Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

107 Ergebnisse für „arbeitgeber frage vereinbarung weiterbildung“


| 30.5.2006
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Mein Arbeitgeber übernahm die Lehrgangskosten von 4000 Euro. ... Vor der Weiterbildung wurde schriftlich eine Vereinbarung geschlossen in der steht,wenn ich bis zum 31.12.2007 kündige müsste ich die 4000 Euro zurückerstatten. ... Mein Arbeitgeber möchte nun die vollen 4000 Euro zurückerstattet haben.
3.11.2014
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Ein Arbeitnehmer hat den Arbeitgeber eigeninitativ um die Teilnahme an einem Weiterbildungskurs gebeten, der nur über seinen Arbeitgeber buchbar ist. ... Der Arbeitgeber willigte ein. ... Der Arbeitgeber fragt den Arbeitnehmer, ob er noch daran teilnehmen möchte, worauf der Arbeitnehmer diesem entgegnet, wenn er eine Kündigung erhalten habe, dann hätte er ja auch keinen Anspruch mehr auf die Weiterbildung.

| 11.5.2007
von Rechtsanwältin Stefanie Helzel
Diese Weiterbildung hätte ich im März 2007 auf eigene Kosten und Interesse getragen. ... Was ich bisher unterschrieben habe, ist lediglich eine Vereinbarung mit dem Bildungszentrum für die Teilnahme der gesamten Weiterbildung wobei mein Arbeitgeber als Kostenträger angegeben wurde. ... Nun meine Frage: Muss ich meinem jetzigen Arbeitgeber nach der Kündigung zum 31.07.2007 die für ihn entstandenen Kosten/Freistellung der Weiterbildung ganz oder teilweise ersetzten?

| 13.4.2016
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Ich arbeite 25h die Woche, fünf Stunden am Tag, soll jetzt eine Weiterbildung besuchen welche acht Stunden geht, bekomme aber die Mehrstunden nicht gutgeschrieben.

| 17.10.2005
von Rechtsanwalt Wolfram Geyer
Sind derartige Weiterbildungen somit überhaupt als freiwillige Leistung anzusehen? •Sind Weiterbildungen jenseits der regulären Arbeitszeit nicht als Überstunden zu handhaben? ... Weiterbildung einbezogen werden?
2.10.2012
von Rechtsanwalt Peter Eichhorn
Sollte das Arbeitsverhältnis vor Ablauf con 24 Monaten nach erfolgreichem Abschluss der Weiterbildungsmassnahme gekündigt sein, wird die Arbeitnehmerin dem Arbeitgeber Y€ seiner Aufwendung gem. vorstehender Ziffer X erstatten. ... "Sollte eine der Regelungen dieser Vereinbarungen unwirksam sein, bleiben alle anderen Reglungen hiervon unberührt. Die Parteien werden ine einem solchen Fall eine wirksame Vereinbarung treffen, die dem wirtschaflichen Sinn der unwirksamen Regelung in grösstmöglichem Masse entspricht."
2.10.2010
Die Weiterbildung erstreckt sich über 17 Monate, es sind 34 Tage Training am Wochenende bzw. an einigen Freitagen, für die Freitage kann ich Bildungsurlaub beantragen, sodass die Weiterbildung nicht in der Arbeitszeit stattfindet. ... Frage 1: In wie fern gilt die mündliche Vereinbarung bzw. nicht- unterschriebene Vereinbarung mit meinem direkten Vorgesetzten, die für mich die Rahmenbedingungen gesetzt hat unter denen ich mich für die Weiterbildung entschieden und angemeldet habe. ... Wenn ich die nachträglich von der Geschäftsführung vorgelegte Vereinbarung unterschreibe, in wie fern ist diese bindend, wo ich selbst mehr finanziellen und vorallem zeitlichen Aufwand in die Weiterbildung investiere als mein Arbeitgeber?

| 5.10.2019
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Nachfolgend der gesamte Text: ------ wir bestätigen Ihnen hiermit schriftlich, die mit Ihnen getroffene Vereinbarung bezüglich Ihrer Weiterbildung. 1. Der Arbeitgeber trägt die Studiengebühren in Höhe von 11.000 Euro. 2. ... Nun frage ich mich natürlich, ob die Vereinbarung so überhaupt rechtens ist (besonders der 3.
26.4.2013
von Rechtsanwalt Andreas Wehle
Ich habe auf Wunsch meines Arbeitgebers eine Fortbildung in Form eines Ferstudiums absolviert. Das Fernstudium ist auf 18 Monate ausgelegt und die Kosten wurden vom Arbeitgeber voll übernommen (2.500€).

