Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

20 Ergebnisse für „arbeitgeber resturlaub frage urlaubsgeld“


| 17.10.2011
(Hatte mich Arbeitssuchend gemeldet).Vor der Kündigung hatte ich noch 15Tage Resturlaub für das Jahr 2010. Diesen konnte ich ja nicht antreten,wegen der Kündigung.Arbeitsvertraglich ist geregelt, das 50% Urlaubsgeld mit dem genommenen Urlaub gezahlt werden.Meine Frage lautet nun, ob der Arbeitgeber mir das Urlaubsgeld für die 15 Tage Resturlaub auch noch zahlen muss ?
26.2.2014
Ich habe noch 8 Tage Resturlaub aus 2014. ... Worauf muss ich achten, wenn mich mein Arbeitgeber freistellen will? ... Urlaubsgeld ist bei uns im Arbeitsvertrag geregelt.
29.9.2017
von Rechtsanwältin Dr. Judith Freund
Das Urlaubsgeld beträgt 50% des Entgelt-Tagessatzes . ... Der Urlaub ist vom Arbeitgeber zu genehmigen. ... Ist es rechtens, dass der Arbeitgeber zu viel genommene Urlaubstage im Nachhinein inklusive Urlaubsgeld zurück verlangt (Abzug von Gehaltszahlung).
13.10.2009
von Rechtsanwalt Matthias Kassner
Guten Tag, ich habe letztes Jahr am 1.10.2008 einen befristet Arbeitsvertrag bei meinem jetzigen Arbeitgeber unterschrieben. ... Mein Arbeitgeber hat mir empört mitgeteilt, mir alle Steine in den Weg legen zu wollen, sowie meinen Urlaub bis zum Ende meines Vetrages abzuweisen.
17.7.2019
| 25,00 €
Mir ging es hauptsächlich um den kompletten urlaubsjahresanspruch und das damit verbundene urlaubsgeld. ... Nun ist es aber so dass mir der Betriebsrat nahe gelegt hat eine kündigungsschutzklage zu erheben sodass ich meine Ansprüche resturlaub(42 Tage) +urlaubsgeld überhaupt erst geltend machen kann!? ... Würde es nicht ausreichen die restansprüche beim Arbeitgeber selbst geltend zu machen in schriftform?
10.10.2006
Da ich vom 21.11.05 an ununterbroch krankgeschrieben war, habe ich vom Arbeitgeber bis einschließlich 21.05.2006 Lohnfortzahlung bekommen, also 26 Wochen! ... Ich habe im Juli das Urlaubsgeld ausbezahlt bekommen vom Arbeitgeber, während des Krankengeldbezuges der Krankenkasse!

| 26.6.2006
Hallo , ich habe meiner Arbeitgeberin fristgerecht zum 15.07. gekündigt,zu dem Zeitpunkt war auch mein Rest-Urlaubsanspruch von 18 Tagen ok. ... Meine Frage : Kann sie a ) einmal schon abgefeierten Urlaub (nämlich die drei Resturlaubstage aus Mai ) aufgrund der Kündigung wieder zurückziehen und b) verfällt doch nur der Anspruch auf Freizeit, nicht aber der auf Urlaubsentgeltzahlung, oder ?

