Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
490.224
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1.303 Ergebnisse für „arbeitszeit stunde“


| 27.1.2011
2074 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Eine große Firma verlangt per Arbeitsanweisung eine Wochenarbeitszeit von 45 Stunden. Die bisherige tarifliche Arbeitszeit beträgt 35 Stunden. ... Kann ein langjähriger Mitarbeit gemäß Teilzeitarbeitsgesetz §8 die Beibehaltung seiner bisherigen Arbeitsstundenanzahl erreichen, indem er verlangt, künftig 35 Stunden in Teilzeit zu arbeiten?
21.11.2011
14761 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Nach einer Pause werden die Kollegen unserer Abteilung wieder für diverse Tätigkeiten herangezogen, so dass unsere Abteilung eine Arbeitszeit von ca. 12 - 14 Stunden an diesem Tag hat. ... Etliche Wochen später erhalten wir dann auf ein Sonderzeitkonto diese Stunden (1,5 fach) gutgeschrieben. ... Ist diese Arbeitszeit wirklich rechtmäßig?
17.9.2014
909 Aufrufe
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe am 01.07.2014 in einer Hauskrankenpflege angefangen als 6-Stunden-Fachkraft. ... Um mir noch eins reinzuwürgen hab ich zudem noch zwei Wochenenden, die ich arbeiten soll, was eigentlich kein Problem wäre, wenn ich aber auf die Arbeitszeit pro Tag schaue, komm ich ins Grübeln, ob das rechtens ist. Ich soll Früh- und Spätschicht fahren, zusammen insgesamt mehr als 12 Stunden pro Tag.
19.3.2008
2858 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Nun meine Fragen dazu: Wenn ich 8 Stunden Schichten wünsche, werden Diese als volle Arbeitszeit gerechnet? ... Die wichtigsten Änderungen im ArbZG sind u.a. ● § 3 Im Grundsatz gilt der 8-Stunden-Tag. ● § 5 Abs. 3 Bereitschaftsdienst und Arbeitsbereitschaft sind, auch ohne aktive Inanspruchnahme, keine Ruhezeiten, sondern Arbeitszeit. ● § 7 Abs. 1 Nr. 1a Die tägliche Höchstarbeitszeit beträgt bis zu 10 Stunden (vgl. § 3 ArbZG). ● § 7 Abs. 1 Nr. 4 Eine Verlängerung der Arbeitszeit über 10 Stunden je Werktag hinaus ist dann möglich, wenn dies durch einen Tarifvertrag vereinbart worden ist. ... Nur bei Vorlage einer freiwilligen schriftlichen Zustimmung des einzelnen Arbeitnehmers ist eine Überschreitung der 48 Stunden/wöchentlich möglich. ● § 7 Abs. 9 Bei der Verlängerung der werktäglichen Arbeitszeit über 12 Stunden hinaus muss im unmittelbaren Anschluss an die Beendigung der Arbeitszeit eine Ruhezeit von mindestens 11 Stunden gewährt werden. ● § 15 Hier wird die Möglichkeit der Abweichung durch eine behördliche Genehmigung auf maximal 12 Stunden eingeräumt. ● § 15 Abs. 4 Es besteht eine Ausgleichspflicht auf 48 Stunden WAZ innerhalb von 6 Monaten bzw. 24 Kalenderwochen. ● § 16 Abs. 1 Es besteht die Verpflichtung des Arbeitgebers zum Führen eines Verzeichnisses der Arbeitnehmer, die in eine Verlängerung ohne Zeitausgleich eingewilligt haben" Vielen Dank.
14.2.2011
12969 Aufrufe
Ich habe einen Arbeitsvertrag seit 03.01.2011 Festgehalt 1850 Euro Arbeitszeit pro Woche 40Stunden Ich hab am 03.01.11 angefangen und mir wurden die Tage 01.01 und 02.01 nicht bezahlt. ... Wenn man eine 40 Stunden Woche hat, sind es dann Automatisch 160 Arbeitsstunden pro Monat?

