Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen

600 Ergebnisse für „vaterschaft mutter“

23.6.2010
So hatt ihr damaliger freund die Vaterschaft anerkannt und beide haben nach der geburt des Kindes geheiratet. ... Ich habe mich bei ihm gemeldet und er bestätigte mir das und meinte dass er mit einer Vaterschaftsfestellung einverstanden ist, weil er eh wüsste das es nicht sein kind ist und es wäre für ihn okay. ... Ich, Kindesmutter und Kind haben einen gerichtlich anerkennbaren Vaterschaftstest machen lassen.
21.10.2007
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Bin jetzt geschieden, das Vaterschaftsanfechtungsverfahren läuft seit 1,5Jahre. Meine Frage: Ab wann muß der rechtlich festgestellte Vater für die Mutter des Kindes Unterhalt leisten; ab der Geburt des Kindes oder ab der Scheidung oder ab dem Unterhaltsverfahren oder ab dem Vaterschaftsanfechtungsverfahren?

| 6.5.2009
von Rechtsanwältin Sabine Reeder
Im Jahre 1991 hat meine Verlobte Zwillinge zur Welt gebracht, die damit als eheliche Kinder geboren wurden.Die Kinder sind aber nicht die leiblichen Nachkommen vom Ehemann, sondern aus einer Affäre entstanden.Der biologische Vater ist Amerikaner,aber Name und Wohnort sind bis heute unbekannt.Meine Verlobte ist somit als alleinige Sorgeberechtigte eingetragen,da auch der österreichische Ex-Ehemann die Vaterschaft nie anerkannt hat.Die Geburt der Kinder fand in Houston (USA) statt, als sich meine Verlobte zu Besuch bei ihrem Bruder befand,der schon lange in den USA lebt.Beide Kinder sind im Besitz einer USamerikanischen Geburtsurkunde und sind mit einem amerikanischen Pass nach Tansania eingereist um sich dauerhaft dort aufzuhalten .Beide waren zu diesem Zeitpunkt noch Kleinkinder.Die Familie meiner Verlobten war der Meinung es wäre das beste für die Kinder in Tansania aufzuwachsen,da die Scheidung da schon rechtskräftig war.Seltsamerweise wurden die Kinder im Scheidungsurteil nicht mal erwähnt(Möglich das meine Verlobte da schlecht beraten wurde).Meine Verlobte ist dann ohne die Kinder nach Deutschland zurückgekehrt wo sie schon längere Zeit mit ihrem Ex-Ehemann gelebt hatte,um die Familie finanziell zu unterstützen.Meine Verlobte ist dann 2005 nach Tansania gegangen um sich um ihre Kinder zu kümmern,da ihre Mutter leider verstarb.Leider sind in der langen Zeit seit damals die amerikanischen Pässe der Kinder abhanden gekommen(gestohlen wurden).Die Kinder haben inzwischen tansanische Pässe beantragt und auch erhalten.Nun zu meinen Fragen:Welche Nationalität können die Kinder beanspruchen(Österreich-USA)/Können die Zwillinge (beide 17 Jahre alt) im Zuge der Familienzusammenführung mit nach Deutschland einreisen um sich dauerhaft hier aufzuhalten,wenn ich meine Verlobte geheiratet habe.Bitte helfen sie mir etwas Klarheit in diesen schwierigen Fall zu bekommen MfG

| 20.9.2010
von Rechtsanwalt Andreas Schwartmann
Sehr geehrte Damen und Herren, für den Zeitraum von 3 Jahren muss ich an die ARGE, für die Mutter meines Kindes, Betreuungsunterhalt zahlen. Da die Vaterschaft eingeklagt wurde, hatte sich eine gewisse Summe rückständiger Betreuungsunterhalt angehäuft. ... Habe ich ein Recht darauf, zu erfahren, welche tatsächlichen Zahlungen, an die Mutter ausgezahlt wurden?

| 10.1.2019
von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Sie meint man benötigt die Vaterschaftsanerkennungsurkunde , mit der der Vater rechtsverbindlich die Vaterschat anerkennt. Für mich ist das unlogisch, denn bevor ich den Vater in die Geburtsurkunde eintragen kann, muss man eine Vaterschaftsannerkennung machen, ohne diese kann ich den Vater nicht in die Geburtsurkunde eintragen, da wir nicht verheiratet sind. ... Muss ich wirklich die Vaterschaftsanerkennungsurkunde vorlegen, oder wie kann man dagegen kommentieren.
21.8.2007
von Rechtsanwalt Thomas Bohle
Ich habe 1998 geheiratet. Meine Frau war damals im 3. Monat schwanger und gab vor, dass das Kind von mir sei, weshalb ich sie geheiratet habe.
4.2.2020
von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle
Ist es machbar, dass nur die Mutter anonym bleibt, ich als Vater jedoch meine Identität preisgebe und somit alleiniger Sorgeberechtigter und -verpflichteter bin?

| 27.9.2020
von Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel
Nach der Geburt habe ich beim Standesamt eine Vaterschaftsanerkennungsurkunde erwirkt.

