Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.062
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

232 Ergebnisse für „arbeitszeit betrieblich tzbfg“


| 21.7.2014
900 Aufrufe
In einem Schreiben des Arbeitgebers, welches in vorliegen habe steht folgender Wortlaut: "Der Arbeitgeber bietet zum Zwecke der Vereinbarkeit von Familie und Beruf die Möglichkeit, einmalig pro Kind direkt im Anschluß an die gesetzliche Elternzeit eine befristete Arbeitszeitreduzierung von bis zu 5 Jahren zu vereinbaren." ... Hat man die Möglichkeit, bei der Verteilung der Arbeitszeit Einfluß zu nehmen. ... Sollte auch eine hohe Arbeitsreduzierung möglich sein, kam mir nun der Gedanke, dass man eventuell die Arbeitszeit auf einen Tag pro Woche oder eine Woche pro Monat reduzieren könnte.
7.8.2013
464 Aufrufe
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Ist diese Begründung ein dringender betrieblicher Grund im Sinne des TzBfG, um die von mir gewünschte Stundenzahl abzulehnen?
25.11.2017
| 51,00 €
80 Aufrufe
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Februar 2018 meine Arbeitszeit von 100% auf 80% reduzieren und in Teilzeit arbeiten möchte. ... Er hat vorgeschlagen meinen Wunsch auf Arbeitszeitreduzierung über unbezahlten Urlaub zu ermöglichen. ... Die Personalabteilung würde bezüglich „Arbeitszeitkonten" eine Fortbildung im Dezember besuchen und die Geschäftsführung sowie unser Investor müssten zustimmen, mit einer Entscheidung sei vor Mai nicht zu rechnen.

| 28.11.2013
3607 Aufrufe
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Arbeitszeit auf Basis § 11 (2) TVöD befristet für zunächst 5 Jahre reduzieren. Grundsätzlich bestehen weder seitens meiner Einsatzstelle (Jobcenter) noch seitens meines AG Einwände gegen mein Ansinnen (Teilzeitarbeit), betriebliche Gründe stehen dem nicht entgegen. ... Eine Antragstellung nach TzBfG beabsichtige ich z.Z. nicht, da ich nicht weis, wie sich meine private Situation zukünftig ändert.

| 1.4.2008
5600 Aufrufe
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Meine Kollegin möchte gerne - gemäß dem TzBfG - ihre monatliche Arbeitszeit von 150 auf 120 Stunden / Monat reduzieren lassen; ich würde gerne meine Arbeitszeit von 120 Stunden / Monat auf 150 Stunden / Monat aufstocken lassen. ... Kann der Arbeitgeber meiner Kollegin die Stundenreduzierung eintgegen dem TzBfG mit dieser Begründung verweigern?

| 12.5.2012
2017 Aufrufe
von Rechtsanwalt Peter Dratwa
Bei einem persönlichen Gespräch dieser Tage wurde mir gleiches wiederholt mitgeteilt – entweder ich könnte, z.B. mit verringerter Arbeitszeit (20 Wochenstunden) beliebig eingesetzt werden (Früh-, Spät-, Nacht- und Wochenenddienst) oder ich solle kündigen. ... Nach Aussage des Arbeitsamtes wäre eine meinerseitige Kündigung ohne eine Sperrzeit möglich, weil ich a) seit mehr als einem Jahr nicht gearbeitet habe (und damit die Sperrzeitprüfung entfiele) und b) es ein wichtiger Grund sei, wenn sich Arbeitgeber und -nehmer nicht auf die Arbeitszeiten einigen könnten. Nach §8 TzBfG (4) scheint der AG auf meine Zeiteinschränkungen eingehen zu müssen, wenn betriebliche Gründe nicht dagegen sprechen.

| 17.6.2017
109 Aufrufe
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Ich möchte meine Arbeitszeit auf 20 Std.

