Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.147
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1.811 Ergebnisse für „arbeitszeit stunde“


| 27.1.2011
2105 Aufrufe
von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Eine große Firma verlangt per Arbeitsanweisung eine Wochenarbeitszeit von 45 Stunden. Die bisherige tarifliche Arbeitszeit beträgt 35 Stunden. ... Kann ein langjähriger Mitarbeit gemäß Teilzeitarbeitsgesetz §8 die Beibehaltung seiner bisherigen Arbeitsstundenanzahl erreichen, indem er verlangt, künftig 35 Stunden in Teilzeit zu arbeiten?
17.3.2017
149 Aufrufe
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt ausschließlich der Pausen 40 Stunden wöchentlich. ... A -auf bis zu 10 Stunden (durchschnittlich 49 Stunden wöchentlich)bei 2 Stunden Arbeitsbereitschaft B- auf bis zu 11 Stunden (durchschn. 54 Stunden wöchentlich) bei 3 Stunden Arbeitsgemeinschaft C- auf bis zu 12 Stunden (durchschn. 60 Stunden wöchentlich)wenn AN nur Anwesend sein muss um im Bedarfsfall vorkommende Arbeiten zu verrichten." Vor vier Jahren wurde ein Tarifvertrag verabschiedet nach welchen ich nun Vergütet werde, in diesem ist die Arbeitszeit wie folgt geregelt: „§11 Regelmäßige Arbeitszeit (1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt ausschließlich der Pausen durchschnittlich 40 Stunden wöchentlich.

| 27.10.2014
9546 Aufrufe
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Arbeitszeit Die Arbeitszeit ist abhängig von der Auftragslage und soll daher flexibel sein. ... Vor allem scheint auch schwierig zu sein, wie man den Urlaub definiert, wenn man variable Stunden vereinbart. ... Ich kann ggf. in Punkt 1 eine Mindestarbeitszeit definieren (z.b. 5 Stunden / Woche) und darauf dann den Urlaub definieren?
19.3.2008
2889 Aufrufe
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Nun meine Fragen dazu: Wenn ich 8 Stunden Schichten wünsche, werden Diese als volle Arbeitszeit gerechnet? ... Die wichtigsten Änderungen im ArbZG sind u.a. ● § 3 Im Grundsatz gilt der 8-Stunden-Tag. ● § 5 Abs. 3 Bereitschaftsdienst und Arbeitsbereitschaft sind, auch ohne aktive Inanspruchnahme, keine Ruhezeiten, sondern Arbeitszeit. ● § 7 Abs. 1 Nr. 1a Die tägliche Höchstarbeitszeit beträgt bis zu 10 Stunden (vgl. § 3 ArbZG). ● § 7 Abs. 1 Nr. 4 Eine Verlängerung der Arbeitszeit über 10 Stunden je Werktag hinaus ist dann möglich, wenn dies durch einen Tarifvertrag vereinbart worden ist. ... Nur bei Vorlage einer freiwilligen schriftlichen Zustimmung des einzelnen Arbeitnehmers ist eine Überschreitung der 48 Stunden/wöchentlich möglich. ● § 7 Abs. 9 Bei der Verlängerung der werktäglichen Arbeitszeit über 12 Stunden hinaus muss im unmittelbaren Anschluss an die Beendigung der Arbeitszeit eine Ruhezeit von mindestens 11 Stunden gewährt werden. ● § 15 Hier wird die Möglichkeit der Abweichung durch eine behördliche Genehmigung auf maximal 12 Stunden eingeräumt. ● § 15 Abs. 4 Es besteht eine Ausgleichspflicht auf 48 Stunden WAZ innerhalb von 6 Monaten bzw. 24 Kalenderwochen. ● § 16 Abs. 1 Es besteht die Verpflichtung des Arbeitgebers zum Führen eines Verzeichnisses der Arbeitnehmer, die in eine Verlängerung ohne Zeitausgleich eingewilligt haben" Vielen Dank.

| 18.4.2013
6321 Aufrufe
I.d.R. arbeite ich +/- 8 Stunden, 10 Stunden überschreite ich normalerweise nicht. ... Dies hat in Kombination mit meinen eigentlichen Aufgaben an jenem Tag zu 11 Stunden Arbeitszeit geführt. ... Fällen die mehr als 10 Stunden geleistete Arbeitszeit tatsächlich nicht geltend machen?
18.3.2005
6110 Aufrufe
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Hierin wird die Arbeitszeit auf 30 Wochenstunden festgelegt, die an 5 Arbeitstagen pro Woche zu erbringen. ... An einem Tag, an dem ich Vertretung mache, arbeite ich anstatt 6 Stunden täglich 8 Stunden, und die dadurch entstehenden Überstunden baue ich nach folgendem Modell ab: Damit mein Chef mir diese nicht extra bezahlen muss, arbeite ich den Rest der Arbeitswochen pro Woche 2 Stunden weniger, bekomme aber 30 bezahlt (so steht es ja auch im Vertrag). ... und es sei nicht klar festgelegt, wie die wöchentliche Arbeitszeit zu erbringen sei (außer an 5 Tagen pro Woche).

