Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

228 Ergebnisse für „arbeitsvertrag tvöd“

21.10.2015
2322 Aufrufe
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Hallo, mein Arbeitgeber wollte zunächst letztes Jahr nicht die TVöD SuE Tariferhöhung zahlen. ... In meinem Vertrag steht zur Vergütung: "Der Tätigkeit und Arbeitszeit entsprechend erhält Frau xy ein monatlisches Bruttogehalt-angelehnt an TVöD SuE für Gemeinden West.

| 10.6.2018
| 50,00 €
78 Aufrufe
von Rechtsanwalt Ralf Hauser
Seit dem 01.01.2018 gilt für mich ein neuer Arbeitsvertrag nach TVöD. ... Änderung des bestehenden Arbeitsvertrages vom 18.01.2016 wird ab dem 01.01.2018 vereinbart: 1. ... Keine Anwendung finden § 34 Abs. 2 (Unkündbarkeit) und § 25 (Betriebliche Altersversorgung), § 22 Abs. 2 TVöD (Krankengeldzuschuss) und die Bestimmungen über Schicht- und Wechselschichtarbeit (§§ 7 bis 9 TVöD). 2.

| 1.8.2011
7977 Aufrufe
von Rechtsanwalt Christoph M. Huppertz
Ich möchte ggf. meinen Arbeitgeber wechseln und bin mir mit meiner Kündigungsfrist nach § 34 TVöD Abs. 1 nicht sicher. Folgende Ausgangslage: Seit 07/2004 bin ich mit drei befristeten Verträgen nach TvÖD beschäftigt. ... Ich habe gerade gelesen in dem § 34 TVöD Abs. 1 dass "Übrigen beträgt die Kündigungsfrist bei einer Beschäftigungszeitvon mindestens 5 Jahren 3 Monate in der zum Schluss eines Kalendervierteljahres".
2.4.2017
152 Aufrufe
Sehr geehrte Anwälte, ich habe am einen befristeten Arbeitsvertrag (Teilzeit) begonnen, welchen ich nun gerne wieder kündigen möchte, weil ich einen deutlich besseren Job in Aussicht habe. Der Arbeitsvertrag (befristeter Arbeitsvertrag für Beschäftigte, deren Tätigkeit vor dem 01.01.2005 der Rentenversicherung der Angestellten unterlegen hätte) wurde von mir am 13.03.2017 begonnen. Dem AV liegt der Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst für den Dienstleistungsbereich Pflege- und Betreuungseinrichtungen (TVöD-B), sowie ergänzenden/ändernden Tarifverträgen in der für den Bereich des kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) zugrunde.

| 27.8.2018
| 51,00 €
89 Aufrufe
von Rechtsanwältin Brigitte Draudt
Nun weiß ich nicht, was aus dem Gespräch in zwei Wochen wird, muss aber in den nächsten Tagen den vorliegenden Arbeitsvertrag unterschreiben. ... Im Vertragsentwurf steht, dass ich nach TVöD-V (2018) entlohnt werde. Sieht der TVöD denn nicht ohnehin eine Probezeit zwingend vor, innerhalb der ich mit einer Frist von zwei Wochen kündigen kann?
4.9.2014
6630 Aufrufe
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe eine Frage zu meinem Arbeitsvertrag. ... Im meinem Arbeitsvertrag wird bzgl. einer Kündigung auf den § 30 Abs. 5 TVöD verwiesen. Meine Frage lautet nun, ob ich nach der Probezeit die Möglichkeit habe, ordentlich beim Arbeitgeber zu kündigen, bspw. falls ich im Laufe des Jahres von einem anderen Arbeitgeber das Angebot eines unbefristeten Arbeitsvertrages bekommen würde.

| 8.12.2008
10497 Aufrufe
Zur damaligen Zeit wurde ich vom Personalchef aufgrund meines Hochschulabschlusses in die Entgeltklasse 13 I TVÖD-K eingruppiert, in der ich nun seit über zwei Jahren mein Gehalt beziehe. Nun, nachdem der Nachfolger des Personalchefs die Lehrergehälter überprüfte, fiel ihm auf, dass ich tätigkeitsfeldbezogen (danach wird ja scheinbar die TVÖD-K Gruppierung vorgenommen) überbezahlt werde, da Pflegepädagogen normalerweise einen Fachhochschulabschluss besitzen und in Gruppe 9 TVÖD angesiedelt sind. ... Ist es überhaupt für meinen Arbeitgeber möglich, mich um 4 Gruppen im TVÖD herunterzustufen, obwohl ich unterdessen über zwei Jahre lang dieses Gehalt beziehe?
14.12.2014
7112 Aufrufe
von Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer
Und wäre es sinnvoll oder überhaupt möglich im Arbeitsvertrag (als Tarifbeschäftiger) die beabsichtigte Verbeamtung festzuhalten? ... Was raten Sie und was darf in einen Arbeitsvertrag nach TvöD überhaupt bzgl.
31.8.2017
176 Aufrufe
von Rechtsanwalt Gero Geißlreiter
Die Einstufung erfolgte nach den Grundsätzen des §16 Abs. 2 TVöD. ... Allerdings ist mir dies zu schwammig, da in §16 Abs. 2 TVöD von einer einschlägigen Berufserfahrung die Rede ist. ... Ist der Arbeitgeber (hier die Kommune) gesetzlich dazu verpflichtet die Stufe im Arbeitsvertrag anzugeben zu der eingestellt wird?
7.3.2009
7214 Aufrufe
Der Arbeitsvertrag wurde zunächst auf 1,5 Jahre befristet ausgestellt und dann um weiter 9 Monate verlängert. ... So wurde kurzer Hand die Stelle mit der Begründung Führung auf Zeit nach TVÖD zum 31.03.2009 befristet. ... Begründung: Das Vorrücken in eine weitere Entwicklungsstufe stellt die Problematik §17 TVöD dar.