| 14.6.2010
von Rechtsanwalt Steffan Schwerin
Sehr geehrte Damen und Herren, mein Arbeitgeber in Luxemburg hat mir eine Weiterbildung finanziert. ... Ist eine solche Vereinbarung gem. Luxemburger code de Travail zulässig, oder komme ich trotz Arbeitgeberwechsels um eine Rückzahlung herum ?
17.6.2009
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Dieser besagt, dass "eine Vereinbarung, die Auszubildende für die Zeit nach Beendigung des Berufsausbildungsverhältnisses in der Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit beschränkt, ist nichtig. ... Werden die besagten "6 Monate" dann auf die Zeitspanne "Vereinbarung -> Kündigung" oder "Vereinbarung -> Ausbildungsende" angerechnet? Zur Information: Die Vereinbarung besagt, dass der Auszubildende sich im Gegenzug zu einer vom Arbeitgeber bezahlten 3-wöchigen Weiterbildung (um vom Arbeitgeber verursachte Mängel in der Ausbildung auszugleichen) unter anderem (!)

| 11.2.2011
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Guten Tag, ich möchte Ihnen gerne folgenden Sachverhalt schildern: Anlässlich meiner Kündigung, wurde in einem persönlichem Gespräch mit der zuständigen Pflegedienstleitung die Vereinbarung getroffen, dass ich im jahr 2011 eine Weiterbildung zur Stationsleitung absolvieren darf, wenn ich im Gegenzug meine Kündigung widerrufe. Der genaue Wortlaut lautet: "Vereinbarung: Leitungskurs 2011, Zeitpunkt wird noch geklärt, voraussichtlich Frühjahr. ... Ist mein Arbeitgeber an die schriftlich getroffene Vereinbarung gebunden, auch wenn die betreffende Weiterbildung an der hauseigenen Weiterbildungseinrichtung nicht mehr angeboten wird?
26.10.2016
Die Weiterbildung beanspruchte im Durchschnitt 4 Tage im Monat (Schule). ... Insgesamt dauert die Weiterbildung ca. 96 Tage. Ich habe vor Beginn folgende Vereinbarung unterschrieben: Die Kosten für die Fortbildung werden vom Arbeitgeber übernommen.
31.7.2016
von Rechtsanwalt Johannes Kromer
Dabei wurden keine schriftlichen Vereinbarungen getroffen außer einer Kostenübernahmeerklärung gegenüber der Studieneinrichtung. Der Vertrag zur Weiterbildung wurde zwischen der Studieneinrichtung und A geschlossen.
30.7.2012
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Ich stehe vor dem Abschluss einer Weiterbildung, die für Leitungsaufgaben qualifiziert, deren Kosten ich selbst getragen habe (ca. 6000,-Euro), da diese Weiterbildung meine persönliche Entscheidung war. Im Laufe der WB beförderte mich mein Arbeitgeber und sparte dadurch Fortbildungskosten, da er sonst seine Mitarbeiter selbst qualifiziert. ... Die Rückzahlungsverpflichtung in dieser Vereinbarung tritt in Kraft, wenn das Arbeitsverhältnis vor Ablauf von drei Jahren beendet wird.
28.6.2011
von Rechtsanwalt Christoph M. Huppertz
Hallo, mein Chef hat mir angeboten eine Weiterbildung zum Projektmanagement zu machen. Nun soll mir diese Vereinbarung kurz vor der Weiterbildung zukommen, allerdings habe ich 2 Wochen vorher Kündigungsschluss, ohne dass mir irgendwelche Kosten entstehen. ... Ich habe in meinem Arbeitsvertrag nichts über Weiterbildung gefunden.

| 18.7.2019
von Rechtsanwalt Sascha Lembcke
Von 09/18 - 05/19 absolvierte ich auf eigenen Wunsch eine 12-Tägige Weiterbildung. ... Nach dem Ende der Weiterbildung erhielt ich ein Zertifikat. ... In meiner Vereinbarung steht: "(2) Die Mitarbeiterin verpflichtet sich, die Weiterbildungskosten anteilig zurückzuzahlen, wenn das Dienstverhältnis vor Ablauf von 12 Monaten nach Beendigung der Weiterbildungsmaßnahme kündigt oder das Dienstverhältnis innerhalb dieses Zeitraumes vom AG fristlos gekündigt wird."
123·5·6