Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

16 Ergebnisse für „arbeitgeber arbeitsamt arbeitsvertrag arbeitszeugnis“

3.11.2004
von Rechtsanwalt Klaus Wille
Auch wurde entschieden, daß das Arbeitszeugnis auf Vorgabe meiner Person erstellt wird und dies vom Arbeitgeber so ausgestellt werden solle laut Gerichts-Urteil. Ich erstellte das Arbeitszeugnis, auf den Wert einer "Zwei", und schickte dies per E-Mail am 27.Juli 2004, nach vorheriger Absprache mit der Personalleiterin, an meinen Ex-Arbeitgeber bzw. der Personalleiterin. ... Da ich immernoch Arbeitslos bin, sollte ich das Arbeitsamt statt einen Anwalt besser einschalten bzw. hat das Arbeitsamt vielleicht heftigere Wirkung auf mein Verlangen im Interesse der weiteren Vermittlung?
5.1.2013
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Sehr geehrte Damen und Herren, Ich habe eine Frage bezüglich meiner neuer Arbeitsstelle.Ich habe mich auf diese Stelle aus einer unbefristeten und ungekündigten Position beworben.Nach mehreren Gesprächen mit meinem jetzigen AG stand fest das ich eingestellt werde für mein Bundesland.Dies ist auch so im Arbeitsvertrag schriftlich festgehalten und aufgeführt.Bei den Gesprächen habe ich auch mehrfach betont das etwas anderes für mich nicht in Frage kommt.Jetzt ist die Situation allerdings so das ich nur einen geringen Teil meiner Arbeit in NRW ableiste und die meiste Zeit(70%) in Drei anderen Bundesländern tätig sein muss.Dies Kann ich auch belegen.Das heisst für mich nun das ich immens lange Fahrtwege zu tragen habe und alle 14 Tage über die ganze Woche auswärts nächtigen muss,wobei es nicht um Kosten geht,diese trägt der AG.Doch genau dies wollte ich nicht und habe ich auch so nicht vereinbart und unterschrieben.Als ich mich damals beworben habe war es eine Initiativbewerbung und ich habe das Angebot bekommen in München tätig zu sein,was ich ehrlich ablehnte.Als dann doch die Zusage für mein Bundesland kam war ich natürlich erfreut.Nun fühle ich mich getäuscht denn die Absprache und mein Arbeitsvertrag sagen das vereinbarte aus und mein Arbeitsalltag ist ein anderer.Da ich jetzt seit geraumer Zeit die Situation probiert habe und mich erstmal arrangiert habe merke ich nun definitiv es geht so nicht weiter.Ich befinde mich noch in der Probezeit und möchte und kann auch gesundheitlich dort nicht weiterarbeiten..Ich würde gerne wissen ob ich eine Chance habe aus dem Arbeitsvertrag raus zukommen ohne eine Sperrfrist bei Arbeitsamt zu bekommen.Ich habe einen lückenlosen Lebenslauf und immer gute Arbeit geleistet.Ich möchte auch nicht von meinem AG gekündigt werden aus personenbedingten Gründen o.ä. ... <Arbeitszeugnis> Was für Möglichkeiten habe ich?
17.3.2008
Ich habe ja auch eine Verpflichtung, mich rechtzeitig - möglichst so früh wie möglich - beim Arbeitsamt als arbeitssuchend zu melden. ... Verfällt dieses Arbeitszeugnis? Wann muß mir der Arbeitgeber bei Beendigung des Dienstverhältnisses das Arbeitszeugnis ausstellen?
7.6.2006
Ich habe durch eine Anzeige beim Arbeitsamt eine Stelle bekommen, allerdings war die ganze Zeit die Rede vom festen Vertrag. ... Der Chef war das sehr unangenehm, er wollte mir was Gutes tun und bot mir ein Arbeitszeugnis an. ... Ich bin für diese Firma immer noch tätig allerdings nur noch 14 Std. die Woche auch der Verlagsleiter für den ich jetzt arbeite hat mir ein weiteres Arbeitszeugnis geschrieben.
15.6.2021
| 35,00 €
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Die ersten 6 Monate gelten laut Arbeitsvertrag als Probezeit. Die Kündigungsfrist liegt laut Arbeitsvertrag beidseitig bei einem Monat. ... Nun ist meine Sorge, dass wenn ich innerhalb des Kündigungsschreibens ein qualifiziertes berufsförderndes Arbeitszeugnis anfordere, dass sich der Arbeitgeber durch meine Kündigung auf den Schlips getreten fühlt und ich ein negativbehaftetes Arbeitszeugnis erhalte.
12.8.2004
Arbeitsvertrag: BGB; bei 14 Monaten Betriebszugehörigkeit) von meinem Arbeitgeber (2 Angestellte einschließlich meiner Person, 1 selbständige Mitarbeiterin nach § 84 HGB) gekündigt. ... Allerdings bin ich mir nicht sicher, was das Schreiben meines Arbeitgebers genau zu bedeuten hat (Fragen: hat er nun die fristlose Kündigung zurück gezogen und ist die Kündigung jetzt automatisch eine ordentliche - das ist wichtig wegen möglicher Sperrfrist durch das Arbeitsamt?... Sollte und kann ich ihm (noch) ein für mich besseres Vergleichsangebot unterbreiten (z.B. betriebsbedingte Kündigung, durschschnittliches Arbeitszeugnis - hat beides überhaupt praktischen Wert?
18.5.2006
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Aus Rücksicht darauf haben wir ihr verschiedene Versetzungen innerhalb der Firma angeboten (im Arbeitsvertrag ist eine entsprechende Klausel vorhanden) vor dem Hintergrund, sie mit weniger verantwortungsvoller Arbeit zu entlasten. ... Diesen lehnte sie ab aus Angst vor einer dreimonatigen Sperre beim Arbeitsamt. ... Heute sprach die Mitarbeiterin vor mit der Bitte um ein Arbeitszeugnis, da sie sich in einem anderen Unternehmen vorstellen wolle.

| 4.9.2010
Im Arbeitsvertrag ist festgehalten: "Die Anstellung erfolgt zunächst auf die Dauer von sechs Monaten zur Probe. ... Was ist wenn der Arbeitgeber dem Aufhebungsvertrag nicht zustimmt sondern nur einer Kündigung in der Probezeit lt. ... Aufhebung des Arbeitsvertrages: § 1.

| 20.12.2009
Mein Arbeitsvertrag unterliegt den Richtlinien der AVR (Caitas). ... Es ist möglich, dass der Arbeitgeber weder zu einer un-widerruflichen (!) ... Was muss ich tun, damit mein Anspruch auf ein qualifiziertes Arbeitszeugnis (sowohl Zwischenzeugnis als auch Abschlusszeugnis) nicht untergeht?

| 7.11.2008
Tritt hier trotzdem die Klausel des Arbeitsvertrages in Kraft. ... - wie soll ich meinem Arbeitgeber gegenüber bezüglich seiner Kündigung reagieren, da ich den Firmenwagen wegen der vereinbarten privaten Nutzung noch bis 31.12.08 nutzen wollte. ... - welche Kündigung wird im Arbeitszeugnis erwähnt?

| 14.11.2016
von Rechtsanwalt Peter Eichhorn
Ihren Lohn bekommt sie regelmäßig vom Arbeitgeber überwiesen.
26.1.2015
Der Arbeitgeber hat einen Aufhebungsvertrag -unter Einhaltung der ordentlichen Kündigungsfrist wg. personenbedingter und betriebsbedingter Gründe vorgelegt. ... Weiterzahlung der Vergütung) bis zum Ende der Kündigungsfrist oder zur Abgeltung des Urlaubsanspruches bzw. zur Erteilung eines Arbeitszeugnisses gemacht.
12.10.2016
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Sie hat den Vertrag nicht unterschrieben und er liegt einseitig unterschrieben (vom Arbeitgeber) im Original vor. ... Ich habe zunächst ein Arbeitszeugnis angefordert.

| 15.3.2016
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Ich muss aus gesundheitlichen Gründen meinen unbefristeten Vertrag kündigen, Atteste liegen vor, Arbeitsamt hat zugestimmt also keine Sperre. ... Kündigungsfrist laut Arbeitsvertrag und Tarifvertrag 14 Tage (nicht zum 15 oder zum Ende des Monats, einfach nur 14 Tage), Beschäftigungszeit im Unternehmen ca. 18 Monate. ... Ich bitte Sie, mir ein qualifiziertes berufsförderndes Arbeitszeugnis auszustellen.
18.3.2012
Der Arbeitsvertrag wurde zum 01.11.2009(!) ... Diese Daten sind im Arbeitsvertrag (zum 1.11.2009 und unterschrieben am 29.11.2010 so aufgeführt). ... Nach der Kündigung wollte man sie auch nicht zum Arbeitsamt gehen lassen (sie sollte dafür einen Urlaubstag nehmen oder Überstunden).
1