haben, d.h. verwirken Ansprüche auf ein Arbeitszeugnis gemäß Tarifvertrag.

| 8.9.2014
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Ich möchte mich weiter bewerben und habe zu diesem zwecke um ein vorläufiges Zeugnis gebeten. ... Nun brauche ich das Zeugnis eigentlich bis morgen Abend. Innerhalb welcher Frist muss ein Arbeitgeber mir ein vorläufiges Zeugnis austellen?
14.2.2009
von Rechtsanwältin Astrid Altmann
Ich habe zum 31.01.2009 meinen Job bei meinem alten Arbeitgeber gekündigt. Soweit so gut, habe ich meine Kündigung mir schriftlich bestätigen lassen und bin seit 02.02.2009 bei meinem neuen Arbeitgeber tätig. Als ich am vorletzten Arbeitstag meine Zeugnisse bekam, freute ich mich, da ich ein Zwischenzeugnis + Arbeitszeugnis bekam.

| 27.9.2016
Seit Dezember 2015/Januar 2016 versuche ich mit Briefen&Fristsetzungen sowie Telefonate an ein Zeugnis zu kommen. Wie kann ich weiter vorgehen, da ein Zeugnis unter anderen vom neuen Arbeitgeber benötigt wird. Der Arbeitgeber steht in der Pflicht sowie läuft die Verjährungsfrist Ende d.
28.4.2005
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Der Anspruch auf ein qualifiziertes Zeugnis ist im Aufhebungsvertrag festgehalten. Bislang habe ich kein Zeugnis erhalten. Meine Fragen: Gibt es eine Frist oder zeitliche Vorgabe zur Erteilung des Zeugnisses?
4.4.2014
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Arbeitgeber oder ich? ... Mit der Zusendung vom Entwurf und dem tatsächlichlem Zeugnis? ... Arbeitgeber oder ich?

| 6.12.2008
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
(Frist z.B. 20.12. = Beginn der Betriebsferien) 4. ... Welche Frist gilt, um ggf. ... Muss ich dem Arbeitgeber nach ggf. erfolgtem Einspruch einen Alternativvorschlag formulieren?

| 1.3.2009
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Alles unter Einhaltung der Fristen. ... Gibt es hier Fristen? Welche Art von Zeugnis steht mir zu?
10.10.2015
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Den Mitarbeitern bot man an, wer es wünscht, ein Zeugnis auszustellen, da auch der Bereichsleiter wechselte. ... Nach meinem Verständnis wird ein Endzeugnis nur bei Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ausgestellt. ... Ich möchte darauf bestehen, dass mir mein ehemaliger Arbeitgeber ein Zeugnis über den gesamten Beschäftigungszeitraum ausstellt.

| 19.9.2007
Bitte bewerten Sie dieses Zeugnis. Wird das Zeugnis dadurch, dass eine qualifizierte Bewertung nicht möglich ist, abgewertet? ... Kann mann eine Kündigung aus diesem Zeugnis herauslesen?

| 23.1.2012
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
4.Im Aufhebungsvetrag wird mir der Arbeitgeber eine Frist bis Jahresende einräumen, wo ich noch im Unternehmen bleiben darf. ... 5.Wie formuliert man das, daß ich mir mein eigenes Zeugnis erstellen darf mit Inhalt und Ausstellungdatum so wie ich es haben will? ... Das Zeugnis soll aber dann so ausgestellt werden, daß das Arbeitsende am 30.6. sein sollte?

| 9.6.2009
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Sehr geehrte Damen und Herren, nach fast 20 Jahren habe ich zum 01.02.2009 den Arbeitgeber gewechselt. ... Zudem war dieses Zeugnis nur von meinem direkten Vorgesetzten und einer Referentin aus der Personalabteilung unterschrieben. Ich bat die Personalleiterin dieses Zeugnis mit der genauen Bezeichnung meiner Tätigkeit und der Mitarbeiterführung zu ändern bzw. zu ergänzen.

| 15.9.2012
Guten Tag, mein Arbeitsvertrag bei einem neuen Arbeitgeber wurde am ersten Arbeitstag fristgerecht zum Monatsende gekündigt. ... Frage 2: Wie kann ein Zeugnis dieses Arbeitgebers aussehen? ... Ein qualifiziertes Zeugnis kommt m.E. nicht in Betracht, ein einfaches Zeugnis wirft wieder Fragen auf!
3.11.2004
von Rechtsanwalt Klaus Wille
Auch wurde entschieden, daß das Arbeitszeugnis auf Vorgabe meiner Person erstellt wird und dies vom Arbeitgeber so ausgestellt werden solle laut Gerichts-Urteil. ... Ich habe mich mit meinem EX-Arbeitgeber sehr heftig gestritten und es herscht kein guter Kontakt. ... Sollte ich dem Arbeitgeber vor einer Klage irgendwelche Fristen setzen?
15.8.2007
Der alte Vorstand hat am 5.3.2007 vor seinem Ausscheiden am 26.4.07 ein extrem gutes Zeugnis ohne großen Wahrheitsgehalt unterschrieben, das die Mitarbeiterin selbst erstellt hat. Der neue Vorstand kann die Forderung der Mitarbeiterin, das Zeugnis mit gleichem Inhalt zum Zeitpunkt der jetzt erfolgten Kündigung zu erstellen, aus Gewissens- und Haftungsgründen nicht erfüllen, weil die Mitarbeiterin sehr unzuverlässig, intigrant und unehrlich ist, sowie den Abläufen sehr geschadet hat. ... Reicht es aus, statt der Erstellung eines Zeugnisses auf das zeitnahe Zeugnis vom 5.3.2007, dass die gesamte Beschäftigungszeit seit 2001 umfasst, zu verweisen, notfalls (ungern) in einer Arbeitsbescheinigung?
3.8.2013
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Am 14.05.2013 teilte ich bereits dem Arbeitgeber mit, daß ich nicht wieder kommen werde und um ein Abschlußzeugnis bitte.

| 18.9.2014
von Rechtsanwältin Astrid Altmann
Dazu müsste ich mit meinem Arbeitgeber auf eine vorzeitige Vertragsaufhebung einigen. ... Bonus für 2014 (offiziell als kleine Absicherung für die Zeit meiner neuen Jobsuche), ein ordentliches Zeugnis und eine vorzeitige Beendigung des Arbeitsverhältnisses z.B. zum 31.12.14. (offizielles Kündigungsfrist wäre Ende März 2015) Nun meine Frage: Droht mir unter Umständen eine Art "schleichende" Änderungsannahme nach Ablauf von zwei Monaten, wenn ich bislang keinen Widerspruch gegen diese von mir nicht unterschriebenen Änderungen und von mir empfundene"Degradierung" eingelegt habe (Termin wäre jetzt der 30.09.14) und wo ist mein Arbeitgeber, bedingt durch die noch nicht erfolgte Unterschrift meinerseits, nun am ehesten angreifbar, damit ich meine Forderungen bestmöglich durchbekomme ?
123·5·6