Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

149 Ergebnisse für „arbeitgeber frage recht agg“


| 28.9.2006
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Hallo, können Sie mir bitte sagen wo im neuen AGG steht, dass jeder Betrieb eine Beschwerdestelle mit welchen Qualifikationen einrichten muss "Zitat "Schutzmaßnahmen im betrieblichen Alltag" bitte ich um Bekanntgabe der Beschwerdestelle, die im Sinne des Gleichbehandlungsgesetz in jeder Firma eingerichtet werden sollte."

| 16.7.2013
AGG nicht eingehalten wurden. ... Aber muss der Arbeitgeber nicht das ganze Procedere ab 2007 neu beginnen, die Schwerbehindertenvertretung involvieren? ... Der Arbeitgeber ist hierauf, auch nach dem Schreiben meines Anwaltes nicht mit einem Wort eingegangen.
6.11.2006
Meine Frage: Greift dass AGG auch für Tatbestände, die vor August 2006 eingetreten sind. Meines Wissens wurden mit dem AGG europarechtliche Richtlinien aus 2000, 2002 umgesetzt. ... Der konkrete Fall: Meine Bewerbung wurde von einem Arbeitgeber des öffentl.

| 28.9.2007
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Sehr geehrte Damen und Herren Rechtsanwälte, ich benötige Hilfe bzw. ... Daher habe ich überlegt und das ist meine eigentliche Frage, ob hier nicht das neue AGG Anwendung finden kann. ... Insofern liegt hier m.E. eine Ungleichbehandlung nach AGG §2(1)2 i.V. mit §1 ggf.

| 16.7.2012
von Rechtsanwalt Peter Eichhorn
Sehr geehrte Frau Rechtsanwältin, sehr geehrter Herr Rechtsanwalt, gemäß § 15 IV AGG muss im Falle einer Diskriminierung aufgrunder der in § 1 AGG genannten Merkmale der Anspruch auf Entschädigungszahlung aus § 15 II AGG innerhalb von zwei Monaten nach Kenntniserlangung der Diskriminierung schriftlich (bei der Gegenseite) geltend gemacht werden.

| 7.1.2012
Beispiel : "Spielhalle sucht weibliche Spielhallenaufsicht" " Restaurant sucht weibliche Bedienung " Hier die nachfolgende Frage: Ist eine allgemeine Stellenausschreibung, die eindeutig eine Frau hervorhebt schon ein Verstoß gegen das AGG, da hier eine Benachteiligung des Mannes vorliegt? Oder muss erst eine Bewerbung geschrieben und auf die Absage gewartet werden um dann den Verstoß gegen das AGG zu ahnden? ... Hier wäre es auch hilfreich zu wissen, ob nur ein Verstoß gegen das AGG gewertet werden kann für die Formulierung seiner Absage(wenn man aus dieser ein solches herausliest), oder auch schon wegen der Stellenbeschreibung?

| 11.7.2016
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Wenn ja, welche Rechtsgrundlage/Gesetzestexte sind für diese Art der Benachteiligung relevant? Das AGG kann es ja nicht sein. ... - Zur Sicherheit auch noch die Frage: Muss ein öffentlicher Arbeitgeber eine Stelle ausschreiben (bevor er sie intern vergibt)?
19.7.2007
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Sehr geehrte Damen und Herren, folgender Sachverhalt: der Arbeitgeber eines Bekannten hat diesem aus fadenscheinigen Gründen fristlos, hilfsweise fristgerecht gekündigt. Der Arbeitsrichter hat bei dem bereits stattgefundenen Gütetermin recht deutlich durchblicken lassen, dass er die Kündigung für nicht rechtens hält. ... Macht es aus Ihrer Sicht Sinn, gegen diese Kündigung nicht nur Kündigungsschutzklage einzureichen (ist ja bereits geschehen), sondern zusätzlich auch wegen Verstosses gegen das AGG und/oder wegen Mobbings zu klagen?
11.6.2020
von Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer
Ich denke das hier ein verstoß gegen das AGG vorliegt, wo alle gleich behandelt werden müssen/sollten.
30.11.2018
Meinem Arbeitgeber ist am 14.11. bekannt geworden, dass ich schwerbehindert bin. ... Laut <a class="textlink" rel="nofollow" href="http://dejure.org/gesetze/AGG/15.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 15 AGG: Entschädigung und Schadensersatz">§ 15 Abs. 1 AGG</a> könnte Schadenersatz und gem. ... Wieviel Geld kann ich aus den beiden Normen <a class="textlink" rel="nofollow" href="http://dejure.org/gesetze/AGG/15.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 15 AGG: Entschädigung und Schadensersatz">§ 15 Abs. 1 und 2 AGG</a> jeweils realistisch bzw. maximal fordern?

| 3.7.2007
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Guten Tag, ich habe folgende Frage: Vor dem Arbeitsgericht ist meine Klage gegen eine Firma anhängig, die ich auf Schadensersatz auf 3 Monatsgehälter nach dem AGG verklagt habe. ... Da ich Vertriebsassistentin bin, mich beworben und abgelehnt worden bin, habe ich eine Entschädigung gegenüber der Firma, wegen des Verstoßes gegen das AGG geltend gemacht.