| 18.1.2017
290 Aufrufe
von Rechtsanwalt Stefan Pieperjohanns
Nach nunmehr fast xxxxx muss ich feststellen, dass ich den Anforderungen nicht mehr in gewohnter Weise gewachsen bin, zumal meine tatsächliche wöchentliche Arbeitszeit zwischen 48 und 50 Stunden liegt. XXXXX Aufgrund dessen möchte ich meine wöchentliche Arbeitszeit von derzeit xx h/Woche um 20% reduzieren. ... Kann ich die Verteilung der Arbeitszeit so in den Antrag aufnehmen, oder laufe ich Gefahr, dass der AG den Antrag ablehnt?

| 18.7.2011
12776 Aufrufe
Vor über 3 Monaten habe ich nun fristgerecht bei meinem AG eine auf 2 Jahre befristete und auf 75% reduzierte Arbeitszeit beantragt (wegen Kinderbetreuung, da mangelnde Betreuungsplätze), in der ich auch die Verteilung der gewünschten Arbeitszeit vermerkt habe (per Einschreiben mit Rückschein). ... Nun habe ich erst wenige Tage vor dem geplanten Wiedereinstieg zu meiner Verwunderung einen neuen Arbeitsvertrag zugeschickt bekommen (und nicht wie gesetzlich vorgeschrieben mind. 1 Monat vor Wiedereinstieg eine Entscheidung der Annahme oder Ablehnung), der den alten Vertrag ablösen soll und auch die auf 2 Jahre befristete, auf 75% reduzierte Arbeitszeit enthält. ... Nun habe ich folgende Laienrechtsmeinung: 1.) da der AG nicht die gesetzliche Frist von 1 Monat zum Wiedereinstieg eingehalten hat, mich über seine Entscheidung zu informieren, ist mein Antrag per Gesetz (TzBfG) automatisch mit 2-jähriger Befristung auf 75% der vollen Arbeitszeit durch 2.) nach der 2-jährigen Befristung auf 75% werde ich automatisch wieder zu 100% voll arbeiten können zu den alten Bedingungen, ohne dass ein neuer Arbeitsvertrag notwendig ist 3.) ich brauche den jetzt mir vorliegenden, neuen Arbeitsvertrag mit schlechteren Bedingungen nicht unterschreiben, da Punkt 1 gilt 4.) es gelten nach wie vor alle anderen Klauseln des alten Vertrages mit Ausnahme der befristeten, geänderten Arbeitszeit 5.) ich brauche keine Klage vor dem Arbeitsgericht zu erheben, um meine Ansprüche durchzusetzen 6.) ich brauche auch keine anderen Handlungen akzeptieren oder vornehmen, die eine Änderung meines alten Arbeitsvertrages bedeuten würden (mit Ausnahme der 2-jährigen Befristung auf 75% Teilzeit).

| 27.1.2013
1608 Aufrufe
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Dringende betriebliche Gründe kann ich nicht entdecken: meine Stelle wurde mit einer Praktikantin nachbesetzt, die inzwischen einen auf insgesamt zwei Jahre befristeten Arbeitsvertrag hat.
16.7.2007
5583 Aufrufe
von Rechtsanwältin Maren S. Pfeiffer
Sie sollten jedoch nur angeordnet werden, wenn es aus betrieblichen Gründen unumgänglich ist. Am 30.01.2004 beantragte ich im Rahmen des TzBfG die Reduzierung meiner Arbeitszeit ab dem 01.05.2004 auf 34 Wochenstunden. ... Habe ich ein Anrecht darauf, dass mir die Verteilung meiner Arbeitszeit im Rahmen des TzBfG nachträglich schriftlich bestätigt wird?

