Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

2.566 Ergebnisse für „arbeitnehmer frage bestehen“

9.6.2015
von Rechtsanwältin Anja Möhring
Laut 622 habe ich als Arbeitnehmer eine Kündigungsfrist von 4 Wochen, sprich einen Monat zum 1. oder 15. hin.

| 9.7.2016
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Ich beschäftige im sogenannten Arbeitgebermodell mehrere Arbeitnehmer auf Vollzeit und Teilzeit und auf 450 € Basis. ... Meine Frage wäre nun, ob ich rein rechtlich als Arbeitgeber dazu berechtigt bin auf einen Arztbesuch zu bestehen um meine aus dem Arbeitsschutz resultierende Pflichten nachkommen zu können, sich dem Arzt vorzustellen oder ggf. in der Nacht noch den ärztlichen Bereitschaftsdienst aufzusuchen.

| 2.4.2012
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
Meine Frage ist nun, welche Kündigungsfristen nun für Arbeitgeber und Arbeitnehmer bestehen - insbesondere bei der Kündigung durch mich?
17.2.2008
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Tarifvertrag, betriebliche Übung Soweit in diesem Vertrag nicht etwas abweichendes vereinbart ist, finden die Bestimmungen des jeweils gültigen Manteltarifvertrages für die Arbeitnehmer in den bayerischen Betrieben des Groß- u. ... Daneben gilt ergänzend eine bestehende Betriebsübung und die jeweils in Kraft befindliche Betriesbordnung. 2.

| 20.5.2014
In meinem Arbeitsvertrag steht dazu folgendes: "Nach Ablauf der Probezeit kann das Arbeitsverhältnis BEIDERSEITS wie folgt gekündigt werden: Die Frist zur ordentlichen Kündigung des ARBEITGEBERS beträgt beim Bestehen des Arbeitsverhältnisses bis zwei Jahre- einen Monat zum Ende des Kalendermonats, fünf Jahre- zwei Monate zum Ende eines Kalendermonats, usw... Die Kündigung bedarf für beide Vertragsparteien der Schriftform" - Ende des Absatzes über Kündigung Greift hier für mich als Arbeitnehmer die gesetzliche Kündigungsfrist? Es ist im Arbeitsvertrag nicht konkret angegeben wie die Kündigungsfrist des Arbeitnehmers ist, lediglich der Arbeitgeber wird hier erwähnt obwohl zunächst "beiderseits" erwähnt wird.
27.5.2019
von Rechtsanwalt Diplom Kaufmann Peter Fricke
Wir sind Arbeitgeber und haben ein Schuldanerkenntnis gegen einen unserer Arbeitnehmer. ... Daher folgende Fragen: Haben wir ein Aufrechnungsrecht mit unserer Forderung gegenüber unserem Arbeitnehmer? ... Reicht rechtlich ein einfaches Schuldanerkenntnis unseres Arbeitnehmers, um eine Aufrechnung vorzunehmen, wenn der Arbeitnehmer dies auch so akzeptiert?
6.7.2012
von Rechtsanwalt Dr. Aljoscha Winkelmann
Nun hat der Arbeitnehmer aber schon während seiner Tätigkeit bei mir gegen das Wettbewerbsverbot verstoßen, so dass ich ihn fristlos entlassen habe. ... Wie muss ich mich verhalten, damit dieser Arbeitnehmer nicht in den Genuss der weiteren Zahlung kommt, wenn er schon im Vorfeld gegen das Verbot verstoßen hast.

| 6.5.2013
von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Guten Tag, einer unserer Arbeitnehmer wurde am 13.03.2013 zum 30.04.2013 betriebsbedingt gekündigt. ... Beschäftigt war der Arbeitnehmer vom Jahr 2011 bis 30.04.2013. Den Urlaub vom 05.04.2013 bis 26.04.2013 hat der Arbeitnehmer genommen.

| 13.3.2016
Arbeitnehmer (ArbN): -Leistungsträger, gute Beurteilungen -Keine Bonusvereinbarung im Arbeitsvertrag -Vereinbarung über Fachausbildung mit Sonderurlaub im Anstellungsvertrag -In den Jahren zuvor Jahresbonus erhalten Bonus für das betreffende Jahr wird allen Mitarbeitern gezahlt (gem. mündlicher Mitteilung in Mitarbeiterversammlung) Sachverhalt: -Dem betreffenden ArbN wird jedoch in diesem Jahr kein Bonus gezahlt -Begründung: Aufgrund einer Fachausbildung, wäre der ArbN mehrere Monate nicht im Betrieb anwesend (Mix aus Urlaub, Bildungsurlaub, unbezahltem Urlaub).