| 23.11.2016
164 Aufrufe
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Unser Werkstattleiter ist aber der Auffassung, das er meine wöchentliche Arbeitszeit, je nach Bedarf in der Leitzentrale ändern kann und zwar auf 8 Std. täglich - Wechselschichtbetrieb - 2 Früh- 2 Mittag- 2 Nachtschichten oder bei Bedarf auch z.B. nur 2 Frühschichten etc. je nach Gutdünken. ... Nach 45 Arbeitsjahren habe ich mir erlaubt, meine Arbeitszeit auf 30 Std wöchentlich zu reduzieren, da meine Frau seit 2010 dauerhaft an Rheuma mit deutlicher Leistungseinschränkung erkrankt ist und sie mehr meine Unterstützung braucht. ... Meine Frage: Darf der Werkstattleiter so über meine Arbeitszeit verfügen?

| 18.2.2014
1910 Aufrufe
von Rechtsanwalt Peter Dratwa
Laut Argumentation des Arbeitgebers ist mit dieser Klausel eine 48 Stunden-Woche bzw. die gesetzliche Höchsgrenze vereinbart. ... Oder wurde hier keine konkrete Arbeitszeit festgelegt und lediglich die betriebsübliche Arbeitszeit (z.B. 40 h) vereinbart? Mein Anliegen richtet sich zunächst ausschließlich auf in der Vergangenheit angeblich vereinbarten Arbeitszeiten, und nicht auf mögliche aktuelle / zukünftige Arbeitszeiten.

| 29.12.2014
1378 Aufrufe
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Hallo, seit es schneit, haben wir Arbeitszeiten von 2/3-19Uhr, mit 2x 30Min Pause. ... Normale Arbeitszeiten von uns sind 6-15Uhr.
10.2.2016
757 Aufrufe
von Rechtsanwältin Simone Sperling
In einem tarifgebundenen Unternehmen des Bauhauptgewerbes kommen Arbeiter Montags 6:00 Uhr zum Unternehmenssitz, laden 1 Stunde "ihren" LKW ein mit Baumaschinen sowie Material und werden anschließend vom Arbeitgeber 4 Stunden zu einer entfernten Baustelle gefahren (die Arbeiter fahren nur mit, sind selbst nicht Fahrer und kommen als Fahrer auch nicht in Betracht mangels Führerschein). Anschließend arbeiten die Kollegen 5 Stunden auf der Baustelle und werden anschließend ins Hotel gefahren. Die Arbeiter erhalten gesetzliche Spesen für Verpflegungsmehraufwand. 1) Ist die Zeit für den Weg vom Unternehmenssitz zur Baustelle wie Arbeitszeit zu vergüten?
25.5.2013
1162 Aufrufe
Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin bei einer Firma seit April 2004 als IT-Systemadministrator mit 38,5 Stunden beschäftigt. ... Nun ist der Arbeitgeber an mich herangetreten und möchte mit mir die Arbeitszeit anders aufteilen. Die Begründung: Der Betriebsrat ist nun der Ansicht, dass ich mehr als die zulässigen 48 Stunden pro Woche arbeite.

| 5.11.2009
6246 Aufrufe
von Notar und Rechtsanwalt Oliver Wöhler
. + ca. 6 Stunden mehr in der Woche). - Erzieherin ö.D. ... Betreuungseinrichtungen) im INTERNAT einer Förderschule - regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit von 39 Stunden - Arbeitgeber Mitglied der VKA Zur Erläuterung ein Dienstplanbeispiel: Dienstag: 11.00 – 12.30 Uhr (Sollstunden) 12.30 – 19.00 Uhr (regulärer Dienst) Donnerstag: 6.00 – 8.00 Uhr (regulärer Dienst) 11.00 – 17.45 Uhr (regulärer Dienst) 17.45 – 19.45 Uhr (Sollstunden) Wie aus dem Beispiel hervorgeht, müßte ich den regulären Dienst wegen der Sollstunden entweder früher beginnen oder die Sollstunden im Anschluß an die reguläre Arbeitszeit ableisten. Meine Frage hierzu: Sind die Sollstunden als Arbeitszeit zu werten??

