Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

651 Ergebnisse für „arbeitsunfähigkeit arbeitgeber“


| 19.1.2015
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Nun will mein Arbeitgeber eine Reiseunfähigkeitsbescheinigung von meinem Arzt haben. ... Da ich im Internet gelesen habe das man während seiner Arbeitsunfähigkeit nicht zu solch einem Gespräch erscheinen muss, da sich der seelische Zustand verschlechtern könnte und ich mich nicht momentan in der Lage fühle an sowas teilzunehmen.
5.1.2019
von Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer
Dieses Angebot nahm ich an und suchte daraufhin den hausärztlichen Notdienst auf, welcher mir die Arbeitsunfähigkeit vom 12.12. bis einschließlich 14.12. bescheinigte. Nun musste ich feststellen, dass mir mein Arbeitgeber trotz vorliegender Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung Minusstunden für den 12.12. anrechnet, mit der Begründung das die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung erst ab dem Folgetag gilt, da ich am 12.12. ja anfänglich noch zur Arbeit erschienen bin. ... Meine Fragen: Hat mein Arbeitgeber recht und wenn Nein, auf welcher Rechtsgrundlage kann ich argumentieren?
4.5.2009
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Ich bin seit 3 Monaten Arbeitsunfähig nun versucht mein Arbeitgeber mir etwas anzulasten um mich Entassen zu können. ... Meine Frage ist muss ich während meiner Arbeitsunfähigkeit meinem Arbeitgeber antworten oder kann ich die Auskunft zu den Fragen bis zu meiner Genesung verweigern.
6.9.2007
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Sehr geehrte Damen und Herren , zuerst meine Situation - bin 36 J. alt u. seit 1992 im Betrieb ( Klinik ,über 100 Mitarbeiter , TVöd ) - seit ca. 10 Jahren immer mal wieder Phasenweise arbeitsunfähig ( Depressionen ) - aktuell seit anfang Juni .07 krankgeschrieben ( Depression ) vorerst bis einschl. 10.sept.07 - strebe nun an die EU - Rente einzureichen - Antrag auf Schwerbehind. ist vor 8 Wochen gestellt. ( noch keine Antwort ) - mein Arbeitgeber hat mich gebeten ,falls eine weitere Arbeits - unfähigk. schon vor dem 10.sept.07 abzusehen ist, ihm dieses sofort mitzuteilen. - über den Antrag auf Schwerbehind. u. EU -Rente ist mein Arbeitg. nicht informiert. - Gespräch mit der Personalabt. hat mitte Juni stattgefunden eine drohende Kündigung wurde nicht ausgespr. dennoch vermute ich diese ( durch die Blume gesagt ) nun meine Frage : - Ist es für mich u. mein Ziel ( EU - Rente ) Sinvoll meinen Arbeitgeber schon vor Ablauf des letzten Arbeitsunf.- tages ( 10.Sept. ) darüber zu informieren das die Krankschr. wohl noch länger laufen wird ( was wohl der Fall sein wird )oder wäre das für mich von Nachteil ???
30.1.2007
Läuft in dieser Zeit mein Urlaubsanspruch weiter, bzw. darf der Arbeitgeber meinen Jahresurlaubsanspruch für die Zeit der Arbeitsunfähigkeit kürzen? ... Seit 01.10.2006 beziehe ich Krankengeld/zahlt der Arbeitgeber keinen Lohn mehr.

| 14.6.2011
Ist es mir erlaubt während der AU Zeit eine Überseereise anzutreten, da ich in fernen Ländern aufgrund des Abstandes zu Deutschland und damit auch zu meinem Arbeitgeber, der anderen Umgebung, anderer Kultur, dem anderen Wetter und auch dem anderen Essen mich psychisch massiv besser fühle?

| 29.11.2007
Freizeitabgeltung) der geleisteten Arbeitszeit während der Arbeitsunfähigkeit bzw. ... Hätten wir als Arbeitgeber verhindern müssen, dass er trotz Arbeitsunfähigkeit arbeitet, auch wenn es zu Hause war? ... Geht der Versicherungsschutz der Berufsgenossenschaft verloren, wenn trotz bescheinigter Arbeitsunfähigkeit gearbeitet wird oder liegt es im Ermessen des Arbeitnehmers, zu entscheiden, ob er arbeitsfähig ist?

| 26.3.2014
Hallo, mein Fall gestaltet sich wie folgt: bin seit Mitte Januar arbeitsunfähig, die Arbeitsunfähigkeit besteht noch bis 30.03. d.h. ich bin ab 31.03. wieder gesund und müsste wieder zum Arbeiten gehen. Es ist nun so, dass diese Woche eine Schwangerschaft bei mir festgestellt wurde und mir mein Arbeitgeber daher ein sofortiges Beschäftigungsverbot aussprechen wird.

| 28.7.2010
von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Am 21.07.10 hatte ich nochmals einen Termin bei meinem Facharzt der, nachdem die 6 Wochen überschritten sind, nur mehr den Auszahlungsschein für die Krankenkasse mir einer neuerlichen Bestätigung der arbeitsunfähigkeit bis voraussichtlich 11.08.10 bescheinigt hat. Diese Bescheinigung für die Krankenkasse habe ich kopiert und am 22.07.10 meinem Arbeitgeber zugestellt. Nunmehr hat mich mein Arbeitgeber abgemahnt, da ich nicht am 21.07.10 zur Arbeit erschienen bin.

