Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

37 Ergebnisse für „arbeitgeber arbeitnehmer abmahnung unterschrift“


| 18.5.2017
von Rechtsanwalt Jörg Klepsch
Arbeitnehmerin und Arbeitgeber erhalten je ein Exemplar dieser Abmahnung. Mit freundlichen Grüßen, Datum, Unterschrift Arbeitgeber Datum, Feld für Unterschrift Arbeitnehmer Meine Fragen dazu: Ist das so alles in Ordnung? Meine Erwartung / Wunsch wäre eher gewesen, dass die Abmahnung (Exemplar Arbeitgeber UND Arbeitnehmer) vor meinen Augen vernichtet, also zerrissen/verbrannt/o.ä., wird.
17.9.2007
von Rechtsanwalt Michael Kohberger
Aus diesem Grund bin ich nun sehr verwundert, dass - nach vier Monaten - doch noch eine Abmahnung gekommen ist. ... Muss ich denn die Abmahnung in dem Feld "zur Kenntnis genommen ... Unterschrift Arbeitnehmer" unterschreiben?
5.4.2013
Laut § 4 b Ihres Arbeitsvertrages vom 1. 08. 12 ist dies auch ganz klar geregelt und Sie haben sich durch Ihre Unterschrift damit einverstanden erklärt." ... Fragen: Ist diese Abmahnung gerechtfertigt? Macht es Sinn, mit Anwaltlicher unterstützung gegen diese Abmahnung anzugehen und auf Rücknahme zu klagen?
28.1.2005
Für folgenden Sachverhalt habe ich eine Abmahnung erhalten: von unserer Personalabteilung sollte ich einem neuen Mitarbeiter einen Arbeitsvertrag zur Unterschrift übergeben. ... Nun erhielt ich die Abmahnung, da ich dem Mitarbeiter den Vertrag nicht sofort bei Übergabe unterschreiben lassen habe, sondern ihn damit nach Hause gehen lies und dies jetzt auch arbeitsrechtliche Konsequenzen für die Fa. geben kann. ... Hat ein Arbeitnehmer nicht die Möglichkeit sich den Vertrag in Ruhe durchzulesen und zu prüfen?
13.11.2004
Frage heute im Auftrag einer Kollegin an.Sie ist gelernte Krankenschwester und seit 28 Jahren angestellt in einem Städt.Klinikum(öffentl.Dienst).Vorige Woche wurde sie zu einem Gespräch mit der leitenden Stationsschwester und der in der Hierarchie nächsthöheren Klinikoberschwester gebeten.Dort bekam sie eine Abmahnung vorgelegt"wegen Respektlosigkeit gegenüber Auszubildenden und Störung des Arbeitsklimas".Dies kam für meine Kollegin völlig unerwartet.Sie fragte nach den Hintergründen.Nun kamen folgende Fakten zur Sprache.Es handelte sich um einen Spätdienst,der mit zwei Schwestern und zwei Schwesternschülerinnen im 1.Ausbildungsjahr besetzt war.Nach diesem Dienst hätte sich eine der Auszubildenden über beide anwesenden Schwestern,vordergründig aber über besagte Kollegin beschwert.Sie wäre angeschrien worden im Dienst,beschimpft usw.....Meine Kollegin Frau S.kann dies nicht nachvollziehen.Sie wurde aufgefordert ,die Abmahnung zu unterschreiben.Sie weigerte sich und bat um ein klärendes Gespräch mit allen ,die in besagtem Dienst anwesend waren, und sie würde doch auch selbst gern zu den Vorwürfen Stellung beziehen.Diese Bitte wurde strikt abgelehnt und ihr wurde mitgeteilt,dass die Abmahnung zu den Personalakten kommt,egal ob sie unterschreibt oder nicht.Zur besseren Einschätzung gibt es noch einige Dinge zu ergänzen.Der Wortlaut der Abmahnung besteht grösstenteils nur aus den Aussagen dieser Schülerin,die wohl für Dritte nur Mutmaßungen sein dürften.Meine Kollegin hatte nicht die Möglichkeit,sich verteidigend zu den Vorwürfen zu äussern,und wurde in keiner Weise dazu angehört.Weiterhin ist dazu zu sagen,dass dieser betreffende Spätdienst ein sehr stressiger Dienst war.Die Dienstplanung für diesen Tag ist ebenfalls sehr fraglich.Normalerweise war diese Dienstzusammensetzung eine UNTERBESETZUNG und entspricht nicht der üblichen Zusammenstellung der Arbeitskräfte für das zu bewältigende Arbeitspensum,somit auch eine Fehlplanung durch die Stationsleitung!Dadurch entstand wohl eine psychische Belastung,vor allem für die Auszubildenden,die sichtlich überfordert waren.Nun meine Fragen -Kann die Abmahnung auch ohne Unterschrift zu den Akten kommen? -Kann diese Abmahnung ohne Vorgespräch ausgesprochen werden?
30.11.2005
von Rechtsanwalt Markus Timm
Ich erhielt heute folgende Abmahnung: „Sehr geehrter Herr...., Sie haben sich mehrfach geweigert die Kenntnisnahme einer "Internen Mitteilung" zu unterschreiben. ... Diese habe ich durch Unterschrift zur Kennntnis genommen, da ich keine Fragen dazu hatte.) ... Ist die wegen Klärung einiger Punkte nicht erfolgte Unterschrift tatsächlich abmahnungswürdig ?

