Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.452
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

651 Ergebnisse für „einstellung arbeitgeber“

30.7.2013
514 Aufrufe
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Kann der potentielle Arbeitgeber die Einstellung auf Grund dieser Tatsachen verweigern? Ist die Einstellung nach Kirchenrecht nicht erlaubt?
19.4.2005
2431 Aufrufe
Mein neuer potentieller Arbeitgeber möchte, weil er in der Vergangenheit wohl schlechte Erfahrungen gemacht hat, meine Historie überprüfen. ... - ehemalige Arbeitgeber (mit ohne Zeugnisabschrift/-bestätigung) - Sozialversicherung - Schufa /Creditreform - Führungszeugnis / Vorstrafen - Arztbericht - Letzten drei Adressen der letzten 10 J. - Insolvenzen (privat/geschäftlich) - Einkommenssteuererklärung (wegen meines Gehalts) Ich gehe davon aus, daß ohne meine Einwilligung Nichts davon gehen wird, oder??

| 11.7.2012
4485 Aufrufe
von Rechtsanwalt Christoph M. Huppertz
Man verlangt zur Einstellung neben einem Behördenführungszeugnis auch eine eigenhändige Erklärung über frühere Verurteilungen und eine eigenhändige Erklärung über anhängige Verfahren. ... Darf der zukünftige Arbeitgeber Auskunft über laufende Verfahren verlangen und muss ich das laufende Verfahren tatsächlich angeben? ... Müsste ich dem Arbeitgeber über die Angaben des verlangten Behördenführungszeugnisses hinaus Angaben zu den früheren Verurteilungen machen oder kann die Universität diese sogar selbst einholen?

| 1.5.2017
138 Aufrufe
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Er ist nach Absprache mit den Fachkollegen im Rahmen des Personalbudgets zur selbstständigen Einstellung und Entlassung von Mitarbeitern berechtigt". ... Zahlen) es nicht möchte, trotzdem Verträge verlängern und Einstellungen vornehmen kann?

| 17.8.2013
2537 Aufrufe
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Diese haben bei diesem Arbeitgeber (Nicht an die OFD gebunden) die Trennungsgeldansprüche geltend gemacht und bewilligt bekommen (Einziger Unterschied ist die Anstellungsdauer auf 3 Jahre befristet). Ich habe also bei meinem Arbeitgeber/OFD Trennungsgeld beantragt und folgende Antwort mit der Begründung auf Ablehnung bekommen: "Sehr geehrter Herr X, Ihr Antrag auf Trennungsgeld ist bei mir am XX.XX.XXXX eingegangen. Gemäß §1 TGV wird Trennungsgeld aus Anlass der Einstellung ohne Zusage der Umzugskostenvergütung grundsätzlich nicht gewährt.

| 10.12.2016
187 Aufrufe
von Rechtsanwalt René Piper
Ich habe dem jetzigen Arbeitgeber meine Schwangerschaft bereits mitgeteilt. ... Ich befürchte, dass ich nicht eingestellt werden würde, wenn ich jetzt meine Schwangerschaft dem Arbeitgeber offenbaren würde. ... Kann ich meine Schwangerschaft erst nach dem Vertragsunterschreiben bekannt geben oder bin ich verpflichtet das vor der Einstellung meinem künftigen Arbeitgeber zu melden.
18.10.2006
1570 Aufrufe
von Rechtsanwalt Guido Matthes
Meine Frage: 1.)Seit über 26 Jahren bin ich bei meinem jetzigen Arbeitgeber ,einer Firma in ca. 50 Km Entfernung ,beschäftigt. ... Die Kosten werden zu einem Teil von den Mitfahrern und zum anderen Teil vom AG (Arbeitgeber) getragen. ... Ist es ratsam hier notfalls den Rechtsweg in Betracht zu ziehen , da ich zumindest eine Abfindung für über 26 Jahre harte Arbeit für angemessen halte. 2.)11.10.2006 Heute habe ich einen Termin im Personalbüro wahrgenommen und dort gebeten, mir eine schriftliche Änderungskündigung betreffend des Einstellungsvertrages/Arbeitsvertrages bezüglich Einstellung des betrieblichen Sammelbus-Transportes zu erstellen.
29.12.2010
2685 Aufrufe
von Rechtsanwalt Thomas Zimmlinghaus
Seit Beginn der SS stellt mein Arbeitgeber immer wieder die Lohnfortzahlung ein und besteht darauf ein Schreiben des Arztes einzureichen, der mich krankgeschrieben hat um zu beweisen das es sich nicht um ein und die selbe Krankheit handelt sondern um eine erneute Erkrankung. ... Ist dieses Vorgehen Seitens meines Arbeitgebers in der SS rechtens????
24.2.2011
1026 Aufrufe
von Rechtsanwalt Guido Matthes
Kann der Betriebsrat, die einfach getätigte Versetzung des Arbeitgebers in Abteilung B rückgängig machen und die Besetzung der Stelle in Abteilung A fordern, wofür ich auch vorgesehen und eingestellt wurde.

| 22.8.2013
1023 Aufrufe
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
In der Vorbereitung auf das morgige Gespräch habe ich nun vor einigen Tagen festgestellt, dass in der Stellenausschreibung des Arbeitgebers auf dessen Homepage eine Konfessionszugehörigkeit gem.
21.6.2011
1263 Aufrufe
von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Die Gehälter Januar und Februar wurde in März zwar bezahlt, jedoch nicht vom Arbeitgeber, sondern von einem Freund des Geschäftsführers. ... Seit Mai bin ich vom Arbeitgeber bei vollem Gehalt freigestellt.
16.10.2010
5327 Aufrufe
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Nun würde mich interessieren, wieviel ein zukünftiger Arbeitgeber (ich werde mich auf einen Bürojob bewerben, der mit Crohn gut vereinbar ist) davon erfahren darf, und zwar im Einzelnen: 1) Stimmt es, dass ich bei einer Verbeamtung alles angeben muss? 2) Welche Angaben muss ich bei einer Einstellungsuntersuchung in einem privatwirtschaftlichen Unternehmen machen?
3.6.2009
3096 Aufrufe
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Mein Arbeitgeber (nicht börsennotierte AG) hat in einer Pressemitteilung über meine Einstellung (als Angestellter, keine leitende Position) berichtet (Nennung Name, Alter, Art der Tätigkeit) ohne vorher mein Einverständnis einzuholen. ... Meine Frage: Darf der Arbeitgeber die oben genannten Daten zu meiner Person veröffentlichen ohne mich vorher zu fragen?
26.7.2006
2322 Aufrufe
von Rechtsanwalt Alexandros Kakridas
Kann die Arbeitnehmerin dem Arbeitgeber gegenüber behaupten und dies auch unterzeichnen, dass er weder wegen eines Verbrechens noch eines Vergehens gerichtlich vorbestraft ist?

| 10.6.2013
1001 Aufrufe
Das Führungszeugnis wurde dem Arbeitgeber eine Woche nach der Einstellung zugesendet. ... Jetzt erst sind dem Arbeitgeber die Eintragungen aufgefallen. ... Der Arbeitgeber erwartet jetzt eine schriftliche Stellungnahme und die Vorlage der Strafbefehle.
18.6.2007
1665 Aufrufe
von Rechtsanwältin Stefanie Helzel
Fehlt im Anstellungsvertrag nicht, dass die Verlängerung der Kündigungsfrist gleichermaßen zu Gunsten des Arbeitgebers gilt? Bei der Einstellung wurde bzgl. der Kündigungsfrist nichts weiter vereinbart.

| 12.5.2012
2022 Aufrufe
von Rechtsanwalt Peter Dratwa
Der Arbeitgeber meinte, er könne mir nicht kündigen, weil er keinen Grund hätte. ... Nach Aussage des Arbeitsamtes wäre eine meinerseitige Kündigung ohne eine Sperrzeit möglich, weil ich a) seit mehr als einem Jahr nicht gearbeitet habe (und damit die Sperrzeitprüfung entfiele) und b) es ein wichtiger Grund sei, wenn sich Arbeitgeber und -nehmer nicht auf die Arbeitszeiten einigen könnten.
1.3.2017
186 Aufrufe
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Es geht um eine vom Arbeitgeber nicht akzeptierte Kündigung. ... Das Verhältnis zum Arbeitgeber war meist gut. ... Meine Einstellung erfolgte nach einem „Ruck-Zuck-Prinzip": Bewerbungsgespräch an einem Samstag, in der nachfolgenden Woche sollten noch Zusatzvereinbarungen in den Arbeitsvertrag eingefügt werden.
123·5·10·15·20·25·30·33