Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

9 Ergebnisse für „arbeitgeber kosten weiterbildung andere“

3.11.2014
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Der Arbeitgeber willigte ein. ... Der Arbeitgeber fragt den Arbeitnehmer, ob er noch daran teilnehmen möchte, worauf der Arbeitnehmer diesem entgegnet, wenn er eine Kündigung erhalten habe, dann hätte er ja auch keinen Anspruch mehr auf die Weiterbildung. ... Frage: Wenn der Arbeitnehmer auf die letzte Frage schweigt und keine Rückmeldung mehr abgibt, ist er trotzdem immer noch dazu verpflichtet, dem Arbeitnehmer die Kosten für den Kurs zu erstatten?

| 27.11.2017
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Schönen Guten Tag, im folgenden formuliere ich mein Anliegen, weshalb ich eine Online-Rechtsberatung brauch: Ich möchte gerne eine Weiterbildung absolvieren, aber nicht zwangsweise meinen Arbeitgeber/Kollegen hierüber aus bestimmten Gründen in Kenntnis setzten, sofern dies rechtlich geht. Meine Fragen: Dürfte ich ohne Meldung und Erlaubnis meines Arbeitgebers eine "Weiterbildung" zum Heilpraktiker per Fernkurs/Lehrgang absolvieren (sofern dies in meiner Freizeit geschieht), denn die Weiterbildung ist nicht staatlich, erst die Prüfung vor dem Gesundheitsamt (vor einem Amtsarzt)? ... Oder muss ich etwa weder die Teilnahme an einem der Fernskurse noch die Prüfung/ den Abschluss selbst angeben beim Arbeitgeber?
26.5.2014
Guten Tag, wenn ein Arbeitgeber (AG) eine Fortbildung (PC Office-Schulung an einer VHS) fordert, die Freitagabend (nach einem 8 Std.
2.10.2010
von Rechtsanwalt Michael Kohberger
Vereinbart wurde, dass ich die Weiterbildung in der Freizeit stattfindet und ich die Hälfte der Kosten trage sowie die Übernachtungskosten. ... Unter Zustimmung meines Vorgesetzten habe ich nun die Weiterbildung begonnen und die erste Rate der Kosten bezahlt. ... Wenn ich die nachträglich von der Geschäftsführung vorgelegte Vereinbarung unterschreibe, in wie fern ist diese bindend, wo ich selbst mehr finanziellen und vorallem zeitlichen Aufwand in die Weiterbildung investiere als mein Arbeitgeber?
7.7.2009
von Rechtsanwalt Ralf Morwinsky
Als Arbeitssuchender ist man ja in einer Datenbank gespeichert, auf die die potentiellen Arbeitgeber zugreifen können (meines Wissens nach), folglich wird die Einladung wohl daher stammen. ... Da ich ab Mitte Juli eine mehrmonatige Weiterbildung machen werde, hatte mich mein Arbeitsberater letztens darauf hingewiesen, dass ich deshalb auch keine Vermittlungsvorschläge von der Arbeitsagentur erhalten werde.

| 24.7.2012
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Nach erfolgreichem Abschluss der Aus-, Fort- und Weiterbildung besteht kein Anspruch auf eine Vergütungserhöhung oder/ und andere Eingruppierung entsprechend EGP lt. ... Im Übrigen gilt AVR, § 3a, Fort- und Weiterbildung." ... Die Überlastungsanzeige des Teams beim Arbeitgeber blieb ohne Ergebnis.
18.4.2005
von Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel
Falls nein, muss ich den kompletten Preis der Kosten zurückbezahlen, oder wird das auf die Jahre gestaffelt?

| 1.11.2010
von Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler
Sehr geehrte(r) RAin, Folgender Sachverhalt: Mein Mann macht seit Sept.''''09 eine vom Arbeitsamt genehmigte Umschulung im Rahmen des sog. Wege-Bau-Programms, da er bisher keine Ausbildung hat und sonst in Hartz IV gekommen wäre. Sein neuer A''''geber (nachfolgend AG genannt) hat mit ihm zwei Verträge geschlossen, um in dieses Programm aufgenommen werden zu können: Einen 2-Jahresvertrag als Hilfsarbeiter in dessen Firma mit 10.09€ Std.lohn ( 40 Std.
1