| 27.10.2014
9503 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwältin Simone Sperling
Arbeitszeit Die Arbeitszeit ist abhängig von der Auftragslage und soll daher flexibel sein. ... Vor allem scheint auch schwierig zu sein, wie man den Urlaub definiert, wenn man variable Stunden vereinbart. ... Ich kann ggf. in Punkt 1 eine Mindestarbeitszeit definieren (z.b. 5 Stunden / Woche) und darauf dann den Urlaub definieren?

| 18.2.2014
1873 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Peter Dratwa
Laut Argumentation des Arbeitgebers ist mit dieser Klausel eine 48 Stunden-Woche bzw. die gesetzliche Höchsgrenze vereinbart. ... Oder wurde hier keine konkrete Arbeitszeit festgelegt und lediglich die betriebsübliche Arbeitszeit (z.B. 40 h) vereinbart? Mein Anliegen richtet sich zunächst ausschließlich auf in der Vergangenheit angeblich vereinbarten Arbeitszeiten, und nicht auf mögliche aktuelle / zukünftige Arbeitszeiten.

| 1.7.2010
7650 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwältin Jessica Kuhn
Aus der familiären Situation heraus würde ich gern demnächst meine Arbeitszeiten reduzieren. ... Die übrigen Klauseln, insbesondere bei der Lage der Arbeitszeit sowie Mehr- und Überarbeit bleiben unverändert: P.3 (wörtlich) „Die regelmäßige durchschnittliche Arbeitszeit beträgt 87 Stunden monatlich bzw. 20 Stunden wöchentlich. ... Meine Fragen: 1.Die Lage der Arbeitszeit ist nicht klar definiert.
28.7.2010
2161 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Das Gehalt enthält alle sonstigen Zusatzzahlungen und ist der Arbeitszeit von ca.43 Stunden pro Woche angemessen. ... Weiter heißt es unter dem Punkt Arbeitszeit: "Vollzeit: Mo-Do 7:30 - 17:30 Uhr, Fr 7:30 - 16:00 Uhr, Teilzeit 20 Stunden/ Woche." Dabei wurde versäumt die Arbeitszeiten den geänderten Stunden anzupassen, d.h. sie zu verkürzen.
21.7.2007
4742 Aufrufe
Das ArbZG stellt in § 3 die Grundregel auf, dass 8 Stunden Arbeit pro Tag nicht überschritten werden sollen. Allerdings ist eine Verlängerung bis zu 10 Stunden pro Tag möglich. 2. Es es rechtlich (zulässig) möglich eine Arbeitzeit von 8,5 Stunden pro Tag (Fünftage-Woche, das wären dann 42,5 Stunden pro Woche) arbeitsvertraglich festzulegen?
23.1.2006
15298 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwältin Antje Krenkel
Dort beträgt meine wöchentliche vertragliche Regelarbeitszeit 38,5 Stunden. Nach dem bisherigen Nebentätigkeitsrecht ( das sich bisher an die Beamtenregelungen anlehnte ) durfte meine Nebentätigkeit wöchentlich 1/5 der regulären Arbeitszeit betragen ( in diesem Fall 7,7 Stunden ). ... Zählt hier von der Arbeitgeberseite aus die reguläre vertragliche Arbeitszeit von 38,5 Stunden , so das für meine Nebentätigkeit 9,5 Stunden verbleiben, oder wird hier die real gearbeitete Zeit ( inklusive Überstunden , unvergütet oder vergütet ) gewertet. 2.