| 9.11.2011
2973 Aufrufe
Sehr geehrte Damen und Herren, nach fast 5-jähriger Tätigkeit beim Bund (TVÖD) habe ich eine Zusage eines anderen potentiellen Dienstherren für eine höherwertige, unbefristete Stelle vorliegen.

| 12.1.2013
4636 Aufrufe
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Die tarifliche Vergütung erfolgte nach BAT: 01.01.89: BAT Kr. 7 01.01.93: BAT Kr. 8 (Bewährungsaufstieg) 01.12.05: TVöD BT-K 9C, St.2 (Überführung in TVöD) 01.11.06: TVöD BT-K 9C, St.5 aufgrund von Umstrukturierungsmaßnahmen übernahm ich die Stelle als Stellvertr. ... - erhalte ich möglicherweise einen neuen Arbeitsvertrag?

| 4.2.2008
13577 Aufrufe
Diesem Antrag wurde stattgegeben mit der Bedingung einen Änderungsvertrag zum Arbeitsvertrag vom 1.1.2001 (Auszüge s.u.) gegenzuzeichnen. ... D.h. alles wäre beim alten Arbeitsvertrag geblieben. ... NEUER Änderungsvertrag (nur relevante Auszüge) wird in Abänderung des Arbeitsvertrages vom 1.1.01 folgender Änderungsvertrag geschlossen 1.Das Arbeitsverhältnis bestimmt sich nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD), deren besonderen Regelungen für die Verwaltungen (TVöD – Besonderer Teil Verwaltung), dem Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten des Bundes in den TVöD und zur Regelung des Übergangsrechts (TVU-Bund) und diese ergänzenden, ändernden oder ersetzenden Tarifverträge in der für den Bereich des Bundes jeweils geltenden Fassung.
23.6.2011
3314 Aufrufe
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Folgender Fall: Ich bin seit dem 26.09.2008 in einer Kommunalverwaltung im Geltungsbereich des TvöD eingestellt. Die Einstellung erfolgte seinerzeit im Rahmen eines befristeten Arbeitsvertrages wegen Vorliegen eines sachlichen Grundes "gemäß § 21 BEEG bis zum Ende von Beschäftigungsverbot, Mutterschutz sowie einer anschließenden Elternzeit von Frau X". ... Der Arbeitsvertrag ist befristet bis 29.02.2012.") vorsah.
7.9.2015
674 Aufrufe
von Rechtsanwalt Jörg Klepsch
Ich arbeite nach 2 Elternzeiten von Juli 2005 bis April 2011 und anschliessendem Sonderurlaub zur weiteren Kindererziehung, nach TVöD § 28, bis Oktober 2013 seit fast 2 Jahren wieder bei meinem Arbeitgeber. ... Der letzte Arbeitsvertrag mit der Tochtergesellschaft wurde 2008 geschlossen. ... Bei meinem Wiedereinstieg habe ich auf diesen Umstand hingewiesen und wurde daraufhin auf Grund meiner Stellenbeschreibung in die Entgeldgruppe 10 TVöD-K Stufe 3 eingruppiert.

| 4.6.2011
16287 Aufrufe
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Dezember 2012 befristeten Arbeitsvertrag in Anlehnung an den TVöD. ... Und wenn ja, gilt das auch für den TVöD-Bereich?

| 28.11.2013
3648 Aufrufe
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Arbeitszeit auf Basis § 11 (2) TVöD befristet für zunächst 5 Jahre reduzieren. ... Antragsteller nach § 11 (1) TVöD haben laut Satz 2 einen Anspruch auf 5 jährige Befristung — ebenfalls ganz unabhängig davon, ob sie innerhalb dieses Zeitraums nun in der Stammdienststelle oder im Jobcenter eingesetzt werden. 3. ... Meine Frage ist nun die, ob mein AG die Änderung des Arbeitsvertrages auf Teilzeit verweigern kann, wenn ich die befristete Vertragsänderung nur ohne einschränkende Klausel akzeptiere ?

| 17.12.2011
1310 Aufrufe
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Zum Arbeitsvertrag: -befristeter Arbeitsvertrag -Beginn des Arbeitsverhältnisses 15.3.11 (bis 2014) -Arbeitgeber ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein (bin angestellt in der Geschäftsstelle) Urlaubsregelung im AV: 26 Tage bis zum vollendeten 30. ... Als Angestellte/r eines e.V., also einer juristischen Person des Privatrechtes, bin ich m.E. kein/e im öffentlichen Dienst Beschäftigte/r, es sollte also nicht der TVÖD, nur der Arbeitsvertrag gelten.
123·5·10·12