Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

394 Ergebnisse für „anspruch vergütung frage zahlung“

15.8.2007
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Der Mitarbeiter verlangt nunmehr eine Vergütung des Praktikums.
26.4.2008
von Rechtsanwalt Peter Trettin
Mein Vertragspartner zahlt vertragswidrig keine Vergütung für die von mir ausgeführte Arbeit aus, indem es motiviert, dass er kein Geld hat.

| 15.2.2013
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Dieser behauptet nun, ich hätte kein Recht, solche Zahlungen zu fordern und verweist auf eine Sonderzahlung im November 2012 i.H.v. 500,- brutto. ... Habe ich jetzt nun ein Anrecht auf die Zahlung der Stunden, oder habe ich die ganzen Stunden aus Angst, den Job zu verlieren, für eine Brutto-Prämie i.H.v. 500,- geleistet???
10.6.2009
In den Arbeitsverträgen steht nichts von Tantiemenzahlungen unter dem Part Vergütungen. ... Kein Anspruch? Voller Anspruch?
8.8.2007
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Sehr geehrte Damen und Herren, Gemäß Arbeitvertrag habe ich Anspruch auf folgende Vergütungen: -Bruttogehalt x12, zahlbar am Monatsende -Weihnachtsgeld: 60% des durchschnittlichen Bruttogehalts/ Monat, zahlbar am 30.11. ... Danach wurde keinerlei Zahlung von Urlaubs- und Weihnachtgeld vorgenommen. ... Besteht noch Anspruch auf die nicht gezahlten Beträge und gilt dieser Anspruch auch noch für das Urlaubsgeld 2007?

| 20.8.2013
von Rechtsanwalt Reinhard Otto
In einem Vertrag ist zum Punkt Gehalt/Tantieme folgendes vereinbart: "Bezüge (1)Als Vergütung für seine Tätigkeit erhält der ... ein festes Jahresgrundgehalt in Höhe von EUR … brutto (in Worten: … EURO). ... Es wurde jedoch anders als vertraglich vereinbart, keine neue variable Vergütung vereinbart, auch keine neue oder geänderte Tantieme. ... Fragen: Ergibt sich nun hier ein Anspruch auf Zahlung der Tantieme die fix vereinbart wurde auch für 2012 und ff.?
15.4.2006
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Allerdings, wird in der Bonusvereinbarung ausdrücklich daraufhin gewiesen, daß der Bonus freiwillig ist und auch bei wiederholter Zahlung kein Rechtsanspruch darauf besteht. Sollte ich im laufenden Geschäftsjahr (Kalenderjahr) austretten, besteht grundsätzlich überhaupt kein Anspruch. ... Wenn ich tatsächlich bei bestimmten Vorraussetzungen verpflichtet sein sollte Mehrarbeit zu leisten, habe ich dann einen Anspruch auf eine gesonderte Vergütung?
28.2.2006
Mit dem GF haben wir als Vergütung einen Betrag vereinbart der vergleichbar mit dem Gehalt meiner Kollegin (ehmalige Vertretung) ist.

| 4.10.2006
von Rechtsanwalt Markus Timm
Hallo, meine Frau ist bei Ihre Jobsuche von einer Fa. zur Probearbeit aufgefordert worden.Probearbeit dauerte 4 Tage mit einen Zeitaufwand von ca.16 Stunden im Büro (halbtagsstelle nach Babypause) und einen Fahrtweg von ca.40 Km einfach. Job kam nicht zustande und es wurde auch keine Entlohnug bezahlt oder Fahrtkosten erstattet. Unsere Frage lt. steht meiner Frau bei Probearbeit eine gewisse Entlohnung zu Ja oder Nein (aufwandsenschädigung ) !!!

| 28.8.2011
Rahmentarifvertrag §16 Erfolgsabhängige Vergütung a.F. ------------------------------------------------ 1. ... Die erfolgsabhängige Vergütung beträgt abhängig vom Geschäftserfolg zwischen 20% und 100% der Tabellenvergütung des AN. ... Bei Ausscheiden erhält der Arbeitnehmer für Geschäftsjahre, deren Jahresergebnis zum Zeitpunkt des Ausscheidens noch nicht verbindlich festgestellt worden ist, eine pauschale Zahlung auf Basis von 40% seiner Tabellenvergütung. {...}
15.8.2007
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Mein Arbeitsvertrag hat die folgende Formulierung für eine variable Vergütung: Der Mitarbeiter erhält pro Jahr eine variable Vergütung nach folgenden Kriterien: Je ein Gehalt für Persönliche Performance, Umsatzrendite und Ergebnis. ... Austrittsjahr wird die variable Vergütung zeitanteilig gewährt. ... Habe ich Anspruch auf die variable Vergütung?

| 19.12.2014
Die tatsächliche tägliche Arbeitszeit richtet sich nach den betrieblichen Erfordernissen… Mit der Zahlung des Gehaltes sind sämtliche Ansprüche auf Vergütung von Überstunden, Sonntags- Feiertags- oder sonstiger Mehrarbeit abgegolten.
29.11.2014
Unter Vergütung steht: Die monatliche Bruttovergütung beträgt xxx EUR + xxx EUR Fahrgeld. ... Die Vergütung wird jeweils am Letzten eines Monats fällig. Die Zahlung erfolgt bargeldlos auf das der Firma benannte Konto des Arbeitsnehmers.
3.5.2005
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Zeitpunkt der Zahlung ist jeweils im Mai für das vorangegangene Jahr. ... Neben der üblichen Klausel, dass diese Bonuszahlungen freiwillig erfolgen und auch eine wiederholte Gewährung keinen Rechtsanspruch begründet beinhaltet das Schreiben, dass mit Zahlung dieser Boni sämtliche Ansprüche gegen das Unternehmen abgegolten sind. ... Fragen: 1.Sind im Falle meines Einverständnisses auch Ansprüche wie Vergütungen aus dem Gesetz zur Arbeitnehmererfindung, der Anspruch auf ein Arbeitszeugnis u.ä. abgegolten?

| 9.6.2017
von Rechtsanwalt Raphael Fork
Sonderzahlung Nr. 1 : „Für Ihre Tätigkeit sowie die mit diesem Vertrag eingegangenen Verpflichtungen erhalten Sie eine Vergütung von monatlich Brutto XXXX Euro. ... Dezember, Die Erfüllung der Zahlung wird jeweils mit der Novemberabrechnung eines jeden Jahres durchgeführt" Sonderzahlung Nr. 2: „Für Ihre Tätigkeit sowie die mit diesem Vertrag eingegangenen Verpflichtungen erhalten Sie eine Vergütung von monatlich Brutto XXXX Euro. … Außerdem erhalten Sie eine jährliche Sonderzahlung von 70% eines monatlichen Bruttogehaltes. Diese Zahlung erfolgt einmal jährlich zum 30.

| 26.1.2011
von Rechtsanwalt Michael Vogt
Ich möchte einen neuen Arbeitsvertrag für ein neues Arbeitsverhältnis prüfen lassen bzw. den Teil mit der Arbeitszeit und der Vergütung(s.u.). ... Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit und der Pausen richten sich nach den betrieblichen Bedürfnissen und werden durch die Geschäftsführung festgelegt, soweit hierzu keine Betriebsvereinbarungen bestehen. (3) Der Mitarbeiter ist verpflichtet, bei entsprechendem betrieblichen Bedarf in gesetzlich zulässigem Umfang und im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen auch Samstags-, Sonntags-, Feiertags-, Nachtarbeit und vorübergehende Mehrarbeit sowie Arbeitsbereitschaft und Rufbereitschaft zu leisten. §4 Vergütung (1) Das Grundgehalt beträgt EUR X0.000,00 (in Worten: Euro xxxxxx) p.a. brutto. (2) Der Grundbezug in Höhe von monatlich EUR X.XXX,50 (in Worten: XXXX) brutto wird nach Abzug der gesetzlichen Abgaben jeweils zum Ende des Monats fällig und zum Monatsletzten des Kalendermonats ausgezahlt. (3) Die vereinbarte Vergütung deckt die gesamte Arbeitsleistung des Mitarbeiters für das Unternehmen sowie für Aufgaben jeglicher Art bei oder für verbundene Unternehmen, Drittunternehmen usw. ab. ... In diesem Fall ist der Arbeitgeber auf Ansprüche nach den Vorschriften des BGB über die Herausgabe einer ungerechtfertigten Bereicherung be-schränkt.

| 5.8.2013
von Rechtsanwältin Karin Plewe
Welchen Anspruch habe ich denn überhaupt, wenn ich doch innerhalb der kurzen Zeit keine Ziele (weder persönlich noch vom Unternehmen als Ganzes) hätte beeinflussen können - unabhängig davon dass diese nicht definiert wurden?!

| 10.7.2014
ARBEITSVERTRAG: - Wurde zu Ende August durch AN fristgerecht gekündigt - Das Arbeitsverhältnis bestand genau 4 Jahre - Der Vertrag sagt: --§ VERGÜTUNG: "(...)Darüber hinaus erhält der AN ein leistungs- und erfolgsabhängiges Bruttoentgeld (Jahresprämie) das jährlich neu getroffen wird." --§ WEITERE LEISTUNGEN DES ARBEITGEBERS: "Die Zahlung etwaiger Sonderleistungen liegt im freien Ermessen der Firma und begründet auch dann keine Rechtansprüche, wenn die Zahlung wiederholt ohne den ausdrücklichen Vorbehalt der Freiwilligkeit erfolgt" --Keine weiteren Hinweis eim Vertrag HISTORIE&#x2F;BETRIEBLICHEÜBUNG: - Es wurde trotz mehrfacher Einforderung und Vorschläge des AN, keine weitere Regelung zur Ermittlung der Jahrersprämie getroffen. - Der AN hat in 2 Kalenderjahren Jahresprämien erhalten (Höhe <10k€) - Der AN hat in einem Kalenderjahr aufgrund eines neg. ... Der AN hat Anspruch auf eine anteilige Jahresprämie für den Zeitraum indem er in der Verantwortung stand.
123·5·10·15·20