Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

Erbrecht Deutschland

7.3.2009
von RA Michael Böhler
Von meinem Vater erhielt in mehreren Schritten Schenkungen in Form von Aktien und Geldbetraegen - ca. 20 bis 10 Jahre vor seinem Tode. Da ich seit ueber 25 Jahren im Ausland lebe hatte mein Vater Bankvollmacht fuer meine Konten in Deutschland. Die Konten enthielten die Schenkungen und meine eigenen ...
5.3.2009
von RAin Dr. Corina Seiter
Guten Tag, in den letzten Jahren habe ich für meinen Freundes- und Familienkreis die jährliche Einkommenssteuererklärung erledigt. Nun spiele ich mit dem Gedanken diese Dienstleistung weiter auszubauen. Ich würde gerne bei uns in der Stadt und Umkreis für meine Dienstleistung zur Erledigung de ...
19.2.2009
von RAin Wibke Türk
Die Situation: Meine Eltern leben mit meinen Großeltern in einem Haus auf zwei Etagen getrennt. Müßen keine "Miete" zahlen. Jetzt ist mein Vater vor kurzem verstorben. Ebenfalls vor einem Jahr sein Bruder - auch verheiratet gewesen aber keine eigenen Kinder - nur seine Frau aus erster Ehe. Mein V ...

| 10.2.2009
Situation: Vater - alleinstehend Ich - Sohn (einziges Kind) kl.Mietshaus 270 qm a 6 Euro Kaltmiete Mit Niessbrauch ( 10 Jahre) die eine Hälfte für mich Habe in Deutschland weder einen Wohnsitz, weder ein Konto - lebe seit 4 Jahren in Spanien. Fragen: 1. Muss ich deswegen ...

| 26.1.2009
von RA Mathias Drewelow
26. 01. 09 Sehr geehrter Herr Anwalt, meiner Anfrage, ob österreichisches oder deutsches Erbrecht anzuwenden sind liegt folgender Sachverhalt zu Grunde: Erblasser und Tochter des Erblasser sind deutsche Staatsangehörige. Der Erblasser le ...

| 19.1.2009
von RA Dr. Danjel-Philippe Newerla
Die Eltern (männl. geb. 1931/weibl. geb. 1935) wollen einem ihrer Kinder die von ihnen genutzte Immobilie (Wert 180000€, ortsübl. Kaltmiete 600€ pro Monat) überschreiben. Dafür erhalten sie lebens- langes Wohnrecht und das Kind ist im Bedarfsfall (Pflegefall) zur häuslichen Pflege verpflichtet. Das ...
11.1.2009
Sachverhalt. A ist in 2007 verstorben und ist von B, C, D und E zu je von 25% beerbt worden. A hat im Jahr 1992 eine Immobilie von Ihrer Mutter U im Wege der vorweggenommen Erbfolge erhalten: Im Übergabevertrag aus dem Jahr 1992 ist u.a. folgendes geregelt: A verpflichtet sich gegen ...

| 9.1.2009
von RAin Simone Sperling
Der Erblasser ist Deutscher mit steuerlichem Wohnsitz in Deutschland. Der Erbe ist Kind des Erblassers mit Wohnsitz in D. Zu vererben ist ein Haus in der Türkei und eine Wohnung in Deutschland. Nach dem Konsularvertrag vom 28.05.1929 richtet sich bekanntlich das Erbstatut - d.h. das anwendbare E ...

| 4.1.2009
von RA Karlheinz Roth
Gute Tag, ich nutze diesen Weg, weil ich im Moment nicht weiter weiß. Eine gute Bekannte 80 (mit mir ca 42 Jahre bekannt) ist verstorben 09.2008 (direkte Verwandte hat Sie nicht). In den beiden letzten Jahren hat Sie immer gesagt ich sollte nach dem Tod alles regeln - leider hat Sie keine neue ...

| 13.12.2008
von RA Gerhard Raab
Hallo, STATUS: Nach dem Tod meines Vaters vor 12 Jahren erbten meine 2 Geschwister u. ich je 1/12 vom Besitz (= Haus in Deutschland) meines Vaters. Meine Mutter, die das Haus alleine bewohnt (u. weiter bewohnen möchte) verfügt über keinerlei Barvermögen. FRAGE: Gibt es Möglichkeiten für mic ...

| 4.12.2008
von RA Karlheinz Roth
Sehr geehrte Damen und Herren, mein Mann Italiener und mit Wohnsitz in Kenya ist verstorben. Da Italien, wie auch Deutschland, bei der Frage des anzuwendenden Rechts an die Staatsangeoerigkeit anknuepft ist italienisches Recht anwendbar. Die Erben sind die Tochter, aus einer frueheren Bezieh ...

| 20.11.2008
Ich habe für meine Lebenspartnerin ein lebenslängliches Wohnrecht an meiner Eigentumswohnung eintragen lassen. Die Absicht, die dahinter steckt, soll eine Absicherung für ihren Beitrag zum Haushalt sein, falls ich vor ihr ablebe. Das Wohnrecht wird unter Ausschluß des Eigentümers eingeräumt un ...
19.11.2008
von RA Mathias Drewelow
Hallo, zu meinem Fall: Ein 5 Familienhaus ist im Grundbuch auf den Vater, der Mutter dem Sohn sowie der Schwiegertochter geschrieben - somit gesehen jeder hat 25 %. Jetzt ist jedoch der Vater verstorben ohne ein Testament vorher gemacht zu haben. Laut dem BGB muss der Anteil des verstorbenen ...

| 18.11.2008
Mein Vater ist verstorben und hat seine 2. Ehefrau als Alleinerbin bestimmt. Ich weiß von einem Haus in Deutschland und einem Haus in Belgien, die beide meiner Stiefmutter gehören. 1.) Würde das belgische Haus in einen Pflichtteil mit einbezogen? Ist so ein "Berliner Testament" in Belgien überhaup ...

| 1.11.2008
von RA Dr. Danjel-Philippe Newerla
Sehr gehrte Damen und Herren, eine Fragestellung zu einer hypothetischen Erbschaft aus Frankreich: Szenario: • Vererbender (Erblasser?): Franz. Staatsangehörigkeit, wohnhaft in Frankreich, verstorben im Sept 2008 • Erbe: Enkel, franz. Staatsangehörigkeit, wohnhaft in Deutschland, Einkommen a ...
24.10.2008
Guten Tag, folgender Fall: Wir sind drei Geschwister (meine Schester, verheiratet; meine Bruder, verheiratet, lebt in der Schweiz und ich,ledig, lebe ebenfalls in der Schweiz) Mein Vater (bereits verstorben) und meine Mutter haben unser Elternhaus unserer Schwester verkauft (2/3) und vererbt (1/3) ...
16.10.2008
von RA Dr. Danjel-Philippe Newerla
Wir sind fünf Geschwister, von denen zwei das Haus der 82-jährigen Mutter vorzeitig übertragen bekommen sollen (vorweggenommene Erbfolge). Zwei andere Geschwister (unter anderem ich) sollen einen Pflichtteilsverzichtvertrag unterschreiben und 10.000 Euro ausgezahlt bekommen. Der Verkehrswert des H ...
30.9.2008
Sehr geehrte Damen und Herren, zunächst wird unten die Situation beschrieben; danach habe ich einige Fragen formuliert. Mit freundlichem Gruß Die persönlichen Verhältnisse des Erblassers Ehemann A (aus der Sicht der deutschen Gesetze) ------------------------------------ ...
30.9.2008
Hallo, das Recht welchen Landes ist bei folgendem Fall anwendbar: Ein nigerianischer Staatsangehöriger befindet sich aufgrund einer Aufenthaltserlaubnis ununterbrochen seit 10/2006 in Deutschland. Seine beiden Söhne, bei welchen er auch wohnt, leben bereits seit längerem dauerh ...

| 25.9.2008
von RA Mathias Drewelow
Ich (Deutscher in Deutschland lebend) möchte eine Eigentums-wohnung auf meine Stieftochter (Französin, lebt in Frankreich) überschreiben. Gilt für diese Schenkung der normale Freibetrag von 205.000 EUR oder (nach ErbStG §16(2)) ein Freibetrag von lediglich 1.100 EUR? Der ...
1·5·10·15·17181920212223·24