Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.196
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

steuerliche Behandlung von einem Verlust aus Beteiligung an einer GmbH

| 21.08.2015 08:39 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Falk-Christian Barzik, Diplom-Finanzwirt (FH)


Ich betreibe als Einzelunternehmer eine Firma für Veranstaltungsmanagement, in der Hauptsache bin ich als DJ und Moderator tätig.

In 2014 habe ich mich mit 10.000.-€ zu 1/3 an einer GmbH beteiligt. Geschäftszweck war der Betrieb einer Diskothek. Ich war in dieser Diskothek nicht tätig.Die Diskothek lief nicht und wir haben diese wieder geschlossen. Nun wird die GmbH dieser Tage wieder aufgelöst / liquidiert. Es ist weder Geld noch Sachwerte aber auch keine Schulden da.

Kann ich nun den Verlust von 10.000.-€ in 2015 steuerlich geltend machen und wenn ja wie?

Sehr geehrter Fragesteller,

auf Grundlage der angegebenen Informationen möchte ich Ihnen wie folgt eine erste Einschätzung der rechtlichen Lage geben. Bitte beachten Sie dabei, dass Weglassungen oder Änderungen des zu beurteilenden Sachverhaltes mitunter schwerwiegende Folgen für die rechtliche Lösung haben können.

Sie können einen Verlust nach § 17 IV aus der Auflösung einer wesentlichen Beteiligung an einer KapGes in Ihrer Steuererklärung geltend machen. Der Aufgabeverlust berechnet sich dabei wie folgt:

Ursprüngliche Anschaffungskosten GmbH-Beteiligung
./. ausgekehrtes Vermögen zum gemeinen Wert iSv. § 9 BewG
./. Veräußerungskosten

Der Verlust entsteht mit dem Zeitpunkt des Abschlusses der Liquidation der GmbH. Nach meinen Recherchen steht der Verlustgeltendmachung nicht entgegen, dass Sie die wesentliche Beteiligung nicht mindestens 5 Jahre gehalten haben. Der Grund liegt darin, dass Ihr Erwerb der Anteile einer erstmaligen Begründung einer wesentlichen Beteiligung an einer KapGes diente und daher die 5jährige Haltefrist des § 17 II S. 6 b) EStG nicht zur Anwendung kommt. Hierhin gehend bedarf es für die Erlangung von Rechtssicherheit noch zusätzlicher Recherche.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen. Bitte vergessen Sie auch nicht die Vornahme der Bewertung der rechtlichen Begutachtung.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 21.08.2015 | 09:49

Vielen Dank für die Info. WO in der Steuererklärung muss ich das angeben, also unterwelltem Punkt genau?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.08.2015 | 09:52

In der Anlage Einkünfte aus Gewerbebetrieb Ziffer 41

Bewertung des Fragestellers 21.08.2015 | 09:56

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnell und auch für Laien absolut verständlich. Besten Dank :-)"
Stellungnahme vom Anwalt: