Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

54 Ergebnisse für „aufhebungsvertrag abfindung freistellung kündigen“

25.2.2010
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
In einem klärendem Gespräch haben wir uns mündlich auf einen Aufhebungsvertrag verständigt. ... Obwohl ich als Vertriebler Zugang zu sensiblem Kundendaten habe sieht der Arbeitgeber von einer Freistellung ab. ... Meine Fragen: 1.Wie stellt sich die Höhe der Abfindung zusammen?

| 10.8.2009
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
Er wolle aber mir nicht kündigen sondern mit mir einen Aufhebungsvertrag anbieten. ... Was ist der Unterschied zwischen einer Kündigung und einem Aufhebungsvertrag? ... Kann ich eine Abfindung verlangen?

| 30.7.2013
Wir haben uns dann auf einen Aufhebungsvertrag geeinigt. ... Daraufhin hat er den Aufhebungsvertrag geändert indem er den Zeitraum der Beendigung auf 31.12.13 abgeändert hat, mit dreimonatiger Gehaltfortzahlung und Freistellung (Brutto mit Sozialabgaben ca. 10480,-) und einer Abfindungssumme von 20.000,- €. ... Das letzte Angebot ist nun 5 Monate wird mein Gehalt weitergezahlt also bis Ende Februar und Freistellung in der Zeit (Bruttogehalt in den 5 Monaten ca. 17.000€) dafür hat er jetzt aber die Abfindung auf 14.000,-€ gekürzt.

| 21.2.2007
Der Aufhebungsvertrag lautete Gehalt -und Bonuszahlung bis 31.03.07 mit gleichzeitiger Freistellung. ... Daraufhin wurde ich gebeten um 12 Uhr in die Personalabteilung zu erscheinen, um meine Zutrittskarte abzugeben, die Freistellung habe ich ja bereits schriftlich bekommen. ... Soll ich den Aufhebungsvertrag annehmen?
19.7.2007
von Rechtsanwalt Guido Matthes
Chef teilte ihr mit er müsse wegen schlechter UN-lage betriebsbedingt kündigen. ... Das Arbeitsverhältnis wird von beiden Parteien bis zum Ende ordnungsgemäß abgewickelt. §3 Abfindung Für den Verlust des Arbeitsplatzes erhält der Arbeitnehmer eine Abfindung in Höhe von EUR 2200 (brutto). ... Chef bot auch Freistellung von Arbeit an wenn diese für Sie jetzt nicht mehr erträglich, also nicht mehr hingehen.

| 29.9.2014
von Rechtsanwalt Johannes Kromer
Mein Arbeitgeber hat mir einen Aufhebungsvertrag angeboten. ... Die Abfindung liegt bei 0,5 Bruttomonatsverdienst pro Beschäftigungsjahr. ... Wenn ich mehr Abfindung verlangen bzw. mehr bekommen würde als 0,5 Monatsverdienst pro Beschäftigungsjahr – würde ich dennoch eine Sperrfrist umgehen?

| 14.5.2013
Danach wird eine Abfindung gezahlt. ... Genehmigung (die ich wohl eher nicht bekommen werde) lieber vorzeitig zum 30.06. kündigen (möglich laut Aufhebungsvertrag mit Frist 2 Wochen), um rechtliche Konsequenzen zu vermeiden, und somit auf die Zahlung der Gehälter von Juli/August/September verzichten? Würde ich ggf. sogar meine Abfindung riskieren?
17.12.2009
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Bank und bis einschließlich 31.12.2010 für mein 2.Kind in Elternzeit bei kompletter Freistellung von der Arbeit. ... Alternativ kann ich vorzeitig selber kündigen und erhalte eine ähnlich hohe Abfindung. ... Hierfür müsste ich ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist selber kündigen und erhielte auch eine Abfindung (ca.22.500EURO).
23.7.2007
Wenn ich nicht unterschreibe muss ich dann fristgerecht kündigen um die Abfindung zu bekommen oder gibt es einen Aufhebungsvertrag? ... Wäre die Abfindung steuerfrei oder kann man die Steuer hinzu verlangen? ... Darf ich nach erfolgter Freistellung sofort bei einem anderen Unternehmen (gleiche Branche, aber kein direkter Mitbewerber) anfangen ohne dem alten Chef dies zu kommunizieren?