| 4.12.2010
von Rechtsanwalt Michael Kohberger
Auf Grund Ihres Verhaltens, möchte der Arbeitgeber sie fristlos kündigen. Ist es rechtens oder nicht und muß zuvor eine schriftliche Abmahnung erfolgen? ... Mit freundlichen Grüßen Arbeitgeber

| 5.5.2012
Hallo, ich habe ein aktuelles Problem mit meinem Arbeitgeber. ... Und wenn nein, ist durch die Unterschrift dennoch rechtskräftig. Also kann es möglich sein, dass ein Arbeitnehmer eine Abmahnung unterschreibt und sie ab dem Zeitpunkt rechtens ist, nur weil er sie unterschrieben hat und der Inhalt der Abmahnung völlig unsinnig ist??

| 5.4.2019
| 50,00 €
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
ich brauche ein Widerspruch gegen eine Abmahnung.

| 8.12.2016
von Rechtsanwältin Brigitte Draudt
Ich habe gekündigt, da ich nicht mehr mit den Vertriebsanforderungen meines Arbeitgebers klar komme. ... Falls ich das nicht mache droht mir mein Arbeitgeber mit "Arbeitsrechtlichen Konsequenzen". ... Jetzt meine Frage: Kann mich mein Arbeitgeber vor Gericht zerren weil ich diese Arbeitsanweisung nicht unterschrieben habe?
11.3.2012
von Rechtsanwalt Serkan Kirli
Zum Zeitpunkt der Unterschrift meines Arbeits-vertrages vom 01.12.2010 bestand eine mündliche Vereinbarung mit dem damaligen Niederlassungs-leiter (NL) darüber, daß ich grundsätzlich nur im Bundesland Berlin arbeitstechnisch eingesetzt werde. ... Daraufhin bekam ich sofort eine schriftliche Abmahnung, mit der gleichzeitig die Lohnfort-zahlung eingestellt wurde. ... Ist die Abmahnung formal gesehen in dieser Form statthaft?

| 17.3.2008
von Rechtsanwalt Lars Liedtke
Die Mitarbeiter sollen nun alle mündlichen Arbeitsanweisungen per Unterschrift quittieren. ... Meine Fragen stellen sich wie folgt: Darf ein Arbeitgeber für jede Belehrung, Anweisung etc. eine Unterschrift fordern bzw. mit Drohungen abnötigen? Oder umgekehrt gefragt bin ich arbeitsrechtlich verpflichtet eine Unterschrift zu leisten?
7.4.2006
von Rechtsanwalt Stefan Steininger
Am 28.03.2006 bekamen ich und der Arbeitgeber das Gerichtsurteil, welches für mich sprach. ... Die Abmahnung ist am 29.03.2006 mit der Unterschrift vom Produktionsleiter raus gegangen. ... Wann verjährt die Abmahnung?

| 10.6.2015
von Rechtsanwalt Christian D. Franz
Die Schulleitung verlange daraufhin von uns eine Unterschrift auf dem Dokument. ... Mir sind außerdem die arbeitsrechtlich denkbaren Konsequenzen für unerlaubtes Fernbleiben von Ausbildungsveranstaltungen wie Gehaltseinbußen, Abmahnung bis hin zur Kündigung bekannt. ... Gelesen und zur Kenntnis genommen: Stuttgart, den Unterschrift
30.11.2015
Ich vermute dass mir an diesem Tag eine Abmahnung übergeben wird. ... Muss ich diese Abmahnung unterschreiben? ... Warum diese Abmahnung, ist das der Beginn eines "Rausschmisses"?
27.2.2017
Sachverhalt: Wir ( GbR 2 Gesellschafter, 1 Angestellter) haben unseren Angestellten nach vielfachem zu spät kommen seinerseits am 05.08.2016 abgemahnt (schriftlich mit Unterschrift von ihm) und ihn auf eine verhaltensbedingte Kündigung im Wiederholungsfall hingewiesen. ... Wir haben ihm die verhaltensbedingt Kündigung in der Abmahnung in Aussicht gestellt und würden jetzt gerne wissen ob juristisch etwas dagegen spricht aus der mündlichen Ankündigung der fristgerechten Kündigung eine schriftliche fristlose Kündigung zu machen.

| 12.5.2012
von Rechtsanwalt Bernhard J. Faßbender
Ich habe bereits 2 Abmahnungen erhalten: Die erste Abmahnung wurde mir aufgrund meines Nebengewerbes ausgehändigt. ... Die zweite Abmahnung wurde mir aufgrund eines Fehlverhaltens einer meiner Mitarbeiterinnen überreicht, mit dem Grund, das ich für Sie die Personalverantwortung hätte. ... Laut Aussage der Personalchefin möchte man mir bei nicht akzeptieren der Eckpunkte zum Aufhebungsvertrag Abmahnungen schreiben, da wieder Gründe vorliegen.

| 14.10.2013
von Rechtsanwalt Lars Winkler
Der Hauptsitz ist im hessischen Neustadt, dort arbeitet aber außer dem Arbeitgeber AG niemand.
12