| 13.12.2010
3538 Aufrufe
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Wie verhält es sich mit den Arbeitszeiten wenn Ich zum Beispiel von Mo-Mi 30 Stunden unterwegs war bzw. gearbeitet habe und meine Regelarbeitszeit 40 Stunden beträgt. In diesem Zusammenhang habe Ich zwei Fragen: 1)Hätte ich das Recht an Donnerstag und Freitag weniger zu arbeiten also zum Beispiel dann um 14 Uhr Feierabend zu machen wenn Ich vorher schon 30 Stunden von Mo-Mi gearbeitet habe ? 2) Wenn Ich in der Arbeitszeit welche Ich im Büro oder im Außendienst verbringe z.B. mal 2 Stunden zum Einkaufen oder zum Sport gehe und diese 2 Stunden nacharbeite bzw. dranhänge.
21.11.2011
14804 Aufrufe
von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Nach einer Pause werden die Kollegen unserer Abteilung wieder für diverse Tätigkeiten herangezogen, so dass unsere Abteilung eine Arbeitszeit von ca. 12 - 14 Stunden an diesem Tag hat. ... Etliche Wochen später erhalten wir dann auf ein Sonderzeitkonto diese Stunden (1,5 fach) gutgeschrieben. ... Ist diese Arbeitszeit wirklich rechtmäßig?
17.12.2013
1201 Aufrufe
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Die arbeitszeit beträgt 10 stunden täglich von montag bis freitag wobei die tägliche kernarbeitszeit produktionsbedingt zwischen 09.00 - 21.00 uhr liegen kann. 3.3. Die arbeitszeit richtet sich nach den betrieblichen Erfordernissen eines bis zu 24 stündigen produktionsbetriebes und beträgt grundsätzlich die in dem angestelltenvertrag vereinbarte anzahl von stunden. Beginn und ende der täglichen arbeitszeit und der pausen richtet sich nach den betrieblichen erfordernissen der produktionspläne und werden im übrigen durch ............. festgelegt.

| 26.4.2012
12672 Aufrufe
von Rechtsanwalt Jan Wilking
In meinem Arbeitsvertrag steht: Die Arbeitszeit beginnt auf der Baustelle. ... Nun ist es so, dass ich eine reine Fahrzeit zwischen 25 und 48 Stunden im Monat habe je nach Baustelle, welche unter Umständen eine Anfahrtszeit von 1 bis 2 Stunden haben und ich diese Zeit nicht bezahlt bekomme. ... •Wenn diese Zeit Arbeitszeit wäre, wie lange Rückwirkend könnte ich meine Forderung geltend machen?
24.11.2007
1663 Aufrufe
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Sehr geehrte Damen und Herren, -bin seit 01.03 in einer Firma angestellt als Fachberaterin-Arbeitszeit pro Monat 163 Stunden/ Monat. -ab August 05 als Schichtleiterin auf 173 Stunden/ Monat erhöht...kein Stundenkonto .d.h.geleistete Stunden sind mit dem Zuschlag von 150 Euro abgegolten, kein Freizeitausgleich -neue Mitarbeiter werden seit Juli 05 mit 173 Stunden/ Monat eingestellt -Mitarbeiter mit alten Verträgen haben aber nur 163 Stunden zu leisten Hab nun den Schichtleiter-Posten abgegeben,Folge: -Zulage von 150 Euro gestrichen, ist okay -neuer Vertrag wieder als Fachberaterin, mit 173 Stunden/ Monat. Meine Frage, muss ich diese höhere Stundenzahl in Kauf nehmen oder hab ich ein Recht auf 163 Stunden wie alle "alten" Beschäftigten??
16.7.2007
5589 Aufrufe
von Rechtsanwältin Maren S. Pfeiffer
In Bezug auf meine Arbeitszeit enthält die Geschäftsordnung unseres Unternehmens die folgende Regelung (Auszug): Die Regelarbeitszeit ist die 40 Stunden Woche. Die Normalarbeitszeit beträgt von Montag bis Freitag 8 Stunden täglich Gleitzeit:7.30-09.00 Uhr bzw. 16.30-18.00Uhr Kernarbeitszeit:9.00- 16:00 Uhr Überstunden sind im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften zu leisten. ... Am 30.01.2004 beantragte ich im Rahmen des TzBfG die Reduzierung meiner Arbeitszeit ab dem 01.05.2004 auf 34 Wochenstunden.
123·15·30·45·60·75·90·91