Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

37 Ergebnisse für „arbeitgeber krank personalgespräch“


| 19.1.2015
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin seit etwa 6 Wochen wegen Depression krank geschrieben, meine Vorgesetzte hat mich letzte Woche zu einem Vorsorgegespräch eingeladen, was ich schriftlich abgesagt habe mit der Mitteilung das ich aus gesundheitlichen Gründen nicht am Gespräch teilnehmen kann. Nun will mein Arbeitgeber eine Reiseunfähigkeitsbescheinigung von meinem Arzt haben.

| 26.3.2008
Liebe Ratgebende, ich arbeite im Verwaltungsbereich einer Einrichtung im Gesundheitswesen (Krankenhaus). ... Unsere Personalleitung möchte mich kurzfristig - innerhalb von nicht einmal 24 Stunden - zu einem Personalgespräch einbestellen.
20.8.2019
| 51,00 €
von Rechtsanwalt Diplom Kaufmann Peter Fricke
Ich wurde zu einem Personalgespräch eingeladen. ... /Arbeitgebervertretung ist das Sammeln von belastenden Aussagen laut www. - Ich kann daher die Vorwürfe/Gesprächsinhalte NICHT vorab prüfen, da mir der/die Gesprächsinhalte/ Vorwürfe unbekannt sind. - Kann mich somit NICHT auf das Gespräch vorbereiten. - Die Gegenseite konnte sich sehr gut vorbereiten. - Ich bin daher in einer sehr nachteiligen Situation. Bei manchen Themen kann man die Teilnahme an einem Personalgespräch verweigern, wie ich eben im Internet las.

