Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

16 Ergebnisse für „arbeitgeber mutterschaftsgeld zahlung elterngeld“


| 20.3.2014
von Rechtsanwalt René Piper
Den Zuschuss zum Mutterschaftsgeld müsste ja eigentlich unter beiden Arbeitgebern aufgeteilt werden, sodass ich mit diesen beiden Zahlungen und der Zahlung der KK wieder auf das komplette Geld komme, das ich sonst von beiden AGs bekomme. ... Das Problem ist: ich würde auch drauf verzichten, habe aber nun gelesen, dass dies dann, wenn die Abrechnungen der beiden AGs zum Mutterschaftsgeld nichts korrekt ausgestellt sind, es Schwierigkeiten bei der Beantragung des Elterngeldes geben kann. ... Allerdings konnten wir aufgrund dieser Rechnerei noch kein Elterngeld beantragen, da die Zahlungen zwar in der Summe stimmten, nicht jedoch im Detail den AG''''s richtig zugeordnet waren.
16.9.2009
In Deutschland zahlt in der Regel der Arbeitgeber den „Zuschuss zum Mutterschaftsgeld“, also die Differenz zwischen dem Mutterschaftsgeld und dem durchschnittlichen Nettogehalt. ... Nach den Unterlagen des Bundesministeriums für Familie habe ich Anspruch auf Elterngeld. ... Über eine Antwort mit entsprechenden Verweisen auf Gesetzestext, Urteile etc., die mir helfen meine Ansprüche gegenüber Arbeitgeber und den für das Elterngeld zuständigen Stellen zu belegen würde ich mich freuen.
21.1.2008
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Mutterschaftsgeld – Höhe und Zuständigkeit? ... Wie hoch ist das Mutterschaftsgeld? Ist der Arbeitgeber in dieser Konstellation zur Zahlung des Arbeitgeberzuschusses verpflichtet?
9.12.2016
von Rechtsanwalt Stefan Pieperjohanns
Es gibt unterschiedliche Meinungen, ob ich einen Anspruch auf den Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld habe. ... Die Krankenkasse sagt, Sie wird sich mit dem Arbeitgeber in Verbindung setzen. ... Soll ich jetzt mit Geburt des dritten Kindes die Elternzeit beenden, damit ich überhaupt noch etwas kriege oder habe ich Anspruch auf die Zahlung des Arbeitgeberzuschusses zum Mutterschaftsgeld in voller Höhe?
23.10.2015
Bin mit meinem Sohn noch in Elternzeit bis 10.12.15 aber erneut Schwanger mutterschutzfrist beginnt am 30.10.2015 mir würde von Krankenkasse und Elterngeldstelle gesagt das ich zum 29.10 die Elternzeit von Leon beenden soll und das der alte Vertrag wieder greift und der Arbeitgeber dann den Zuschuss vom alten Vertrag zahlen müsste ... Habe auch kk und Elterngeldstelle gesagt das ich auf 450 gearbeitet habe und diese meinten das habe damit nix zu tun???!! ... Und wie ist jetzt die Rechtlage bin etwas verzweifelt da mein Arbeitgeber nix zahlen will...
7.5.2012
von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Danke & mit freundlichen Grüßen PS: Elternzeit und Mutterschaftsgeld/Arbeitgeberzuschuss Zu dieser Fragestellung gibt es aufgrund eines Urteils des Europäischen Gerichtshofes vom 20.09.2007 und einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Gießen vom 18.03.2010 (Az. 5 K 1084/09.GI) eine geänderte Rechtsauffassung des Bundesfamilienministeriums. Im derzeit gültigen Gesetzestext des Bundes- und Elterngeldgesetzes (BEEG) ist diese Rechtsansicht allerdings noch nicht enthalten. Neue Regelung: Beginnt wegen der Geburt eines weiteren Kindes eine neue Mutterschutzfrist noch während einer Elternzeit: Mutterschaftsgeld von der Krankenkasse (bis zu 13 €/kalendertäglich) Zuschuss vom Arbeitgeber (Differenz zwischen Mutterschaftsgeld und dem Netto-Durchschnittsverdienst des Arbeitsverhältnisses, das nach Ablauf der Elternzeit wieder aufgelebt wäre, wenn nicht die neue Mutterschutzfrist eingetreten wäre) Endet die Elternzeit während der neuen Mutterschutzfrist: Von der Krankenkasse Mutterschaftsgeld (bis zu 13 €/kalendertäglich) Vom Arbeitgeber einen Zuschuss (Differenz zwischen Mutterschaftsgeld und dem Netto-Durchschnittsverdienst des Arbeitsverhältnisses, das nach Ablauf der Elternzeit wieder aufgelebt wäre, wenn nicht die neue Mutterschutzfrist eingetreten wäre)
2.9.2008
So wie ich das Mutterschaftsgesetz verstehe, sind Einmalzahlungen beim Mutterschaftsgeld und Elterngeld nicht zu berücksichtigen. ... Frage: Müssen die Provisionszahlungen (Einmalzahlung) bei der Berechnung des Zuschusses Mutterschaftsgeld durch meinen Arbeitgeber berücksichtigt werden? ... Also während des Bezug des Mutterschaftsgeldes bzw. später Elterngeld.
11.1.2016
von Rechtsanwältin Daniela Désirée Fritsch
Meine Krankenkasse (AOK) bestätigt mündlich eine Zahlung in diesen 4,5 Monaten (da Beschäftigungsverbot besteht), mit der Begründung dass werdende Mütter nicht schlechter gestellt werden dürfen.

