Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

16 Ergebnisse für „anspruch jahr hhe bung“

5.9.2008
von Rechtsanwalt Guido Matthes
Ich bin seit ca. einem Jahr in einem befristeten Arbeitsverhältnis im öffentlichen Dienst angestellt (nach TV-L und WissZeitVG).
23.6.2008
Diese Ausbildung schloss ich 2002 mit dem 1-jährigen Staatsexamen ab.Diese Ausbildung wurde vom Arbeitsamt als Umschulungsmaßnahme gefördert. Nach der Ausbildung arbeitete ich weiter in der Klinik nun als Krankenpflegehelferin Teilzeit 75%.Obwohl ich bereits eine 3-jährige Ausbildung habe ( leider seit Jahren nicht mehr in diesem Beruf tätig) bin ich mit meinem Status als Krankenpflegehelferin seit Jahren aus verschiedenen Gründen unzufrieden. Nun habe ich eine Möglichkeit gefunden das 3-jährige Staatsexamen in verkürzter Zeit( 2 Jahre) nachzuholen.
30.9.2008
von Rechtsanwalt Marcus Schröter
Seit Aufnahme meiner Beschäftigung vor 4 Jahren wurde mir ein Firmenwagen zur Verfügung gestellt, auch zur privaten Nutzung. ... Bei meinen Kollegen ist dies bereits seit 6-7 Jahren der Fall, bei mir seit Anfang diesen Jahres (für die ersten 3 Jahre wurde mir als "Anfänger" ein kleineres Fahrzeug für ca. 35.000 EUR gegeben). ... Privatnutzung als Bestandteil des Gehaltes sehen kann), ist meine Frage, ob durch das bisherige Verhalten unseres Arbeitgebers möglicherweise eine Betriebliche Übung zustande gekommen ist, oder andere Grundlagen bestehen, auf die wir einen Anspruch auf einen weiterhin höherwertigeren Firmenwagen gründen könnten.
12.6.2008
von Rechtsanwalt Christian Joachim
Guten Tag, meine Kollegen und mich beschäftigen folgende Fragen: Wir arbeiten in einem internationalen Unternehmen (mit deutscher Rechtssprechung) im 2-Schichtdienst. Unser Dienst beginnt jeweils um 8.00 Uhr und endet um 20.30 Uhr (oder um 20.00 Uhr bis 08.30h). 10 Arbeitsstunden, 2,5 Std. Pause.

| 22.9.2008
Im öffentlichen Dienst hatte ich Anspruch auf Zahlung eines 13. ... Monatsgehalt, zahlbar im November eines jeden Jahres. 2) Etwaige sonstige Leistungen des Arbeitgebers erfolgen freiwillig. ... " In den Jahren 2006 und 2007 wurde mir das 13.
15.9.2008
Guten Abend, habe folgendes Problem: kurz zu mir: Habe 3 Jahre eine Einzelhandelsausbildung gemacht und wurde für 3 Monate übernommen weil ich danach zur Bundeswehr gehe.War bisher nur 3 Tage wegen ziehen der Weißheitszähne krank. ... Darauf hin wurde mir für die 50 Euro , die er mir mehr zahlte, Minusstunden angerechnet und das über die vollen 3 Jahre rückwirkend.
17.6.2008
Diese existiert nun bereits seit einigen Jahren. ... Nun ist es allerdings so, dass ich das vor Jahren gegründete Unternehmen nicht von heute auf morgen aufgeben will und Kunden habe, die auch in Zukunft betreut werden möchten.
2.7.2008
von Rechtsanwalt Gerhard Raab
Probezeit: * 6 Monat mit der kürzesten Kündigungsfrist Prämienhöhe: * sofern die von dem Mitarbeiter bearbeiteten Projekte am Jahresende eine Umsatzhöhe A erreicht haben, soll im Januar des Folgejahres ein zusätzliches Monatsgehalt gezahlt werden * sofern die von dem Mitarbeiter bearbeiteten Projekte am Jahresende eine Umsatzhöhe B erreicht haben, sollen im Januar des Folgejahres zwei zusätzliche Monatsgehälter gezahlt werden * sofern die Umsatzhöhe schon früher im Jahr erreicht wird, soll die Möglichkeit bestehen, die Prämie ganz oder teilweise schon früher auszuzahlen Umsatznachweis: * wie wird üblicherweise die Umsatzhöhe durch den Arbeitgeber nachgewiesen ? Zusätzliche Gewinnbeteiligung: * sofern in einem Jahr durch den Mitarbeiter neue Projekte gewonnen oder bestehende Projekte effektiver abgewickelt werden können, soll nach Erstellung der Bilanz eine Beteiligung in Höhe von x % am Gesamtgewinn des Unternehmens gezahlt werden Gewinnnachweis: * muß dem Mitarbeiter in einem solchen Fall die Bilanz vorgelegt werden oder gibt es eine andere Möglichkeit ? Wir erwarten Formulierungen für den Arbeitsvertrag: * betreffend die Prämienhöhe * betreffend die Prämienzahlung (eventuell auch im laufenden Jahr, s.o.) * betreffend des Umsatznachweises * betreffend der Gewinnbeteiligung * betreffend des Gewinnnachweises Da der Vertrag sehr schnell abgeschlossen werden soll, wären wir über eine schnelle Antwort sehr dankbar.
22.6.2008
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Anfangs des Jahres äußerte ich die Absicht, mit ca. 60 Jahren (ca. ... Dabei betonte ich daß ich ein Jahr Kündigungsfrist habe, und damit ein entsprechend langer Vorlauf zur Einarbeitung eines möglichen Nachfolgers bestehe.

| 12.3.2020
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Sehr geehrtes "Frag-einen-Anwalt" Team, ich fahre seit 4,5 Jahren einen Dienstwagen zur überwiegend (mehr als 90%) privaten Nutzung, also als zusätzlicher Aufschlag zu meinem Gehalt.

| 20.8.2008
von Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
- Der Anspruch auf zusätzliches Urlaubs- oder Weihnachtsgeld besteht nicht.

| 17.7.2008
Dieser Bonus wird jeweils mit der Januarvergütung des Folgejahres ausgezahlt. (4) Für die Zeit, die der Arbeitnehmer im Jahr 2008 seine Tätigkeit aufnimmt erhält der Arbeitnehmer anteilig für jeden vollen Kalendermonat, in dem das Beschäftigungsverhältnis bestand, 1/12 der Bonuszahlung. (5) Der Arbeitnehmer hat keinen Anspruch auf Bonuszahlung, wenn er sich zum 30.11. des betreffenden Kalenderjahres in einem gekündigten Arbeitsverhältnis befindet oder ein mit ihm abgeschlossener Aufhebungsvertrag besteht. (6) Die Zahlung der Bonusgratifikationen erfolgt freiwillig und begründet keinerlei Rechtsanspruch. ... Der Arbeitnehmer erhält einen Firmen-PkW ( VW Passat) auch zur privaten Nutzung. § 9 Urlaub (1) Der Arbeitnehmer hat Anspruch auf Jahresurlaub von 30 Arbeitstagen.
9.6.2008
Guten Tag, ein Bekannter von mir hat ca. 2 Jahre als Trainer für ein Fitnessstudio gearbeitet (und gleichzeitig auch noch bei diversen anderen Stellen, mit Wissen des Studiobesitzers).
11.3.2017
von Rechtsanwältin Doreen Prochnow
Guten Tag, in meinem Arbeitsvertrag findet sich folgender Absatz: "Der Arbeitnehmer ist nicht vollbeschäftigt. Seine wöchentliche Arbeitszeit beträgt 20 Stunden. Der Arbeitnehmer ist damit einverstanden, darüber hinaus auf Abruf des Arbeitgebers zu arbeiten.
17.9.2008
von Rechtsanwalt Mirko Ziegler
Nach ca. einem viertel Jahr habe ich eine kostengünstige und funktionstüchtige elektronische Schaltung entwickelt und aufgebaut.
1