Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

Erbrecht Erbschein


| 29.1.2014
von RA Tobias Rösemeier
Nach dem Tod unseres Vaters übernahmen meine Schwester und ich die Betreuung unserer Großeltern.Wir besitzen eine vom Amtsgericht bestätigte Vollmacht für gesundheitliche und rechtliche/geschäftliche Angelegenheiten.Außerdem besitzen wir noch gemeinsam eine Kontovollmacht über den Tod hinaus von der ...
6.10.2004
von RA Michael Wieck
In einer Nachlaßsache verlangt eine Bank einen Erbschein, der ja auch nicht unerhebliche Kosten verursacht. Mehrere andere Banken haben auf die Vorlage eines solchen Erbscheines verzichtet, weil die Sachlage aufgrund eines Testamentes völlig eindeutig ist. Muss ein Erbschein vorgelegt werden? ...
7.7.2006
Sachverhalt: Herr Dick und Herr Dünn (Beteiligte 1 und 2) beantragen einen gemeinsamen Erbschein, der sie zu alleinigen Erben mit den Erbquoten 60% und 40% ausweist. Sie begründen ihr Erbrecht auf ein eigenhändiges Testament, das ihnen die Erbmasse weitestgehend gegenständlich zuordnet. Herr Gier ...

| 8.1.2009
von RA Mathias Drewelow
Mein verstorbener Vater hinterläßt 4 Kinder aus 2 Ehen und einer Lebensgemeinschaft. Die Kinder sind gesetzliche Erben, da es kein Testament gibt. Keines der Kinder hatte Kontakt zum Vater. Nach dem Tode meines Vaters habe ich die Beerdigung und organisatorische Dinge, wie Kündigungen von Versicheru ...
18.8.2008
von RA Dr. Danjel-Philippe Newerla
Ich habe – wie ich denke – eine einfache Frage zum Kostenrecht im Erbscheinverfahren. Es geht darum, wer die Kosten, die durch Gutachten, Zeugenvernehmungen und Zustellungen im Erbscheinverfahren entstanden sind, trägt. Folgender Sachverhalt: Eine kinderlose Erblasserin hat ein ...

| 18.4.2008
Situation: Nachlass (nur Wertpapiere und Sparguthaben auf Einzelkonten/ -depots). Beide Erben (Kind und Enkelkind zu je 50% ) sind über den Tod hinaus bevollmächtigt (Einzelvollmacht), Widerruf liegt nicht vor. Es existiert ein gültiges Testament. Der Bank liegt nur die Sterbeurkunde vor, nach ...

| 13.2.2007
Die Frage ist eigentlich recht einfach: Im Erbscheinsverfahren ergeht auf die weitere Beschwerde des Antragsgegners ein abschliessender Beschluss, nach dem der Beschluss des LG der rechtlichen Überprüfung standhält. Die Kostenentscheidung der weiteren Beschwerde beruht auf § 13a Abs. 1 S. 2 FG ...

| 23.1.2010
von RA Andreas Schwartmann
Sehr geehrte Anwälte, als Hilfe vorab diesen Link.: http://www.frag-einen-anwalt.de/Notar-extra-Kosten--__f85820.html Nun die neue Frage.: Neben Häuser besteht offenbar noch ein Nachlasskonto. Was raten sie mir, es gibt zwei gesetzliche Erben, ich bin einer davon. Mit dem anderen Erb ...

| 9.11.2009
Hallo, unser Vater ist vor kurzem gestorben. Nun hat meine Schwester einen Termin beim zust. Amtsgericht gemacht, um einen Erbschein zu beantragen, da es kein Testament gibt. Ich kann an dem Termin selbst nicht teilnehmen, da ich weiter entfernt wohne. Vom Gericht hat sie die Auskunft bekommen, daß ...
28.3.2008
von RAin Simone Sperling
Frage bezieht sich auf Kosten für die Grundbuchkorrektur im Erbfall, sowie Anspruch auf eine Kopie eines Erbscheines, wenn er nur zu Grundbuchzwecken erteilt wurde. Sehr geehrte Rechtsanwältin, sehr geehrter Rechtsanwalt! Am 25.3.2007 verstarb unsere Mutter. Es gab ein privatschriftliches Te ...

| 9.7.2006
Sachverhalt: Der Rentner R liegt im Sterben in einem Krankenhaus. Mit Hilfe seiner Freundin F, welche auch eine Kontovollmacht von seinem Konto hat, werden zwei Sparbücher mit einem Sparguthaben von 20000 Euro aufgelöst und auf das Girokonto des R gebucht. R verstirbt im Krankenhaus. Zum Zeitp ...
23.11.2010
Hallo, habe nun endlich einen Erbschein bekommen. Bei der beantragung habe ich in das Vermögensformular das Sparbch angegeben. Nun wollte ich zur Sparkasse und die teilten mir mit das Sparbuch liege im Nachlassgericht. Bei Nachfrage im Nachlassgericht teilte man uns nun mit das wir erst mal eine ...
18.4.2005
Hallo, ich erhielt kürzlich eine Nachricht vom Nachlassgericht, dass ich nun (Teil-)Erbe eines verstorbenen Verwandten sei, nachdem die testamentarischen Erben sowie andere gesetzliche Erben das Erbe ausgeschlagen haben. Zur Klärung der Vermögensverhältnisse (wg. evtl. Ausschlagung) wollte ich m ...

| 10.11.2009
von RA Daniel Hesterberg
Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen einer Erbschaftsangelegenheit habe ich folgende Frage: Nach kürzlich beantragtem TeilErbschein sendet mir das zuständige NachlassGericht eine Kopie des gemeinschaftl. TeilErbscheinsantrages der weiteren Miterben zu, mit der Nachfrage, ob Bedenken meiner ...
6.7.2010
von RA Mathias Drewelow
Sehr geehrte Damen und Herren Rechtsanwälte, Sachlage: Erbfall 2009, Alleinerbe, mehrere Pflichteilsberechtigte 2009 wurde ich durch das Nachlassgericht (ein dort vom Erblasser hinterlegtes und nicht anfechtbares Testament lag vor) als Alleinerbe benannt. Die enterbten Kinder hatten bereits k ...
15.3.2006
Sachverhalt: Mutter und zwei Kinder beerben in ungeteilter Erbengemeinschaft Ehemann/Vater (50/25/25%). Kurz vor seinem Tod hat er eine GENERALVOLLMACHT auf seine Frau unsere Mutter ausgestellt. Ein Jahr später wurde durch NOTAR H. ein Erbschein beantragt (Quotelung siehe oben-dieser wurde auch ausg ...

| 14.3.2012
von RA Tobias Rösemeier
Vor 3 Monaten verstarb mein Vater, wir sind 4 Geschwister, es gibt kein Testament. Eine Schwester hat einen Erbschein beantragt (die Schwester hat eine Vollmacht über den Tod hinaus für meinen Vater). Im Erbschein wurde von ihr ein sehr niedriger Wert als Nachlass angegeben (es sind Haus und Grunds ...

| 5.6.2008
Fallbeschreibung: Meine Mutter hinterlässt noch ihrem Tod eine Immobilie (nicht teilbar) und ein Barvermögen. Erben sind als Vorerben ihren 4 Kinder und 3 Nacherben (nicht namentlich erwähnt im Testament). Die Immobilie gehört zu je 1/2 mir und zu je 1/2 der Erbengemeinsch ...
7.1.2010
Sehr geehrte Anwälte, aufgrund dieser Links hier und derer Links wird meine Sache auch gut erklärt.: http://www.frag-einen-anwalt.de/Erbenkonto-darf-ich-eimal-im-Jahr-so-meine-Anteil-runternehmen--__f85574.html Nun zum Thema.: Ich lebe in der Stadt Dortmund, da hier leider aus welche Gr ...
13.10.2006
von RA Guido Matthes
Sehr geehrter Anwalt, der Erblasser ist im Oktober 2005 verstorben und hat ein Testament hinterlassen, seine fünf Kinder erben zu gleichen Teilen, Geld, Grundstücke und eine Immobilie. Der Erbschein wurde im März 2006 ausgestellt. Es wurde ein Gutachten über die Immobilie und die Grundstücke ers ...
12·5·10·14