| 16.12.2015
von Rechtsanwalt Hans-Jochen Boehncke
Und nachdem ich dann 12 Monate Elterngeld bezogen habe erhalte ich nochmal 12 Monate ALO Geld1? ... Kann ich davon ausgehen dass Elterngeld u ALG 1 ungefähr gleich hoch ausfallen? ... Wie würde sich das auf die Höhe des Elterngeldes bzw das ALG 1 auswirken?

| 22.8.2011
Wenn B sich im Recht sieht und somit keinen Anlass hat den Zeitraum bis zum und im Mutterschutz zu vergüten, was wird dann für die Berechnung des Elterngeldes zugrundegelegt (auch bei ggf. laufender Kündungsschutzklage)und wie kann A vermeiden, dass das Elterngeld/ Mutterschaftsgeld wegen ihr zustehenden aber nicht geleisteten Zahlungen zu niedrig ausfällt?

| 10.9.2010
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Die Elterngeldstelle teilte mir bereits Mitte diesen Jahres mit, dass das Elterngeld für mich nach dem letzten abgeschlossenen Zeitraum (also für das Jahr 2009) berechnet wird, da ich sowohl 2009 als auch 2010 ohne Pause beide Tätigkeiten ausgeübt habe. ... Falls es hier zu einer strittigen Angelegenheit wird, die sich evtl. ein wenig hinzieht, so stellt sich hier auch für mich die Frage, ob die Elterngeldstelle die Zahlungen bis zur Einigung hinauszögern kann, oder ob in diesem Fall bereits der von der Elterngeldstelle veranschlagte Betrag gezahlt wird.
4.6.2020
| 51,00 €
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Mutterschutz Hier gibt es ein Urteil, dass der Arbeitgeber den Dienstwagen weiter gewähren muss(BAG v. 11.10.2000 – 5 AZR 240/99) 2. das gilt nicht während der Elternzeit. Kann es nun richtig sein, dass der Arbeitgeber den Dienstwagen während des Mutterschutzes als weitergewährtes Entgelt eingibt (damit der Geldwerte Vorteil des Wagens weiterhin versteuert werden kann) und die Krankenkasse dann das mutterschaftsgeld kürzt?

| 3.11.2008
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
Diese Zahlungen wurden immer zum Ende des Folgemonates (z.B. 30.11.) für den davor liegenden Monat (z. ... August Anspruch auf entsprechende Zahlungen a.) für einen Zeitraum Mai wobei die Zahlungen erst Ende Juni fällig werden und die Angestellte aufgrund Krankschreibung im Mai effektiv nicht gearbeitet hat b.) für die Monate Juni, Juli in welchen der Mutterschutz noch lief und die Zahlungen der Provision während (Ende Juli für Juni) bzw. nach Ablauf des Mutterschutz (Ende August für Juli) fällig wurden c.) für den Monat August der zum Teil noch in der Zeit des Mutterschutzes lag die Zahlung aber ebenfalls erst nach Beendigung des Mutterschutzes, nämlich Ende September, fällig wird.
11.9.2019
von Rechtsanwalt Jörg Klepsch
Ich habe meinem Arbeitgeber gesagt, dass dieser ja rückwirkend bezahlt wird sprich von Juli und ich mich damals noch nicht in Mutterschutz befand. Darauf kam die Antwort das keine Bonuszahlungen im Mutterschutz getätigt werden können, da dort keine SV Abzüge anfallen dürfen und wenn sie dies täten, mein Elterngeld geringer ausfallen würde. ... Meine Frage ist daher ist es nicht trotzdem Pflicht mir diese Bonuszahlung mit SV Abzügen zu zahlen, welche nicht von der Elterngeldstelle berücksichtigt wird, wenn Sie als Bonuszahlung oder Sonderzahlung auf der Abrechnung geführt werden?
30.10.2014
hallo, ich bin zur zeit schwanger mit meinem zweiten kind. die schwangerschaft ist im april 2014 eingetreten. die elternzeit für mein erstes kind ging bis 11.03.2014. seitdem arbeite ich laut vertragsänderung nur noch 60 prozent. nun bin ich seit 22.09. im bedchäftigungsverbot und frage mich, wie sich der bemessungszeitraum zusammensetzt. da ich im gesundheitssystem tätig bin, und zuschläge erst zwei monate später bezahlt werden, habe ich im märz 2014 lediglich 60 prozent meines grundgehaltes nachbtarifvertrag erhalten. inwiefern spielt mein gehalt vor der ersten elternzeit eine rolle? mit freundlichem gruß
1