Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

162 Ergebnisse für „arbeitgeber dienst mitarbeiter öffentlich“

1.5.2013
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Ich bin seit 22 Jahren im öffentlichen Dienst als Arbeiter (Arbeitsvertrag als Hausmeister) angestellt. Arbeitgeber ist eine Stadt. ... Der Arbeitgeber erwähnt seine Fürsorgepflicht gegenüber den Mitarbeitern.
12.12.2012
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Sehr geehrte Damen und Herren, Meine Frage bezieht sich auf eine Anstellung im öffentlichen Dienst. Als studentischer Mitarbeiter war ich durchgängig bei einem Arbeitgeber 14 Monate nach TVÖD-E05 beschäftigt. ... Das Problem ist, dass dieser andere Arbeitgeber meine Zeit im öffentlichen Dienst vor Graduierung nicht anerkennt, obwohl beide, alter und neuer Arbeitgeber, gemeinsam wirtschaftlich kolaborieren.

| 17.8.2013
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Sehr geehrte Damen und Herren, ich wurde im Dezember 2012 für vorerst befristete 12 Monate beginnend am 01.01.2013 an einer Universität in Niedersachsen als wissenschaftlicher Mitarbeiter nach TV-L angestellt. ... Diese haben bei diesem Arbeitgeber (Nicht an die OFD gebunden) die Trennungsgeldansprüche geltend gemacht und bewilligt bekommen (Einziger Unterschied ist die Anstellungsdauer auf 3 Jahre befristet). Ich habe also bei meinem Arbeitgeber/OFD Trennungsgeld beantragt und folgende Antwort mit der Begründung auf Ablehnung bekommen: "Sehr geehrter Herr X, Ihr Antrag auf Trennungsgeld ist bei mir am XX.XX.XXXX eingegangen.
19.6.2014
von Rechtsanwalt Michael Pilarski
Nun enthalten jedoch alle Internen Ausschreibungen den Satz: "Schriftliche Bewerbungen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der höheren Dienstes können bis zum xx.xx.xx an das Personalreferat gerichtet werden." ... Auf telefonische Nachfrage wurde mir mitgeteilt, dass nur Mitarbeiter des höheren Dienstes bewerbungsberechtigt seien, da bei internen Ausschreibungen der zum Zuge kommende Mitarbeiter "seine (haushalterische) Stelle mitbringen" muss und ich nur auf einer Stelle im gehobenen Dienst sitze. Da dieses Problem bei allen Internen Stellenausschreibungen auftritt, hätte ich gerne eine anwaltliche Einschätzung: Ist diese Beschränkung des Bewerberkreises auf Mitarbeiter des höheren Dienstes bei internen Ausschreibungen rechtlich zulässig obwohl ich als Mitarbeiterin des gehobenen Dienstes alle auf die Stelle bezogenen Qualifikationen erfülle?
1.8.2011
von Rechtsanwalt Jan Wilking
Guten Tag, folgender Sachverhalt liegt vor: ich bin Angestellte im öffentlichen Dienst (Landesebene) in Niedersachsen.
13.7.2012
von Rechtsanwalt Michael Kohberger
Grundinformation Öffentlicher Dienst, Verwaltung, 12 feste Mitarbeiter. 1 Leitung. Folgender Sachverhalt. 9 Mitarbeiter schreiben einen Brief an einen übergeordneten Leiter und weisen auf erhebliche Probleme im Betriebsfrieden, verursacht durch die Leitung, hin.
11.1.2016
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Allerdings wurde nur eine gewisse, willkürliche Anzahl Mitarbeiter ausgewählt, die sich dieser Neubewertung unterziehen sollen. ... Oder müssten wenn, dann alle Mitarbeiter neu bewertet werden?

| 5.9.2014
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Sehr geehrte Anwältin, sehr geehrter Anwalt, Ich bin im öffentlichen Dienst als Angestellter ordentlich unkündbar beschäftigt. Aus Anlass eines Umzuges unserer Abteilung (ca. 20 Mitarbeiter) bin ich der einzige Mitarbeiter, der durch dieses Ereignis künftig sein Einzelbüro aufgeben und einen Raum mit einem neuen Arbeitskollegen teilen muss. ... Selbstverständlich ist mir das Direktionsrecht des Arbeitgebers bzgl. des Arbeitsortes, Ausstattung des Arbeitsplatzes, … bekannt.
8.2.2016
von Rechtsanwältin Liubov Zelinskij-Zunik
Sachlage: Arbeitsrecht - öffentlicher Dienst in einer EU-Behörde in Deutschland: Kläger (Deutscher) reicht Klage ein bzgl.
2.5.2013
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
In der letzten Woche wurde ich zum Vorstellungsgespräch in der öffentlichen Verwaltung einer Stadt in meiner Nähe eingeladen. ... Heute stellte sich in einem Gespräch mit einem Mitarbeiter heraus, dass auch Einsätze als Fahrer eines Dienst--KfZ möglich sind.
23.6.2008
Welche rechtlichen Möglichkeiten habe ich diese Ausbildung bei meinem Arbeitgeber durchzusetzen? Neben meiner 75% Tätigkeit bin ich noch ehrenamtlich tätig.Diese Tätigkeit ist vom Arbeitgeber genehmigt. ... Gibt es einen rechtlichen Hintergrund der besagt das der Arbeitgeber dies im Dienstplan berücksichtigen muß?
25.11.2016
von Rechtsanwalt Raphael Fork
So sieht meine derzeitige Situation aus: Ich bin derzeit im öffentlichen Dienst in einem Jobcenter tätig und seit 01.06.2016 mit einer höherwertigen Tätigkeit beauftragt. ... Ein offizielles Mitarbeitergespräch oder etwas in dieser Art hat es nie gegeben - nur diesen Zweizeiler.