| 28.4.2015
In diesem Gespräch Arbeitgeber über einen OP-Termin und anschließender Arbeitsunfähigkeit von ca. 2-3 Monaten informiert. ... Grund der Kündigung ist die Dauer meiner zu erwartenden Arbeitsunfähigkeit. ... Wie sind die Erfolgsaussichten der Kündigungsschutzklage unter dem Aspekt, dass ich weiter bei diesem Arbeitgeber arbeiten möchte?
9.12.2013
von Rechtsanwalt Johannes Kromer
Ich habe folgendes Problem: Am Freitag erkrankte ich an eine Magen-Darm Grippe und meldete mich am Freitag beim Arbeitgeber krank.
6.2.2012
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
hallo mein lohn setzt sich aus einem tarifstundenlohn und einem zusätzlich ausgehandeltem übertariflichen stundenlohn zusammen. im tarifvertrag BZA heißt es,daß im falle der arbeitsunfähigkeit(normale krankschreibung)ein schnittlohn aus den letzten 3 monaten gezahlt wird.das wurde bisher auch immer so umgesetzt.jetzt behauptet mein chef,ein die BZA vertretender anwalt sagt,daß im falle einer krankheit nur der tariflohn im schnitt der letzten 3 monate bezahlt wird,ohne die übertarifliche stundenzulage mit einzu beziehen.das hieße für mich einen verlust der hälfte meines nettolohns,weil die ausgehandelte übertarifliche zulage in etwa die höhe des tarifstundenlohns beträgt. was können Sie mir dazu sagen?
9.1.2009
von Rechtsanwalt Guido Matthes
Mein Arbeitsvertrag enthaelt unter dem Abschnitt "Arbeitsverhinderung" den Hinweis bei Arbeitsunfaehigkeit wegen Erkrankung sei der jeweils gueltigen Fassung des Entgeltfortzahlungsgesetzes Folge zu leisten. Diese enthaelt unter §5 Anzeige- und Nachweispflichten die Regelung, dem Arbeitgeber muesse ein Attest vorgelegt werden, wenn die Erkrankung laenger als drei Kalendertage dauere. ... Hat diese Mail bereits somit einen individuell abweichende Vereinbarung als Gegenstand (gem. §5 Anzeige- und Nachweispflichten kann der Arbeitgeber ja eine fruehere Vorlage verlangen) und wenn ja, muesste diese vom Gesetz abweichende Vereinbarung nicht von der Personalleitung schriftlich erklaert werden und dann aber fuer ALLE Mitarbeiter gelten, und nicht nur fuer meinen Zustaendigkeitsbereich ?
22.10.2010
von Rechtsanwalt Michael Kohberger
Auf meine schriftliche Beschwerde hin, bekam ich dies als schriftliche Antwort: -------- Krankheitstag wurde mit Gleitzeit verrechnet, da keine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorlag (siehe $ Arbeitsvertrag) -------- Dies steht im entsprechenden § im Arbeitsvertrag: ------ Der Mitarbeiter ist im Falle einer Arbeitsunfähigkeit verpflichtet, ZA GmbH spätestens am dritten Tag nach Beginn der Arbeitsunfähigkeit unabhängig von der Dauer ein ärztliches Attest einzureichen, dies gilt auch für Zeiträume, die nicht mehr als drei Tage umfassen. ---------- Meiner Meinung nach bin ich im Recht, das die Abrechnung falsch ist und mir keine Gleitzeit für eine Krankheitstag für einen Krankheitstag verrechnet werden darf, da ich erst ab dem dritten Tag eine AU Bescheinigung vorlegen muss laut Arbeitsvertrag.
30.5.2011
von Rechtsanwalt Mirko Ziegler
Meine Krankenkasse hat eine Bescheinigung meinem Arbeitgeber vorgelegt, dass meine bestehende Arbeitsunfähigkeit nicht im Zusammenhang mit der Arbeitsunfähigkeit vom 16.02.2011 bis 31.03.2011 steht. Bis heute habe ich keine weitere Zahlung von meinem Arbeitgeber erhalten. ... Da ich alleine wohne und auf mein Geld angewiesen bin hat die Krankenkasse entschlossen 75% des Gehaltes zu übernehmen und beim Arbeitgeber wieder einzuholen.
14.7.2014
von Rechtsanwältin Anja Möhring
Seit April 2013 bin ich nun arbeitsunfähig und werde meinen Beruf voraussichtlich nicht mehr ausüben können,ich habe auch bereits mit meinem behandelnden Arzt darüber gesprochen demnächst selbst zu kündigen.Das weiß mein Arbeitgeber aber nicht. Aktuell werde ich von meinem Arbeitgeber gezwungen zum Betriebsarzt zu gehen. ... Kann mein Arbeitgeber mich dazu zwingen während meiner Arbeitsunfähigkeit zum Betriebsarzt zu gehen und mir trotz ärztlichem Attest zu kündigen,wenn ich den Termin beim Betriebsarzt nicht wahrnehmen kann?

| 22.12.2008
Gibt es eine Frist in der man, nach Bekanntwerden der Gründe für die Arbeitsunfähigkeit, kündigen muss?

| 11.11.2016
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Damals war ich seit mehreren jahrzehnten bei einem Arbeitgeber und zögerte es natürlich hinaus. Nun hat sich vor ca. 4 Wochen mein Problem mit dem Knie zunehmend verschlechtert, ich bin seit einer Woche nur noch hinkend zur Arbeit und mit großen Schmerzen, aber eine Krankmeldung kommt für mich auch aus Loyalität zu meinem neuen Arbeitgeber nicht in Frage. Nun fragte mich gestern mein Arbeitgeber, warum ich denn hinke und er braucht eine Prognose und ich sagte, es sei ein Arthroseproblem im Knie und ich kann ihm erst näheres sagen, wenn ich beim Orthopäden gewesen bin.
123·5·10·15·20·25·30·33