Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

steuerliche Vorteile durch Heirat


| 20.08.2007 10:07 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Meine Tochter verdient zur Zeit brutto € 3.250 p.M. Hierfür zahlt sie gem. Steuerklasse I im Monat € 1.848,87 Steuern (inkl. Solidaritätszuschlag, ohne Kirchensteuer). Bei ihrem Verlobten ist die Situation ähnlich. Demnach zahlen beide zusammen ca. € 3.700 p.M. Steuern.

Das zu versteuernde Jahreseinkommen meiner Tochter betrug im Jahr 2006 ca. € 31.500, das ihres Verlobten lediglich € 29.400, weil er sehr lange Anfahrtswege zur Arbeit hat.

Im nächsten Jahr wollen sie heiraten. Ich vermute, daß nach der Hochzeit die Beiden wesentlich weniger Steuern zahlen müssen als bisher; bin mir aber nicht sicher.

Daher meine Fragen:

Wie hoch ist die monatliche steuerliche Belastung der Beiden nach der Heirat?
Wir wirkt sich die Heirat bei der Einkommensteuererklärung aus?
Unterstellen Sie bitte, daß allen Angaben (Gehalt, Werbungskosten, steuerliche Gesetzgebung etc.) unverändert bleiben.

Die Frage ist letzten Endes: lohnt es sich für die Beiden, um steuerliche Vorteile zu genießen, bereits in diesem Jahr standesamtlich heiraten?

Um Ihre Antwort wäre ich Ihnen dankbar.



Sehr geehrter Fragesteller,

die von Ihnen angegebenen Daten (1.848,87 € Lohnsteuer bei 3.250,- € Bruttomonatsgehalt) dürften so nicht zutreffen, ich vermute, dass Sie hier die sozialversicherungsrechtlichen Abzüge mitgerechnet haben, die aber in ihrer Höhe unabhängig davon sind, ob der Arbeitnehmer verheiratet ist oder nicht, die also vorliegend außer Betracht bleiben können.

Geht man von den von Ihnen genannten Jahreseinkommen in Höhe von 31.500,- € und 29.400 € aus, so ergeben sich hieraus zu zahlende Einkommensteuern in Höhe von 6.463 € und 5.760,- € jährlich, zusammen für beide also 12.223,- €. Würden beiden - etwa bei einer Heirat noch in diesem Jahr - in diesem Jahr zur Einkommensteuer zusammen veranlagt, ergäbe sich eine zu zahlende gemeinsame Einkommensteuer in Höhe von 12.218 €. (Berechnet jeweils ohne Solidaritätszuschlag, der jeweils 5,5% der vorstehend berechneten Einkommensteuer beträgt.)

Wie Sie sehen, ist der einkommensteuerliche Unterschied durch die Ehegattenveranlagung bei Ihrer Tochter minimal. Dies ist dadurch bedingt, dass Ihre Tochter und Ihr zukünftiger Schwiegersohn annähernd gleich hohe Einkünfte erzielen. Eine Steuerersparnis durch den Ehegatten-Splittingtarif ergibt sich allerdings regelmäßig nur in den Fällen, in denen die Einkommen der beiden Ehegatten unterschiedlich hoch sind.

Ich hoffe, Ihnen hiermit eine erste Orientierung gegeben zu haben.
Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Steuerrecht
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle, kompetente Antwort; auf Irrtum in der Fragestellung zu Recht hingewiesen. "