| 14.6.2014
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Guten Tag, ich hatte bei meinem Arbeitgeber ein Personalgespräch. ... Ich habe mich beim Personalgespräch entschuldigt. ... Meine Motivation war aus Befürchtung heruas, dass ich zu viele Krank-Tage habe bzw. zu oft fehle - ich habe zwei Kinder, die auch mal krank sind und wollte Schwierigkeiten vermeiden.
8.11.2010
von Rechtsanwalt Peter Eichhorn
Dürfen Krankheitstage in einem Personalgespräch negativ vom Vorgesetzten thematisiert werden, falls nein, mit welchen Folgen hat ein Vorgesetzter zu rechnen der dieses macht?
12.2.2010
von Rechtsanwalt Karlheinz Roth
Hallo, ich bin seit 4-5 Monaten wegen Stressbedingter Symtome sowie Depressionen krank geschrieben und befinde mich da momentan in Behandlung. ... Sollte von ärztlicher Seite nichts dagegen spricht (und das hätte ich dann gerne schriftlich), erwarte ich Sie hier im Büro am 15.02.2010 um 08.00 Uhr. ----- Ich habe eine gültige Krankmeldung und ich wüsste nicht was bzw in welcher form ich mir Attestieren lassen müsste jetzt zu so einem Gespräch zu gehen.
6.6.2009
Nach Krankschreibungen erfolgen Personalgespräche in denen ganz gezielt gefragt wird warum man krank war etc. ... Darauf erfolgte am Tag danach ein Anruf meines Abteilungsleiters auf Anordnung von Oben, was ich denn hätte (war 3 Wochen krank geschrieben) wäre ja so überraschend und so lange. ... In wiefern bin ich verpflichtet dem Arbeitgeber den Grund der OP mitzuteilen?
26.3.2008
Liebe Ratgebende, ich bin männlich, fast 40 Jahre alt und arbeite im Verwaltungsbereich einer Einrichtung im Gesundheitswesen (Krankenhaus). ... Da ich nicht nur meine Pflichten, sondern auch meine Rechte gegenüber dem Arbeitgeber kenne und auch vertrete, werde ich seit einiger Zeit von meiner Vorgesetzten gemobbt. ... Im Rahmen eines Personalgesprächs durfte ich mir von unserer Personalleitung heute u.a. folgenden Kommentar anhören: "Wir haben uns überlegt, ob Sie vielleicht unter >ADS< (Anmerkung: Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom oder Aufmerksamkeitsdefizitstörung, eine psychische Erkrankung) leiden, ob Sie vielleicht krank sind, da müsste man dann drauf Rücksicht nehmen."
29.8.2016
von Rechtsanwalt Mikio Frischhut
Guten Tag, ich hatte letzte Woche meinen Fall bereits hier geschildert: http:&#x2F;&#x2F;www.frag-einen-anwalt.de&#x2F;forum_topic.asp?topic_id=290117&rechtcheck=2 Ich habe die Aktennotiz nicht unterschrieben mit der Begründung, dass sie zu meinem Nachteil gereicht. Nun möchte der CEO in Belgien, dass ich diesen Freitag 16 Uhr in die belgische Firma komme, um das Thema (Bonusvereinbarung für nächstes "Jahr&#x2F;Geschäftsjahr") dort weiterzudiskutieren (obwohl alles dazu klar ist).
5.2.2005
Heute erhielt meine Frau ein Schreiben ihres Arbeitgebers, in welchem er sie auffordert, am Dienstag zu einem "Personalgespräch" zu erscheinen, wohlgemerkt, meine Frau ist weiterhin arbeitsunfähig. Meine Frau befürchtet nun, dass sie in diesem "Personalgespräch" mehreren Personen (Verkausleiter, Gebietsleiter, Personalleiter, Personalleiterassistent usw. ) gegenüber sitzt und unter Druck gesetzt werden soll, entweder einen Aufhebungsvertrag zu unterzeichnen oder dass hinterher irgendwas behaupet wird, was meine Frau gar nicht geäussert hat oder ihre Zustimmung gegeben hatte. ... Daher meine Fragen: Muss meine Frau - obwohl sie weiterhin ärztlich krankgeschrieben ist, allerdings nicht bettlägerig - zu diesem "Personalgespräch" erscheinen, bzw. was kann ihr passieren, wenn Sie nicht erscheint?
18.7.2012
von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Sehr geehrte Damen und Herren, mein Mann ist nunmehr seit ca. 14 Wochen krank (Burnout mit daraus resultierende Nervenschäden) und wird nun seit einiger Zeit bei anberaumten Personalgesprächen immer wieder unter Druck gesetzt: - ob er denn nicht mal wieder arbeiten wolle - er "versaue" die Statistik (Personalausfall - Krankentage und daraus resultierende Zusatzkosten [als Monteur wird er bei Abwesenheit durch externe Dienstleister ersetzt]), das könnte zur Standortschließung führen - er stünde auf der Abschussliste - wenn er wieder in die Arbeit käme, dann könne er seinen bereits Anfang des Jahres beantragten&#x2F;vereinbarten Urlaub vergessen (dieser Urlaub ist uns allerdings wichtig, da er die Kindergartenschließung überbrücken soll und ich keinen Urlaub bekomme) - wenn er wieder in die Arbeit käme, würde er in nächster Zeit nur noch auf Montage (mit Übernachtungen) arbeiten (obwohl er hier vor Ort im Moment durch Fremdfirmen ersetzt wird und die ja, wie oben angeführt, "die Statistik versauen") Mein Mann ist nun hin und her gerissen, ob er diesem Druck nachgeben, d. h. ab nächster Woche ggf. auch gegen den Rat des Arztes wieder arbeiten gehen soll, oder soll er sich nicht beeindrucken lassen und ggf. auf konkrete Maßnahmen&#x2F;Repressalien des Arbeitgebers warten?
22.3.2018
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
Ich hab eine Vorladung zum MDK dienst bekommen, Auslöser war wohl der Arbeitgeber der meine Krankschreibung anzweifelt.Lohnfortzahlung müßte der Arbeitgeber bis zum 16,2,2018 leisten, was er aber bis zum heutigen Tage 22.3.2018 nicht getan hat. ... Kann der Arbeitgeber mich jetzt kündigen, weil ich den Termin beim MDK nicht wahrgenommen habe?? ... Schrieftlich möchte sich der Arbeitgeber dazu nicht äußern, ich solle doch zu einem Personalgespräch trotz Krankschreibung vorbeikommen.
1.5.2013
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Arbeitgeber ist eine Stadt. ... Im Februar 2012 wurde ich Krank (Bandscheibenvorfall). ... Noch im März lud mich der Arbeitgeber zu einem Personalgespräch ein und eröffnete mir, dass er der Ansicht ist, dass ich nicht mehr zu den alten Bedingungen einsetzbar bin, aufgrund der vom Arzt getroffenen Einschränkungen.
27.6.2007
Hallo, ich habe mal eine Frage ich komm seit ca. 1,5 Jahren mit meinem Vorgesetzten überhaupt nicht mehr klar unsere Kommunikation ist fast auf null er wirft mir jeden Fehler den ich in der Programmierung mache vor, und legt mir im Personalgespräch Fehlerlisten mit wann&#x2F;Datum&#x2F;was vor. ... Führung ist das jedenfalls nicht und ich gehe körperlich dran zu grunde der Hausarzt wollte mich schon wieder krankschreiben ich habe das aber noch geblockt.
2.9.2018
| 80,00 €
von Rechtsanwältin Liubov Zelinskij-Zunik
Aktuell bin ich krank geschrieben.

| 16.4.2018
von Rechtsanwältin Dr. Judith Freund
Hallo, mein Antrag auf Verlängerung der Elternzeit wurde von meinem Arbeitgeber schriftlich mit dem Verweis auf dienstliche Gründe abgelehnt, welche man mir ggf. in einem persönlichen Gespräch ausführlich darlegen würde. ... Aber das Verhalten meines AG hat mich schwer getroffen, ich fühle mich nicht nur fehl-informiert bezüglich der Elternzeit und Teilzeit, sondern zu unrecht unter Druck gesetzt, eingeschüchtert, Verlust des Vertrauens, Mobbing, indirekt angedrohte Kündigung, Diskriminiert (ich bin chronisch Krank und Schwerbehindern gleichgestellt).
24.2.2015
von Rechtsanwalt Sebastian Scharrer
Bei einem Personalgespräch vor 3 Monaten wurde mir unmissverständlich beigebracht, dass ich in dem Betrieb nicht mehr gesehen werden möchte. ... Seit dem bin ich krank geschrieben.
1.12.2006
von Rechtsanwalt Guido Matthes
Nun hatte ich mit meinem AG heute ein "klärendes" Personalgespräch, bei dem ich ihn auch über meine Kündigungsabsichten aufgeklärt habe. ... Meine Frage: Wenn ich mich, und ich hätte allen Grund dazu, mich von meinem Hausarzt bis Ende diesen Jahres krank schreiben lasse, darf mein AG mich während dieser Zeit kündigen?
12