| 3.11.2010
von Rechtsanwalt Mathias Drewelow
Vaterschaft anerkannt. ... Angebot wurde von der Mutter stehts ausgeschlagen. ... Mein Geld ist weg und die Mutter gibt es aus.

| 18.2.2010
von Rechtsanwalt Michael Vogt
Sie lebt seit zweieinhalb Jahren mit dem Mann zusammen, der auch die Vaterschaft des Kindes nach der Geburt anerkannt hat, und daher zur Zeit rechtlicher Vater ist. ... Daher strebe ich eine Vaterschaftsklage vorm Familiengericht an. ... Habe ich nun überhaupt rechtliche Möglichkeiten eine Vaterschaftsklage zu erheben ?
16.8.2006
Ich habe eine Vaterschaftsannerkennung abgegeben und die Mutter hat dieser zugestimmt. ... Frage: Gilt die Vaterschaftsanerkennung trotzdem, oder ist ist damit die Vaterschaftsanerkennung hinfällig?

| 10.5.2007
Meine Freundin wohnt etwa 800km entfernt von mir in Norddeutschland. Sie war nicht verheiratet, hat einen 5-jährigen Sohn, der alle zwei Wochen von den Eltern des Vaters abgeholt wird. Der Vater selbst beschäftigt sich sehr wenig mit dem Jungen.

| 20.5.2007
von Rechtsanwalt Andreas M. Boukai
Die Mutter des Kindes möchte nach eigenem Bekunden einige Monate nach der Geburt wieder (in Teilzeit) arbeiten gehen. ... Nun hat mich die Mutter des Kindes gebeten, nächste Woche mit ihr zum Jugendamt zu gehen, „um einige Dinge zu regeln“. ... 4) Trifft es zu, dass ich einerseits der Mutter (mindestens) 3 Jahre Unterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle zahlen muss (BGB §1615 l) UND andererseits zusätzlich für das Kind so lange Unterhalt zahlen muss, bis es eine abgeschlossene Berufsausbildung hat?

| 28.2.2006
von Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel
Wir trennten uns vor einiger Zeit und die Mutter nahm unsere Tochter mit. ... Von da an begann die Mutter den Umgang zu mir einzuschränken, damit sich meine Tochter an den neuen Lebenspartner gewöhnen konnte. ... Weiter bagatellisierte die Richterin das Schlagen durch den Stiefvater als erzierische Überforderung und unterstellte der Mutter Bindungstoleranz, obwohl ich einen zwischen der Mutter und mir bestehenden Umgangsvergleich mehrfach durch Zwangsgeldanträge durchsetzen musste und die Mutter vornehmlich Dinge, die von erheblicher Bedeutung für meine Tochter waren (Schulanmeldungen etc.) alleingängig und unter weglassen der Daten bezüglich der Vaterschaft regelte.

| 13.10.2014
von Rechtsanwalt Sascha Steidel
Er hat viele Kinder, von denen ich nur meine 2 Halbgeschwister kenne, da wir die gleiche Mutter haben und zusammen aufgewachsen sind. ... Unsere Mutter ist letztes Jahr verstorben. ... Kann ich die Vaterschaft jetzt noch ändern lassen?
26.10.2007
von Rechtsanwältin Karin Plewe
-Mit der Mutter des Kindes war ich von Dez.06 bis Jan.07 zusammen. ... -Die Mutter meines Sohnes war bis zur Geburt berufstätig und befindet sich jetzt in Mutterschutz -Ich werde und will Unterhalt für meinen Sohn zahlen -Die Mutter möchte mir ein gemeinsames Sorgerecht zuweisen -Die Mutter möchte wohl für mind. ein Jahr beruflich aussetzen Hier meine Konkrete Frage: Muss ich auch Unterhalt für die Mutter meines Kindes zahlen? ... Und sollte ich mit der Unterschrift auf der vaterschaftserklärung warten?
21.9.2007
Die Vaterschaft wurde gerichtlich festgelegt und der Unterhaltsanspruch auch. ... Kann ich Ihm anbieten seine Vaterschaft wieder abzugeben? ... Kann meinem jetzigen Partner oder meiner Mutter ( Familie ) mein Kind zugesprochen werden, falls mir was passiert?
31.5.2011
von Rechtsanwalt Tobias Rösemeier
Fragen: Muss nun für den Fall, dass das „gemeinsame" 21 Monate alte Kind nicht vom Ehemann (gesetzlichen Vater) stammt, immer, also auch bei einvernehmlicher Scheidungsfolgeregelung eine Anfechtung der Vaterschaft innerhalb der 2-Jahresfrist vor Gericht durchgeführt werden oder genügt bei einvernehmlicher Regelung eine notarielle Beurkundung ggfs. unter Vorlage eines freiwilligen DNA Tests, um etwaige nacheheliche Zahlungen und Nachteile aus dem Versorgungsausgleich zu vermeiden.
1·5·10·1314151617·20·25·30