| 13.12.2010
3500 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Wie verhält es sich mit den Arbeitszeiten wenn Ich zum Beispiel von Mo-Mi 30 Stunden unterwegs war bzw. gearbeitet habe und meine Regelarbeitszeit 40 Stunden beträgt. In diesem Zusammenhang habe Ich zwei Fragen: 1)Hätte ich das Recht an Donnerstag und Freitag weniger zu arbeiten also zum Beispiel dann um 14 Uhr Feierabend zu machen wenn Ich vorher schon 30 Stunden von Mo-Mi gearbeitet habe ? 2) Wenn Ich in der Arbeitszeit welche Ich im Büro oder im Außendienst verbringe z.B. mal 2 Stunden zum Einkaufen oder zum Sport gehe und diese 2 Stunden nacharbeite bzw. dranhänge.

| 21.10.2015
652 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Die Arbeitszeit wurde nicht elektronisch, sondern per Stundenzettel, selbständig erfasst.Bedingt durch eine temporäre Abwesenheit und eine vereinbarte darauffolgende Nacharbeit (am selben Tag), gab ich leider in der Monatsabrechnung zwar die richtige Stundenanzahl, jedoch die ursprüngliche Arbeitszeit (ohne Abwesenheit, Nacharbeit) an.
16.9.2006
6010 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Christian Joachim
Die durchschnittliche Arbeitszeit lautet nach Vertrag 3 bis 14 Stunden in der Woche (400 Euro Job, Verdienst: 7,50 Euro / Std). Ich habe jede Woche unterschiedlich viel gearbeitet - mal 6 Stunden, mal 8 Stunden, mal nur 3 oder auch gar nicht, wenn ich nicht gebraucht worden bin.

| 5.11.2009
6207 Aufrufe
beantwortet von Notar und Rechtsanwalt Oliver Wöhler
. + ca. 6 Stunden mehr in der Woche). - Erzieherin ö.D. ... Betreuungseinrichtungen) im INTERNAT einer Förderschule - regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit von 39 Stunden - Arbeitgeber Mitglied der VKA Zur Erläuterung ein Dienstplanbeispiel: Dienstag: 11.00 – 12.30 Uhr (Sollstunden) 12.30 – 19.00 Uhr (regulärer Dienst) Donnerstag: 6.00 – 8.00 Uhr (regulärer Dienst) 11.00 – 17.45 Uhr (regulärer Dienst) 17.45 – 19.45 Uhr (Sollstunden) Wie aus dem Beispiel hervorgeht, müßte ich den regulären Dienst wegen der Sollstunden entweder früher beginnen oder die Sollstunden im Anschluß an die reguläre Arbeitszeit ableisten. Meine Frage hierzu: Sind die Sollstunden als Arbeitszeit zu werten??

| 21.1.2015
460 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Geplant war eine 38,5 Stunden Woche. ... Kann ich in einem Haustarifvertrag vereinbaren, dass die wöchentliche Arbeitszeit zwischen 38,5 und 45 Stunden die Woche beträgt? ... Oder das die wöchentliche Arbeitszeit von 38,5 Stunden bei Urlaub und Krankheit auf 45 Stunden ausgeweitet werden kann?
16.8.2005
31550 Aufrufe
beantwortet von Rechtsanwalt Christian Kah
Laut AT-Arbeitsvertrag beträgt meine wöchentliche Arbeitszeit 40 Stunden (plus unbegrenzter unbezahlter Mehrarbeit). Im Schnitt arbeite ich 45 Stunden. Auf Anraten meines Arztes möchte ich meine Arbeitszeit auf 35 Stunden reduzieren.
9.11.2007
5992 Aufrufe
Jetzt beruft sich mein Hauptarbeitgeber auf §3 des Arbeitszeitgesetzes und schreibt mir das ich diese Nebentätigkeit nicht ausüben könne, da ich laut diesem Gesetz die werktätliche Arbeitszeit von acht Stunden nicht überschreiten darf. Diese acht Stunden könnten nur in folgendem Fall auf 10h verlängert werden, wenn innerhalb von 24 Wochen im Durchschnitt acht Stunden werktäglich nicht überschritten werden (mit dem Zusatz, das diese Bestimmung bei allen arbeitsvertraglichen Pflichten einzuhalten ist).
123·15·30·45·60·66