Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

Erbrecht Bgb

11.7.2020
von RA Gero Geißlreiter
Sehr geehrte Damen und Herren, unser Nachbar und wir planen einen gemeinschafltlichen Garagenbau gemäß Bebauungsplan auf einem steilen Hanggrundstück mit gegenseitiger Grenzbebauung. Die zugehörigen Häuser haben vier Stockwerke, zwei davon unterhalb des Eingangsniveaus, Eingang und Garageneinfahrt ...
9.9.2005
Hallo, folgender Sachverhalt: Meine Großeltern väterlicherseits wurden 1946 in Lettland nach dem Einmarsch der Sowjetunion zwangsenteignet. Sie flüchteten nach Deutschland, dort kam mein Vater auf die Welt. Nach dem Tod seiner Eltern und dem Fall des Eisernen Vorhangs hat sich mein Vater s ...
19.4.2005
Guten Tag, ich habe einige Fragen zum Testament meiner Mutter. Kurze Einführung in meine Situation. Vor einem Jahr ist meine Mutter gestorben. Meine Eltern haben 1961 ein Einfamilienhaus gebaut. Meine Mutter hat dort zuletzt mit meinem Bruder P. gewohnt. 1981 habe ich das Untergeschoß Des Hauses ...
23.6.2016
von RAin Karin Plewe
Hallo, folgender Fall: Mein Vater ist Anfang 2013 gestorben. Meine Mutter hatte seit 2011 mehrere Schlaganfälle. Ich hatte die Vorsorgevollmacht bis Ende 2015. Danach haben wir das einer gesetzlichen Betreuerin übergeben. Mein Vater hatte kein Testament. Meine Mutter hatte uns (meiner Frau und ...

| 4.8.2011
Mutter ist gestorben, hat per Testament verfügt, dass ihre 3 Kinder alles erben (Hauptsache Grundstücke und Häuser), aber 15 Jahre nicht verkaufen dürfen. Ex-Schwiegersohn, wird als Verwalter aller Grundstücke eingesetzt und erhält lebenslanges Wohnrecht in einem der Häuser. Testament ist gültig. W ...
26.5.2012
von RA Lars Winkler
Guten Abend, meine Frage betrifft die Erbfolge. Folgende Situation: Frau A und Herr B sind miteinander verheiratet gewesen und zwischenzeitlich seit 20 Jahren geschieden. Laut Herrn B hat seine Ex-Frau A mit dem Scheidungsurteil auf sämtliche Ansprüche verzichtet. Kinder (zwei Töchter) h ...

| 17.10.2007
von RA Karlheinz Roth
Sehr geehrte Rechtsanwältin, sehr geehrter Rechtsanwalt, eine Halbwaisenrente (für drei Kinder) die in den achtziger Jahren an den Vater ausgezahlt wurde, ist nicht an die empfangsberechtigten Kinder ausgezahlt worden, sondern anderweitig verwendet worden, z.B. für die Finanzierung eines Hauses. ...
8.7.2008
Guten Tag! Im Testament des verstorbenen Ehemanns steht wie folgt: Die Hälfte des Immobilienbesitzes gehört bereits jetzt meiner Ehefrau. Die zweite Hälfte soll je zur Hälfte (also für jeden 1/4) an meine Ehefrau und meine Tochter gehen. Der Immobilienbesitz wurde jetzt v ...

| 13.12.2010
Guten Tag. Unsere Situation: Mein Mann hat aus 1. Ehe drei Kinder, gemeinsam haben wir keine. Nur eines dieser Kinder soll erben und nur, wenn es auf den Pflichtteil verzichtet, sollte der Vater zuerst versterben. Dafür wollen wir sie als Schlußerbin von mir - sollte ich die Längstlebende sein - e ...

