Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

sozialversicherungsfreies Geschäftsführergehalt und Krankenversicherung in der KVdR

03.12.2016 17:40 |
Preis: ***,00 € |

Sozialversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking


Sehr geehrte Damen und Herren,
ich beziehe ein Geschäftsführergehalt in einer GmbH, bei der ich auch einziger Gesellschafter bin. Ich bin pflichtversichert in der Krankenversicherung der Rentner und beziehe eine Rente der DRV. Das Geschäftsführergehalt ist sozialversicherungsfrei. Könnte die Krankenversicherung jetzt hierfür einen Beitrag fordern, also ist das sozialversicherungsfreie Geschäftsführergehalt dann doch krankenversicherungspflichtig?
Mit freundlichem Gruß

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Gemäß § 237 Nr.3 SGB V wird bei der Beitragsbemessung von versicherungspflichtigen Rentnern auch deren Arbeitseinkommen zugrunde gelegt. Arbeitseinkommen ist gemäß § 15 SGB IV u.a. der nach den allgemeinen Gewinnermittlungsvorschriften des Einkommensteuerrechts ermittelte Gewinn aus einer selbständigen Tätigkeit.

Als beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer der GmbH üben Sie eine selbständige Tätigkeit aus, das Geschäftsführergehalt ist daher grundsätzlich als entsprechendes Einkommen bei der Beitragsbemessung zu berücksichtigen. Für Nebeneinkünfte aus selbständiger Tätigkeit ist nach § 226 Abs. 2 SGB V aber nur ein Krankenkassenbeitrag zu zahlen, wenn die monatlichen beitragspflichtigen Einnahmen (ggf. zuzüglich anderer Versorgungsbezüge als der Rente) insgesamt ein Zwanzigstel der monatlichen Bezugsgröße nach § 18 SGB IV übersteigen (derzeit ca. 150 €).


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67383 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Anwältin hat mir sehr weitergeholfen, ihre Antwort war freundlich, klar, verständlich und meine Frage wurde so ausführlich wie möglich beantwortet! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich habe eine schnell, freundliche und hilfreiche Antort erhalten. Um mehr in die Tiefe zu gehen, würde es mehr Zeit seitens des Anwalts erfordern - dies ist absolut nachvollziehbar. Die Antwort lässt weitere Antworten erahnen ... ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Der Anfang ist zu meiner Zufriedenheit.- ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen