Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

Thema Postbeamtenkrankenkasse

Die PBeaKK oder Postbeamtenkrankenkasse ist zuständig für Mitglieder der Bundesanstalt für Post und Telekommunikation Deutsche Bundespost (BAnst PT). Sie deckt die Bereiche Krankenversicherung und Pflegeversicherung ab. Insbesondere geht es um soziale Leistungen bei Krankheit, Geburts- und Todesfällen, im Pflegefall und bei Maßnahmen zur Früherkennung und Vorsorge. Rechtsfragen auf Frag-einen-Anwalt.de mit der PBeaKK drehen sich um Probleme von Mitgliedern und Angehörigen mit dieser Krankenkasse, etwa bei Uneinigkeit über bestimmte soziale Leistungen, Beiträge, Mitwirkungspflichten von Beamten und sonstigen Versicherten und andere Unstimmigkeiten, die sich im Rahmen des Versicherungsvertrags ergeben können.

| 30.6.2020
von RA Andreas Wilke
Meine Tochter zieht im Rahmen einer Eingliederungsmaßnahme in eine betreute Wohneinrichtung in einer anderen Stadt. Ab dem Zeitpunkt erhält sie auch Leistungen der Sozialhilfe für Miete und Lebenshaltungskosten. Die Behörde würde auch die Kosten für eine Mitgliedschaft in einer gesetzlichen Krankenk ...
27.7.2016
von RA Raphael Fork
Habe bei der Rentenversicherung Antrag auf Rente f. die Angestelltenzeit beantragt. Ich bin 65 Jahre alt, Beamtin a.D., erhalte eine Pension u. war in der Postbeamtenkrankenkasse B versichert. Weil ich einen Acker geerbt hatte, mußte ich Mitglied in der der Landwirtschaftl. Krankenkasse werden. ...

| 22.9.2011
von RAin Sylvia True-Bohle
Ich bin bei der Postbeamtenkrankenkasse B1 Mitglied (Nicht privat, sondern eine Selbstzahlerkasse) Ich bekomme einen 1,9-fachen Satz erstattet. Die Ärzte stufen mich generell als Privatpatient ein und rechnen deutlich überhöht ab. (2,2-2,5 facher Satz)Nach Einreichen der Rechnungen und die Erstattun ...
8.3.2010
von RA Michael Vogt
Sehr geehrte Damen und Herren, Ich bin bei der Postbeamtemkrankenkasse versichert und meine Frau über mich mitversichert.Die Mitversicherung ist aber nur bis zu einem Jahresverdienst von 17000 Euro zulässig.Meine Frau hat aber die letzten Jahre mehr verdient.Durch eine Gesetzesänderung muß der Verd ...

| 16.3.2008
von RA Karlheinz Roth
Es handelt sich hier um einen komplexen Vorgang, der hier in seiner Gesamtheit nur schwer darzustellen ist. Ich hoffe, hier einen kompetenten und erfahrenen Anwalt zu finden. Zunächst also nur ein erster Teil. Meine Tochter, Bundesbeamtin, unterzog sich im hiesigen Städt. Klinikum einer großen OP ...
1