| 31.7.2006
von RA Stephan Bartels
Meine Mutter und ihre zwei Brüder (leben im Haushalt der Mutter) teilen sich die Pflege ihrer 95-jährigen voll pflegebedürftigen Mutter. Ihr jüngster Bruder hat alleinige Kontovollmacht für die Konten seiner Mutter und erledigt (er ist Dipl. Betriebswirt) alles finanzielle d.h. er begleicht Arzt- ...
10.7.2008
Ich bin Mitglied einer 2-Personen Erbengemeinschaft.Es liegt ein Erbschein vor, der jeden Erben mit der Hälfte (1/2) begünstigt. Erbmasse ist ausschließlich ein Grundstück. Im Grundbuch sind wir als "in Erbengemeinschaft" eingetragen. Ansonsten ist das Grundbuch in Abt ...
6.3.2007
von RAin Susanne Sibylle Glahn
Im Rahmen einer Stufenklage wegen Pflichtteilsansprüche ergingen 2 Teilurteile, einmal wegen eines notariellen Nachlaßverzeichnisses, sodann im Rahmen der Auskunft eine Sachverständigenbewertung durch öffentlich best.Sachverst.bzgl. Immobilie. Das Gutachten wird mir weder vom RA., noch vom Bekl. ...
9.11.2010
Sehr geehrte Frau Rechtsanwältin, Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt, meine Mutter ist im Grundbuch als alleinige Eigentümerin eines Einfamilienhauses eingetragen und möchte mir das Haus (einziger nennenswerter Besitz) vererben. Meine Mutter möchte mich daher als Alleinerbe einsetzen. Das Erbe s ...

| 21.6.2012
von RAin Karin Plewe
Sehr geehrte Damen und Herren, im März haben meine Schwiegereltern einen Übergabevertrag und einen Erbvertrag gemacht. Das ganze hat ein Notar abgewickelt. Im Übergabevertrag steht : der Veräußerer (Schwiegereltern) überträgt das Anwesen mit beiden Häusern im Wege der vorweggenommenen Erbfolge auf ...
24.8.2009
von RA Steffan Schwerin
ich beabsichtige eine auflösung einer erbengemeinschaft zu beantragen. dazu habe ich folgende fragen: - wer muss die gerichtskosten für die Zwangsversteigerung tragen? - werden alle erben mit einbezogen? - oder trägt die kosten nur der erbe der die auflösung beantragt? - welche kostenumfänge k ...
28.4.2014
von RA Lars Winkler
Sehr geehrte Damen und Herren, Ich habe drei Kinder, meine beiden Töchter sind 48 (lebt in München) und 45 (lebt in Berlin) und mein Sohn (aus zweiter Ehe) ist 21. Vor zwei Jahren ist meine Frau gestorben, und sie hatte unsere beiden Töchter im Testament jeweils zur Hälfte als Erben eingesetzt. D ...

| 9.10.2013
Unsere jetzt 43-jährige Tochter ist seit dem 24. Lebensjahr durch eine Operation schwerbehindert. Sie erhält SGB3 und lebt allein in einer Sozialwohnung. Wir sind bereits Rentner. Nach unserem Tod ist sie Alleinerbin von ca. 100 T€. Setzt die SGB3I-Leistung solange aus, bis das Erbe aufgebrauch ...

| 19.3.2012
von RAin Karin Plewe
Sehr geehrte Damen und Herren, Folgender Erbfall: Familie zerstritten, Kontakt z.T. abgebrochen. Ehefrau A: Ehe als Zugewinngemeinschaft. Anfang 2010 schwerer Schlaganfall, seitdem nicht mehr kontaktierbar und pflegeheimbedürftig, verstirbt Ende 2010, hinterläßt lt. Erbschein Ehemannn und mehrer ...

| 14.6.2014
von RA Lorenz Weber
Im Dezember 2008 wird ein Immobilienübergabevertrag geschlossen, in dem Kind A das Zweifamilienhaus im Wert von 170.000,- € vom geschiedenen Vater überschrieben bekommt. Der Vater ist zu diesem Zeitpunkt 61 Jahre alt. Die Übertragung soll als Gegenleistung für die zeitnah übernommene Betreuung (De ...

| 10.5.2009
von RA Daniel Hesterberg
Sehr geehrte Damen und Herren, meine Eltern sind inzwischen beide verstorben und hatten in einem privat verfassten, aber beim Amtsgericht hinterlegten gemeinsamen Testament verfügt, dass ihre Tochter 50 %, ihr Sohn und ein Verein jeweils 25 % erben sollen. Bis hierhin ist alles unstrittig. In ...
1·50·100·150·200·250·271272273