| 17.2.2019
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
ÖD: Entschädigungsanspruch aus AGG bei Schwerbehinderung, Vorzug einer internen Stellenbesetzung trotz extern ausgeschriebenen Bewerbungsverfahrens Guten Tag sehr geehrte Damen und Herren Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte, in folgender Angelegenheit hätte ich gern eine juristische Einschätzung. ... Ich halte diese Aussage für eine nachträglich konstruierte Darstellung, eine Schutzbehauptung, weil man möglichen Schadensersatzansprüchen nach AGG entgegentreten möchte, nachdem man mich in Wirklichkeit zuvor im Bewerbungsverfahren vergessen hat. ... B. die Identität der ausgewählten Person, oder diesbezügliche Protokolle des Personalrats bzw. der Schwerbehindertenvertretung), oder kann die Behörde mit dieser Behauptung alle eventuellen AGG-Ansprüche aushebeln, weil die Nachweisführung für die betreffenden Schwerbehinderten nicht möglich ist?
4.3.2008
Sehr geehrte Frau Rechtsanwältin / Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Ich wende mich mit folgender Angelegenheit und der Bitte um eine erste Rechtsauskunft an Sie. ... Mit größtem Unverständnis reagierte ich daher heute auf die Ankündigung, dass ein Mitarbeiter, der zeitgleich mit mir eingestellt wurde (07.2008) und gerade einmal 3 Jahre älter ist als ich nun von seiner Schicht wechseln und Stellvertreter auf unserer Schicht werden soll. _____ Lange Rede kurzer Sinn: Muss ich dieses inkonsequente Verhalten hinnehmen, obwohl die Qualifikationen die Gleichen sind und ich sogar auf eine höhere Erfahrung im zukünftigen Tätigkeitsfeld (Leitstellenbetrieb und Organisation) verweisen kann oder ist es möglich hier auf der Grundlage des AGG eine anderweitige Entscheidung zu erzielen?
26.6.2017
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Nach dem Allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG) müssen Schwerbehinderte oder Gleichgestellte zu Vorstellungsgesprächen eingeladen werden, wenn die Eignung nicht offensichtlich fehlt. ... Meine Fragen: Kann die Landesschulbehörde das Recht, zu jedem Vorstellungsgespräch eingeladen und bevorzugt eingestellt zu werden für schwerbehinderte oder gleichgestellte Quereinsteiger aussetzen? ... Kann ich die laufenden Einstellungsverfahren stoppen und die Vergabe der Stellen auf ihre Rechtmäßigkeit überprüfen lassen?
27.7.2014
Mein Arbeitgeber teilte den beiden Abteilungen mit, dass das laut Direktionsrecht angeordnet werden kann und AGG konform sei. ... Verstößt diese Flexzeitregelung gegen das AGG? ... Müsste ich rechtliche Konsequenzen befürchten, falls ich meine Unterschrift verweigere und auf der jetzigen Regelung bestehe?
30.8.2014
Hallo, im Rahmen einer Bewerbung habe ich mich bei einem Arbeitgeber im Öffentlichen Dienst um eine Stelle als Sachbearbeiterin beworben. ... Meine Anfrage hierzu ist, ob Entschädigungsansprüche gemäß <a class="textlink" rel="nofollow" href="http://dejure.org/gesetze/AGG/15.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 15 AGG: Entschädigung und Schadensersatz">§ 15 Abs. 2 S.2 AGG</a> geltend gemacht werden können. ... Wie will der Arbeitgeber meine fachliche Eignung bewerten und zu anderen Bewerbern differenzieren, wenn er mich nicht einmal gesehen und geprüft hat.
27.4.2017
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Soweit so gut: Allerdings fehlt mir als werdende Mutter die Möglichkeit, die Elternzeit-Regelung zu nutzen, um dann wieder nach einer gewissen Zeit bei meinem Arbeitgeber in Teilzeit einsteigen zu dürfen. (mein Vertrag läuft ja aus und ein Gespräch zum Thema Verlängerung / Entfristung hat mein Arbeitgeber erst für November angekündigt) Mein Arbeitgeber weiß bis dato noch nichts von meiner Schwangerschaft. ... (natürlich nicht offensichtlich von meinem Arbeitgeber geäußert) Meine Frage wären nun die Folgenden: Wie realistisch ist es, dass ein Arbeitgeber im von mir geschilderten Fall einen anderen "rechtsgültigen" "Sachgrund" für die Nicht-Entfristung anführt, der nicht (ausschließlich) in der Schwangerschaft liegt?

| 10.2.2017
Eine Entschädigung gemäß § 15 Abs 2 S 1 AGG forderte ich vom Arbeitgeber am 14.11.2016 (Frist des § 15 Abs 4 AGG habe ich also eingehalten). # Als vorausgesetzt soll hier gelten: Sachlicher und persönlicher Anwendungsbereich des AGG ist eröffnet, anspruchstellendes Schreiben ist formgerecht sowie nachweislich zugegangen, unmittelbar benachteiligende Behandlung aufgrund eines schützenswerten Merkmals ohne Rechtfertigungsgründe liegt vor, Hilfstatsachen sind ausreichend.
123·5·8