| 30.10.2018
von Rechtsanwalt Michael Kinder
Hallo, aktuell beschäftige ich einen Arbeitnehmer in Teilzeit (20Std.... Der Arbeitnehmer strebt nächstes Jahr zu Anfang August eine Ausbildung an, hat jedoch noch keine Stelle in Aussicht. ... - Welche Möglichkeiten bestehen, die Stundenanzahl in beiderseitigem Einvernehmen zu reduzieren?

| 13.1.2015
Frage 2: Ich habe gelesen, dass die Nichtigkeit eines Wettbewerbsverbots durch zu niedrige Karenzentschädigung dazu führt, dass ich als Arbeitnehmer entscheiden kann, ob das Wettbewerbsverbot nichtig ist oder ich auf die Einhaltung des Vertrags zu den vertraglichen Regelungen (sprich: zu niedrige Karenzentschädigung) bestehe.
30.12.2012
Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte im Januar meinen bestehenden Arbeitsvertrag kündigen und den Arbeitgeber wechseln. ( Gleiche Branche ). ... In meinem aktuellen Arbeitsvertrag steht unter dem Punkt Wettbewerbsvereinbarung: Der Arbeitnehmer erklärt sich bereit , auf Wunsch des Arbeitgebers und solange dieser Vertrag nicht gekündigt ist , einem nachvertraglichen Wettbewerbsverbot welches den Bestimmungen des HGB entspricht , zuzustimmen.
26.5.2009
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Jede Verlängerung der gesetzlichen Kündigungsfrist zugunsten des Arbeitnehmers wirkt auch in gleicher Weise zugunsten des Arbeitgebers. - Ist diese Regelung rechtens? Welche Kündigungsfrist gilt für eine Kündigung durch mich als Arbeitnehmer?
7.5.2011
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Eine Erhöhung der Frist für den Arbeigeber gilt auch für den Arbeitnehmer". ... Oder kann ich mich darauf berufen, dass die Kollegin, die am gleichen Tag wie ich eine tarifvertragliche Angestellung bekommen hat, auch nur 3 Monate hat und ich ab 1.7. 4 Monate (was bei "einfachen" Angestellten einem Kündigungsverbot gleichkommt) Oder kann ich mich darauf berufen, dass seit 2005 die Frist für den Arbeitnehmer nicht mehr steigt, und ich, die nur 4 Jahre vorher angefangen hat, eine für mich steigende Frist akzeptieren muss`?
28.3.2014
von Rechtsanwalt Stefan Steininger
Das möchten wir auf gar keinen Fall, da wir sehr zufrieden waren und unser Arbeitnehmer seine Arbeit zu unserer vollsten Zufriedenheit erledigt hat. ... Und wenn wir die Arbeitnehmer (sind nur insgesamt 3) zum 30.04.14 kündigen ist dies zu schaffen. In dieser schwierigen Lagen stehen unsere Arbeitnehmer zu 100% hinter uns.

| 19.2.2015
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
"Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 40 Stunden und regelt sich nach dem für den Wirkungsbereich des Arbeitnehmers gültigen Dienstplan. Der Arbeitnehmer ist bereit und in der Lage, Schicht-, Nacht-, Samstags-, Sonn- und Feiertagsarbeit zu leisten". 9. ... Daher meine Fragen: a) Kann ich auf Freizeitausgleich bestehen oder muss ich die Auszahlung der Stunden zur Kenntnis nehmen obwohl die REGELMÄßIGE Arbeitszeit ja mal mit 40 Stunden vereinbart war oder kann ich wenigstens darauf bestehen, dass mein Arbeitgeber die Überstunden bei "gleichwertigen" Kollegen/Kolleginnen ähnlich verteilt und keine Benachteiligung mir gegenüber stattfindet?
16.11.2007
Wenn der/die Arbeitnehmer(in) dies trotzdem tut - schön für den Chef. Meine Frage: Wem -Arbeitnehmer oder Arbeitgeber- obliegt die Suche nach einer Urlaubsvertretung für den Arbeitnehmer (innerhalb der Abteilung, innerhalb des Unternehmens)? Kann / darf der Arbeitgeber die Suche nach und Koordinierung einer Urlaubsvertretung auf den Arbeitnehmer abwälzen, wenn ja, wo liegen die Grenzen?
23.10.2014
Sehr geehrte Damen und Herren, Fall a) Der Arbeitnehmer hat aus freien Stücken bei uns gekündigt und gibt im Anschluss Krankmeldungen ab. ... Fall b) Wir haben dem Arbeitnehmer gekündigt, ihn -nicht- freigestellt. Der Arbeitnehmer geht zum Arzt und lässt sich krankschreiben.
123·25·50·75·100·125·129