| 9.6.2015
von Rechtsanwalt Mikio Frischhut
Durch Ihr Verhalten hat mein Arbeitgeber auch suggeriert, dass keinerlei Nachfragen gestellt werden sollten, es gab auch keinerlei Erklärung, nur eine Übergabe. ... Für die letzte Arbeitswoche nahm meinen Resturlaub und setzte Überstunden ab, meine Ärztin verlängerte allerdings den Krankenschein bis zum Ende des Arbeitsvertrages. ... Ist es denn legitim, dass mein Arbeitgeber nun versucht, mir das Urlaubsgeld vorzuenthalten?
23.2.2015
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Zudem habe ich noch Resturlaub in Höhe von 18 Tagen vom Jahr 2013.
13.9.2014
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Desweitern ist in meinen Kündigung Bestätigung das der AG das Urlaubsgeld zurück gezahlt haben will, die Firma hat meinen August lohn nicht ausbezahlt.
28.10.2012
Diesen Freitag teilte mir mein Arbeitgeber mit, dass ich ab dem 4. ... Der Arbeitgeber kündigte an, sie per Jahresende auszuzahlen. ... Mein Wunsch ist, den Resturlaub im Laufe des Frühjahrs 2013 zu nehmen.
13.6.2019
| 51,00 €
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Im Februar war ich dann bis zum 12.02 krank geschrieben,danach habe ich bis 28.02 meinen Resturlaub genommen und am 01.03.2019 eine neue Tätigkeit begonnen. Im Februar wurden mir 279,92 Saisonkurzarbeitergeld gezahlt, und 1955,19 an Urlaubsgeld. ... Hierzu gab es die Aussage das es dieses jahr eine Änderung gegeben hätte und das Arbeitgeber nicht mehr solange sie in schlecht Wetter sind Krankengeld zahlen müssen ,da gewisse Arbeitnehmer im Bauwesen anfang des Jahres diese zeit ausgenutzt hätten.

| 6.5.2009
Arbeitgeber und Drittem führte zur Kündigung. ... Urlaubsgeld vorgesehen ist.
8.8.2017
von Rechtsanwalt Gero Geißlreiter
Hallo während meiner Krankheit habe ich rechtswirksam meinen Arbeitsvertrag zum 11.06. selbst gekündigt. Leider war ich auch über den Kündigungstermin hinaus weiter krank geschrieben und erhalte noch Krankengeld über meine Krankenkasse. Habe ich auf meine noch nicht genutzten Urlaubstage Anspruch und können diese nachträglich noch vergütet werden?
21.5.2013
Seit Januar 2013 bin ich krank und habe meinem Arbeitgeber mitgeteilt, daß ich nicht wieder kommen werde, daß ich meinen Urlaub 18 Tage vor Endes des Vertrages aber gern nehmen möchte. Der Arbeitgeber bietet mir an, meinem Urlaub auszuzahlen. ... Bedeutet dies, daß ich zusätzlich zu meinem Krankengeld vom Arbeitgeber Urlaubsgeld bekomme?.
8.7.2008
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
"Kündigung nach Elternzeit" aber irgendwie wurde keine Geld von meinem Konto abgebucht.Also versuche ich es ein 2.Mal meine Frage.Ich arbeite seit Nov 99 in einer ambulanten Dialyse.Bin 06 schwanger geworden und es heißt ja dann gleich Beschäftigungsverbot.Nun will ich im Nov 08 wieder meine Tätigkeit aufnehmenwas auch klar war aber mein Arbeitgeber weigert sich mir meinen zustehenden Urlaub den ich vorm Beschäftigungsverbot noch nicht nahm zu geben.Sind noch 26 Tage (ich bekam aber Urlaubsgeld)vor der Frage wegen dem Urlaub gabs kein Ärger Nun ist er sehr sauer und findet es "unkollegial" den anderen Mitarbeitern gegenüber.Schließlich war ich schon seit der Schwangerschaft zu Hause.Aber es steht mir doch zu!
1.7.2011
von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Urlaubsgeld gab es da nicht. Das neue Unternehmen ist auch keine direkte Konkurrenz zum alten Arbeitgeber. 2.Ein Kollege bot mir zudem an, im August 2 Wochen Vertretung für ihn zu machen. Ich würde das auch gerne tun, weiß aber nicht, wie sich das mit dem alten Arbeitgeber verhält, da es sich ja um direkte Konkurrenz handelt.

| 20.2.2009
Dort arbeitete er für 2,37€ pro Stunde (Meiner Ansicht sittenwidrig) ein Jahr bei einem holländischen Arbeitgeber.
1