Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
478.597
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

steuerrecht


29.12.2010 01:30 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Hier mal meine frage,
ich wohne und arbeite in deutschland und bin österreichischer staatsbürger. meine frau wohnt zur zeit in österreich und ist nicht EU-Staatsbürger mit gültigem österreichischem aufenthaltstitel. unter der woche bin ich in deutschland und am wochenende bei der familie in österreich. in deutschland bin ich unbeschränkt steuerpflichtig allerding als ledig mit steuerklasse 1. mein ziel ist die steuerklasse 3.
die frau ist zur zeit nicht erwerbstätig bezieht allerdings die nächsten 2 jahre das sogenannte karenz-bzw. kinderbetreungsgeld. zusätzlich bekommen wir die österreichische familienbeihilfe.

meine frage lautet:
gibt es eine möglichkeit die steuerklasse 3 zu bekommen ohne dass meine frau östereich verlässt?


kann sie in meiner wohnung in deutschland eventuell einen wohnsitz anmelden damit wir in deutschland gemeinsam veranlagt werden?
verliert sie dadurch den anspruch auf österreichische familienleistungen?
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworten wir im Rahmen einer Erstberatung und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes gerne wie folgt:

1. Voraussetzung für den Erhalt der Lohnsteuerklasse III wäre, dass beide Ehegatten ihren ständigen Wohnsitz in Deutschland haben, was nach Ihrer Schilderung nicht der Fall ist.

Ihre Ehefrau (Sie müssten auch heiraten, da Lohnsteuerklasse III nur für Ehegatten in Betracht kommt) müsste also Ihren ständigen Wohnsitz (nicht nur bloßer Zweitwohnsitz) in Deutschland haben, damit diese auch unbeschränkt steuerpflichtig ist, und eine sog. Zusammenveranlagung in Deutschland stattfinden kann, damit die Wahl zur Lohnsteuerklasse III ermöglicht wird.

2. Im letzteren Fall würde Ihre Ehefrau voraussichtlich dann Ihren Anspruch auf Familienleistungen aus Österreich verlieren, da grundsätzlich für den Anspruch auf österreichische Familienleistungen der Lebensmittelpunkt im Inland Voraussetzung ist. Eine Wohnsitzmeldung oder eine österreichische oder eine EU-Staatsbürgerschaft allein reichen nicht aus. Sie hätte dann aber ggf. Anspruch auf entsprechende Familienleistungen aus Deutschland, wenn Sie in Deutschland einen Hauptwohnsitz und ständigen Lebensmittelpunkt nachweisen kann. Eventuell besteht auch die Möglichkeit einer Ausgleichszahlung durch Österreich, was aber im Rahmen dieses Forums nicht geklärt werden kann. Wir empfehlen dazu einen Kollegen Vorort aufzusuchen.Generell gilt: Für die Auszahlung der Familienleistungen ist vorrangig jener Mitgliedstaat zuständig, in dem ein Elternteil beschäftigt und versichert ist (Beschäftigungsstaatprinzip). Im Wohnortstaat (Mittelpunkt der Lebensinteressen der Familie) gebühren eventuell Ausgleichszahlungen, wenn die Familienleistungen des Beschäftigungsstaates niedriger sind.

Wir hoffen Ihnen damit einen ersten Überblick verschafft zu haben und verbleiben

mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59764 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,2/5,0
Hilfreiche Antwort, die etwas ausführlicher hätte sein können. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
klar und schnell - jederzeit wieder!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde sehr verständlich zu 100% beantwortet. Dankeschön! ...
FRAGESTELLER