| 7.11.2010
von Rechtsanwalt Peter Dratwa
Sehr geehrte Frau Rechtsanwältin, sehr geehrter Herr Rechtsanwalt, ich bin Angestellter im öffentlichen Dienst bei einer Stadt in NRW - hier Tätig als Rettungsassistent im Rettungsdienst. ... Mein Arbeitgeber sieht für mich 13 Schichten Erholungsurlaub pro Jahr vor. ... Kann der Arbeitgeber mir wirklich vorschreiben, das ich meinen Urlaub in 2 Schichtblöcken nehmen muss?
27.2.2015
von Rechtsanwalt Carsten Neumann
Ich bin im öffentlichen Dienst in leitender Position tätig. ... (Hinweis: Die Mitarbeiter meines Teams nehmen Aufgaben des gehobenen Verwaltungsdienstes war.) ... Welche Einarbeitungszeit ist in der Paxis als üblich für einen neuen Mitarbeiter anzuerkennen?

| 3.1.2016
Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe mich bei einer Stadt als Mitarbeiter für die Geschäftsbuchhaltung beworben und wurde nicht zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Die Stelle wurde wie folgt beschrieben: Aufgabenbereich: - Prüfen der sachlichen und rechnerischen Richtigkeit der Kontierungsfahnen - Buchen von Kreditoren-/Debitorenrechnungen aller Art - Kontenklärung und Kontenabstimmung - Bearbeitung von Offenen-Posten-Listen (OP-Listen) in Zusammenarbeit mit der Zahlungsabwicklung - Vorbereitung und Mitarbeit bei Monats- und Jahresabschlüssen - Buchung von Forderungen und Verbindlichkeiten aus Vorverfahren - Überwachung von Terminanordnungen Anforderungsprofil und Voraussetzungen: - Abgeschlossene Berufsausbildung im Bereich Buchhaltung oder vergleichbar in einem kaufmännischen Beruf mit entsprechenden Kenntnissen der Buchhaltung - Berufserfahrungen im Bereich der Finanzbuchhaltung, Debitoren- /Kreditorenbuchhaltung sind von Vorteil -Bereitschaft zur Einarbeitung in die Funktionsweise der SAPFinanzbuchhaltung mit dem Ziel der selbstständigen Programmanwendung -Bereitschaft zur Teilnahme an tätigkeitsspezifischen Lehrgängen wie SAPSchulung für Endanwender, Grundlagen der kommunalen Doppik, Buchungssicherheit in kommunaltypischen Buchungsfällen, Module des Zertifikatslehrgangs für NKF-Bilanzbuchhalter-/innen (falls erforderlich) - Sie sind teamfähig, aber auch zu selbständigem, nicht anweisungsgebundenem Arbeiten in der Lage. - Sie zeichnen sich durch Kommunikationsfähigkeit aus. - Ein hohes Maß an Belastbarkeit ist insbesondere in „Hochphasen" der Buchhaltung unumgänglich. - Die Fähigkeit zu analytischem Denken, ein ausgeprägtes Zahlenverständnis und eine systematische, strukturierte Arbeitsweise sind von Vorteil. - Sie verfügen über Koordinierungsfähigkeit und sind flexibel. - Kenntnisse in Excel und Word sollten vorhanden sein. - Sie verfügen über eine uneingeschränkte Bildschirmtauglichkeit.

| 12.2.2013
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Da es sich um eine kleine Arbeitsgruppe (unter 5 Mitarbeiter) in einem Großbetrieb (öffentlicher Dienst) handelt, stellt sich nun die Frage, ob er unter Kündigungsschutz steht (wg. Öffentlichem Dienst und damit Großbetrieb) oder die Mitarbeitergröße der eigentlichen Arbeitsgruppe maßgebend ist. ... Eigenkündigung Vorteil: - qualifiziertes abschließendes Arbeitszeugnis endet mit der Klausel :"verlässt aus eigenem Wunsch" - AN steht evtl. früher für den Arbeitsmarkt zur Verfügung Nachteil: -Arbeitslosengeldsperre, wenn trotz Attest vom Arzt das Mobbing nicht bewiesen werden kann, obwohl eine Weiterführung derTätigkeit unzumutbar ist Kündigung durch Arbeitgeber: AN kann krankheitsbedingt ordentlich gekündigt werden, wenn es sich um einen „Kleinbetrieb handelt" Vorteil: -Keine Arbeitslosengeldsperre -Abfindung im öffentlichen Dienst möglich?
1.3.2015
von Rechtsanwalt Jörg Klepsch
Seit Juni 2010 bin ich im Öffentlichen Dienst im Rahmen eines Projektes beschäftigt. ... Ab Januar 2014 war ich komplett selbstständig für diesen Bereich und einen weiteren Mitarbeiter verantwortlich. ... Im Moment befinde ich mich unter den letzten 10% der ehemaligen Mitarbeiter.
8.2.2008
von Rechtsanwalt Ingo Bordasch
Jetzt möchte ihr Chef sie herabgruppieren von Gruppe 9 Stufe 5 in Gruppe 8 Stufe 5 (TVÖD Ost), weil keiner seiner Mitarbeiter "so viel" verdient.
123·5·9