Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

653 Ergebnisse für „arbeit arbeitgeber aufhebungsvertrag abfindung“

27.4.2017
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Mir wurde gestern ein Aufhebungsvertrag nahe gelegt. ... Mir wurde eine Abfindung von 2 Monatsgehältern angeboten. ... Wenn ich dem Aufhebungsvertrag zustimmen würde, wie ist es denn dann mit Arbeitslosengeld, werden die 2 Monatsgehälter Abfindung angerechnet?

| 30.7.2013
Sehr geehrte Damen und Herren, ich arbeite seit 02.99 in einen Betrieb mit mehr als 300 Beschäftigten. ... Wir haben uns dann auf einen Aufhebungsvertrag geeinigt. ... Er behauptet auch immer wieder, dass ich ja froh sein könne, dass ich die Abfindung vom meinen Vollzeitgehalt bekommen würde, was mir ja nicht zustehen würde, weil ich ja jetzt Teilzeit arbeiten möchte.

| 21.10.2014
Beim meinen Arbeitgeber habe ich 2 Jahre Elternzeit beantrag, hatte aber vor, im August 2015 auf Teilzeit arbeiten zu gehen. ... Der Arbeitgeber hat mir einen Aufhebungsvertrag mit Abfindung vorgeschlagen. ... Meine Fragen sind: 1.Wird mir die Abfindung auf das Elterngeld angerechnet, obwohl ich für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses keine Schuld trage?

| 28.10.2010
von Rechtsanwalt Sascha Lembcke
Sehr geehrte Damen und Herren, ich befinde mich noch bis zum 06.01.2011 in Elternzeit und müßte ab 07.01.2011 wieder arbeiten. ... Da es für mich keine Stelle im Unternehmen gibt, wollen mein AG und ich einen Aufhebungsvertrag mit einer Abfindung unter Einhaltung der Kündigungsfrist zum Ende der Elternzeit jetzt schon schließen. ... Wird die Abfindung auf das Arbeitslosengeld angerechnet?

| 7.11.2008
Sehr geehrte Damen und Herren, ich (44) habe mich mit meinem Arbeitgeber nach siebenjähriger Unternehmenszugehörigkeit als unbefristet Angestellter mittels Aufhebungsvertrag auf eine Beendigung des Arbeitsverhältnisses geeinigt. ... Ich hatte mich zuvor informiert, dass eine Abfindung auf den ALG-Bezug angerechnet würde und dass es sehr wichtig sei, dass im Aufhebungsvertrag auf den Hinweis zur Einhaltung der ordentlichen Kündigungsfrist geachtet wird. ... Ist die Auslegung des BSG-Urteils einheitlich bei der Agentur für Arbeit?

| 18.7.2011
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Der Arbeitgeber (ein großer Handelskonzern) hat sich bis heute nicht gerührt, noch nicht einmal für einen Genesungswunsch. Obwohl meine Frau nie wieder arbeitstätig sein kann, will der Arbeitgeber sie nicht kündigen und wartet nun seelenruhig ab bis die Erwerbsunfähigkeitsrente greift um meine Frau kostenlos, ohne Abfindung oder ähnliches, los zu werden. Besteht eine Chance zumindest eine Abfindung zu erwirken.

| 2.10.2013
von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg
Diesen Anspruch auf Aufhebungsvertrag mit Abfindung möchte ich geltend machen. Der Arbeitgeber bestritt in einem Gespräch hierzu, dass diese Regelung auf alle Arbeitnehmer über 60 Jahre zutreffen würde und will mir die Abfindung nicht zahlen. ... B. meine lange Erfahrung in dieser Arbeit solch ein betrieblicher Grund?

| 10.8.2009
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
Ich arbeite seit 01.10.2002 in einer Krankengymnastik-Praxis mit 4 - 5 Vollzeit-Arbeitnehmern ( inkl. mir ). ( variiert ) Lt. ... Was ist der Unterschied zwischen einer Kündigung und einem Aufhebungsvertrag? ... Kann ich eine Abfindung verlangen?

| 9.4.2008
Nun, nach 8,5 Monaten wurde vom Abeilungschef unter Anwesenheit eines Personalverantwortlichen in einem persönlichen Gespräch ein Aufhebungsvertrag angeboten. ... Man sei bereit, bei Einigung auf einen Aufhebungsvertrag eine Abfindung zu zahlen (quasi Abkauf der Kündigungsfrist) u. das Zeugnis sehr wohlwollend zu formulieren. ... Nur allgemeine Aussagen wurden vorgetragen, wie z.B. ungeeignet für diesen sicherheitsrelevanten Job, die Arbeit erledige er nicht im Sinne des Chefs, häufige Steuerung des Mitarbeiters nötig.
25.2.2010
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
In einem klärendem Gespräch haben wir uns mündlich auf einen Aufhebungsvertrag verständigt. ... Meine Fragen: 1.Wie stellt sich die Höhe der Abfindung zusammen? ... Der Arbeitgeber nannte als ersten Vorschlag 1/3 vom Bruttoarbeitslohn/anno.
6.4.2015
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Sehr geehrte Damen und Herren, folgender Sachverhalt: ich bin 48 Jahre alt und arbeite seit 25 Jahren bei einer großen deutschen AG. ... Durch viele Ausfalltage wäre mein Arbeitgeber wahrscheinlich sehr froh, mich loszuwerden. ... Natürlich strebe ich eine möglichst hohe Abfindung an, daher suche ich neben einer Antwort hier auch einen Anwalt, der hier eine Strategie und Prüfung eines möglichen Aufhebungsvertrags anbieten kann.

| 4.2.2014
von Rechtsanwalt Peter Eichhorn
Sehr geehrte Damen und Herren, ich beabsichtige, einen Aufhebungsvertrag zu unterzeichnen. ... Die weiteren Kriterien für die Fünftelregelung dürften nach meinen Informationen erfüllt sein, jedoch höre ich immer wieder, dass im Aufhebungsvertrag stehen muss, dass "die Abfindung als Entschädigung für den betriebsbedingten Verlust des Arbeitsplatzes gezahlt wird. ... Abfindung Wegen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses erhalten Sie im Erlebensfall bei Ausscheiden eine Abfindung in Höhe von Euro …..brutto.
29.5.2013
von Rechtsanwalt Michael Pilarski
Kann der Arbeitgeber die betriebsbedingte Kündigung (bei der ggf. eine Abfindung resultiert) umgehen, wenn die vorgeschlagene Alternativposition abgelehnt wird? ... Entstehen in dieser Situation für den Arbeitgeber Vorteile, wenn ein Aufhebungsvertrag mit vorzeitigem Austritt (Austritt bereits nach 2 Monaten statt drei monatiger Kündigungsfrist) mit Abfindung geschlossen wird? Ziel der Fragen: Entscheidungshilfe, ob das Anstreben einer Abfindung durch einen Aufhebungsvertrag weiterverfolgt werden soll.

| 21.2.2007
Der Aufhebungsvertrag lautete Gehalt -und Bonuszahlung bis 31.03.07 mit gleichzeitiger Freistellung. ... Soll ich den Aufhebungsvertrag annehmen? ... Man sagte mir, dass wenn ich gewinne das Gericht feststellen würde, das eine Wiedereinstellung für mich nicht zumutbar ist und dann der Arbeitgeber dazu verurteilt werden würde für weitere 6 bis 12 Mon.
22.1.2010
von Rechtsanwalt Peter Trettin
Meine Firma verlegt ihren Sitz in eine andere Stadt und bietet mir einen Aufhebungsvertrag mit einer Abfindung von 16.000 Euro an. ... In welcher Höhe steht mir rechtlich eine Abfindung zu?

| 10.6.2010
von Rechtsanwalt Peter Trettin
Im Rahmen der Wirtschaftskrise veranlasste mein Arbeitgeber Kurzarbeit, obwohl in meinem Arbeitsbereich ( Bearbeitung von Kundenreklamationen ) ausreichend Arbeit vorhanden war. ... Mein Arbeitgeber legte mir einen Aufhebungsvertrag vor mit einer Abfindung in Höhe von 25.000€ ( für 2 Jahre Tätigkeit ). ... Nachdem mich der Betriebrat beraten hatte, unterzeichnete ich den Aufhebungsvertrag, um mir erstens die Abfindung zu sichern und zweitens einer personenbedingten Kündigung abzuwenden.
18.7.2012
von Rechtsanwältin Simone Sperling
Ich beziehe aktuell Krankengeld und mein Arbeitgeber möchte mit mir einen Aufhebungsvertrag ansetzen (ist auch in meinem Sinne). Die Konditionen im Aufhebungsvertrag sind 4 Monate von Juli bis Oktober voller Lohn und im September meinen Jahresbonus. ... Prinzipiell zahlt mein Arbeitgeber das nur weil ich den Job im Einvernehmen mit Ihm kündige (es ist also keine Abfindung...).
28.6.2010
Obwohl ich auch zeitgleich anderweilig gekündigt worden wäre, was der Arbeitgeber der Bundesanstalt für Arbeit bestätigte. ... Die Bundesanstalt für Arbeit gibt in der Widerspruchsablehnung hierzu bekannt, dass bei der Unterzeichnung des Aufhebungsvertrages zeitgleich diese Zustimmung vom Arbeitgeber der beiden genannten gar nicht eingeholt wurde, obwohl ja der Arbeitgeber beabsichtige, mich auch ohne Augfhebungsvertrag anderweilig kündigen wolle. ... Ich sehe das so: Der Arbeitgeber signalisiert mir, Aufhebungsvertrag mit Abfindung, oder anderweilige Kündigung ohne Abfindung, also Arbeitsplatzverlust "so oder so".
123·5·10·15·20·25·30·33