| 23.1.2012
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
3.Höhe der Abfindung: Sie werden mir erstmals 0.5 Monatsgehälter vorschlagen. Wie würden Sie argumentieren, damit die Abfindung möglichst hoch wird? ... B. eine neue Stelle Mitte des Jahres (1.7.12) bekommen könnte und ca. 3 Monat davor eine Freistellung haben möchte.
6.4.2008
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Nachdem ich meine Kündigung angefordert hatte, damit ich mich arbeitslos melden kann, hat man mir letzte Woche einen Aufhebungsvertrag mit Zahlung einer Abfindung angeboten (da ansonsten eine betriebsbedingte Kündigung erfolgen müßte). ... Wie sieht es mit einer Freistellung bei Fortzahlung des Gehalts aus? Wie muß ich auf den Aufhebungsvertrag formal richtig reagieren?

| 12.7.2013
Nun meine Frage: Soll ich ganz normal kündigen? Oder soll ich versuchen, mit der Firma einen Aufhebungsvertrag zu schließen und evt. noch eine Abfindung aushandeln? ... Wie hoch könnte die Abfindung sein?
12.1.2011
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Wenn ich fristgemäß kündige dann wäre ich erst zum 30.6 raus aus der Firma. ... Bin mir sicher, dass sie mich nicht kündigen werden. Wenn man selbst kündigt bekommt man ja im Regelfall keinerlei Abfindung.

| 31.1.2015
von Rechtsanwalt Michael Grübnau-Rieken
Ich plane meinem NL am Montag folgendes Angebot zu unterbreiten: Ich stimme einem Aufhebungsvertrag zum 31.05.2015 zu, sofern: 1.) ... Ich eine Einmalzahlung im Wert von etwa drei Monatsgehältern als Abfindung erhalte. 3.) ... Gibt es eine Konstellation mit unwiderrufliche Freistellung ohne den Verlust der Sozialabgaben?
17.1.2007
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Guten Tag, heute wurde mir ein Aufhebungsvertrag angeboten. ... Meine Eckdaten zur Firmenzugehörigkeit: -Ich bin 42 Jahre -am 1.3.07 8 Jahre beschäftigt -am 21.3.07 endet meine Elternzeit -während der Elternzeit habe ich reduziert (24 Stunden die Woche gearbeitet) -vor meine Elternzeit war ich als Team Leader beschäftigt -im Juli 2006 ging meine Firma an die Börse -450 Mitarbeiter -während der Elternzeit wurde mein Gehalt den reduzierten Arbeitszeiten angepasst aber nicht als solches gekürzt Nach der Elternzeit werden mir folgende Optionen gewährt (Habe meine Arbeitskraft wieder voll angeboten): Stelle als Mitarbeiterin (ohne Führungsaufgaben oder Perspektive auf eine solche oder ähnliche)diese ist gekoppelt mit mit Gehaltseinbußen von ca. 40% oder aber einen Aufhebungsvertrag. ... Aufhebungsvertragsangebot in Stichworten: -AV endet aus betriebsbedingten Gründen zum 30.06.2007, -Abfindung € 24.300,- (monatliche Gehalt vor der Elternzeit € 4.049,94 während der EZ ca. 2.500,-), -sofortige Freistellung, -gutes, berufsförderndes Zeugnis, -Übertragung der DV, -Urlaub etc. abgegolten Meine Fragen: Gibt es für mich wirklich nur die Alternative „Aufhebungsvertrag oder schlechteren Job“?
13.9.2016
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Man sagte mir, dass man mir zwar vorerst nicht kündigen würde, aber man legte mir nahe, mir innerhalb von 3-4 Monaten was Neues zu suchen und auszuscheiden. ... Aus diesen Gründen habe ich einen Aufhebungsvertrag mit der Firma unterzeichnet (FYI: die Aufforderung zu gehen war unumkehrbar; es wurde keine Abfindung, aber eine anderthalb monatige Freistellung vereinbart; die informelle Frist von 4 Monaten habe ich ausgereizt).

| 15.5.2014
Seit gestern (14.05.14) bin ich von meinem Arbeitgeber (Ehepartner des Arbeitgebers, wahrscheinlich rechtlich ohne Handlungsvollmacht zum Einstellen oder Kündigen von Personal), nach einer Diskussion mit ihm, über eine mündliche Mitteilung freigestellt worden. ... Freistellung von Seiten des AG formuliert sein und auf was muss ich achten in Bezug auf Gehaltsfortzahlung, Urlaubsanspruch? Besteht die Möglichkeit des Aushandeln eines Aufhebungsvertrags mit Abfindung?
26.1.2015
Muss hierzu auch was im Aufhebungsvertrag stehen? ... Macht es überhaupt Sinn nach einer Abfindung zu fragen, da diese vermutlich auf ein mögliches Arbeitslosengeld I sowieso angerechnet wird. Es erscheint mir zudem etwas "dreist" nach einer Abfindung zu fragen, wenn man wg.
123