Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

21 Ergebnisse für „frage jahressonderzahlung vereinbart“


| 28.11.2008
von Rechtsanwalt Stefan Steininger
Nun bekam ich keine Jahressonderzahlung mit der Begründung das „die Forschung“ welche durch Drittmittel finanziert wird keinen Anspruch auf die Jahressonderzahlung hat.
25.11.2007
Meine Fragen: Lt. meiner Information ist nichts im Tarifvertrag über eine Rückforderung der Jahressonderzahlung, die 2007 im November zu 90% gezahlt wird, vereinbart. ... Was mich jetzt stutzig macht, ist dass ich eine Jahressonderzahlung habe und die SSZ?? ... Die Regeln der SSZ oder der Jahressonderzahlung?
5.2.2009
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Dezember des Jahres besteht, erhält eine Jahressonderzahlung. 2. Die Höhe der Jahressonderzahlung errechnet sich aus der Summe der Bezüge gem. ... Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, mit denen vertraglich variable Mehrarbeit vereinbart ist, erhöht sich dieser Beitrag um das durchschnittliche Entgelt der tatsächlich geleisteten Mehrarbeit. ...
10.8.2017
Sehr geehrte Damen und Herren, ich zitiere meinen aktuellen Arbeitsvertrag: "Über die vorgenannten Bezüge hinaus gewährt die Gesellschaft dem Angestellten bei ungekündigtem Anstellungsverhältnis eine freiwillige Jahressonderzahlung in Höhe von 100% der in § 3 Abs. 1 vereinbarten Bruttovergütung fällig zum 30.11 des Kalenderjahres. ... Die Frage ist nun, ob bei Kündigung durch den Arbeitnehmer, beispielsweise zum 30.9., man 3/4 dieser Jahressonderzahlung einfordern kann?
5.12.2010
. + zusätzlich Jahressonderzahlung-- TEXT Tarif-Vertrag: 1."Der Arbeitnehmer erhält mit der Vergütung Juni und November eine freiwillige Jahressonderzahlung in Höhe von jeweils einem halben Brutto-Monatsgehalt."--2. ... -Abrechnung eine Sonderzahlung (auf Lohnzettel als Weihnachtsgeld deklariert) von 1000 € bezahlt und nicht wie oben beschrieben die vereinbarten 50 % des Bruttomonatsgehaltes (wären dann mind. 1500 €), oder würde dann auch 50% der Provision mit einfließen, da diese ja auch zum Gesamtbrutto zahlt. -- Habe ich einen Rechtsanspruch auf die "freiwillige Jahressonderszahlung" von 50% des Brutto-Monatsgehalts???

| 15.9.2010
Hat meine Frau bei einem Aufhebungsvertrag zum 30.9.2010 kein Anrecht auf die Jahrsessonderzahlung im TVÖD-VKA. Sie ist seid 1994 da beschäftigt
27.12.2009
von Rechtsanwalt Michael Vogt
Jahressonderzahlung (Weihnachtsgeld): zusätzlich zur Vergütung erhält der Mitarbeiter mit dem Novembergehalt eine Jahressonderzahlung (Weihnachtsgeld), welches derzeit ein Bruttomonatsgrundgehalt beträgt. ... Der Arbeitgeber ist berechtigt, unter Berücksichtigung der betrieblichen Belange die Jahressonderzahlung zu reduzieren oder zu erhöhen. ... und wenn ja muss ich die Jahressonderzahlung dann ebenfalls zurückzahlen?

| 7.10.2009
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Im Frühjahr diesen Jahres habe ich mit den meisten restlichen Mitarbeitern eine Geltendmachung der vergangenen Jahressonderzahlungen - ab November 2006 in Höhe von 82,14% der Bemessungsgrundlage zzgl. 332,34Euro - an die Personalabteilung verfasst, mit dem Vermerk alle entgangenen Einmalzahlungen, die höheren Zulagen und Zuschläge entsprechend der Tarifvereinbarungen zu ermitteln und auf das entsprechende Konto zu überweisen.

| 7.12.2007
Der Text der Anwesenheitsprämie lautet wie folgt: „Sonderzahlung Anwesenheitsprämie Zusätzlich zu den tariflich vereinbarten 95% Weihnachtsgratifikation bezahlt die Firma eine freiwillige Anwesenheitsprämie als Sonderzahlung in Höhe von 5% des für die Berechnung zugrunde liegenden Tariflohnes/gehaltes. ... Beträgt die Gratifikation mehr als 100 EUR, aber weniger als ein volles Monatsgehalt, so kann eine Bindung bis maximal zum 31.03. des Folgejahres vereinbart werden. ... eines Monatsgehaltes als Jahressonderzahlung erhalten.
16.1.2008
Industrie besagt, dass die Vorraussetzung für die Jahressonderzahlung / Weihnachtsgeld ein am 31.12. ungekündigtes Arbeitsverhältnis ist... ... Monatsgehalt vereinbart - ist das synonym?
3.12.2013
Monatsgehalt brutto, 50% im Juli und 50% im November" vereinbart.

| 8.12.2010
von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Mit dem Mitarbeiter kann einzelvertraglich eine pauschale Stundenvergütung vereinbart werden. ... Gemäß § 3 Vergütung kann mit dem Mitarbeiter einzelvertraglich eine pauschale Stundenvergütung vereinbart werden. ... Hierzu ist anzumerken, dass (zumindest nicht schriftlich) keine einzelvertragliche Stundenvergütung vereinbart wurde.

| 17.10.2019
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Bezüglich des Weihnachtsgeldes ist es so, dass ich letztes Jahr am Ende des Novembermonats folgende Leistungen zusätzlich bekommen habe: - Eine Jahressonderzahlung von 431,26 € - Weihnachtszuwendung von 647,66 € Jetzt kommt die 2. Frage: Spielt die Jahressonderzahlung auch noch eine Rolle mit dem Weihnachtsgeld oder sind die zwei Dinge getrennt voneinander zu betrachten und bei der Kündigung geht es nur um die eventuelle Rückzahlung der Weihnachtszuwendung?

| 6.7.2007
von Rechtsanwalt Stefan Steininger
Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin zum 15.06.2007 von meinem Arbeitgeber Fristgerecht gekündigt worden.Zuvor hatte ich dort 3 1/2 Jahre gearbeitet.Ich habe in dieser Zeit 50& Urlaubsgeld und 50% Weihnachtsgeld bekommen.In meinem Arbeitsvertrag steht allerdings:"Die über den vereinbarten Stundenlohn hinaus von dem AG geleisteten Zahlungen und Gratifikationen (Urlaubsgeld/Weihnachtsgeld)und anderen weitern Leistungen liegen im freien Ermessen des AG und begründen keinen Rechtsanspruch,auch wenn die Zahlung wiederholt oder ausdrücklichem Vorbehalt der Freiwilligkeit erfolgt."

| 12.12.2013
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
April des folgenden Kalenderjahres aus dem Arbeitsverhältnis durch unbegründete Lösung ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist oder aus einem Grund aus, der zur fristlosen Entlassung berechtigt, so ist er verpflichtet, die Jahressonderzahlung zurückzuzahlen.
9.12.2006
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe auf Rat meines Arztes (hat er mir schriftlich bestätigt) aus gesundheitlichen Gründen fristlos zum 30.11.06 gekündigt. Mein Arbeitsverhältnis begann am 01.10.05 und war ursprünglich bis 31.03.07 befristet. Da ich einschließlich November 2006 noch einen Resturlaubsanspruch von 7,5 Tagen hätte, ist nun meine Frage, ob ich diesen Anspruch geltend machen kann, obwohl ich aus gesundheitlichen Gründen fristlos gekündigt habe.
24.11.2007
Betriebsvereinbarungen: - Vermögenswirksame Leistungen - Jahressonderzahlung (sog. ... Für das Jahr 2007 wurde mit mir persönlich keine Zielvorgabe vereinbart.

| 4.6.2014
In meinem Arbeitsvertrag wurde ein Stundenlohn von damals 7,50€ vereinbart. Zudem enthält er eine Abgeltungsklausel die wie folgt lautet: „Mit dem Arbeitsentgelt sind Jahressonderzahlungen, Urlaubsentgelt und Urlaubsgeld abgegolten."
12