| 23.2.2015
618 Aufrufe
von Rechtsanwalt Lars Liedtke
Leider ist mein Arbeitgeber jedoch bekannt dafür, dass er bestimmte Sachverhalte (...wie z.B. ein solches Gespräch über verringerte Arbeitszeiten) gerne nutzt, um Dinge "nach seinem Geschmack zu verändern". Daher meine ganz konkrete Frage: Besteht das Risiko einer Änderungskündigung, wenn ich bei meinem Arbeitgeber veränderte, sprich kürzere Arbeitszeiten thematisieren will?
7.8.2012
952 Aufrufe
Eine TZ-Tätigkeit in meinem alten Job (Gartencenterleitung im Baumarkt) wurde jetzt mündlich aus betrieblichen Gründen abgelehnt, da diese Stelle nur ganztags ausgeübt werden kann. (ich bin nicht mehr so flexibel bezüglich der Arbeitszeiten, des Schichtplans, kann von jetzt auf gleich keine Ü-Stunden machen usw.) ... Mein Arbeitsvertrag besagt hierzu: -die Anstellung erfolgt als Gartencenterleiterin -Frau XY ist verpflichtet auch andere ihr zumutbare ihren Fähigkeiten entsprechende Aufgaben nach näherer Weisung der Geschäftsleitung zu übernehmen - Frau XY stellt ihre ganze Arbeitskraft in den Dienst der Firma YZ und ist bereit bei Erforderlichkeit auch über die betriebliche Arbeitszeit hinaus zu arbeiten Ein Gespräch zu meinem neuen Aufgabenfeld und zu der wöchentlichen Stundenzahl steht noch aus. 1.)In wie weit muss ich mich nun zB mit einem Verkäufergehalt von 1700€ Brutto bei Vollzeit oder einer Kassentätigkeit auf 400 € Basis abspeisen lassen?

| 27.1.2011
2100 Aufrufe
von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Die bisherige tarifliche Arbeitszeit beträgt 35 Stunden.

| 12.3.2014
1584 Aufrufe
von Rechtsanwalt Peter Dratwa
Die meiste Zeit hatte ich befristete Aufstockungen meiner Arbeitszeit auf eine Vollzeit- bzw Dreiviertel Stelle. ... Ich würde ihre Vertretung gern übernehmen und so befristet meine Arbeitszeit auf eine Vollzeitstelle aufstocken. ... Daraufhin habe ich folgendes Schreiben an unsere Personalabteilung geschickt ( cc an meinen Chef und an den Betriebsrat): Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit teile ich Ihnen meinen Wunsch nach Verlängerung meiner Arbeitszeit im Sinne von §9 TzBfG mit.

| 11.7.2009
14539 Aufrufe
von Rechtsanwalt Lars Liedtke
Nun hat Sie, auf eigenen Wunsch, die tägliche Arbeitszeit von 6 Stunden auf 5 Stunden reduziert. ... Ist es normal das wegen einer Arbeitszeitverkürzung ein neuer Vertrag aufgesetzt wird, macht man das nicht als Änderungsvertrag? ... In allen bisherigen Arbeitsverträgen stand: Die Verteilung der Arbeitszeit auf die einzelnen Werktage erfolgt nach betrieblicher Notwendigkeit.
15.11.2013
1346 Aufrufe
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Sollte die Verwirklichung meines Arbeitszeitwunsches betriebliche Gründe entgegenstehen, beantrage ich hilfsweise eine Verringerung auf 24 Wochenstunden. ... Arbeitszeit 3. ... Januar 2014 beträgt die wöchentliche Arbeitszeit 20 Stunden.
16.10.2018
| 46,00 €
45 Aufrufe
von Rechtsanwältin Dr. Judith Freund
Ich hatte nun einen neuen Teilzeitantrag gestellt, mit dem Wunsch meine Arbeitszeit auf 60% zu verringern. ... Meine Frage wäre nun, ob die zweijährige "Sperrfrist" nach TzBfG §8 Abs. 6 durch meinen ersten, auf 1 Jahr befristeten, Teilzeitantrag zur Anwendung kommt und ob der genannte kürzlich gemachte Antrag auf 60% dementsprechend nach TzBfG mit betrieblichen Gründen hätte abgelehnt werden müssen? Nach meinem Verständnis ist die genannte Begründung in der schriftlichen Ablehnung nämlich kein betrieblicher Grund.
123·5·10·12